Language

Speech documents 2015

All participants of the Manage Agile 2015 got their login information automatically per e-mail.

If you didn't attend the Manage Agile you can register for free to get the login information for the speech documents.

09:00 Begrüßung und Eröffnung Manage Agile 2015
09:05 Kurzvorstellung der Sponsoren (Elevator Pitch)
09:15 Sprache: EnglischEröffnungskeynote: More with LeSS: A Decade of Descaling with Large-Scale Scrum

Craig Larman
10:15 Keynote: Szenen einer agilen Transformation

Dr. Thorsten Janning, KEGON AG
11:15 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
Track

Anwenderberichte aus der Finanzbranche
Raum Hamburg 1 & 2

Moderation:
Pia Snackers, KEGON AG

How to...
Raum Berlin 3

Moderation:
Stephan Schwab

Agilität auf dem Prüfstein
Raum Köln

Moderation:
Dr. Anja Mentrup, BERATUNG JUDITH ANDRESEN

Erfahrungsberichte
Raum Berlin 1 & 2

Moderation:
Dr. Andreas Müller, amucon

Breakout-Session: Large Scaled Scrum (LeSS)
Raum München
11:45 Sprache: EnglischD1.1: 90 Day Challenge - Agile on a Corporate Scale

Louise Elliott, Leeds Building Society
Sprache: EnglischD2.1: Our community is our costumer - diversity challenges agile

Abraham Taherivand und Tobias Gritschacher, Wikimedia Deutschland e.V.
D3.1: Ten strategies to (mis)manage Agile

Jürgen Margetich, Boris Gloger Consulting GmbH
D4.1: Scrum-Einführung in der Praxis: Gut gemeint ist nicht gut gemacht!

Andrea Grass und Dr. Michael Hofmann, oose Innovative Informatik eG
D5.1: Large Scale Scrum (LeSS)

Fabian Schiller, Agile Fab
12:30 Zeit für Raumwechsel
12:40 D1.2: 16:50 Uhr ab Paddington - der gefährliche Weg in die Agilität...

Peter Schnell, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbH und Kurt Jäger, KEGON AG
D2.2: Sicher Navigieren – Skalierung mit der Value Map

Uwe Valentini, Agile-by-HOOD und Susanne Mühlbauer
D3.2: Mehrere Teams zu organisieren ist machbar. Professionell skalieren ist die Schwierigkeit!

Fahd Al-Fatish, andrena objects ag
D4.2: Agile Festpreisprojekte - wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit?

Tassilo Kubitz, akquinet AG
13:25 Mittagspause / Lunch Buffet & Besuch der Ausstellung
Track Anwenderberichte aus der Finanzbranche How to... Agilität auf dem Prüfstein Innovative Ansätze agiler Führung Agile Skalierung
14:30 D1.3: Selbstorganisierte Teams – Führung jetzt erst recht

Oliver Fischer und Dr. Timea Illes-Seifert, Fiducia & GAD IT AG
D2.3: Agiles Management 4.0 - Arbeitsmodelle für die Wertschöpfung der Zukunft

Dr. Alfred Oswald, IFST - Institute for Social Technologies GmbH
Sprache: EnglischD3.3: Estimation Is Waste!

Robert Gimbel, Camunda services GmbH
D4.3: Braucht agile Arbeitsweise Führung? Welche?

Dr. Uwe Henker, medatixx GmbH & Co. KG
D5.2: World Café "Agile Skalierung"

Dirk Lässig, Valtech GmbH und Craig Larman
15:15 Zeit für Raumwechsel
Track Im Zentrum der Organisation...
15:25 D1.4: Aus der Kurve getragen oder erfolgreich angekommen? – Agile Transition in der Autobank

Markus Seiwert und Peter Schnell, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbH
Sprache: EnglischD2.4: What's the Value of Agile? A Look at Managing Finances in Agile Projects and the Wider Organisation

Dr. Alan Moran, Institute for Agile Risk Management
D3.4: Hyper-Adaptive Organisationen - Balance zwischen bekanntem und ungewissem Terrain

Mike Leber, Agile Experts
D4.4: Extraordinary Leadership – Agile Führungskräfte entwickeln

Dr. Frank Edelkraut, Mentus GmbH
16:10 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
Track Anwenderberichte aus der Finanzbranche Erfahrungsberichte / Agilität im Großen Die Mitarbeiter im Fokus (HR) Innovative Ansätze agiler Führung Workshop
16:40 D1.5: Responsibility Rethought: Entscheidungsfindung in einem Team ohne Entscheider

Thomas Heiserowski, Hypoport AG
D2.5: Agilität beginnt im Kopf

Judith Andresen, BERATUNG JUDITH ANDRESEN und Dr.-Ing. Stefan Link, Bauer Media Group
D3.5: Agil? „Ja klar, aber doch nicht etwa selbstorganisiert.“ Und Feedback? Ja klar, aber doch nicht etwa offen und transparent “ - Kollaborative und spielerische Tools für Mitarbeiter und Führungskräfte in agilen Unternehmen“

Bernd Rutz, HR Pioneers GmbH
Sprache: EnglischD4.5: Agile Leadership – Is a Servant Leader always the Right Approach?

Louise Elliott, Leeds Building Society
D5.3: Cross-Team-Retrospektive mit Agiler Teamvernetzung!

Heiko Bartlog, Gastgeber für Innovation und Alexander Tornow, gruppenbing!
17:25 Zeit für Raumwechsel
17:35 D1.6: Agile Non-IT – Essenz aus acht Jahren Praxis

Heinz Erretkamps, AGILean
D2.6: Erfahrungsbericht: Kanban in Service-Prozessen

MarcO Mathews, Hellmann Worldwide Logistics und Joachim Pfeffer, INDIGMA Management Consulting
D3.6: Selbstgeführte Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse

Bernd Oestereich, next U
Sprache: EnglischD4.6: Agile doesn’t need more management. Agile needs leadership.

Gregory Keegan, agile42
18:30 Abendveranstaltung

Exzellentes Networking mit Teilnehmern, Referenten, Sponsoren und Ausstellern

Ab ca. 20:00 Uhr heißt es dann: "Faites vos jeux!"
19:00 World Café "Agile Finance"

Dr. Thorsten Janning und Pia Snackers, KEGON AG




More with LeSS: A Decade of Descaling with Large-Scale Scrum

Referent: Craig Larman

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 09:15 - 10:15 Uhr

Abstract: After a decade of working worldwide with large product groups in their adoption of LeSS (Large-Scale Scrum), organizations are starting to realize that the main goal of LeSS is not to enable traditional big groups to "meet their commitment" more efficiently. Then what is it? It is to see the ineffectiveness of traditional large-scale organizational design and to change it, by descaling with LeSS towards a simple model for multiple teams that optimizes for agility (flexibility), learning, and flow of value. But any structural change per definition challenges the status quo of middle-management and single-specialist positions, leading to the dynamics of Larman's Laws of Organizational Behavior. In this talk I'll share stories of descaling with LeSS, and making structural change happen.

Craig Larman ist Keynotesprecher der Manage Agile 2015Craig Larman is the co-creator of LeSS (Large-Scale Scrum), and since 2005 has worked with clients to apply the LeSS framework for scaling lean thinking and agile development to large, multisite, and offshore development. He helps senior managers and teams with organizational-design consulting for groups adopting LeSS.

Craig has been named one of the top 20 Agile influencers of all time and is the author of several books on scaling lean & agile development with LeSS, including:
Large-Scale Scrum: More with LeSS
Scaling Lean & Agile Development: Thinking & Organizational Tools for Large-Scale Scrum
Practices for Scaling Lean & Agile Development: Successful Large, Multisite & Offshore Product Development with Large-Scale Scrum
Agile & Iterative Development: A Manager's Guide

Craig has served as the lead coach of large-scale lean software development adoption at Xerox, and serves or has served as a consultant for LeSS at Ericsson, JP Morgan, Cisco-Tandberg, Bank of America Merrill Lynch, Alcatel-Lucent, UBS, bwin.party, Nokia Networks and Siemens Networks, and Ion Trading, among many other clients. Craig has also served as chief scientist at Valtech and while living in Bengaluru India, at Valtech’s development centre helped to create agile offshore development with LeSS.
His work includes one of the first and best-selling globally popular books on agile methods: Agile & Iterative Development: A Manager's Guide.

He is one of the first Certified Scrum Trainers and Practicing ScrumMasters, starting in the 1990s while at Chevron Research.

In addition to debugging and re-designing organizations, Craig is an expert in designing (and helping people to design) software systems. He is the author of Applying UML & Patterns: Object-Oriented Analysis & Design, one of the world’s best-selling texts on software design, translated to many languages and used worldwide in universities and industry as the standard for introducing software analysis and design, modeling, design patterns, architecture, and OOA/D.

Craig holds a B.Sc. and M.Sc. in computer science from beautiful SFU in Vancouver, BC, with research emphasis in artificial intelligence (having very little of his own).

zum Schließen bitte "Esc" drücken




Being Agile oder Becoming Agile - wie große Organisationen agil werden

Referent: Boris Gloger, Boris Gloger Consulting GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 09:00 - 10:00 Uhr

Abstract: Das Management will Resultate: Scrum Einführungen sollen die Produktivität steigern, den Arbeitgeber attraktiver für die Generation Y machen, die Mitarbeiterzufriedenheit steigern und ganz nebenbei auch noch tolle Produkte fürs Unternehmen liefern. Scrum und vielerorts Kanban wird als neue Methode in Unternehmen ausgerollt: Teamleiter werden zu ScrumMaster, Projektmanager sind ehe sie sich versehen Product Owner und die Teammitglieder stehen lustlos vor Taskboards, weil sie plötzlich anders arbeiten sollen.

Am Ende bleiben die Erfolge aus, die erwiesenermaßen erzielt werden können wie wir von Anwälten, Medizintechnikfirmen, von Internetstart UPs und von großen ganz großen Organisationen wissen.

Was machen die einen richtig und die anderen falsch? Denn offenbar gibt es erfolgreicherer Wege zur Agilität als andere.

Die Antwort ist wie immer einfach, doch der Weg dazu sehr schwer: Becoming Agile, also Agile Praktiken einzuführen war und ist immer erst der Anfang. In Unserer Arbeit mit dem Management auf allen Hierarchieebenen hat sich gezeigt, dass die Agilität sich dann einstellt, wenn wir die Sicht ändern. Weg von der Ergebnisorientierung hin zur Verhaltensorientierung. Weg vom Führen nach Kennzahlen (MbO) hin zum Führen durch Vormachen und Anleiten.

An Beispielen von Boris Gloger Consulting GmbH, und ausgewählten anderen Firmen, die z.T. nicht genannt werden dürfen zeigen wir, wie es gelingen kann, die agile Transition im Management durchzuführen und erfolgreich damit zu sein.

Bezug zum Management:In diesem Vortrag wird explizit auf die Bedürfnisse des Managements eingegangen, in die Selbstorganisation hineinzuführen.

Boris Gloger ist Keynotesprecher der Manage Agile 2015Boris Gloger, 46, ist Gründer und Geschäftsführer der Boris Gloger Consulting GmbH mit Sitz in Baden-Baden und Wien. Die Managementberatung ist auf das Management-Framework Scrum spezialisiert. Weltweit setzen Unternehmen das iterative Vorgehensmodell für die Produkt- und Organisationsentwicklung ein. Darüber hinaus bietet Boris Gloger Consulting für Fach- und Führungskräfte Training und Consulting im Bereich des agilen Managements.
Boris Gloger hat als erster Certified Scrum Trainer seit 2004 über 5000 Menschen für Scrum begeistert. Er ist Autor von sechs Büchern zum Thema agiles Management mit Scrum - u.a. erschien 2014 sein Bestseller: Selbstorganisation braucht Führung, Hanser.
Vor der Gründung der Boris Gloger Consulting GmbH im Jahr 2008 war der Unternehmer als Business Analyst, Team Leader, Projekt Manager und Scrum Consultant für zahlreiche globale Unternehmen tätig (z.B. EDS, Nokia, BenQ). Zum Kundenportfolio der Boris Gloger Consulting GmbH gehören namhafte DAX Unternehmen, u.a. aus den Branchen Automobile, Energie, Banken und Versicherungen, sowie Medizintechnik.

zum Schließen bitte "Esc" drücken




Stop scaling… Start growing an agile organization!

Referent: Dr. Andrea Tomasini, agile42

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 10:00 - 11:00 Uhr

Abstract: Strategic advantage lies in being yourself and doing the right things the right way. Those who copy what their competitors are doing, place themselves behind the pack — a sure way of losing. This is why “scaling” agility is misleading at best, and disastrous at worst. When you take an existing model and fit your organization to that, you lose much of what makes you unique and different.Companies small and large must instead learn to grow their own agility for their own advantage. This sounds simple — and it is, when you know what to look for.In this keynote, Andrea Tomasini presents guidelines and heuristics for growing an agile organization along with concrete examples from Siemens and Ericsson. You will understand why the first step in any transition must be learning how to change. Small inexpensive experiments and empirical metrics will lead you towards your strategical goal, iteratively and incrementally.The agile transition never ends — but you know it’s working when transitioning becomes a way of life. This not only lets you adapt to new market conditions: it also allows you to create change in the market, on your own terms.

Dr. Andrea Tomasini ist Keynotesprecher der Manage Agile 2015Andrea Tomasini is a highly regarded thought leader in the agile domain and a popular recurring keynote speaker in agile conferences across Europe. He has more than 20 years experience in product and software development, process improvement and change management, holds a Ph.D. in computer science, and is one of the few persons with both a Certified Scrum Coach (CSC) and Trainer (CST) certificate. Multinational enterprises like Ericsson and Siemens trust his strategic advice on how to adopt agile methods in very large and complex scenarios.
For a quick look at Andrea's previous and upcoming conference keynotes and speeches, see http://lanyrd.com/profile/tumma72/.

zum Schließen bitte "Esc" drücken




D1.1: 90 Day Challenge – Agile on a Corporate Scale

Referentin: Louise Elliott, Leeds Building Society

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 11:45 - 12:30 Uhr

Abstract: During April 2015 a top level management conference in a financial organisation identified the main problem which was facing them as a business. Even though they were relatively new to the world of Agile they decided to kick off a time limited piece of work to see what experts drawn from across the business could achieve within short timescales, when they had appropriate focus. So was born the 90 day challenge.

The challenge was large, not only because the organisation was new to Agile and tended to work in silos but also because the area to be addressed was very highly regulated. The problem was not directly software related and had deep involvement from the operational business area affected, marketing, products, compliance and legal departments. This talk looks at how the programme was run along with the difficulties it faced and the successes it achieved.

The talk is aimed at software development managers and higher level managers who are interested in the power of using Agile and Lean principles to address the main issue facing an organisation.

Bezug zum Management:This is an experience talk which uses the example of a particular piece of work to discuss the potential of using Agile and Lean principles across the business and not only within IT. It also discusses the Theory of Constraints and how it was used.


Louise Elliott ist Referentin der Manage Agile 2015Louise Elliott is a Software Development Manager in the finance industry. She has worked in the software world for around 25 years and has seen huge changes in the technology and in the management of development activities. She has successfully introduced agile and lean to many companies and is a great believer in the benefits of self organising teams. She constantly looks for improvements to existing management processes. She is passionate about quality and the need to build it in from the start.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D2.1: Our community is our customer - diversity challenges agile

Referenten: Abraham Taherivand und Tobias Gritschacher, Wikimedia Deutschland e.V.

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 11:45 - 12:30 Uhr

Abstract: Calling the world's largest community of free open knowledge our customer, we’re developing software in one of the biggest and best known volunteer driven environments. This environment is highly diverse in the means of culture, language, preferences and requirements and provides new challenges for agile software development. Customer collaboration is pushed to a new level when agile processes need to deal with feedback from such a diverse community.

In this talk we want to share our gained knowledge and experience about integrating and adapting agile workflows and processes to the challenges of diversity on different levels. Abraham and Tobias are both part of the software development team at Wikimedia Deutschland and involved in Wikidata, the largest open knowledge project, since the very beginning. They will share insights, lessons learned and best practices how to deal with agile development principles while respecting and integrating feedback and collaboration from the Wikimedia community, the world’s largest community dedicated to free knowledge, as their customer.

Bezug zum Management: = Learning Outcomes =:
* dealing with large volunteer communities in agile software development
* respecting and integrating community feedback in agile processes
* how to face high diversity in community driven projects at big scale
* dealing with conflicts between full time employees (developers) and volunteer developers
* transformation from a large project into a product into a software department driven by agile methods
* how to succeed as a SCRUM Master (concerning agile principles) in such a challenging ecosystem

= Prerequisite Knowledge =:
* knowledge about agile software development
* experience with community projects helpful but not necessary


Abraham Taherivand ist Referent der Manage Agile 2015Abraham Taherivand is the Head of Software Development & Engineering at Wikimedia Deutschland.



Tobias Gritschacher ist Referent der Manage Agile 2015Tobias Gritschacher is the SCRUM Master at Wikimedia Deutschland and is responsible for all development processes and agile principles.



zum Schließen bitte "Esc" drücken




D3.1: Ten strategies to (mis)manage Agile

Referent: Jürgen Margetich, Boris Gloger Consulting GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 11:45 - 12:30 Uhr

Abstract: Managementfehler sind eine ernste Sache, ihre Konsequenzen oft dramatisch. Investments, Reputation und nicht zuletzt Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Der Druck im Topmanagement wächst. Die eigenen Zielvereinbarungen listen oft nicht weniger als 3 Themen zu Agilität. Technologiestacks werden komplexer und schwieriger zu kontrollieren und aus den agilen Projekten kommt oft statt belastbarer Reports ein lapidares: „Das gibt es bei Agile nicht.“ Wer hier noch freiwillig IT-Management macht, der braucht mehr als nur gute Nerven und klassisches Handwerkszeug.

Mit einem humorvoll-satirischem Blick betrachten wir 10 Management-Strategien aus der Praxis im Umgang mit Agile. Zu Wort kommen Topmanager, Führungskräfte - und natürlich die agilen Arbeiter. Zu guter Letzt hören wir die Stimmen der Berater.

An Beispielen der Boris Gloger Consulting GmbH und ausgewählten anderen Firmen, die z.T. nicht genannt werden dürfen, zeigen wir, wie man erfolgreich agil managt. Oder eben nicht.

Bezug zum Management: Der gesamte Vortrag handelt ausschliesslich davon, welche Strategien Manager verschiedener Level entwickeln, um "Agile" - Projekte, Teilorganisationen, Menschen - zu managen.


Jürgen Margetich ist Referent der Manage Agile 2015Jürgen Margetich, 47, weiß aus eigener Erfahrung, was es heißt, ein Unternehmen zu führen und innovative Maßstäbe zu setzen. Seine Expertise in der Produktentwicklung hat er in einer rund 20-jährigen Laufbahn in Online-Medien und Telekommunikationsunternehmen aufgebaut. Seit einigen Jahren unterstützt er als Berater und Business Coach die Führungsebenen namhafter Unternehmen bei strategischen Fragen des Managements.

Im agilen Kontext setzt Jürgen Margetich zwei Schwerpunkte: In agilen Transitionen begleitet er Unternehmen beim Aufbau und der Gestaltung agiler Organisationsstrukturen und beim Setup agiler Projekte. Seine zweite Leidenschaft ist nach wie vor die Weiterentwicklung von Produkten und Lösungen, von der Produktvision bis zur User Story. Mit seinem kritischen Blick für den Kundennutzen ist er daher der ideale Sparring-Partner für Product Owner, die ihre Backlogs erarbeiten.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D5.1: Large Scale Scrum (LeSS)

Referent: Fabian Schiller, Agile Fab

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 11:45 - 13:25 Uhr

Abstract: 1. Kurze Einführung in die Prinzipien und Regeln von LeSS (ca. 15-30 min)

In diesem Teil stelle ich mittels einer Präsentation kurz die grundlegenden Ideen und Prinzipien von LeSS vor. Hier geht es nicht darum, tief in die Details einzusteigen, sondern ein Gefühl dafür zu bekommen, was LeSS ist und was nicht.

2. Experimente

Die Teilnehmer bilden Gruppen von 5-6 Personen. Jeder Teilnehmer bekommen einen Case - also die Beschreibung einer Firma in der sie für den Rest des Vortrags als Agile Coach unterwegs sind. Zusätzlich bekommt jede Gruppe einen Block von Zetteln, auf denen Experimente aus den Büchern von Larman und Vodde knapp beschrieben sind. Die Experimente werden in der Gruppe aufgeteilt.

a) Jeder sucht aus seinen Experimenten das heraus, das aus seiner Sicht für das Unternehmen im Case das nächste hilfreichste wäre.
b) Die Gruppe diskutiert, welches der 5-6 gewählten Experimente sie als erstes durchführen würden
c) Für das gewählte Experiment wird diskutiert:
c1) Welche Hypothese bringt Euch dazu anzunehmen, dass dies das geeignetste Experiment wäre?
c2) Welche Probleme / Nebenwirkungen könnten auftreten, wenn ihr das Experiment durchführt?
c3) Woran würdet ihr erkennen, dass das Experiment erfolgreich war?
d) Dies wird wiederholt für 2-3 weitere Experimente.
e) Jede Gruppe präsentiert kurz in einer Minute das aus ihrer Sicht wertvollste Experiment für den Case.

Bezug zum Management: Agile Skalierung ist aktuell eines der viel diskutierten Themen. Insbesondere im Management. LeSS ist eine von mehreren Möglichkeiten Agile Softwareentwicklung zu skalieren. Die Entscheidung für ein konkretes Skalierungs-Modell liegt wohl in den meisten Fällen im Management...


Fabian Schiller ist Referent der Manage Agile 2015Fabian Schiller arbeitet seit über acht Jahren als Agile Coach und ScrumMaster in verschiedenen Branchen und Unternehmen. Bereits im Jahr 2000 arbeitete er in seinem ersten agilen Projekt (damals eXtreme Programming) mit. Seit einigen Jahren berät und coacht er große Firmen und steht immer wieder vor der Herausforderung die Arbeit mehrerer Teams in eine gemeinsame Richtung zu lenken. Er ist Co-Initiator des "CoRe Day" (Coach Reflection Day), Autor des Buches "Agile Planet" und Sprecher auf verschiedenen Konferenzen.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D1.2: 16:50 Uhr ab Paddington - der gefährliche Weg in die Agilität...

Referenten: Peter Schnell, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbH und Kurt Jäger, KEGON AG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 12:40 - 13:25 Uhr

Abstract: Der Weg in die Agilität kann mörderisch sein. Viele Ansätze werden niedergemeuchelt und der Täter ist nicht zu finden. Eine erschreckende Parallele zu guten Krimis! Wir haben hingeschaut und decken schonungslos auf. Ist der formal richtige, auch der erfolgreiche Weg? Der Inspektor und Mr. Stringer haben ihre Berechtigung, aber ohne Miss Marple würde der Fall nicht gelöst! Begeben Sie sich mit uns und den Figuren von Agatha Christie in die Agilität.

Lassen Sie uns den Mörder finden, die Spannung aushalten und über ein Happyend freuen!

Wir lassen Sie teilhaben an unserer Erfahrung bei der Einführung agiler Verfahren in Unternehmen, bei der Durchführung von Changes hin zu einem agilen Unternehmen.

Wir lassen Sie teilhaben an den erstaunlichen Parallelen zu einem guten Krimi, teilhaben an Ideen auch von Agatha Christie und der Frage, was das mit Agilität zu tun hat.

Freuen Sie sich auf einen ganz anderen Vortrag mit Zitaten und kurzen Filmausschnitten, mit Erfahrungen, Überraschungen und natürlich auch einem Happyend!

Bezug zum Management: Immer öfter wird in Unternehmen der Wunsch laut herkömmliche Projektmanagement- zugunsten agiler Verfahren aufzugeben, oder zumindest um diese zu zu erweitern. Für das Management in den verschiedenen Führungsebenen ist eine agile Transition im Unternehmen allerdings eine Herausforderung. Für Führungskräfte bieten die Referenten Erfahrungen aus vielen agilen Transitionen. In einem humorvollen Vortrag werden mit erstaunlichen Parallelen zu Miss-Marple-Krimis mögliche Wege und Strategien und die Stolpersteiner dieser agilen Umbauszenarien aufgezeigt. Das mindert die Umsetzungsrisiken und gibt damit mehr Sicherheit für einen erfolgreichen Umbau.


Peter Schnell ist Referent der Manage Agile 2015Peter Schnell (geb. 1966) ist Dipl. Informatiker und seit 1994 in der IT-Branche tätig. Sein beruflicher Werdegang führte ihn vom IT-Projektleiter einer Versicherung und IT-Abteilungsleiter einer Autobank über das Beratungs- und Trainingsgeschäft in die Leitung eines IT-Bereiches. Seine Schwerpunkte sind das Projektmanagement von klassischen und agilen Projekten im Banken- und Versicherungsbereich, Interims-und Personalmanagement. Er hat seine langjährige Erfahrung in eine Vielzahl von Vorträgen und Publikationen eingebracht.



Kurt Jäger ist Referent der Manage Agile 2015Kurt Jäger arbeitet seit mehr als 30 Jahren als Softwareengineer in unterschiedlichen Software-Produkthäusern. Mehr als 10 Jahre als Entwickler, Architekt, Projektleiter, Teamleiter und Produkt Manager bei der Software AG. Danach eine weitere Dekade als Entwicklungsleiter bei der TONBELLER AG, in dieser Rolle war er auch für das Requirements Management verantwortlich. 2008 führte er dort agile Methoden auf der Basis von SCRUM ein und ist zertifizierter Scrum Master. Als Geschäftsfeldleiter und agiler Coach war er zuletzt für die andrena objects AG tätig. Seit Oktober 2013 ist er Managementberater und Partner der KEGON AG.

In den letzten 10 Jahren hat er Unternehmen wie die Deutsche Bank, die Deutsche Bahn, BMW, Compugroup Medical, CosmosDirekt und die Schufa zu agilen Transitionen beraten.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D2.2: Sicher Navigieren – Skalierung mit der Value Map

Referenten: Uwe Valentini, Agile-by-HOOD und Susanne Mühlbauer

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 12:40 - 13:25 Uhr

Abstract: Agilität unterstützt uns dabei, den Kunden dahin zu stellen, wo er hingehört, in den Mittelpunkt. Für den Kunden steht wiederum unser Produkt oder Service im Fokus.

In unserem Vortrag stellen wir die Value Map vor, mit der Sie den Wert, den sie für Ihre Kunden erzeugen, Ihr Produkt oder Ihren Service und dessen Wertschöpfungskette, konsequent in den Mittelpunkt stellen. Die Wertschöpfungskette wird darauf ausgerichtet, Ihrem Kunden das bestmögliche Produkt so schnell wie möglich zu liefern. Die Value Map ist Ihre Navigationshilfe durch eine Transition und für die Skalierung Ihrer agilen Organisation. Mit dieser Landkarte können Sie jedes beliebige Skalierungsframework nutzen oder eben auch nicht. Sie zeigt Ihnen Ihren Weg zu einer agilen Transition auf und hilft Ihnen dabei, jeden einzelnen Veränderungsschritt in Ihrem Tempo und auf die für Sie richtige Weise zu gehen. Anpassungen an agilen Frameworks nehmen Sie auch anhand der Value Map vor und suchen die agilen Praktiken aus, die für Ihre Teams passen. Die Value Map schafft Transparenz hinsichtlich:

- Fachlicher und technischer Abhängigkeiten
- Geeignetem Zuschnitt für User Stories, Epics, Anforderungen
- Product-Ownership
- Geeignetem Team-Zuschnitt
- Conway’s Law

Bezug zum Management: Auch das Management muss seine Handlungen konsequent auf Value ausrichten. Oft ist das Management jedoch durch hierarchische Strukturen sehr weit entfernt von diesem Wert für den Kunden. Skalierungsframeworks beschäftigen sich stark mit der organisatorischen Steuerung von Teams und deren Arbeit. Mit der Value Map stellen wir den Wert konsequent in den Mittelpunkt. Wir unterhalten uns nicht mehr über Organisationsstrukturen (und damit Macht), sondern über Wertschöpfung anhand des Produkts. Das macht Entscheidungen objektiv und schafft Freiraum für sachliche Diskussionen.


Uwe Valentini ist Referent der Manage Agile 2015Uwe Valentini ist Berater,Trainer und Coach bei der HOOD GmbH. Vor dem Hintergrund seiner langjährigen Erfahrung in der Softwareentwicklung und im Requirements Engineering hat er sich auf agile Ansätze spezialisiert. Er coacht Entwicklungsteams, Scrum Master, Product Owner und Organisationen auf ihrem Weg in die Agilität. Uwe ist zertifizierter Scrum Master, SAFe Agilist und Use Case 2.0 Coach.
Uwe hält regelmäßig Vorträge auf Konferenzen.



Susanne Mühlbauer ist Referentin der Manage Agile 2015Susanne Mühlbauer ist selbständiger Agile Coach und systemischer Business Coach. Mit Leidenschaft und viel persönlichem Engagement arbeitet sie mit Menschen, Teams und Organisationen auf deren Weg zu mehr Agilität.
Als unermüdliche Idealistin bringt sie Expertise und Freude an Veränderung, Führung, Erfolg, Sinn und Umdenken in ihre Arbeit ein. Pragmatische, zielorientierte und lösungsfokussierte Ansätze liegen ihr besonders am Herzen.

Aus ihrer Zeit als Consultant, Scrum Master, Projektleiter, Business Analyst, Requirements Engineer und Führungskraft bringt sie langjährige und unterschiedlichste Erfahrungen aus dem Projektgeschäft, der Entwicklung komplexer Produkte/ Systeme und dem Umgang mit Menschen mit.

Sie hat zu diesen Themen Artikel veröffentlicht und ist gerne Referentin auf Fachkongressen.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D3.2: Mehrere Teams zu organisieren ist machbar. Professionell skalieren ist die Schwierigkeit!

Referent: Fahd Al-Fatish, andrena objects ag

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 12:40 - 13:25 Uhr

Abstract: Die meisten Skalierungsprojekte drohen zu scheitern, weil sie wesentliche Faktoren ignorieren und weil sie am Ende nicht das bringen, was man sich am Anfang erhofft hat: Erhöhung der Produktivität.

Ein erfahrener Agile Coach kann mit einem strukturierten Prozess mehrere Teams organisieren und ein Projekt am Leben erhalten… zumindest für eine Weile!

Das funktioniert! Diese Botschaft hören wir oft… auf Konferenzen, in Artikeln oder Organisationen und Projekten. All diese „Success Stories“ berichten gerne über die erfolgreiche Organisation der Scrum Teams. Worüber sie sich eher ausschwiegen, das ist die Tatsache, dass durch die „mechanische“ Skalierung eigentlich keine ausreichende und nachhaltige Erhöhung der Produktivität stattfindet.

In diesem Vortrag möchte ich mit Ihnen darüber diskutieren, dass Skalierung vor allem „Change, Improvement und Professionalisierung“ bedeutet und es zeigt Möglichkeiten, Ideen und Ansatzpunkte für tiefgreifende und nachhaltige Veränderung im Unternehmen auf. Im Laufe des Vortrages stelle ich Ihnen Nexus vor, das neue Skalierung Framework von Scrum.org.

Bezug zum Management: Große Projekte haben stärkere Managementbeteiligung, -aufmerksamkeit und -verantwortung. Das liegt in der Natur solcher Projekte, da sie eine breitere Tragweite, hohe strategische Gewichtung und hohe Budgets haben. Aber vor allem auch, weil in diesen Projekten viele Mitarbeiter und Abteilungen beteiligt sind, wo die Manager die Verantwortung für sie tragen. Der Vortrag diskutiert die professionelle, erfolgreiche Skalierung und die Rolle des Managements bei der Umsetzung.


Fahd Al-Fatish ist Referent der Manage Agile 2015Fahd Al-Fatish ist Geschäftsfeldleiter Consulting bei der andrena objects ag. Seit mehr als 15 Jahren begleitet und coacht er Teams, Management und Organisationen bei der Einführung von agilen Methoden, bei der Skalierung von Agilität und dem damit verbundenen Change und Professionalisierung. Nach Abschluss seines Informatik Studiums in Deutschland arbeitet er erst als Agile Software Engineer für Smalltalk und Java und wendete frühzeitig die Techniken von extreme programming und Scrum in seinen Projekten an. Fahd ist ein zertifizierter Trainer bei Scrum.org.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D1.3: Selbstorganisierte Teams – Führung jetzt erst recht

Referenten: Oliver Fischer und Dr. Timea Illes-Seifert, Fiducia & GAD IT AG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 14:30 - 15:15 Uhr

Abstract: Agilität ist längst kein Trend mehr, sondern vielmehr etablierte Vorgehensweise in deutschen IT-Unternehmen. Dies trifft auch auf die Fiducia IT AG zu. Als IT-Partner von knapp 700 genossenschaftlichen Banken sowie 50 Privatbanken, stellt die Fiducia IT AG das Banksystem agree sowie die Dienste des Rechenzentrums zur Verfügung.

Seit 2012 setzt die Fiducia IT AG in der Anwendungsentwicklung vermehrt agiles Vorgehen ein und hat Agilität als Teil Ihrer Unternehmensstrategie verankert. Heute wenden 24 Teams im Bereich Anwendungsentwicklung agile Methoden an, das ist rund ein Viertel aller Entwicklungsteams. In anderen Unternehmensbereichen, wie z.B. dem IT-Betrieb haben sich erste agile Inseln gebildet. Ein "Center of Competence Agile" (CoC Agile) sorgt bereichs- und hierarchieübergreifend für die notwendige Unterstützung aller Stakeholder bei der Umstellung von traditionellen auf agile Methoden - der agilen Transition.

Der Fokus in den letzten Jahren lag insbesondere auf die Befähigung von Entwicklungsteams, methodisch agil zu arbeiten, aber auch im Engineering Bereich. Als konsequenter nächster Schritt folgte nun die Beschäftigung mit dem Thema agile Führung.

Im ersten Teil unseres Vortrages gehen wir auf die organisatorische Verankerung des Change Prozesses in der Anwendungsentwicklung ein sowie auf die bisher erfolgten Schritte bei der Umstellung auf eine agile Vorgehensweise. An Hand von typischen agilen Führungsprinzipien zeigen wir im zweiten Teil mit Beispielen und Erfahrungen, wie diese umgesetzt werden können. Schließlich beenden wir den Vortrag mit einem Ausblick auf die nächsten Schritte in Richtung agiler Führung in der Anwendungsentwicklung.

Bezug zum Management: Der Vortrag beleuchtet zwei Punkte die das Management betreffen:

1.) Im ersten Teil stellen wir dar, wie der Wandel zu einer agilen Unternehmenskultur aktiv gesteuert werden muss.
2.) Im zweiten Teil heben wir den Anteil der Führungsarbeit in einer agilen Kultur hervor.


Oliver Fischer ist Referent der Manage Agile 2015Oliver Fischer arbeitet seit 2007 bei der Fiducia & GAD IT AG in München. Als Leiter des Center of Competence Agile unterstützt er Mitarbeiter und Teams in der Fiducia auf dem Weg hin zu einer agilen Unternehmenskultur.
Vor seinem Eintritt in die Fiducia war Oliver Fischer insgesamt fünf Jahre bei der PlanetHome AG in leitender Funktion für die Architektur der Internetplattform der HVB-Tochter verantwortlich und sammelte dort erste Erfahrungen mit agilen Methoden.
Zudem ist Oliver Fischer regelmäßig als Sprecher auf Konferenzen vertreten, teilt seine Erfahrungen zu agiler Softwareentwicklung in verschiedenen Communities und ist Co-Autor des Buchs "Erfolgsfaktoren wirklich agiler Unternehmen".

Dr. Timea Illes-Seifert ist Referentin der Manage Agile 2015Dr. Timea Illes-Seifert arbeitet seit 2012 bei der Fiducia & GAD IT AG in Karlsruhe. Im Ressort Entwicklung und Integration verantwortet sie die Funktion Qualitätsmanagement und Test.
In diesem Rahmen begleitet sie die Umstellung auf eine agile Vorgehensweise. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt ist die Etablierung eines Qualitäts- und Testmanagements im Einklang mit einer agilen Vorgehensweise. In den von ihr verantworteten Teams setzt Timea Illes-Seifert auf agile Werte. Zuvor war Timea Illes-Seifert Qualitäts- und Testmanagerin bei der EnBW GmbH. Seit 2007 ist Timea Illes-Seifert im German Testing Board aktiv und engagiert sich für die Weiterbildung von Testrollen.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D2.3: Agiles Management 4.0 - Arbeitsmodelle für die Wertschöpfung der Zukunft

Referent: Dr. Alfred Oswald, IFST - Institute for Social Technologies GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 14:30 - 15:15 Uhr

Abstract: Die GPM Fachgruppe Agile Management wurde mit dem Ziel gegründet, gemeinsam mit Nutzern branchenübergreifende agile Arbeitsmodelle für die Wertschöpfung der Zukunft zu etablieren. Hierbei ist der Anspruch, eine solide theoretische und praktische Basis für Agiles Management zu legen, um über agile Handlungsrahmen wie Scrum und Kanban hinauszugehen und Synergien sogenannten klassischen Projektmanagements mit agilen Ansätzen zu identifizieren. Wir zeigen auf, dass Arbeitsmodelle für die Wertschöpfung der Zukunft ein tieferes Verständnis von Komplexität und Selbstorganisation sowie von Transformationen in und von Organisationen bedeutet. In diesem Vortrag stellen wir die bisherigen Arbeitsergebnisse der Fachgruppe zur Diskussion.

Agilität steht für Wendigkeit, Flinkheit, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit aber auch Schnelligkeit sowie Kreativität und die damit verbundene Überzeugung, dass dies die zentrale Basis erfolgreicher projektorientierter Organisationen ist. Um Agilität und Agiles Management zu operationalisieren wird ein Modell für eine individuelle oder organisationale Haltung (ein Mindset) mit der aus dem NLP (Neurolinguistischen Programmierung) bekannten Dilts Pyramide eingeführt. Die Dilts Pyramide stellt eine Erweiterung der Maslow’schen Bedürfnispyramide dar und wird im NLP als zentrales Modell für die individuelle und organisationale Transformationsarbeit eingesetzt. Die Dilts Pyramide besteht aus den aufeinander aufbauenden neurologischen Ebenen "Kontext, Verhalten, Fähigkeiten, Werte und Grundannahmen, Identität, Zugehörigkeit, Mission und Vision". Agilität wird erzeugt, wenn die oberen neurologischen Ebenen (Vision bis Werte und Glaubenssätze) so ausgebildet sind, dass sich die individuellen oder organisationalen Fähigkeiten und Verhaltensweisen wendig, schnell und flexibel dem jeweiligen Kontext anpassen.

Hiermit ist es möglich, agile Handlungsrahmen u.a. wie Scrum und Kanban aus einem spezifischen agilen Mindset abzuleiten. Die Bedeutung dieser Vorgehensweise besteht darin, dass Handlungsrahmen aus einem organisationsspezifischen Mindset abgeleitet werden, also Agilität auf der Basis einer systematischen Vorgehensweise an die Bedürfnisse eines Unternehmens angepasst werden können. Dies erlaubte die Entwicklung des sogenannten Agilitätsradar, das den Bedarf eines Unternehmens oder eines Unternehmensbereiches an Soll-Agilität und die Ist-Agilität ermittelt. Die entsprechenden Schritte zur Transformation der Organisation ergeben sich direkt aus dieser Systematik.

Diese Vorgehensweise führt auch zu einem neuartigen Verständnis von Komplexität, in dem zwischen wertschaffender Komplexität und wertvernichtender Komplexität unterschieden wird. Agile Management 4.0 verwendet naturwissenschaftliche Erkenntnisse zur Komplexität und begreift Selbstorganisation als eine wertschaffende Komplexität, die Neues schafft. Die Dilts Pyramide ist so gesehen, ein Mittel zur Absorption und Regulation von Komplexität. Auf dieser Basis lässt sich die agile Wirkung agiler Handlungsrahmen beurteilen. Es zeigt sich u.a., dass der Handlungsrahmen Scrum in diesem Sinne keine Selbstorganisation erkennen lässt oder dass der Handlungsrahmen „Organisationales Projektmanagement mit der Critical Chain Methode“ eine spezifische Form der Selbstorganisation ist. Agiles Management 4.0 reduziert keine Komplexität, wie beim Lean Management, sondern stellt wenige Systemparameter so ein, dass sich wertschaffende Komplexität ausbilden kann. Selbstorganisierte Komplexität ist damit erstaunlich einfach zu regulieren, vorausgesetzt ihre andersartigen Mechanismen sind bekannt und die nötige Kompetenz hierfür ist vorhanden.

Agiles Management 4.0 ist eine Führungskompetenz, um Agilität in einem Projekt oder einer Organisation auszubilden. Sie ist eine Metakompetenz, weil es nötig ist, die individuellen und organisationalen neurologischen Ebenen der Dilts Pyramide zu vernetzen und mit einem Blick „von außen“ zu analysieren, um sie ggf. neu zu gestalten.

Bezug zum Management: Es wird ein solides Fundament des Agilen Managements aufgezeigt, das dem Hörer selbst erlaubt, an Hand des Arbeitskontextes seines Unternehmens Agiles (Projekt) Management spezifisch und systematisch zu gestalten und einzuführen.
Agile Management 4.0 geht deutlich über die bisherigen Ansätze Agilen Managements hinaus, in dem eine solide Theorie mit praktischer Erfahrung verbunden wird.


Dr. Alfred Oswald ist ist Geschäftsführer des Consulting Instituts IFST-Institute for Social Technologies GmbH für Projektmanagement, Transformations- und Innovationsmanagement. Er ist Leiter der Fachgruppe Agile Management der GPM Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement e.V.. Sein Arbeitsgebiet ist die Effizienz- und Effektivitätssteigerung von Organisationen mittels innovativer Sozialtechniken. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im Management innovativer und komplexer Projekte sowie der Transformation von projektorientierten Organisationen zu Hochleistungsorganisationen.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D3.3: Estimation Is Waste!

Referent: Robert Gimbel, Camunda services GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 14:30 - 15:15 Uhr

Abstract: In agilen Projekten verschwenden wir eine Menge Zeit mit Aufwandsschätzungen. Früher mussten Entwickler ihre Zeit mit Schätzungen in Personentagen und DV-Konzepten verbringen. Heute sitzen sie stundenlang in "Planning Meetings", Pokern mit fibunatschi Zahlen von 1 bis 13 und diskutieren abstrakte technische Fragen anstatt das zu tun, was sie am besten können: Software Entwickeln.

Wir bei Camunda hatten irgendwann die Nase voll von dieser ganzen (Ver-)Schätzerei und der Aufarbeitung der damit verbundenen Frustration in Retrospektiven. Stattdessen wird mehr und bessere Software entwickelt, ganz ohne Story Points, Commitment und Timebox.

Wenn Sie jetzt denken, dass ich nicht mehr ganz bei Trost bin, dann kommen sie zur Diskussion in meinen Vortrag. Wenn Sie das nicht denken, dann kommen Sie bitte erst Recht :)

Bezug zum Management: Software Entwickler gehören auf dem Arbeitsmarkt zu den am schwersten zu besetzenden Rollen. Nicht nur deshalb, aber daher sollten uns folgende Dinge als Manager um so mehr am Herzen liegen.

- Software Entwickler sollten glücklich sein.
- Software Entwickler sollten möglichst viel und möglichst gute Software entwickeln.


Robert Gimbel ist Referent der Manage Agile 2015Robert Gimbel,

Head of Product

"Ich bin mit Leib und Seele Product Owner von camunda BPM. Das heißt, ich kümmere mich um die Roadmap, das Product Backlog und die Anforderungen. Großartige Softwareprodukte 'in time and budget' zu bauen, ist seit 2006 meine Leidenschaft. Meine Überzeugung ist, dass ein klarer Fokus und Respekt vor den beteiligten Menschen dabei am Wichtigsten sind."

"I love being the product owner of camunda BPM. I take care of the roadmap, the product backlog and the requirements (user stories). Building great technology products within time and budget is what I am trying to achieve since 2006. I am always trying to improve. So far, I can say that clear focus and respect for the team is most important."


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D4.3: Braucht agile Arbeitsweise Führung? Welche?

Referent: Dr. Uwe Henker, medatixx GmbH & Co. KG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 14:30 - 15:15 Uhr

Abstract: Agile Methoden führen aus meiner Sicht zu einem Kulturwandel innerhalb der Organisation. Dieser sollte begleitet – besser unterstützt werden.

Meine Aussage zu dem Thema Führung ist, es geht nicht ohne, sie muss jedoch anders sein. Ich möchte in meinem Beitrag zeigen, wie sich nicht nur die Arbeitsweise, sondern auch die Führung verändert hat. Dabei hat mir vor allem die Ausbildung zum Mediator geholfen.

Dabei möchte ich auf folgende Schwerpunkte eingehen:

- Kulturwandel in der Organisation und bei den Mitarbeitern
- Angst vor Veränderungen
- Gegenseitiger Respekt und Verbindlichkeit

Als wichtigstes Instrument sehe ich regelmäßige Retrospektiven mit allen Mitarbeitern. In ihnen werden wesentliche Änderungen besprochen, Konflikte zwischen Mitarbeitern und Führungskräften geklärt und alles auf den Tisch gebracht was uns bewegt.

Mein Fazit: Es geht nicht ohne Führung, diese muss sich jedoch wandeln. Ich zeige u.a. wie ich es geschafft habe.

Bezug zum Management: Als Verantwortlicher für etwa 100 Mitarbeiter zeige ich, wie diese in notwendige Veränderungsprozesse eingebunden werden. Außerdem erkläre ich, wie es mir gelungen ist, mich mitzuentwickeln.


Dr. Uwe Henker ist Referent der Manage Agile 2015Dr. Uwe Henker studierte an der TU Dresden Informatik, wo er 2007 auch promovierte. Seit 1997 arbeitet er in verantwortlichen Positionen in der Softwareentwicklung. Seit 2008 arbeitet er in der medatixx GmbH & Co. KG. Dort ist er Bereichsleiter für den Bereich Software-Produktion.
Dr. Uwe Henker ist überzeugter Anwender agiler Methoden in der Softwareentwicklung und seit 2012 ausgebildeter Mediator.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D1.4: Aus der Kurve getragen oder erfolgreich angekommen? – Agile Transition in der Autobank

Referenten: Markus Seiwert und Peter Schnell, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 15:25 - 16:10 Uhr

Abstract: Man nehme ein konservatives Unternehmen wie eine Bank für Fahrzeugfinanzierungen. Man nehme Menschen aus dieser Bank mit dem Willen zur Veränderung, Menschen, die neue Entwicklungsmethodiken ausprobieren möchten, Menschen die schneller Releases am Markt haben möchten („…können wir das nicht agil machen und damit den Releaseumfang ein bisschen erweitern…“ ☺), Menschen die anders zusammen arbeiten möchten, Menschen, die sich ein bisschen davor fürchten, was da kommen wird und Menschen die lieber alles so lassen möchten, wie es schon immer war…

Trotzdem oder gerade deshalb haben wir im Dezember 2014 eine agile Transition gestartet. Zur Manage Agile 2015 möchten wir im Rahmen dieses Vortrages berichten, wo wir stehen. Das wissen wir derzeit noch nicht. Wie werden wir mit den Herausforderungen umgegangen sein? Gelingt es uns ein crossfunktionales Team zu bilden und es in die Selbstorganisation zu entlassen? Wird es uns gelingen unsere Kultur und unser Führungsverständnis dahingehend zu ändern, dass eine agile Transition überhaupt möglich wird? Welche Leitlinien wollen wir unseren Mitarbeitern geben, welche Verantwortung müssen und können wir abgeben, welche übernehmen? Es sind viele Fragen, die wir in den kommenden Monaten zu beantworten haben und einige wichtige Entscheidungen, die wir zu treffen haben.

Wir möchten Sie teilhaben lassen an unseren Erfahrungen einer agilen Transition der kommenden Monate und hoffentlich von Erfolgen berichten, aber auch ungeschminkt von den Fehlern die wir gemacht haben und den weniger guten Erfahrungen, die vielleicht machen durften. In einem interaktiven Teil möchten wir gerne ihre Erfahrungen, aber auch ihre Fragen mit einbinden, so dass wir am Schluss vielleicht gemeinsam entscheiden können, ob diese Transition erfolgreich zu werden scheint. Oder wurden wir doch aus der Kurve getragen?

Bezug zum Management: Mitarbeiter sind nicht von jetzt auf gleich agil. Dazu gehört ein kontrollierter Prozess im Veränderungsmanagement, damit Mitarbeiter und Organisation nicht überfordert werden.
Die richtigen und wichtigen Changes müssen sinnvoll dosiert ins Team gebracht werden. Das Team braucht Zeit, das Gelernte richtig anzuwenden und ständig zu überprüfen. Trotzdem müssen Ergebnisse der Veränderung im Unternehmen schnell sichtbar werden.
Dieser Prozess ist die größte Herausforderung der agilen Transition und ist für uns die zentrale Aufgabe.
Im Vortrag möchten wir auf die positiven Veränderungen im Unternehmen eingehen und die Stolpersteine die wir vorgefunden haben aufzeigen. Diese sind sicherlich auch bei anderen Unternehmen in dieser oder ähnlicher Form zu finden.


Markus Seiwert ist Referent der Manage Agile 2015Markus Seiwert (geb. 1969) ist Dipl. Informatiker und arbeitet seit 1995 in der IT-Branche. Seine Erfahrung als IT-Projektleiter und Requirementsengineer sammelte er in über 10 Jahren als IT-Berater und bringt sein praktisches und methodisches Fachwissen seit sechs Jahren in die Autobank ein. Mitte 2014 hat er die Verantwortung für das IT-Team übernommen, in dem die agile Transition vollzogen wird.




Peter Schnell ist Referent der Manage Agile 2015Peter Schnell (geb. 1966) ist Dipl. Informatiker und seit 1994 in der IT-Branche tätig. Sein beruflicher Werdegang führte ihn vom IT-Projektleiter einer Versicherung und IT-Abteilungsleiter einer Autobank über das Beratungs- und Trainingsgeschäft in die Leitung eines IT-Bereiches. Seine Schwerpunkte sind das Projektmanagement von klassischen und agilen Projekten im Banken- und Versicherungsbereich, Interims-und Personalmanagement. Er hat seine langjährige Erfahrung in eine Vielzahl von Vorträgen und Publikationen eingebracht.



zum Schließen bitte "Esc" drücken




D2.4: What's the Value of Agile? A Look at Managing Finances in Agile Projects and the Wider Organisation

Referent: Dr. Alan Moran, Institute for Agile Risk Management

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 15:25 - 16:10 Uhr

Abstract: Agile contributes positively towards the financial performance of the organisation through its ability to deliver value early and often. However, achieving these benefits and ensuring their recognition requires an adaptive and incremental approach to financial planning as well as a proper understanding of what constitutes profit. This talk clarifies the dynamics behind agile financial performance, explains how agile budgeting works, shows how to measure value and looks at practical measures to manage financial risk. This enables you as an agile practitioner to clearly articulate the benefits of Agile in language that even your CFO gets!

Bezug zum Management: The management of finances in projects belongs to the core competencies of managers. In the agile context, managers must learn how their management of projects affects the bottom line of the organisation and what matters they must attend to if they are to achieve superior financial results. Finally, finances are inherently linked to a wide range of other matters within the organisation that require the attention of the agile manager (e.g., risk management) if they are to avoid some of the common pitfalls of project performance management.


Dr. Alan Moran ist Referent der Manage Agile 2015Dr. Alan Moran MBA CITP is an experienced agilist and IT manager whose career in software engineering, architecture and infrastructure spans both private and public sectors. His research interests lie in agile project and risk management as well as enterprise agility. He is managing director of the Institute for Agile Risk Management (http://institute.agileriskmanagement.org/) and author of "Agile Risk Management" (Springer Verlag), "Managing Agile: Strategy, Organisation, Implementation and People" (Springer Verlag) and ""How to Financially Manage Agile Projects" owing to marketing reasons of the publisher (TSO). He can be found on LinkedIn at http://www.linkedin.com/in/agility.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M3.2: Was der Froschkönig und agile Unternehmen gemeinsam haben - die Einführung eines Agilen Organisationsmodells

Referent: André Häusling, HR Pioneers GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 12:25 - 13:10 Uhr

Abstract: „Es lebte einmal ein König (=Kunde), der hatte eine sehr schöne Tochter (=Unternehmen), die gerne mit ihrer goldenen Kugel (=Organisationsmodelle) am Brunnen spielte. Dabei warf sie die goldene Kugel am liebsten hoch in die Höhe und fing sie dann wieder voller Freude auf. Nun geschah es eines Tages, dass die Kugel in den Brunnen fiel. Und so nahm das Unheil seinen Lauf…“ Was das Märchen vom Froschkönig mit agiler Unternehmensentwicklung gemeinsam hat und wie es dann doch zu einem glücklichen Ende kommt, erläutert André Häusling in seinem bildhaften und interaktiven Vortrag zum „Agilen Organisationsmodell“.

Wenn Unternehmen sich auf die agile Transformationsreise begeben, dann fangen sie meist in der Produkt- und Softwareentwicklung an und setzen ihren Fokus auf die Einführung agiler Methoden (Frosch). Dabei vergessen sie oftmals, dass die agilen Methoden nur der Anfang eines langen Transformationsprozesses sind.

André Häusling stellt das, mit Unterstützung von Professor Stephan Fischer (Hochschule Pforzheim) entwickelte, „Agile Organisationsmodell“ (=goldene Kugel) vor, mit dem die Teilnehmer die agile Wirkungskraft und Potenziale auf Unternehmensebene heben (also raus aus der reinen Produkt- und Softwareentwicklung) und für das gesamte Unternehmen nutzbar machen können . Dabei werden die relevanten 6 Dimensionen aufgezeigt: Prozess, Struktur und Kultur, Führung, HR und Strategie. Erläutert werden u. A. die Abhängigkeiten der Dimensionen, deren Treiber und Handlungsfelder. Die Teilnehmer lernen konkrete Instrumente, Methoden und „best practices“, wie Unternehmen systematisch die Vorteile agiler Managementansätze auch außerhalb der Produkt- und Softwareentwicklung wirkungsvoll nutzen und die Selbstverantwortung von Teams und Mitarbeitern erhöhen.

Zu Beginn des interaktiven Vortrags starten die Teilnehmer mit einer Fragebogen basierten Selbstdiagnose, deren Ergebnis ihnen Ankerpunkte über die agilen Baustellen im eigenen Unternehmen liefert. Theoretisch und praktisch wird das Ergebnis im Verlauf des Vortrags mit Impulsen des Redners sowie durch Praxisbeispiele untermauert.

Bezug zum Management: Nach einer agilen Selbstdiagnose Ihres Unternehmens erhalten Sie konkrete Tipps und Praxisbeispiele zur formalen Umsetzung agiler Change Prozesse. Sie erlernen ein wissenschaftlich erarbeitetes Agiles Organisationsmodell mit vielen relevanten Tipps für die Praxis. Dabei wird die Relevanz der Kommunikation für den Prozesserfolg sowie die Wichtigkeit der Verankerung des agilen Mindsets in der Unternehmensstruktur und -kultur verdeutlicht.


André Häusling ist Referent der Manage Agile 2015Nach Abschluss seines sozialwissenschaftlichen Studiums hat André Häusling als Consultant in HR-Beratungsgesellschaften gearbeitet. Er spezialisierte sich auf das Personalmanagement in IT-Unternehmen und erwarb den Abschluss Master of Arts mit dem Schwerpunkt „Human Resources Development“. In seiner Position als Head of HR bei der ehemaligen WEB.DE AG hatte er 2005 das erste Mal Berührung mit Scrum und begann sich mit agiler Personal- und Organisationsentwicklung zu beschäftigen. Nach seiner Wirkungszeit bei der ehemaligen WEB.DE AG leitete er das unternehmensübergreifende HR-Competence Center der IT-Outsourcing Anbieter Fujitsu Services GmbH und TDS AG. Seit 2010 ist er Geschäftsführer der HR Pioneers GmbH, die sich auf agile Personal- und Organisationsentwicklung spezialisiert hat. Er ist Initiator der Agile HR Conference.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D4.6: Agile doesn’t need more management. Agile needs leadership.

Referent: Gregory Keegan, agile42

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 17:35 - 18:20 Uhr

Abstract: Today almost everyone agrees that companies and organisations need to become more agile in the way they are working in order to meet the demands of the customers in an ever-changing market. In moving towards becoming an agile organisation, the role of management needs to change too.

In this interactive workshop, we will look at how we are currently working as managers. We will talk about the need to focus more on the strategic objectives of the organisation than on the day-to-day operational tasks and the responsibility of management to create the right conditions for a transition towards becoming more agile environment.

Lastly, we will discuss ways to change from managing agile towards leading agile within your organisation.

Bezug zum Management: This interactive has everything to do with management and, in particular, the new role of management in moving an organisation toward becoming an agile organisation.

We will look at the differences between management and leadership.

We will look at how we are currently working and discover the need to change the way we work as managers in an agile environment to better support the teams and, ultimately, the organisation to better deliver value to the customer.

I would like to share some of the experiences I have seen working as an agile coach at more than 30 companies in just the last two years. I would also like to suggest some ways of making that change from managing agile to leading agile.


Gregory Keegan has been working nearly ten years in an agile environments - first as a developer, then six years as a Scrum Master and now for the last two years as a Agile Coach.

His focus has been on helping teams and individuals working in an agile environment to improve the ways they are working towards reaching their full potential and provide better products and services to their customers.

Currently, he is working closely with management and leadership teams to introduce and support organisations in becoming more agile.

Previously, he has experience being a self-employeed business owner, project manager, business language teacher and consultant among other things from high-sea fishing to building houses and farming.

Gregory is originally from the United States, but has been living in Berlin for the last 27 years.


Dieser Vortrag kann bis zu 90 Minuten dauern und wurde daher an das Ende Agenda von Tag 1 gesetzt.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D1.5: Responsibility Rethought: Entscheidungsfindung in einem Team ohne Entscheider

Referent: Thomas Heiserowski, Hypoport AG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 16:40 - 17:25 Uhr

Abstract: Wem gibt man in einem Team die Verantwortung als Head-Architekt, wenn das Produkt für ein ganzes Team komplex genug ist?

Wie entstehen die besten Lösungen, wenn die Erfahrungen vielfältig sind und es nicht „die eine“ Lösung gibt?

Dem Team.

Und dann? Wenn alle die Verantwortung tragen, wer kümmert sich dann noch? Wenn alle an der Lösungsfindung beteiligt sind, wie wird daraus nicht nur ein Kompromiss des Mittelmaßes?

In unserem Team bei Hypoport haben wir einen Prozess entwickelt, der die Verantwortung für Themen bei Einzelnen bündelt. Damit wird jeder für seinen Bereich zum Ansprechpartner, zum Weiter-Entwickler, zum Experten — und aus mehreren Experten eine Gruppe, deren gemeinsame Kreativität Lösungen entwickelt.

Unser Modell sorgt dafür, dass daraus kein Team von Einzel-Entscheidern wird. Wir wollen, dass Unabhängigkeit im Verantwortungsbereich und Integration in die Produktkomplexität Hand in Hand gehen.

Welche Ideen uns leiten und wie wir das in der Praxis leben, zeigt der Vortrag.

Bezug zum Management: Als Führungskraft tauchen immer wieder die Fragen „Wie motiviere ich meine Mitarbeiter?“ oder „Welcher Mitarbeiter ist für diese Aufgabe der Richtige?“ auf.

In einem selbstorganisierten Team ist die einzige Antwort auf diese Fragen die Organisation selbst. Als Führungskraft kann ich höchstens als Coach für den Menschen tätig sein. Ein „Motivieren durch aktives Zutun“ oder gar eine „Verteilung der Menschen“ gibt es nicht.

Die Frage lautet also eher „Wie mache ich meine Mitarbeiter erfolgreich?“. Denn daraus entstehen Motivation, Team-Dynamik und schlussendlich der Erfolg des Produktes.

Der Vortrag zeigt ein Modell, in dem die Menschen sich dort einbringen können, wo sie für sich selbst auch eine Verantwortung spüren. Im Ergebnis entsteht daraus eine Transparenz, die auch Bereiche aufspürt, für die sich niemand verantwortlich fühlt — und ohne die das Produkt aber nicht funktionieren kann.


Thomas Heiserowski Business Analyst und Führungskraft bei der Hypoport AG in Berlin. Seit fünf Jahren gestaltet er federführend die Neuentwicklung der EUROPACE Plattform und ist eine Führungskraft im cross-funktionalen Produkt-Team. In seiner täglichen Arbeit als Führungskraft versteht er sich als Coach des Einzelnen und des Teams. Auf der Suche nach der Zukunft von Selbstorganisation hat er ein Modell bei der Hypoport AG eingeführt, das Verantwortung in den Mittelpunkt stellt.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D2.5: Agilität beginnt im Kopf

Referenten: Judith Andresen, BERATUNG JUDITH ANDRESEN und Dr.-Ing. Stefan Link, Bauer Media Group

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 16:40 - 17:25 Uhr

Abstract: Der digitale Wandel treibt die Veränderung vieler Geschäftsmodelle und Branchen extrem voran. Während in rasender Geschwindigkeit neue Märkte von Amazon bis Facebook entstanden sind, sind viele etablierte Groß-Konzerne dabei, so auch die Bauer Media Group als weltweit agierendes Medienhaus, ihre Geschäftsmodelle ins digitale Zeitalter zu transformieren.

Hierzu sind vollkommen neue Denkmodelle und -weisen zwingende Grundvoraussetzung. Vor allem für die traditionelle Rolle eines Managers wird dies bei vielen Transformationsbemühungen übersehen und führt unweigerlich zum Scheitern des Wandels. Dementsprechend muss die Transformation als eine kulturelle und gesamtorganisatorische Herkulesaufgabe in den Denkmustern der verantwortlichen Manager angegangen werden.

Anhand einiger griffiger Alltagsbeispiele zeigen Dr.-Ing. Stefan Link, COO bei Bauer Xcel Media, und Judith Andresen von der BERATUNG JUDITH ANDRESEN neue Profile für agile Manager und Anforderungen an deren Führungsrolle auf.

Die Referenten berichten dabei über Stand und Fortschritt des iterativ-inkrementellen Weges, für den Bauer Xcel Media sich bei der Transformation entschieden hat. Sie berichten von Fehlschlägen, gelungenen Schritten und ungelösten Fragen.

Bezug zum Management: Der Vortrag richtet sich an Führungskräfte, die in der agilen Transition stehen. Er zeigt auf, wie tief alte Annahmen übers Management reichen -- und wie man diese Zug um Zug entdecken muss, um sich agil zu verhalten.


Judith Andresen ist Referentin der Manage Agile 2015Das Team der BERATUNG JUDITH ANDRESEN möchte echte Zusammenarbeit möglich machen. Judith Andresen unterstützt als agile Coach und Organisationsentwicklerin Teams und Unternehmen auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen, transparenten und wertschätzendem Miteinander.





Dr.-Ing. Stefan Link ist Referent der Manage Agile 2015Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Mehr als 600 Zeitschriften, über 400 digitale Produkte und 50 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Als COO der Bauer Xcel Media treibt Dr.-Ing. Stefan Link zusammen mit der BERATUNG JUDITH ANDRESEN und seinem Team die digitale Transformation der Bauer Xcel Media hin zu einem agil denkenden und agierenden Unternehmen voran.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D3.5: Agil? „Ja klar, aber doch nicht etwa selbstorganisiert.“ Und Feedback? Ja klar, aber doch nicht etwa offen und transparent “ - Kollaborative und spielerische Tools für Mitarbeiter und Führungskräfte in agilen Unternehmen“

Referent: Bernd Rutz, HR Pioneers GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 16:40 - 17:25 Uhr

Abstract: Wer kennt das nicht? Sie haben mit Ihrem Unternehmen beschlossen agile Prozesse einzuführen, sei es Scrum, Kanban o.ä.. Sie haben die Einführung mit Hilfe von Trainings und Schulungen methodisch unterlegt und sehen auch schon die ersten prozessualen Erfolge. Aber mit den Mitarbeitern läuft`s dann doch nicht so richtig. Herzlich Willkommen! Sie sind in die gleiche Falle getappt wie so viele vor Ihnen auch: Sie haben Prozesse und Methoden geändert aber vergessen den Menschen mitzunehmen. Denn dort, wo Sie Prozesse und Methoden ändern, sollten Sie auch die einhergehenden neuen Herausforderungen in der Zusammenarbeit innerhalb der Teams entsprechend berücksichtigen.

Zwar freuen sich die Mitarbeiter jetzt auf mehr Freiheitsgrade, Arbeiten auf Augenhöhe und auf die Chance sich selbstverantwortlich einzubringen. Aber die neue Freiheit hat auch Schattenseiten. Wie gehe ich mit den neuen Herausforderungen um? Wie verbessere ich meine Feedback-Fähigkeiten? Wie nehme ich Feedback besser an? Wie werden wir als Team offener? Wie bringen wir Abwechslung und Lerneffekte in unsere Retros? Gibt es dafür einfache Hilfsinstrumente? Gibt es Instrumente, die Führungskräfte, Scrum Master, Team und Product Owner gemeinsam oder einzeln sofort einsetzen können? Wir glauben ja! Und zwar so, dass es sofort selbstorganisiert einsetzbar ist. Und gemeinsames Lernen wird damit auch noch möglich.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung, werden Sie in diesem interaktiven Vortrag in mehreren Gruppen spielerisch mit Kompetenzen, Werten und Feedback jonglieren. Neben vielen Impulsen wird Ihnen dabei auch der agile Spaßfaktor garantiert sein! Spielen und lernen Sie mit uns!

Bezug zum Management: In diesem Vortrag bekommen Sie Ideen, mit denen Sie in verschiedene Situationen spielerisch gemeinsam Recruitingentscheidungen, Feedbackprozesse und Retrospektiven verbessern können. Sie setzen sich mit der Verankerung des agilen Mindset auseinander und bekommen Anregungen für die Auswahl, Weiterbildung und Förderung von Mitarbeitern.


Bernd Rutz ist Referent der Manage Agile 2015Nach seinem Abschluss als Diplom-Kaufmann sammelte Bernd Rutz Erfahrung als Personalleiter & Business Partner in verschiedenen HR Bereichen. Schwerpunkte waren v.a. die Themenfelder Neuausrichtung HR, Performance & Talent Management sowie (agile) Personal- & Organisations-Entwicklung. In seiner letzten unternehmerischen Rolle verantwortete er als Personalleiter & Mitglied der Geschäftsleitung bei arvato infoscore (Bertelsmann) die strategische Neuausrichtung von HR zu einem effektiven Business Partner.

Seit 2014 ist Bernd Rutz als Berater, Trainer und Referent zur agilen Führungs- und HR Themen bei HR Pioneers tätig. Er hält diverse Vorträge und Workshops auf wissenschaftlichen Plattformen wie z.B. an der Uni Pforzheim sowie bei Unternehmen, die sich auf die agile Reise begeben.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D4.5: Agile Leadership – Is a Servant Leader always the Right Approach?

Referentin: Louise Elliott, Leeds Building Society

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 16:40 - 17:25 Uhr

Abstract: There is an accepted wisdom within the Agile community that the right management style is that of the Servant Leader, one who is there to serve the team as a ‘first among equals’. They are not the manager of the team, as the team is self-organising, but rather removes impediments and coaches the team in agile best practices. However, just blindly following this approach in every circumstance can be catastrophic.

This talk is aimed at Scrum Masters, their managers and team members. After the talk attendees will understand:

- the definition of a servant leader and what this means in practice
- the difference between management and leadership
- how to assess the current situation in order to decide the most appropriate leadership style
- when to change leadership style for maximum results
- that a true servant leader is about giving the team what they need, not necessarily what they want

Bezug zum Management: This talk fits in to the 'Leadership and organisation' topic.


Louise Elliott ist Referentin der Manage Agile 2015Louise Elliott is a Software Development Manager in the finance industry. She has worked in the software world for around 25 years and has seen huge changes in the technology and in the management of development activities. She has successfully introduced agile and lean to many companies and is a great believer in the benefits of self organising teams. She constantly looks for improvements to existing management processes. She is passionate about quality and the need to build it in from the start.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D1.6: Agile Non-IT – Essenz aus acht Jahren Praxis

Referent: Heinz Erretkamps, AGILean

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 17:35 - 18:20 Uhr

Abstract: „Agile funktioniert nur in der Softwareentwicklung!“, das (falsche) Paradigma eines Professors für Projektmanagement.

Warum dieses Paradigma nicht stimmt und wie Projekte in allen Fachgebieten und Bereichen auf den Flügeln „Agile“ und „Lean“ durchstarten, erfahren Sie von Heinz Erretkamps, dem Pionier von agilean in der Produktentwicklung. Erretkamps verdichtet seine Erfahrungen aus dutzenden Projekten in den unterschiedlichsten Branchen zu einer umfassenden Projekt-Philosophie, die in universell anwendbare, konkrete Handlungsprinzipien mündet. Um den Funken der eigenen Begeisterung auf seine Zuhörer überspringen zu lassen, kleidet er seine Erkenntnisse in Geschichten, die er am Flipchart lebendig illustriert. In einem Experten-Mix aus handfestem und erfolgserprobtem Know-how, spannenden Praxisbeispielen und unterhaltsamen Elementen lässt Heinz Erretkamps Bilder in den Köpfen und Herzen entstehen, die weit über seine lehrreichen Zeichnungen hinausgehen – getreu seinem Credo: „Entwickeln mit Kopf und Herz“.


Heinz Erretkamps ist Referent der Manage Agile 2015Heinz Erretkamps ist einer der Pioniere in der Einführung, Integration und Anwendung der agilen Methoden im Non-IT Bereich. Basierend auf seiner langjährigen Erfahrung verknüpft er AGIL und Lean in der Entwicklung von mechatronischen Produkten und dem Projektmanagement. Er firmiert unter dem Namen AGILean und ist assoziierter Partner von Axel Schröder & Partner. Zuvor leitete Heinz Erretkamps den Bereich Knowledge Management und Agile Methoden bei Johnson Controls Automotive Europe. Der Certified Scrum Master, Scrum Product Owner und Certified Scrum Professional war in der Prozessoptimierung, der IT, in der Fertigung und im Handwerk tätig. Sein Studium absolvierte er an den Fachhochschulen Rosenheim und Niederrhein, er hält Diplome als Holz- und als Wirtschaftsingenieur.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D2.6: Erfahrungsbericht: Kanban in Service-Prozessen

Referenten: MarcO Mathews, Hellmann Worldwide Logistics und Joachim Pfeffer, INDIGMA Management Consulting

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 17:35 - 18:20 Uhr

Abstract: Seit 2012 setzt der Logistik-Dienstleister Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG in verschiedenen Bereichen auf Kanban: Ausgehend von ersten Erfahrungen mit Kanban in amerikanischen IT-Support Teams wurde Kanban inzwischen auch in deutschen IT-Support Teams aber auch anderweitigen Bereichen eingeführt, darunter auch im Vertrieb für die Übersicht, die Priorisierung und Durchführung von die Angebotserstellungen.

Aufgrund der verschiedenen Domänen der Kanban-Systeme entwickelte Hellmann ein eigenes Konzept für die Vorgehensweise, dem People Change Management der Mitarbeiter, sowie die Analyse- und Konzeptionsworkshops. Während die Konzeption und die Einführungen von MarcO Mathews als internem Coach getrieben werden, setzt Hellmann lediglich für die Qualitätssicherung der Konzepte und Umsetzungen auf externe Berater.

In diesem Vortrag stellen wir die Hellmann Ansätze für Kanban-Einführungen vor und beschreiben die Erfahrungen und Herausforderungen in der Organisation, sowohl aus der Hellmann-Sicht, wie auch aus der Sicht der externen Qualitätssicherung. Wir sehen den Erfahrungsbericht weniger als Vortrag mit vielen Folien, viel mehr möchten wir mit den Zuhörern in die Diskussion gehen, Fragen beantworten und Themen diskutieren.

Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG (bis 1999 Gebr. Hellmann) ist ein international arbeitendes deutsches Transport- und Logistikunternehmen mit Hauptsitz in Osnabrück (Niedersachsen). Es ist tätig in den Bereichen Logistikdienstleistung, Gütertransport auf der Straße, Schiene, per Schiff und Flugzeug, IT-Lösungen, Warehousing, Consulting und Entsorgungsdienstleistung. Das 1871 gegründete Unternehmen hatte 2013 11.684 Beschäftigte. Es befindet sich in vierter Generation in Familienbesitz.

Bezug zum Management: Die Erfahrung bei Hellmann hat gezeigt, dass bei einer lokalen Umstellung auf Kanban das Ausmaß an Veränderung für die Organisation oft größer ist, als für das Team das im Kanban-System arbeitet. Kanban verändert nicht nur die Arbeitsweise des Teams, sondern vor allem die Interaktion der Organisation mit dem Team. Daraus ist ersichtlich, dass ohne Rückhalt und Methoden-Verständnis des Managements, die Einführung eines agilen Ansatzes wie Kanban nur schwer möglich ist.


MarcO Mathews ist Referent der Manage Agile 2015MarcO Mathews ist Business Architekt bei Hellmann Worldwide Logistics in Osnabrück. Neben über 15 Jahren im Bereich der IT-Infrastruktur mit abschliessender IT Service Managament (ITIL) Einführungsverantwortung, beschäftigte er sich aktuell hauptsächlich mit Reorganisationsprojekten die ab 2009 dazu führten ein eigenes Lean Management Trainings Konzept auf den IT Bereich zugeschnitten zu erzeugen und international einzuführen. Ab 2012 erzeugt MarcO ein Kanban Einführungskonzept für Serviceprozess-Teams und implementierte dieses in verschiedenen inter- und nationalen Bereichen.

Joachim Pfeffer ist Referent der Manage Agile 2015Joachim Pfeffer ist Partner der INDIGMA Management Consulting GmbH in Stuttgart und ist dort als Prozess- und Organisationsberater im Bereich Lean und Agile tätig. Nach über 10 Jahren in der Softwareentwicklung (klassisch, agil, embedded) und vier Jahren Beratungspraxis in der Automobilindustrie (Functional Safety, SPICE, agil) sind seine Schwerpunkte agile System-Entwicklung, Lean Development und die Ökonomie von Entwicklungsprojekten.
Joachim ist bei Hellmann für die Qualitätssicherung der Kanban-Einführungen verantwortlich.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D3.6: Selbstgeführte Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse

Referent: Bernd Ostereich, next U

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 17:35 - 18:20 Uhr

Abstract: Wie funktionieren kollegiale Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse in agilen Organisationen?

Konsent, konsultativer Einzelentscheid und nebenläufige Entscheidungen sind die gängigen Entscheidungspraktiken selbstgeführter Organisationen.

Bernd Oestereich erklärt kurz die Prinzipien und moderiert dann mit kleinen Reflexions- und Erklärungspausen zu Demonstrationszwecken eine konsentbasierte Gruppenentscheidung.

Bezug zum Management: Es geht um Entscheidungen, also eine klassische Managementaufgabe.


Bernd Oestereich ist Referent der Manage Agile 2015"Führungsarbeit statt Führungskräfte" ist sein Motto. Bernd Oestereich ist Impulsgeber für kollegial-geführte Organi­sationen mit über 20 Jahren Erfahrung als Unternehmer. Er hat die Entwicklung moderner Führungs- und Organisationsprinzipien mit allen Höhen und Tiefen im eigenen Unternehmen erlebt und mitgestaltet. Sein Erfahrungswissen gibt er in Form von Workshops, Publikationen und als Sparringspartner für Unternehmen und Unternehmer weiter.

Die Süddeutsche Zeitung (Wirtschaftsredaktion) schreibt: “Mitarbeiter wählen ihren Chef, stellen neue Kollegen ein und legen ihr Gehalt gemeinsam fest. Was für viele abenteuer­lich klingt ist in einigen Unternehmen schon Realität. Bernd Oestereich gab den Mitarbeitern in seinem Informatik­unternehmen oose mehr Macht, weil das wirtschaftlich sinnvoll ist.”


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D4.4: Extraordinary Leadership – Agile Führungskräfte entwickeln

Referent:Dr. Frank Edelkraut, Mentus GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 15:25 - 16:10 Uhr

Inhalt: Agiles Arbeiten zieht vielfältige Konsequenzen für die Arbeitsorganisation, das Personalmanagement und Führung nach sich. Die Führungskräfte in agilen Methoden benötige nicht unbedingt andere Kompetenzen, als diejenigen in „klassischen“ Unternehmen, die Gewichtung verschiebt sich allerdings teilweise und vor allem die Art, wie sich Führungskräfte weiterentwickeln sollten.

In den meisten Unternehmen basieren die Methoden der Personalentwicklung auf Kompetenzmodellen und funktionsspezifischen Kompetenzprofilen, Hierzu werden mehr oder weniger umfangreiche Entwicklungs-Programme definiert, die Führungskräfte durchlaufen, um die entsprechenden Kompetenzen aus- oder weiterzuentwickeln.

Derartige Programme können die Geschwindigkeit agiler Umgebungen ebenso wenig abbilden, wie die Unterschiedlichkeit der erforderlichen Kompetenzen im Unternehmenskontext. Auf der anderen Seite ist klar, dass die Qualität der Führung die Unternehmensergebnisse ganz direkt beeinflussen. Der Zusammenhang ist unbestritten aber viele Geschäftsführer und Führungskräfte fragen sich, was sie konkret tun können, um die eigene Führungsleistung und die Ergebnisse ihrer Organisationseinheit auch in einer agilen Umwelt zu optimieren.

Das Extraordinary Leadership Modell

Das datenbasierte Extraordinary Leadership Modell (360°-Feedbacks von 20.000 Managern ) von Jo Folkman und Jack Zenger zeigt, dass der Leistungsunterschied zwischen guten und schlechten Führungskräften genauso groß ist wie der zwischen guten und herausragenden Führungskräften. Die Gruppe der herausragenden Führungskräfte unterschied sich dabei nur dadurch, dass 2-3 Kompetenzen aus einem Satz von 16 Kompetenzen besonders stark ausgeprägt waren. Diese Führungskräfte lieferten aber eine signifikant bessere Leistung ab. Von Mitarbeiterzufriedenheit und -engagement bis hin zu Umsatz und Gewinn lagen die Ergebnisse der herausragenden Führungskräfte teilweise doppelt so hoch!

Was heißen die Erkenntnisse für die persönliche Weiterentwicklung einer agilen Führungskraft? Zuerst einmal, dass es sich lohnt, in vorhandene Stärken zu investieren und darin wirklich exzellent zu werden. Dann bedeutet 2-3 Kompetenzen (Fokussierung) auszubauen, dass ein überschaubarer Aufwand dahinter steht, wenn geeignete Maßnahmen konsequent umgesetzt werden. Der Schritt von gut zu herausragend ist also deutlich kleiner als der Weg hin zu einer guten Leistung und wir werden die Erkenntnisse nutzen, um jedem Teilnehmer individuelle Tipps (persönlicher Entwicklungsplan) mitzugeben, wie die eigene Führungsleistung im eigenen Unternehmenskontext ausgebaut werden kann.

Ergänzend zu diesem Vortrag bieten wir einen Workshop an, der sich ausführlicher mit dem Thema auseinandersetzt.


Dr. Frank Edelkraut ist Referent der Manage Agile 2015Dr. Frank Edelkraut ist Geschäftsführer der Mentus GmbH. Diese unterstützt ihre Klienten bei der Konzeption und Realisierung ergebnisorientierter Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung. Von Einzelmaßnahmen über Programme zur (internationalen) Führungskräfteentwicklung bis hin zur strategischen Einbettung von PE-Elementen in die Organisationsentwicklung bietet die Mentus GmbH ihren Kunden maßgeschneiderte Lösungen.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D4.1: Scrum-Einführung in der Praxis: Gut gemeint ist nicht gut gemacht!

Referenten: Andrea Grass und Dr. Michael Hofmann, oose Innovative Informatik eG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 11:45 - 12:30 Uhr

Inhalt: Scrum einführen und nicht jede Erfahrung selbst machen müssen? Hier erfahren Sie die Essenz aus der Praxis zweier oose-Berater: Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren von Scrum-Einführungen gesammelt in mehreren Unternehmen. Erfahren Sie zunächst, wie der organisatorischer Wandel selbst agil gestaltet werden kann. Lernen Sie sodann kennen, was sich in diesen Change-Projekten bewährt hat und was Sie besser unterlassen sollten.


Andrea Grass ist Referentin der Manage Agile 2015Andrea Grass arbeitet als Trainerin und Agile Coach für die oose Innovative Informatik eG. Sie führt Agilitätschecks durch und unterstützt Teams, Agilität zum Leben zu erwecken.





Dr. Michael Hofmann ist Referent der Manage Agile 2015Dr. Michael Hofmann ist Arbeits- und Organisationspsychologe und seit 1999 in der Software-Entwicklung tätig – zunächst als Entwickler, dann als Software-Architekt und schließlich als Projekt- und Geschäftsbereichsleiter. Seit 2010 hilft er als Trainer und Berater (für die oose Innovative Informatik eG) anderen Unternehmen Lean, Agile, Scrum einzuführen. Wichtig ist ihm dabei, ein Umfeld zu schaffen, in dem Teams durch Selbstreflexion zu lernenden Einheiten werden.



zum Schließen bitte "Esc" drücken




D4.2: Agile Festpreisprojekte - wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit?

Referent: Tassilo Kubitz, akquinet AG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 12:40 - 13:25 Uhr

Inhalt: Agile Festpreisprojekte sind wie ein Drahtseilakt - für Auftraggeber und Auftragnehmer. Der Begriff Agilität bedeutet beweglich und flexibel, enthält also die Eigenschaft der Änderung. Änderungen kosten Geld und Zeit und werden klassischerweise vermieden. Änderungen in laufenden Projekten sind aber wichtig in der heutigen schnelllebigen Zeit.

Änderungen im Festpreis - das kann gut gehen, wenn der richtige Rahmen für die Zusammenarbeit geschaffen wird.

Der Vortrag berichtet von der mehrjährigen Zusammenarbeit mit einem eher klassischen Kunden und wie es gelang ein Vertrauen und ein passendes Vertragsverhältnis aufzubauen, um Änderungen einzuplanen. Der Kunde profitierte von den agilen Ansätzen im Projektvorgehen.


Tassilo Kubitz ist Referent der Manage Agile 2015Tassilo Kubitz ist Senior Project Manager bei der akquinet AG, einem Unternehmen mit dem Ziel Geschäftsprozesse durch die Integration von Standard-und Individualsoftware zu optimieren.

Seine Erfahrung basiert auf 20 Jahren Softwareentwicklung und 15 Jahren Projektleitung. Im Kontext webbasierter Java-Enterprise-Lösungen hat er zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungsprojekte verantwortet und die Synergien von traditioneller und agiler Softwareentwicklung genutzt.

Mit Hilfe eines Hybridansatzes im Projektmanagement werden von ihm viele Softwareentwicklungsprojekte im Auftrag des Kunden umgesetzt. Dabei profitieren diese von der gewonnenen Flexibilität im Projekt und erzielen einen höheren Mehrwert.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D5.2: World Café "Agile Skalierung"

Referenten: Dirk Lässig, Valtech GmbH und Craig Larman

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 14:30 - 16:10 Uhr

Inhalt: nähere Informationen folgen


zum Schließen bitte "Esc" drücken




World Café "Agile Finance"

Referenten: Dr. Thorsten Janning und Pia Snackers, KEGON AG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 19:00 - 19:45 Uhr

Abstract: Im Anschluss an den Track: „Anwenderberichte aus der Finanzbranche“ findet um 19:00 Uhr im Raum Hamburg ein World Café mit Dr. Thorsten Janning und Pia Snackers von der KEGON AG statt. Frau Snackers wird den Track „Anwenderberichte aus der Finanzbranche“ moderieren und dabei die zentralen Elemente in das World Café mit einbinden. Der Besuch des World Cafés ist für alle Konferenzteilnehmer kostenlos.

Dr. Thorsten Janning ist Referent der Manage Agile 2015Herr Dr. Thorsten Janning ist Dipl. Mathematiker und seit 1990 in der IT-Branche tätig. Sein beruflicher Werdegang führte ihn als Architekt und Projektleiter über Beratungs- und Anwenderunternehmen sowie eine Hochschulprofessur ins Beratungs- und Trainingsgeschäft. Als Mitbegründer ist er Partner und Vorstand der KEGON AG, einem IT-Beratungshaus mit ca. 30 Mitarbeitern.

Schwerpunkte seiner beruflichen Tätigkeit sind die Entwicklung von schlanken und agilen Organisationen für IT-Dienstleister und Softwarehäuser sowie die Umsetzung von komplexen Architekturen in Anwendungsprodukte. Seit 4 Jahren ist er als Scrum-Coach und Berater für die Einführung agiler Verfahren bei großen Unternehmen tätig. Außerdem ist er einer von wenigen zertifizierten Program Consultants zum Scaled Agile Framework im deutschsprachigen Raum. Herr Dr. Janning hat seine langjährige Erfahrung im Bereich innovativer Entwicklungstechnologien in eine Vielzahl von Veröffentlichungen und Seminarentwicklungen eingebracht und ist Chefredakteur des OBJEKTspektrum und Lehrbeauftragter an der Rheinischen Fachhochschule in Köln.

Pia Snackers ist Referentin der Manage Agile 2015Pia Snackers ist Beraterin und Scrum Master. Sie begleitet Unternehmen bei der Einführung von agilen Methoden und legt ihren Schwerpunkt auf die Organisationsentwicklung. Zudem beschäftigt sie sich mit der Entwicklung von Teams und deren Selbstorganisation.

zum Schließen bitte "Esc" drücken




D5.2: World Café "Agile Skalierung"

Referenten: Dirk Lässig, Valtech GmbH und Craig Larman

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 6. Oktober 2015, 14:30 - 16:10 Uhr

Abstract: Agile Softwareentwicklung wird immer mehr auch bei großen Vorhaben angewendet. Skalierungsframeworks bieten hierbei brauchbare Ansätze, ihr praktischer Einsatz ist jedoch kein Spaziergang. Denn es ergeben sich Fragestellungen, die nicht eindeutig zu beantworten sind, sondern verschiedene Sichtweisen je nach Organisation und Art des Vorhaben erfordern. Diese Fragen wollen wir mit den Teilnehmern des World Cafés diskutieren und somit ein besseres Verständnis für die Herausforderungen der Agilen Skalierung erarbeiten.

Dirk Lässig ist Referent der Manage Agile 2015Dirk Lässig ist Business Director bei der Valtech GmbH und verantwortet die Practice Agile Consulting. Er berät Teams und Manager bei der Einführung agiler Methoden und der Transformation hin zur agilen Organisation. Herr Lässig begann als Trainer und Berater sein Berufsleben. Seit 2001 ist er bei der Valtech - einem internationalen Digitalagentur - tätig. Die ersten zwei Jahre verbrachte er als Trainer in London. Seit 2003 ist er für Valtech in Düsseldorf als Berater in der Telekommunikation- und Automobilbranche tätig.



Craig Larman ist Keynotesprecher der Manage Agile 2015Craig Larman is the co-creator of LeSS (Large-Scale Scrum), and since 2005 has worked with clients to apply the LeSS framework for scaling lean thinking and agile development to large, multisite, and offshore development. He helps senior managers and teams with organizational-design consulting for groups adopting LeSS.

Craig has been named one of the top 20 Agile influencers of all time and is the author of several books on scaling lean & agile development with LeSS, including:
Large-Scale Scrum: More with LeSS
Scaling Lean & Agile Development: Thinking & Organizational Tools for Large-Scale Scrum
Practices for Scaling Lean & Agile Development: Successful Large, Multisite & Offshore Product Development with Large-Scale Scrum
Agile & Iterative Development: A Manager's Guide

Craig has served as the lead coach of large-scale lean software development adoption at Xerox, and serves or has served as a consultant for LeSS at Ericsson, JP Morgan, Cisco-Tandberg, Bank of America Merrill Lynch, Alcatel-Lucent, UBS, bwin.party, Nokia Networks and Siemens Networks, and Ion Trading, among many other clients. Craig has also served as chief scientist at Valtech and while living in Bengaluru India, at Valtech’s development centre helped to create agile offshore development with LeSS.
His work includes one of the first and best-selling globally popular books on agile methods: Agile & Iterative Development: A Manager's Guide.

He is one of the first Certified Scrum Trainers and Practicing ScrumMasters, starting in the 1990s while at Chevron Research.

In addition to debugging and re-designing organizations, Craig is an expert in designing (and helping people to design) software systems. He is the author of Applying UML & Patterns: Object-Oriented Analysis & Design, one of the world’s best-selling texts on software design, translated to many languages and used worldwide in universities and industry as the standard for introducing software analysis and design, modeling, design patterns, architecture, and OOA/D.

Craig holds a B.Sc. and M.Sc. in computer science from beautiful SFU in Vancouver, BC, with research emphasis in artificial intelligence (having very little of his own).

zum Schließen bitte "Esc" drücken




Pia Snackers, KEGON AG

Pia Snackers ist Moderatorin der Manage Agile 2015Pia Snackers ist Beraterin und Scrum Master. Sie begleitet Unternehmen bei der Einführung von agilen Methoden und legt ihren Schwerpunkt auf die Organisationsentwicklung. Zudem beschäftigt sie sich mit der Entwicklung von Teams und deren Selbstorganisation.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




Stephan Schwab

Stephan Schwab ist Moderator der Manage Agile 2015Stephan Schwab is an independent international Software Development Coach and Consultant who has helped C level executives, middle managers and product development teams to improve value creation and cohesion within their organization. His understanding of Agile is that of adaptability and resilience for individuals and the organizations they form. Stephan is fluent in English, German, and Spanish and has lived and worked on four continents including recently China. He is an instrument rated private pilot and likes to introduce aviation concepts to the teams he coaches.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




Dr. Anja Mentrup, BERATUNG JUDITH ANDRESEN

Dr. Anja Mentrup ist Moderatorin der Manage Agile 2015Aus ihrer langjährigen Erfahrung sowohl mit klassischen als auch mit agilen Methoden weiß Dr. Anja Mentrup, wie Projekte und auch Organisationen erfolgreich werden.
Ein wichtiger Schlüsselfaktor dabei ist, dass Menschen wirklich zusammenarbeiten. Um eine echte Zusammenarbeit Realität werden zu lassen, müssen Teams und Führungskräfte einen Weg beschreiten, der einige Herausforderungen bereithält. Am Ende stehen ein Arbeitsplatz, der Spaß macht und erfolgreiche Arbeitsergebnisse.
Das Team der BERATUNG JUDITH ANDRESEN möchte echte Zusammenarbeit möglich machen. Dr. Anja Mentrup unterstützt als agile Coach und Organisationsentwicklerin Teams und Unternehmen auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen, transparenten und wertschätzendem Miteinander.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




Dr. Andreas Müller, amucon

Dr. Andreas Müller ist Moderator der Manage Agile 2015Dr. Andreas Müller ist Inhaber und Geschäftsführer der Unternehmensberatung amucon mit Fokus auf Executive Learning und Leadership Advisory. Klienten sind internationale Firmen unterschiedlicher Sektoren (z.B. Bayer, Egon Zehnder, Erste Group, Siemens). Er hat mehr als 15 Jahre Berufserfahrung in unterschiedlichen Rollen als Manager, Berater oder Hoschschuldozent.

Als Mitglied im Managing Board hat er die Volkswagen AutoUni aufgebaut, nach einem Branchenwechsel zeichnete er konzernweit für den Bildungsbereich der Erste Group verantwortlich, wo er die Erste School of Banking and Finance ins Leben gerufen hat.

In der jüngeren Vergangenheit ist er als Partner bei AgileBrains aktiv, wo er mit dem Framework für Corporate Agility einen Rahmen entwickelt hat, um Unternehmen dabei zu unterstützen, Handlungsfähigkeit auch in komplexen und unübersichtlichen Situation zu bewahren.

Dr. Müller war über lange Zeit als Dozent an der TU Braunschweig und der UCV Caracas tätig und wird häufig für Vorträge und Panels angefragt. Er ist Chairman des Corporate Learning Circle, Mitglied der Academy of Management und akkreditierter Berater für verschiedene Leadership-Test-Verfahren (Hogan, Belbin, Organisational Effectiveness Inventory, u.a.).


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M1.1: „Unerforscht - Agile at large“

Referent: Dr. Johannes Mainusch

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 11:30 - 12:15 Uhr

Abstract: Agilität mit 15 Teams an drei Standorten und über 75 unsortierten Softwarekomponenten und häufig wechselndem Management sind gute Zutaten für Chaos. Hier wird Softwarearchitektur benötigt, allerdings hatte ich beim Studium dazu den Eindruck, „alte Männer malen Bilder alter Software in der Hoffnung, damit eine sehr ferne Zukunft zu verbessern“. Diese dumme Situation gilt es aufzuräumen. Darüber berichte ich.

Bei großen agilen Vorhaben sind die Herausforderungen wesentlich komplexer, als bei kleinen agilen Vorhaben und es gibt wenige Beispiele für Erfolg. Meine Themen:

- über Chaos und wie es entsteht, ich erzähle hier kurz über Froschpopulationen im reichhaltigen Nahrungsteich und wie daraus Chaos entsteht
- Über Organisationsformen —> hier werde ich meinen Liebling den Schleimpilz einbauen und was daraus für unsere Organisation folgt
- Die oberste Direktive von Softwareachitektur und was daraus folgt
- Wo wir gerade unterwegs sind
- Warum ich Management und Agilität so cool finde
- Über Agile Pflänzchen in der Nähe eines der weltgrößten und ältesten Konzerne
- Über das Überleben und die dann folgende REvolution

Bezug zum Management: Ich war Geschäftsführer und Manager einer der größten agilen Softwareentwicklungsbereiche in Deutschland.


Dr. Johannes Mainusch ist Referent der Manage Agile 2015Ich war als CTO der E-Post für den Erfolg in der Zukunft der Post verantwortlich. Zuvor habe ich als Leiter der Softwareentwicklung bei Otto mitgeholfen, die eCommerce-Plattform von Otto auf neue Beine zu stellen. Zwischen 2007 und und 2012 habe ich bei XING als VP-Operations und davor als Director Engineering mit daran gearbeitet, das Unternehmen aus der Startup-Phase mit etwa 50 Mitarbeitern zu einer AG mit über 400 Mitarbeitern und über 10 Millionen Kunden zu bringen. Vor 2007 sammelte ich 10 Jahre Erfahrung im Bereich agiler Projektmethoden, als Projektleiter und Manager für zahlreiche Unternehmen der Industrie- und Logistikbranche.

Dinge die mich immer wieder begeistern, sind innovative Techniken, Röhrenradios und sehr schnelle Webseiten. Und es begeistert mich, wenn ich und Menschen in meiner Umgebung lernen, besser zu werden.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M2.1: Velocity made good

Referent: Thomas van Aken, Sybit GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 11:30 - 12:15 Uhr

Abstract: Lean Startup, Lean UX, Design Thinking und Co: Ansätze, die uns weiterbringen?

Im Segelsport gibt es neben der Fahrt durchs Wasser (Velocity) den Begriff der „Velocity Made Good“. Dies bezeichnet die Geschwindigkeit, mit der sich ein Segelboot tatsächlich auf ein Ziel zubewegt. Als passionierter Segler legt Thomas dar, warum dieses navigatorische Modell helfen kann, einen frischen Blick auf die eigene agile Softwareproduktion zu werfen. Vier Aspekte beleuchtet Thomas in seinem Vortrag:

1. Output vs. Outcome: „Working Software“ ist der Output der agilen Softwareentwicklung, an Ihr messen wir unsere Velocity. Der Mehrwert, den wir für unsere Kunden und Nutzer generieren, ist der Outcome oder unsere Velocity Made Good. Warum haben wir diesen letzten Aspekt so oft nicht im Blick? Warum ist es wichtig, den Fokus mehr in Richtung Outcome zu verschieben und wie können wir das erreichen?

2. Zieldefinition & Annahmen: Im Zeitalter von GPS und Bordcomputern ist die Definition eines Ziels im Segelsport kein Ort für Zweideutigkeiten. Zieldefinitionen von Softwareprojekten fühlen sich jedoch oft noch genauso an, wie der Satz „Komm, wir fahren nach Indien, ich weiß wo es ist“ von Christopher Columbus. Zu komplex ist die Materie, um vorauszusehen, wo man am Ende wirklich landen wird und welchen Effekt (Outcome) man damit am Markt erreicht hat. Thomas zeigt, warum das Modell von Annahmen und Experimenten des Lean Startup ein kraftvoller Ansatz ist, der uns helfen kann, mit unserer Software am Markt da hin zu gelangen, wo wir eigentlich immer hin wollten.

3. Kreativität: Wie kommen wir in unseren Projekten zu guten Annahmen über unser Ziel und über den besten Weg dorthin? Thomas stellt dar, warum Design Thinking eine gute Möglichkeit sein kann, kreative Annahmen zu formulieren, die eine hohe Chance auf Erfolg haben.

4. Endnutzer überprüfen Annahmen – regelmäßig! An welchen Punkten der Wertschöpfungskette macht es Sinn, Endnutzer einzubinden, um Annahmen zu überprüfen? Wie integriere ich regelmäßige Check-Points in meinen agilen Prozess?

Beim Segelsport ist die hohe Kunst der „Velocity Made Good“, die der Balance zwischen Fahrt durchs Wasser und dem Finden des idealen Kurses zum Wind. Zum Abschluss des Vortrages möchte Thomas zur Diskussion stellen, wie die Balance in der agilen Softwareentwicklung aussehen kann: Ist es wichtiger, Energie im Vorfeld der Entwicklung aufzuwenden, um den richtigen Kurs vorauszusagen oder ist es eher ratsam, den Fokus auf eine hohen Velocity zu setzen und den Kurs während der Fahrt zu korrigieren?

Bezug zum Management: Für das Management ist es wichtig zu wissen, was die Stärken des Agilen sind und wo dessen Grenzen verlaufen. An diesen Grenzen ist Kreativität und Offenheit gefragt, das Agile mit weiteren Ansätzen wie Lean Startup, Lean UX, Design Thinking und Co sinnvoll zu verbinden.


Thomas van Aken ist Referent der Manage Agile 2015Thomas van Aken ist seit mehr als 15 Jahren in der Softwareentwicklung unterwegs. Dabei hat er unter anderem als Entwickler, Produkt-, Projekt- und Program-Manager die verschiedensten Aufgabenfelder bearbeitet. Seit 2008 wendet Thomas agile Methoden an – von Anfang an auch in Zusammenarbeit mit Designern und Konzeptern. Seit 2012 begleitet er als Agile Coach bei der Sybit GmbH Teams in Kundenprojekten und gibt Schulungen zu den Themen Scrum, Kanban, agiles Anforderungsmanagement und Lean UX.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M3.1: "Machen wir selbst!" – Wozu braucht ein agiles Unternehmen noch HR?

Referenten: Björn Stieler und Jasmin Kraetz, Netpioneer GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 11:30 - 12:15 Uhr

Abstract: Viele Unternehmen auf dem Weg zur agilen Organisation entwickeln das Bild, dass feste Unternehmensstrukturen, wie beispielsweise die HR-Abteilung, in ihren bestehenden Formen überflüssig werden. Diese Annahme folgt dem starken Trend nach Unabhängigkeit und Selbstorganisation von Teams, die immer mehr zentrale Aufgaben an sich ziehen.

Entlang des Entwicklungsweges von einem klassischen hin zu einem agilen Unternehmen kann aufgezeigt werden, wie es dazu kommt, dass Selbstorganisation als Selbstzweck missverstanden wird und aus dieser Fehlinterpretation falsche Schlüsse für die strategische Unternehmensentwicklung gezogen werden.

Management und Personalleiter sollten diesem Trend entgegen wirken. Für HR-Verantwortliche gilt es, selbst agile Prinzipien anzuwenden. Sie sollten sich nicht mehr nur als Dienstleister sehen, sondern als Facilitator, die die Gesamtorganisation kontinuierlich weiterentwickeln.

Um Arbeitsabläufe und Ergebnisse zu optimieren sollte HR unmittelbar mit Agile Coaches und ScrumMastern in den Teams zusammenarbeiten. Die ScrumMaster fördern Eigenverantwortung, Weiterentwicklung, Feedbackprozesse und Transparenz im Team und befähigen die Teammitglieder, ihren bestmöglichen Beitrag zu leisten. HR schafft dafür die Rahmenbedingungen und sorgt im gesamten Unternehmen dafür, dass die Mitarbeiter und Projektteams optimale Bedingungen vorfinden, um ihre Arbeit erfolgreich zu meistern. HR fällt somit eine hohe Verantwortung für die Ergebnisorientierung und Leistungsfähigkeit der Organisation zu. Das Ziel ist es, den Mitarbeitern bei Bedarf genau die Unterstützung zu geben, die sie benötigen, um sich auf ihre Projekte konzentrieren zu können.

HR-Abteilungen, denen die Veränderung hin zum agilen Enabler gelingt, können den Balanceakt zwischen größtmöglicher Eigenverantwortung und Selbstverwirklichung der Teams einerseits und dem menschlichen Grundbedürfnis nach Sicherheit andererseits erfolgreich meistern – zum Wohl des gesamten Unternehmens und seiner Mitarbeiter.

Bezug zum Management: Das Vortragsthema betrifft alle Führungskräfte, die gerade die Spannung zwischen agilen Methoden und klassischer Organisation spüren. Diese zu überwinden ist nur mit einem neuen Führungsverständnis möglich. Eine agil ausgerichtete HR-Abteilung ist hierbei ein Schlüssel zum Erfolg. Die Referenten können aus erster Hand über diese Transformation berichten. Netpioneer wurde 2015 als bundesweit zweitbestes Unternehmen beim Wettbewerb "Great Place To Work" ausgezeichnet. Ganz klassische Unternehmenskennzahlen wie eine minimale Fluktuationsquote, hohe Kundenzufriedenheitsquote und überdurchschnittlich zufriedene Mitarbeiter zeigen, dass HR-Arbeit ein grundlegender Faktor des Erfolges in einem agilen Unternehmen ist.


Björn Stieler ist Referent der Manage Agile 2015Björn Stieler
Expert Consultant & Team Lead

Der Diplom-Wirtschaftsingenieur leitet seit über 15 Jahren IT-Projekte in unterschiedlichen Branchen. Vor 5 Jahren hat er bewusst den Wechsel zum agilen Projektmanagement vollzogen und arbeitet seitdem für Netpioneer als Product Owner und ScrumMaster in Kundenprojekten. Er ist außerdem als Führungskraft verantwortlich für das Projektmanagement-Team in Karlsruhe.


Jasmin Kraetz ist Referentin der Manage Agile 2015Jasmin Kraetz
HR Business Partner & Team Lead

Seit 2007 betreut Jasmin Kraetz den Bereich Human Resources der Netpioneer GmbH als Teamleiterin. Neben der gesamten Organisation der Personalabteilung verantwortet sie die strategische und operative Personalarbeit. Zu den Aufgaben der Diplom-Betriebswirtin gehören vor allem die Umsetzung der HR-Prozesse und –Instrumente zur Realisierung der Unternehmensziele sowie die Personalentwicklung.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M4.1: Breakout-Session: Wo und wie funktionieren skalierte agile Vorgehensweisen?

Referenten: Boris Gloger, Boris Gloger Consulting GmbH und Martin Sturzenhecker, MaibornWolff GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 11:30 - 13:10 Uhr

Abstract: Agilität im Kleinen wird verstanden: Methoden wie Scrum, XP, Kanban sind gut beschrieben und Teams wenden sie erfolgreich an. Bei der Agilität im Großen dagegen scheint ein Methodenkrieg zu herrschen. Beispiele sind Dean Leffingwell's SAFe, Craig Larman's LeSS, Jeff Sutherland's Scrum at Scale und Ken Schwaber's Nexus. Statt der müßigen Diskussion um die eine beste Methode wollen wir in dieser Breakout Session Eure konkreten und praktischen Erfahrungen in großen agilen Projekten bearbeiten.

Wir interessieren uns für die Fragen der Einsteiger, wie zum Beispiel:
"Wir entwickeln seit zwei Jahren agil in einem Team. Jetzt sollen wir das in ein Projekt mit 80 Personen umsetzen!
- Wie organisieren wir die Teams?
- Auf welche Probleme werden wir treffen?
- Wie bekommen wir Rückendeckung vom Management?"

Genauso spannend ist die gelebte Erfahrung skalierter Ansätze:
"Wir machen seit sieben Jahren agile Produktentwicklung in sechs Scrum-Teams mit LeSS.
- Was hat es uns gebracht, LeSS und SAFe einzuführen?
- Welche Versprechen haben sich bestätigt, welche nicht?
- Was würden wir heute anders machen?"

In der Breakout Session werdet ihr eigene und fremde Erlebnisse reflektieren und mit geschärftem Blick neu betrachten. Ihr werdet Euch gegenseitig mit Big Pictures inspirieren und mit vorbereiteten Toolboxes Eure Anliegen für alle Beteiligten sichtbar, greifbar und damit auch lösbar machen. Die Session wird der Startpunkt sein für weitere Diskussionen: Wir werden Eure Themen langfristig in einer Scaled Agile Usergroup diskutieren – wir laden euch herzlich ein, daran teilzuhaben!

Boris Gloger ist Referent der Manage Agile 2015Boris Gloger, 46, ist Gründer und Geschäftsführer der Boris Gloger Consulting GmbH mit Sitz in Baden-Baden und Wien. Die Managementberatung ist auf das Management-Framework Scrum spezialisiert. Weltweit setzen Unternehmen das iterative Vorgehensmodell für die Produkt- und Organisationsentwicklung ein. Darüber hinaus bietet Boris Gloger Consulting für Fach- und Führungskräfte Training und Consulting im Bereich des agilen Managements.
Boris Gloger hat als erster Certified Scrum Trainer seit 2004 über 5000 Menschen für Scrum begeistert. Er ist Autor von sechs Büchern zum Thema agiles Management mit Scrum - u.a. erschien 2014 sein Bestseller: Selbstorganisation braucht Führung, Hanser.
Vor der Gründung der Boris Gloger Consulting GmbH im Jahr 2008 war der Unternehmer als Business Analyst, Team Leader, Projekt Manager und Scrum Consultant für zahlreiche globale Unternehmen tätig (z.B. EDS, Nokia, BenQ). Zum Kundenportfolio der Boris Gloger Consulting GmbH gehören namhafte DAX Unternehmen, u.a. aus den Branchen Automobile, Energie, Banken und Versicherungen, sowie Medizintechnik.

Martin Sturzenhecker ist Referent der Manage Agile 2015Martin Sturzenhecker ist Bereichsleitser bei der MaibornWolff GmbH in München. Dort hat er sich darauf spezialisiert, Kunden bei der Einführung und Umsetzung agiler Vorgehensweisen zu untersützten. In 15 Jahren IT-Projekten hat er in verschiedenen Rollen als Entwickler, Architekt, Projektleiter, Product Owner oder ScrumMaster Projkete gestaltet.

Seiner Überzeugung nach sind agile Methoden der bisher erfolgversprechendste Weg für Projekte. Sie erlauben echte Teamarbeit und fördern die Weiterentwicklung sowohl jedes Teammitglieds als auch des Vorgehens dem das Team folgt. Ein besonderes Anliegen ist für ihn good practises zu finden, wie sich die Werte und Prinzipien auf größere Projektteams übertragen lassen, ohne sie dabei hinter einem Berg von Prozessen und KPIs aus den Augen zu verlieren.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M1.2: „Management der Selbstorganisation“ bei REWE digital

Referenten: Oliver Zilken und Jens Maser, REWE digital GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 12:25 - 13:10 Uhr

Abstract: Seit ca. einem Jahr existiert bei REWE digital der „Mobile Tribe“, eine bereichsübergreifende Gruppe von über 20 agil arbeitenden Kollegen, die möglichst autonom und selbstorganisiert versuchen, die ihnen gegebene Vision und Ziele so gut wie möglich umzusetzen.

Der Vortrag beleuchtet jeweils aus Management- und Mitarbeiter-Perspektive die wichtigsten Erfahrungen, Erfolge und Niederlagen, die wir in dieser Zeit gemacht haben. Er zeigt anhand von praktischen Beispielen und Konflikten auf, an welchen Stellen es Reibungen zwischen den Konzepten des herkömmlichen Managements und der modernen Selbstorganisation gab, und wie wir diese angegangen haben.

Grobe Agenda:

1. Vorstellung des Mobile Tribe bei REWE digital
2. Gründung eines agilen Teams – Wie geht das? Was steckt dahinter?
3. Wie steuert man als Manager konkret ein großes agiles Team?
4. Die Organisationsstruktur + Schnittstellen zum Management im Laufe des Lebenszyklus des Tribes
5. Umgang mit dem Thema „Kundenorientierung vs. Konzern-Politik“

Bezug zum Management: Wir versuchen, dem Management einen möglichst praktischen Leitfaden mit an die Hand zu geben, mit welchen Mitteln und Werkzeugen ein Manager heutzutage die Bildung und Entwicklung einer agilen Organisationseinheit unterstützen und verbessern kann. Hierbei gehen wir besonders auf die folgenden Punkte ein:

• Sinnvolles Setzen von Rahmenbedingungen
• Die Rolle des Managers als „Sponsor des Tribes“
• Hilfe zur Selbstorganisation
• Umgang mit Zielvorgaben und Reportings
• Umgang mit Projektverzug und Misserfolgen
• Rolle der agilen Coaches/ScrumMaster als laterale Führungskräfte
• Kompromiss-Findung zu „Kundenorientierung vs. Konzernpolitik“


Oliver Zilken ist Referent der Manage Agile 2015Oliver Zilken - Agiler Team Coach - https://www.xing.com/profile/Oliver_Zilken




Jens Maser ist Referent der Manage Agile 2015Jens Maser - Leiter Projektmanagement - https://www.xing.com/profile/Jens_Maser


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M2.2: Agile Prinzipien und Praktiken neu entdeckt

Referenten: Robert Misch, Robert Misch Coaching | Training | Consulting und Dr. Sascha Theißen, Holtzbrinck

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 12:25 - 13:10 Uhr

Abstract: Agile Methoden haben in vielen Teams eine schnellere, wertorientiertere und transparentere Produktentwicklung etabliert. In der Holtzbrinck Publishing Group sind agile Arbeitsweisen in vielen Firmenbereichen und Tochtergesellschaften - auch nicht-IT - fest verankert. Regelmäßig unterstützt die Rechtsabteilung der Holding der Holtzbrinck Publishing Group ihre Digitalbeteiligungen, nicht zuletzt bei agilen Softwareentwicklungsverträgen. Eben diese Rechtsabteilung arbeitet selbst seit 2013 erfolgreich mit agilen Methoden: Kanban-Boards, Daily Standups und Retrospektiven sind dabei essentielle Elemente, die Verbesserungen in der Arbeitsweise und bereichsübergreifende Zusammenarbeit zu fördern. Pair Programming unter Rechtsanwälten? Verträge inkrementell? Wie geht das - und was bringt das? Es wird gezeigt, wie Fachexperten zu einem schlagkräftigen, lösungsorientierten agilen Team entwickelt werden können, welches "not invented here" und den Bottleneck-Status hinter sich lässt.

Bezug zum Management: Der Management-Bezug unseres Vortrags ergibt sich unter anderem aus den Herausforderungen für Führungskräfte, die aus der Einführung agiler Methoden resultieren. Im Speziellen hier um die Führungsherausforderung in der Rechtsabteilung und der anschließenden Möglichkeit, im Rahmen von Organisationsentwicklung zu einem insgesamt agilen Unternehmen zu gelangen.


Robert Misch ist Referent der Manage Agile 2015Robert Misch arbeitet als freiberuflicher Coach und Trainer für agiles Arbeiten. Ihn begeistern konsequente Organisationsentwicklung, nachhaltige Verbesserungen und schnelle, kundenorientierte Produktentwicklung. Jeder einzelne Mensch steht mit seinem Arbeiten dabei im Zentrum des Erfolges. Agiles Arbeiten hat er bei mehr als 30 Teams – auch Nicht-IT Teams – erfolgreich etabliert. Er ist bekannter Sprecher und Workshop-Moderator auf zahlreichen Konferenzen, u. a. Best Management Practice Kongress, International Scrum Gathering, DWX, NDC und Manage Agile.

Dr. Sascha Theißen ist Referent der Manage Agile 2015Dr. Sascha Theissen

Sascha ist ein kreativer Schöpfer pragmatischer und geschäftsfördernder interdisziplinärer Lösungen. Seine Karriere begann er als Anwalt, wo er für Porsche, Intel, Playboy, Automobilzulieferer, Maschinenbauer, Verlagsgruppen und Internet Start-Ups arbeitete. Sascha hat zudem einen Dr-Ing. in Informatik vom KIT, ist Fachanwalt für IP und spezialisiert aufs IT Recht. 2010 wechselte er zu Holtzbrinck, seit 2013 ist er Leiter der Konzernrechtsabteilung.

Sascha hat erfolgreich Kanban und agile Managementmethoden in der Rechtsabteilung eingeführt und deren strategische und operative Unterstützung aller Geschäftsaktivitäten massiv ausgebaut. Als agile Führungskraft arbeitet er daran, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Mitarbeiter wachsen und ein Team werden, in dem Innovation und konstante Änderungen willkommen geheißen werden. Zur Zeit beendet er seinen berufsbegleitenden MBA.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M1.3: “F*** the process“? - Oder was für eine funktionierende Organisation benötigt wird

Referenten: Felix Kubasch und Joscha Jenni, mimacom GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 14:10 - 14:55 Uhr

Abstract: Der Vortrag erzählt eine Geschichte aus dem Eco-System der mimacom und fokussiert auf die Verbindung von sogenannten „traditionellen“ und „modernen“ Welten. In diesem Fall CMMI und Agilität.

mimacom ist seit dem August 2012 als einzige Schweizer Unternehmung CMMI Level 5 zertifiziert und hat es als eines von wenigen Unternehmen weltweit geschafft, Level 5 auf der Basis von agilen Frameworks zu erreichen.

Bloss eine weitere Zertifizierung oder was hat dies der mimacom für einen Nutzen gebracht? Wurde überhaupt ein Nutzen generiert? Was sind die Schattenseiten dieser Implementation?

Insbesondere diesen Fragen möchten wir Manage-Agile Vortrag auf den Grund gehen und einen Beitrag aus der Praxis für die Praxis leisten. Die gewonnenen Erfahrungen werden aus einer Management Sicht präsentiert, ohne das Detail aus den Augen zu lassen, denn es sind die kleinen Dinge, die schlussendlich zählen.

Bezug zum Management: Insbesondere werden die folgenden 3 Fragestellungen behandelt:

1. Wie mit agilen Frameworks und CMMI gearbeitet werden kann.
2. Wieso CMMI keine starren Prozesse voraussetzt.
3. Wie die Organisation trotz Prozessframework flexibel gestaltet werden kann und wo die Gefahren eines Over-Engineering liegen.


Joscha Jenni ist Referent der Manage Agile 2015Joscha Jenni leitet den Bereich Projekte & Projektmanagement in der mimacom ag und ist Mitglied des Management Teams. Er arbeitet als Projektleiter und Berater im Bereich Software Entwicklung und ist ein Enthusiast für schlanke und agile Ansätze. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit der Implementierung von agilen Frameworks in KMUs und im Enterprise Bereich.



Felix Kubasch ist Referent der Manage Agile 2015Felix Kubasch ist Geschäftsführer der mimacom Deutschland GmbH. Er verfügt über langjährige Erfahrung in verschiedensten Disziplinen bei der Einführung von komplexen und grossen Software Entwicklungsprojekten. Vor seiner Tätigkeit bei mimacom war er verantwortlich für die Umstellung von Entwicklerteams vom Wasserfall-Prozess hin zu zu Agiler Entwicklungsmethodik bei unterschiedlichen UNternehmen in Deutschland und den USA. Er beleuchtet die Vorteile von CMMi Level 5 auf die Geschäftsführung.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M2.3: Zurück in die Zukunft: Warum sich Organisationen ständig neu entwicklen und "Agile Prinzipien" vollkommen normal sind.

Referent: Matthias Mohme, Agile-by-HOOD

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 14:10 - 14:55 Uhr

Abstract: Egal ob Produkt- oder Systementwicklung, Projekt- oder Anforderungsmanagement: Auf die Frage, wie wir zukünftig in einer komplexen Welt arbeiten wollen, wie wir auf ständig ändernde Rahmenbedingungen bestmöglich reagieren können und welche Vorgehensweisen dazu notwendig sind, kennt man allzu häufig nur eine Antwort: „Mehr Agilität“.

Dabei hat sich eben dieser Begriff zu einer Art Reizwort entwickelt und steht immer mehr im Mittelpunkt kontroverser Diskussionen über das Für und Wider. Häufig wird dabei jedoch vergessen, dass „Agile Vorgehensweisen“ wie SCRUM oder KANBAN keine Werkzeuge sind, die exklusiv zur Beseitigung eines Problems „erfunden“ wurden, sondern das Resultat neuer Werte und Prinzipien sind, die sich aufgrund des Zusammenspiels von Menschen in ihren Organisationen gebildet haben.

Dieser Zusammenhang wird im Vortrag anhand praxisnaher Beispiele unter Verwendung des Spiral Dynamic Modells [Beck, Cowan] verdeutlicht.

Anschließend werden Theorien und Gedankenmodelle unterschiedlichster Branchen und Disziplinen auf Ihre Kernbotschaft untersucht und miteinander verglichen. Dabei stellt sich heraus, dass die Prinzipien des Agilen Manifestes auch in nicht IT-nahen Umgebungen bereits seit langem Anwendung finden.

Das „Agile Prinzipien“ also vollkommen normal sind, wird abschließend an Beispielen des täglichen Lebens aufgezeigt.

Bezug zum Management: Dieser Vortrag beantwortet die Frage, welche Management-Unterstützung Organisationen und Mitarbeiter brauchen um erfolgreich zu sein mit einer Einladung zum Perspektivenwechsel, um die Wechselwirkung zwischen äußeren Einflüssen, der Reaktion des Individuums, bis hin zur Bildung einer Organisationsform besser verstehen und anschließend darauf reagieren zu können.


Matthias Mohme ist Referent der Manage Agile 2015In den ersten Berufsjahren als Konstrukteur im klassischen Maschinenbau tätig, entdeckte der 1982 geborene Dipl. Ing. aus München in den darauf folgenden Jahren als Produktmanager seine Leidenschaft für SCRUM und KANBAN in der Softwareentwicklung. Seine Erfahrungen und Beobachtungen, wie sich die Einführung Agiler Methoden auf Mitarbeiter, Teams und ganzen Organisationen auswirkt, gibt er als Consultant und Trainer für Anforderungsmanagement im Agilen Umfeld bei der HOOD GmbH weiter. Matthias Mohme ist Redner auf Konferenzen und bloggt über seine Erfahrungen im Agilen Kontext.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M3.3: Selbst sind die Mitarbeiter – Erfolgsgeschichten von Selbstorganisation

Referenten: Benjamin Seidler und Daniel Ziegler, andrena objects ag

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 14:10 - 14:55 Uhr

Abstract: Selbstbestimmung auf einem Atom-U-Boot?

Unternehmensstrukturen ohne Manager?

Mitarbeiter, die sich ihre Projekte selbst suchen?

Klingt nach eher wirren Strukturen? Im Gegenteil!

Das fragliche U-Boot ist eines der erfolgreichsten Schiffe der U.S. Navy.

Das Maschinenbau-Unternehmen Semco wurde in Brasilien mit seinem revolutionären Führungsmodell zum Wunscharbeitgeber.

Und der Spieleentwickler Valve hat beste Erfahrungen damit gemacht, Mitarbeiter ihre Projekte selbst aussuchen zu lassen.

Solche Erfolgsgeschichten zeigen uns, wie Selbstorganisation, revolutionäre Führungsmodelle und Holocracy eingesetzt werden, was die jeweiligen Ansätze ausmacht und warum sie erfolgreich sind.

Im Vortrag werden wir ausgewählte Erfolgsgeschichten von Selbstorganisation und agiler Führung vorstellen, analysieren und diskutieren, was wir daraus lernen können.

Bezug zum Management: Agile Führung und Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitarbeiter sind Voraussetzungen dafür, das volle Potential von Selbstorganisation zu entfalten. Die vorgestellten Erfolgsgeschichten und deren Diskussion zeigen Ideen und Ansatzpunkte für mehr Erfolg durch Selbstorganisation im eigenen Unternehmen auf.


Benjamin Seidler ist Referent der Manage Agile 2015Benjamin Seidler ist Agile Coach bei andrena objects und verfügt über mehrjährige Erfahrung als Software-Engineer, Product Owner, Scrum Master und Coach.
Er unterstützt Unternehmen beim Etablieren und Optimieren agiler Prozesse und hält regelmäßig Trainings zu Agilität, Scrum und Agile Requirements Engineering.


Daniel Ziegler ist Referent der Manage Agile 2015Daniel Ziegler hat Medieninformatik in Deutschland und Australien studiert. Seit 2008 ist er als Scrum Master und Scrum Coach tätig. Mittlerweile ist er Scrum.org-Trainer und setzt seine Schwerpunkte auf agilen Change und agile Projektsteuerung von Management- bis Teamebene. Seine Erfahrungen sammelte er zunächst im Bereich E-Commerce bevor er 2011 zur andrena objects ag wechselte. Hier coacht er seitdem Kunden u.a. in den Bereichen Medien, Automobilbranche, Werbeagentur sowie Banken.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M4.3: Agile XXL Transformation – “what’s in it” für Linien-Manager? – Praxis-Erfahrungen zur Organisationsentwicklung mittels agiler Skalierung

Referenten: Dr. Boris Oliver Kneisel, SAP SE und Irmgard Barth

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 14:10 - 14:55 Uhr

Abstract: Viele Organisationen kennen und schätzen den Nutzen agiler Methoden für einzelne (Scrum-)Teams. Aber was passiert, wenn man den agilen Ansatz weiter denkt, bis hinein ins Management?
Mit der Agilen Transformation und den neuen Rollen geht eine Gewaltenteilung zwischen Produkt- (= DevTeam), Prozess- (= ScrumMaster) und Ergebnisverantwortung (= ProductOwner) einher. Damit stellt sich die Frage, wie im Agilen Umfeld die Disziplinar- und Personal-Verantwortung (= traditionell „Linie“) gelebt werden.
Aus Literatur bzw. pers. Erfahrung wissen wir alle, dass ca. 33-50% vormals bestehender LINIEN-Management Positionen im Rahmen einer Lean-/Agile-Transformation typischerweise erhalten bleiben – allerdings mit stark veränderten Aufgaben und daraus resultierend anderen Anforderungen an Führung im agilen Kontext.
Die Einführung agiler Methoden wirkt sich also nicht nur auf operativer Ebene aus, sondern hat – konsequent weiter gedacht – signifikanten Einfluss auf die komplette Führungsstruktur über alle Hierarchie-Ebenen. Agiles Management bedeutet also nicht nur einen Wandel in der Führungskultur, sondern vor allem auch einen signifikanten Umbau des Management Teams (Larman’s Law No.4 „Culture follows structure“).

• Wie kann der Rollen-Wandel hin zu innovativer, neuer Führung gelingen, um eine erfolgreiche Agile Transition sicherzustellen?
• Welche Perspektiven bietet die Agile Transition für die Linien-Manager ?
• Wie gestaltet man den Übergang möglichst attraktiv, um die Transition erfolgreich zu meistern?

• …und:
Wie gut sind SIE als Teilnehmer an dieser Session darauf vorbereitet? – denn eines ist sicher: Innovationsdruck durch steigende Markt-Anforderungen betrifft uns alle und keine Organisation
in keiner Industrie-Branche kann sich der Notwendigkeit zur Existenz-Sicherung entziehen…


Dr. Boris Oliver Kneisel ist Referent der Manage Agile 2015Dr. Boris Oliver Kneisel
(CSP, PMP, PRINCE2-P; SAFe / LeSS / S@S-Practitioner)
gestaltet als „Global Transition Lead Agile Scaling & Scrum“ zukünftige Arbeits-Modelle der weltweit verteilten Entwicklungsorganisation bei SAP SE und begleitet seit 2009 nebenbei Organsationen als freiberuflicher Lean & Agile Coach auf ihrem Weg zu höherer Wertschöpfung durch Agilität. Übersetzt aus 18 Jahren Programm-, Projekt-, und Produkt-entwicklungs-Erfahrung klassische Management-Denkmuster in Agile Umgebungen, hilft als erfahrener Praktiker beim Aufbau "selbst-organisierender" Teams und unterstützt auf breiter Wissens-Basis durch Kombination kontext-spezifisch konfigurierter Methoden-Baukästen als passionierter Innovations-Manager Teams und Führungskräfte rund um (pro-aktives) Risikomanagement und Produktivität.


Irmgard Barth ist Referentin der Manage Agile 2015Dipl. Wi-Ing. Irmgard Barth
(CSM, PMP, systemischer Coach)
begleitete als Senior Business Coach und Organisationsentwicklerin die Einführung agiler Methoden und den Organisations-Umbau bei SAP SE. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf dem Thema Change Management, Lean Leadership und der Arbeit mit Führungskräften. Heute greift sie auf über 14 Jahre Erfahrung im internationalen IT Projektgeschäft zurück und kennt sich als Mediatorin auch im Umgang mit schwierigen Situationen aus.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M1.4: Die agilen 15.000 – was man aus einer „large scale agile transformation“ lernen kann

Referent: Dr. Erik Lenhard, The Boston Consulting Group

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 15:05 - 15:50 Uhr

Abstract: Agile ist längst mainstream und die meisten Unternehmen wenden zumindest in Teilbereichen agile Methoden an. Dabei sind die Piloten und ersten Projekte in aller Regel erfolgreich und bringen den von Agile erwarteten Nutzen.

Doch gerade bei mittleren und größeren Unternehmen setzt oft Ernüchterung ein, wenn versucht wird Agile auf breiter Basis auszurollen. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die es aus unserer Sicht großen Unternehmen erschwert, Agile auf breiter Basis auszurollen.

Dieses Kapitel fokussiert auf die spezifischen (technischen und nicht-technischen) Challenges einer breitangelegten Agilen Transformation. Beispiele sind z.B. Beschaffungsprozesse, Planungs- und Budgetierung, Risikokontrolle, Architektur...

Ein Fokuspunkt ist hier, dass Agile Transformation häufig von der IT ausgeht, aber zur erfolgreichen Umsetzung auf breiter Basis als gesamtumfassendes Change Programm aufgesetzte werden muss.

Agile Transformationsprojekte können nachweislich, über einen Zeitraum von 2-3 Jahren, signifikante Produktivitätsvorteile bringen. Allerdings bringt jede Transformation auch Umstellungskosten und kurzfristige Effizienznachteile mit sich. Wie ist also eine solche Transformation zu gestalten, dass unterm Schnitt ein positiver Return herausspringt?

Wir zeigen anhang eines Beispiels in welchem von 20.000 Produkt- und IT-Entwicklern 80% der Kapazität (mehr als 15.000 Mitarbeiter) in einem Zeitraum von drei Jahren von Wasserfall auf Agile umgestellt wurde wie dies gelingen kann und welche Hürden zu überwinden waren.

Schwerpunkt ist dabei das „Wie?“ – Erfolgsfaktoren, welche Phasen, Zeitdauern, welche Rollen,…? Die Teilnehmer werden teillweise mit Quizfragen gebeten, Kern-Entscheidungen der Transformation zu beantworten


Erik Lenhard ist Referent der Manage Agile 2015Dr. Erik Lenhard ist Principal bei BCG in der Technology Advantage Practice Group. Er ist Mitglied des Software Business und Big Data Leadership Teams. Dr. Lenhard besitzt umfangreiche Expertise in agiler Softwareentwicklung, Information Management und Data Warehousing. Bei BCG leitete er zahlreiche Projekte im Bereich "Agile Transformation" und "Agile performance management". Zuvor leitete er die Abteilung Management Information bei Kabel Deutschland und war Manager bei Solon Management Consulting. Er studierte Wirtschaftsinformatik in Darmstadt und London und promovierte in Volkswirtschaftslehre. Dr. Lenhard ist zertifizierter Scrum Master und Product Owner.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M2.4: Löwenbändiger: Visuelles Portfoliomanagement

Referenten: Jens Korte, mind to matter GmbH und Egor Sviridenko, TargetProcess GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 15:05 - 15:50 Uhr

Abstract: Unternehmen, die an mehr als einem Produkt oder Projekt gleichzeitig arbeiten, nutzen oft ein Portfolio Management, um wichtige Entscheidungen zur Strategieumsetzung zu treffen. Meist hat jede Organisations- oder Geschäftseinheit ein separates Portfolio und Portfolio Management, das auf das Erreichen der eigenen Ziele ausgerichtet ist. Wenn die Geschäftseinheiten die gleichen, begrenzten Ressourcen benötigen, um ihre Ziele zu erreichen, führt das zu:

* sehr aufwändigem Ressourcenmanagement, um die begrenzten Ressourcen möglichst gut auszulasten,
* großen, riskanten Projekten, um gegenüber den anderen Projekten eine Umsetzungschance zu haben,
* Sonderwegen, um kleine und besonders wichtige Projekte schneller umzusetzen,
* endgültigen Entscheidungen, da die Planungs- und Umplanungsaufwände sehr hoch sind,
* politischen Entscheidungen, die nicht hinterfragt werden und objektiv nicht nachvollziehbar sind und letztendlich zu
* weniger Flexibilität und zu Ergebnissen, die nicht im Sinne des Gesamt-Unternehmenserfolgs sind.

Wenn Portfolio Management so viele ungewünschte Nebenwirkungen hat, dann stellt sich die Frage, ob Unternehmen überhaupt ein Portfolio Management benötigen.

Und falls doch, wie lässt es sich gestalten, dass es

* eine transparente Gesamtübersicht gibt und ein leichtgewichtiges Navigationsinstrument ist,
* die Abstimmung und den Abgleich aller Interessengruppen ermöglicht,
* schnelle, häufige, risikominimierende und vor allem objektive Entscheidungen unterstützt und dem Unternehmen mehr Agilität und Erfolg verschafft.

In der interaktiven Session diskutieren wir mit den Teilnehmern folgende Punkte:

Was ist Portfolio Management, warum kann es sinnvoll sein und was sind die wichtigsten Entscheidungen, die ein Portfolio Management zu treffen hat?
Wie lässt sich durch visuelle Darstellungen ein schlankes Portfolio Management aufbauen, das schnelle, häufige und fakten basierte Entscheidungen ermöglicht?
Wie lässt sich ein solches Portfolio Management im Unternehmen einführen und etablieren?
Welche Managementunterstützung wird benötigt und welche Werkzeuge sind sinnvoll?

Bezug zum Management: Portfolio Management funktioniert nur, wenn das Top-Management den Nutzen erkennt und das mittlere Management zusammenarbeitet.


Jens Korte arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der IT. Seit 2005 unterstützt er Organisationen - von Startups bis Großunternehmen - bei der Konzeption und Einführung agiler Organisationsstrukturen und Arbeitsweisen.

SCHWERPUNKTE

* Agile Produkt- und Serviceentwicklung
* Agile Business Development
* Geschäbsmodell-Entwicklung
* Skalierte Agilität
* Change Management
* Portfolio Management
* Continuous Delivery

Egor Sviridenko ist Geschäftsführer von Targetprocess Deutschland, und ein leidenschaftlicher Forscher im Bereich der Informationsvisualisierung.
Er hat 10+ Jahre Erfahrung als Entwickler von Produkt- und Marketing-Strategien bei verschiedenen Software-Unternehmen in Europa. Er ist heute einer der Enthusiasten der Informationsvisualisierung, häufiger Speaker auf Konferenzen und aktives Mitglied einiger europäischen Lean&Agile Communities.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M3.4: Agile Führungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?

Referenten: Birgit Mallow, Organisationsentwicklung und Prozessberatung und Dr. Andrea Maria Bokler

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 15:05 - 15:50 Uhr

Abstract: Um ein Unternehmen in eine agile Organisation zu verwandeln, müssen Führungskräfte und Mitarbeiter bekanntlich umdenken. Nur wer an seiner Führungs- und Unternehmenskultur ansetzt, kann so nachhaltig wie schnell den Wandel vollziehen. Was einfach klingt, gestaltet sich in der Realität sehr viel komplexer. Denn „unsichtbare Kulturgrenzen“ scheinen den Prozess zu bremsen und sind schwer fassbar. Gängige Change-Methoden kratzen oft nur an der Oberfläche. Die Veränderung dauert dann einfach viel zu lange.

Die Frage, ob sich Kultur gestalten lässt, ist längst klar mit „Ja“ beantwortet. Laut Richard Barrett sind Werte der Dreh- und Angelpunkt für den raschen und tragfähigen Wandel. Denn sie machen die Bedürfnisse durch die Werte der Menschen sichtbar. Für einen Veränderungsprozess wie den Wandel zu einer agilen Organisation ist es deshalb förderlich, die Werte einer Unternehmenskultur transparent zu machen. So können Führungskräfte erkennen, welche Werte und Verhalten für sie und ihre Mitarbeiter in einem agilen Kontext wirklich wichtig sind. Und alle Beteiligten können es „besser in Worte fassen“. Damit wird es möglich, die agile Transformation erfolgreich zu gestalten, weil sie auf der bestehenden Unternehmenskultur basiert.

In unserem Vortrag stellen wir Ihnen mit den Cultural Transformation Tools (CTT) ein exzellentes Werkzeug vor, mit dem es gelingt, Werte transparent zu machen und einen effizienten Veränderungsprozess zu initiieren. Am Beispiel von Führungskultur und einer gemeinsamen Übung mit agilen Werten machen wir den Ansatz erlebbar.

Bezug zum Management: In unserem Vortrag geht es darum, wie Unternehmen ihre Kultur wirksam gestalten können. Wir stellen eine international bewährte Methode komprimiert und praxisnah vor, die Werte in Engagement transformiert: CTT sind ein wirksames Werkzeug für Management und Change-Verantwortliche in agilen Transformationen. Sie erleichtern es, Werte und Kultur zu analysieren und auch zu messen. Dies unterstützt Entscheider dabei, die Werte der Menschen auf den verschiedenen Ebenen der Organisation sichtbar, den Beteiligten begreifbar und im Team „besprechbar“ zu machen. Am Beispiel der Transformation zur „agilen Führung“ machen wir deutlich, wie Unternehmen den Bezug zwischen Werten und Verhalten nutzen können, um ihren Veränderungsprozess wirksam zu gestalten.


Birgit Mallow ist Referentin der Manage Agile 2015Birgit Mallow ist Dipl. Informatikerin der Fachrichtung Psychologie und seit rund 20 Jahren als Organisationsentwicklerin und Management Beraterin tätig. Ihre Leidenschaft ist es, Organisationen bei betrieblichen Veränderungen und Transformationsprozessen mit weit reichender Wirkung zu begleiten und zu unterstützen. Frau Mallow ist zertifizierter Scrum Master, Scrum Product Owner und Cultural Transformation Tools (CTT) Consultant. Mit ihrer umsichtigen Beratung unterstützt sie Organisationen, lebendig, agil und gesund zu sein und dadurch wirtschaftlichen Erfolg zu haben. Sie arbeitet derzeit schwerpunktmäßig als Beraterin und Agile Coach für Teams und Führungskräfte bei Transformationen, in denen der Zugewinn an „Agilität“ für die Organisation erfolgskritisch gesehen wird.


Dr. Andrea Maria Bokler ist Referentin der Manage Agile 2015Dr. Andrea Maria Bokler ist promovierte Sozialökonomin und Betriebswirtin, Cultural Transformation Tools (CTT) Consultant und zertifizierte Trainerin (Barrett Values Centre), Coach (ICF) und Supervisorin. Als Beraterin und Coach begleitet sie Menschen in Veränderungsprojekten. Ihre Leidenschaft ist es, Wege zu ebnen und die ersten Schritte in eine neue Richtung zu initiieren. Sie steht den Beteiligten mit Herz und Verstand zur Seite und führt so kompetent wie einfühlsam Veränderungsprojekte zum Erfolg. Ihr Fokus ist die Beratung und Begleitung von Strategie- und Veränderungsprozessen, Change Kommunikation, Entwicklung von Change Roadmap & Stories und Training von Change Agents und Führungskräften.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M4.4: Agile Organisationen mit Sociocracy 3.0

Referent: Bernhard Bockelbrink

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 15:05 - 15:50 Uhr

Abstract: Inzwischen kennt jeder den Hype um Startups: Motivation und Produktivität in einem Maße, von dem große Unternehmen nicht einmal zu träumen wagen.

Doch wenn diese Organisationen dann wachsen, gehen Motivation und Produktivität meist langsam verloren, bis nur noch Legenden von dieser Epoche der Firmengeschichte erzählen, die neue Mitarbeiter oft nicht mehr für bare Münze nehmen können.

Um Engagement, Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter auf akzeptablem Niveau zu halten, wird nun ein stetig wachsender Aufwand erforderlich, der mit den entsprechenden Kosten einhergeht.

Es scheint unausweichlich, dass Wachstum mit dem Versuch einhergeht, Management und Hierarchien zu etablieren, und das, obwohl dieses Vorgehen typischerweise Gründer und Mitarbeiter demotiviert. Kein Wunder, denn damit werden auch die letzten Reste jener Kultur vertrieben, die das Unternehmen in der Gründungsphase als Arbeitsplatz überhaupt erst interessant werden ließ.

Wäre es nicht schön, wenn man Kultur, Motivation und Produktivität eines Startups auch in großen Organisationen erhalten könnte?

Dieser Vortrag bietet eine Einführung in Sociocracy 3.0, ein leichtgewichtiges open-source Framework zum Aufbau agiler Organisationen aus vernetzten, semi-autonomen und selbstorganisierenden Teams. Koordination und Steuerung dieser Organisationen kann auch ganz ohne klassisches Management und ohne Hierarchien funktionieren.

Um die notwendigen Grundlagen zu schaffen, beginnt der Vortrag mit einem kurzen Überblick über die wesentlichen Voraussetzungen für Selbstorganisation und kontinuierliche Entwicklung innerhalb eines Teams: Prozesse zur Entscheidungsfindung, Verfahren zur Besetzung von Rollen, zur Mitarbeiterentwicklung sowie zur Definition und Evolution von Arbeitsprozessen, die den Mitarbeitern ermöglichen, das kollektive Wissen und Können aller Beteiligten zur effektiveren Zusammenarbeit zu nutzen.

Darauf aufbauend betrachten wir Methoden zur Vernetzung mehrerer selbstorganisierter Teams für Koordinations- und Steuerungsaufgaben (z.B. Strategie, Produkt- und Portfolio-Management, Software-Architektur) und die Abstraktion gemeinsam genutzter Services (wie HR oder Operations). Es folgt ein Überblick über Struktur-Patterns für Organisationen und Multi-Stakeholder-Umgebungen.

Den Abschluss bildet ein kurzer Ausblick auf eine Methode zur sanften Transition zu einer agilen Organisation, und Antworten auf einige interessante Effekte dieser neuen Organisationskultur: Prozesse zur Aufnahme neuer Mitarbeiter und zum Verlassen der Organisation, Gehaltsentscheidungen und die Konsequenzen für Anteilseigner/Investoren.

Lessons Learned

* Grundverständnis der der Voraussetzungen für nachhaltige Selbstorganisation in Teams
* Überblick über Patterns zur Vernetzung selbstorganisierender Teams zu einer agilen Organisation
* Basiskenntnisse zu einer möglichen Transitionsmethode, und einigen Implikationen der resultierenden Organisationskultur

Bezug zum Management: Nachhaltige Agilität einer gesamten Organisation ist unvereinbar mit traditionellen und autokratischen Management-Paradigmen: der Fluss von Information und insbesondere von Entscheidungen über die Hierarchieebenen einer Organisation begrenzt die Entwicklung von Selbstorganisation in den einzelnen (agilen) Teams, die Folge sind suboptimale Entscheidungen, geringere Produktivität und Behinderung der kontinuierliche Adaption an neue Gegebenheiten, kurz: reduzierte Wettbewerbsfähigkeit, und unzufriedene Mitarbeiter.

Als Manager ist es essentiell, zu erkennen, was im eigenen Kontext gut funktioniert, und daher bewahrt werden muss, und an welchen Stellen bisherige Paradigmen unvollständig oder kontraproduktiv sind, und deshalb ergänzt bzw. ersetzt werden sollte. Ein guter Überblick über existierende Alternativen zum Status Quo ist nicht nur die Voraussetzung für eine professionelle Begleitung der Transition hin zur agilen Organisation (und damit zu nachhaltiger Wettbewerbsfähigkeit mit zufriedenen Mitarbeitern), sonder auch für die persönliche Weiterentwicklung im Hinblick auf die neuen Anforderungen dieser Organisationsform.

Sociocracy 3.0 ist eine agiles Framework zur Aufbau- und Ablauforganisation, die die gesamte Steuerung einer Organisation durch vernetzte selbstorganisierende Teams abwickelt. Struktur und Policy werden dabei nach agilen Gesichtspunkten entwickelt und kontinuierlich an die sich ständig ändernden Anforderungen angepasst.

Sociocracy 3.0 wird nicht als monolithische Methode eingeführt. Stattdessen werden im Zuge einer kontinuierlichen Verbesserung von Arbeitsprozessen immer wieder einzelne Patterns und Praktiken genau dort angewendet, wo sie konkrete und aktuelle Probleme lösen. Dabei bleiben funktionierende Prozesse und Strukturen unangetastet, und jede Organisation kann das Tempo der Transition selbst bestimmen und immer wieder anpassen.

Die zugrundeliegenden Patterns haben sich über Jahrzehnte in zahlreichen Unternehmen bewährt, sie stammen vorwiegend aus der Soziokratie (einer partizipativen Governance-Methode aus den Niederlanden), der agilen Software-Entwicklung, und der Tradition des Lean Thinking. Daher verträgt sich Sociocracy 3.0 auch gut mit anderen agilen Methoden wie Scrum, Kanban, Lean Startup, oder diversen Frameworks zur agilen Skalierung.

Im Gegensatz zur Holakratie, die ebenfalls auf der "klassischen" Soziokratie aufbaut, aber sehr rigide ist und Hierarchie und individuelle Autonomie stark betont, stehen bei Soziokratie 3.0 die enge Zusammenarbeit innerhalb selbstorganisierender agiler Teams und deren effektive Vernetzung im Vordergrund. Zudem ist Sociocracy 3.0 open-source, und steht unter einer Creative Commons Free Culture License, die kommerzielle Nutzung und eigene Adaptionen explizit erlaubt. Freie Trainingsmaterialen stehen ebenfalls unter einer CC-Lizenz zur Verfügung.


Bernhard Bockelbrink ist Referent der Manage Agile 2015Bernhard Bockelbrink unterstützt als Agile Coach, Berater und Trainer Organisationen auf dem Weg zur Agilität.

Seine Leidenschaft für agiles Denken wurde den späten 1990er Jahren entfacht, und hat ihn seitdem durch verschiedenste Rollen begleitet u.A. war er als CTO, Scrum Master, Product Owner, Projekt Manager, Tech Lead, Berater, Mentor und Entwickler in und für Startups, mittelständische Unternehmen und Konzerne tätig.

Der Schwerpunkt seiner Arbeit hat sich von den technischen Themen immer mehr zu Zusammenarbeit, Kultur und Führung verschoben, weil sich dort oft die hartnäckigsten Widerstände verstecken, die Organisationen daran hindern, mit glücklichen Mitarbeitern wertvolle Produkte zu schaffen.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M1.5: Das Agile Manual @TUI Group

Referent: Mathis Christian, TUI Group

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 16:20 - 17:05 Uhr

Abstract: Der Produktentwicklungsprozess in der TUI Group hat viele unterschiedliche Ausgestaltungen.

Während zunehmend TUI Quellmärkte (TUI D, TUI UK&I, ...) in manchen Abteilungen auf Agile Prinzipien setzen und in manche mehr Stage-Gate-Driven agieren, gibt es zurzeit keine einheitliche definition "einer Methode" welcher wir gemeinsam folgen. Und das ist gut so.

Die Brücke zwischen Autonomie und Alignment kann auf stabilen Prinzipien gebaut werden, die eine innovative sowie kollaborative Kultur zu lassen.

Dieses Manual definiert sieben Kernprinzipien welche wir länderübergreifend kreiert haben und anwenden.

Dies tuen wir um
- Klarheit über unseren (Produkt-)Entwicklungsansatz zu schaffen
- unsere Arbeitsweise/-abläufe zu harmonisieren zur gruppenübergreifenden Kompatibilität
- uns auf die jeweils wertschaffenden Methoden zu fokussieren und unsere Produktivität zu steigern

In dem interaktiven Vortrag lernen sie unser Agile Manual kennen und schaffen ihre erste eigene Skizze.

Bezug zum Management: We developed this product in close collaboration with CIOs, Managing Directors, IT Strategy Directors, Abteilungsleiter, Head of Projects, and a network of Agile Coaches (Agile Network TUI).

Das Management, Großkonzern bis Mittelstand, benötigt mehr Lieferungen von solchen Rahmenbedingungen, die die notwendige Flexibilität und Dynamik in ihren (Organisations-)Systemen zu lassen UND gleichzeitig ihre Vorteile durch große Skalierungen dem Kunden wertschaffend zubringen können.

Autonomie & Alignment. How to?!


Mathis Christian ist Referent der Manage Agile 2015Mathis Christian, Group Agile Lead

The principle responsibility of the Group Agile Lead is to align, implement, measure and adapt the core delivery methodologies and processes that will be used across the TUI Group.
Ultimately, the Group Agile Lead is responsible for ensuring that TUI Group continuously improve productivity in their development teams as well as it`s organisation.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M2.5: The F*** Up Session – Gemeinsam schöner Scheitern

Referenten: Udo Wiegärtner, conplement AG und Susanne Mühlbauer

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 16:20 - 18:00 Uhr

Abstract: „Aus Fehlern wird man klug, drum ist einer nicht genug“ (unbekannter Autor).
Wie klug könnten wir werden, wenn wir nicht nur aus unseren eigenen Fehlern, sondern auch aus denen von anderen lernen könnten? Wie hilfreich wäre es, die eigenen kleinen und großen Situationen des Scheiterns in Worte zu fassen und zu teilen?
In dieser Session geht es darum, Erfahrungen über das eigene Scheitern zu teilen, ohne gleich mit guten Ratschlägen überhäuft zu werden und ohne sich selber allzu ernst zu nehmen. Schöner Scheitern eben.
Jeder der Teilnehmer ist eingeladen, im geschützen Rahmen und spontan eigene „F***Up-Erfahrungen zu teilen oder auch nur zuzuhören. Die Session-Hosts Susanne Mühlbauer und Udo Wiegärtner leiten mit einem sehr kurzem Impulsvortrag zum Thema hin und agieren in der Folge lediglich als Moderatoren.
Ob die Session scheitern wird? Wenn die Teilnehmer gemeinsam scheitern, dann bestimmt nicht.


Udo Wiegärtner ist Referent der Manage Agile 2015Udo Wiegärtner ist als Resource Manager der conplement AG verantwortlich für Recruiting, Wissensmanagement und Personalentwicklung. Durch seine Laufbahn als Softwareentwickler, Entwicklungsleiter und Coach für agile Software-Teams kennt er sowohl die Herausforderungen als auch die positive Energie, die in dem Thema Wissensmanagement und Lernen im IT-Bereich stecken können. Seine Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit agilen Teams gibt er regelmäßig als Sprecher auf Konferenzen weiter.

Susanne Mühlbauer ist Referentin der Manage Agile 2015Susanne Mühlbauerist selbständiger Agile Coach und systemischer Business Coach. Mit Leidenschaft und viel persönlichem Engagement arbeitet sie mit Menschen, Teams und Organisationen auf deren Weg zu mehr Agilität.
Als unermüdliche Idealistin bringt sie Expertise und Freude an Veränderung, Führung, Erfolg, Sinn und Umdenken in ihre Arbeit ein. Pragmatische, zielorientierte und lösungsfokussierte Ansätze liegen ihr besonders am Herzen.

Aus ihrer Zeit als Consultant, Scrum Master, Projektleiter, Business Analyst, Requirements Engineer und Führungskraft bringt sie langjährige und unterschiedlichste Erfahrungen aus dem Projektgeschäft, der Entwicklung komplexer Produkte/ Systeme und dem Umgang mit Menschen mit.

Sie hat zu diesen Themen Artikel veröffentlicht und ist gerne Referentin auf Fachkongressen.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M3.5: Train your brain - Google Style

Referent: Markus Wittwer, Collaboration Consulting

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 16:20 - 17:05 Uhr

Abstract: Dass wir selbst der wichtigste Faktor im agilen Vorgehen sind, ist an sich eine triviale Erkenntnis: Unsere Fähigkeiten fokussiert zu arbeiten; kreative Lösungen zu finden; im Team zu lernen, wie wir ein gutes Produkt entwickeln und wie wir gut zusammenarbeiten, entscheidet über Erfolg und Spaß an der Arbeit. Wie man diese Fähigkeiten jedoch direkt und konkret entwickeln kann, darüber gibt es noch viel Diskussion.

Ein Ansatz dazu ist "Search Inside Yourself", eines der gefragtesten Fortbildungsprogramme innerhalb von Google, das jetzt öffentlich zugänglich ist: Es kombiniert Achtsamkeitstechniken mit Techniken zur Entwicklung emotionaler Intelligenz. Das Besondere: Das Alles ist kein Hokus-Pokus, sondern basiert auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen. Search Inside Yourself ist quasi ein wirksames Fitnesstraining für den Geist, das im Laufe der Zeit zu mehr Fokus, Motivation und Zufriedenheit führt.

Ich bin zur Zeit in der Ausbildung zum Trainer für das Programm, stelle einige wesentliche Gedanken daraus vor und wir machen einige Übungen. Ihr Gehirn bekommt ein kleines Workout und Sie gehen (hoffentlich) erfrischt, mit einem Lächeln und Impulsen für eine Umsetzung im Alltag aus der Session heraus.

Bezug zum Management: Search Inside Yourself ist primär ein Programm, um Führungskraft zu entwickeln und mit komplexen Situationen umzugehen - genau das Umfeld in dem auch Agilität zum Einsatz kommt. Es wendet sich einerseits direkt an das Management - um ein "guter" Manager zu sein, braucht es die Fähigkeiten, die das Programm entwickelt. Weiterhin gibt es Managern ein Programm an die Hand mit dem sie systematisch die Fähigkeit der Menschen in der Organisation zu fokussiertem, kreativem und motiviertem Handeln steigern können.


Markus Wittwer ist Referent der Manage Agile 2015Ich arbeite als agiler Coach und Unternehmenskulturhacker und nutze dabei den agilen/lean Werkzeugkasten, Art-of-Hosting, Theorie U und die gewaltfreie Kommunikation. In den letzten 10 Jahren hat sich mein Blick mehr und mehr auf die zwischenmenschlichen und inneren Anteile gerichtet, die agiles und kooperatives Arbeiten erfolgreich sein lassen.





zum Schließen bitte "Esc" drücken




M4.5: Team. Dynamik. Steuerung.

Referentin: Michaela Jäger

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 16:20 - 17:05 Uhr

Abstract: Als Antwort auf die aktuellen Herausforderungen von Organisationen sind Teamarbeiten verbunden mit Selbstorganisation derzeit stark im Trend. Was gilt es zu beachten, damit die berechtigten Hoffnungen in Teamarbeit und Selbststeuerung auch wirklich zu passenden Ergebnissen für die Gesamtorganisation führen?

40 Jahre nachdem Teams erstmalig ihren Einzug in Organisationen erhielten haben Teams durch die agile Bewegung und dem damit sich ändernden Verständnis von Führung in Organisationen wieder stärker an Bedeutung gewonnen. Ähnlich wie damals sind Agilität und damit Themen wie Selbstorganisation, flache oder gar keine Hierarchien scheinbar die Lösung für die aktuellen Probleme in Organisationen. Die Frage ist nur: Ist das tatsächlich so? Und warum hat es dann damals nicht schon funktioniert?

Was genau bedeutet es für eine Organisation Teamarbeit einzusetzen? Welche gruppenspezifischen Dynamiken entstehen in Teams? Und welche besonderen Anforderungen ergeben sich hieraus für das Management? Was bedeuten die grundsätzlichen Unterschiede zwischen Hierarchie der herrschenden Organisation einer Firma und einer Teamstruktur für das Miteinander? Welche Widersprüche ergeben sich aus den beiden Formaten Team und Organisation? Und mit welchen Erwartungen sind sie gekoppelt?

Der Fokus bei der Beantwortung dieser Fragen liegt auf einer Ausdifferenzierung von Organisation und Team und einer gruppendynamischen Sichtweise, welche die sozialen Phänomene von Teams betrachtet.

Bezug zum Management: Der Vortrag liefert einen ersten Einblick in die Themen: Team und Organisation, gruppendspezifische Dynamiken von Teams und deren Steuerung. ER richtet sich an Projektmanager, Linienmanager und Scrum Master.


Michaela Jäger ist Referentin der Manage Agile 2015Michaela Jäger ist als selbstständige Beraterin, Trainerin und Coach rund um das Thema IT-Projektmanagement tätig. Hierbei setzt sie den Schwerpunkt auf die Themen klassisches und agiles Projektmanagement, Steuerung von Projekt-Teams und Umgang mit Unsicherheit. Sie ist Dipl. Ing. für Elektrotechnik, hat langjährige Erfahrung als Projektmanagerin in der IT und hat darüber hinaus den Master of Arts in Mehrdimensionaler Organisationsentwicklung absolviert. Sie ist Mitglied der österreichischen Gesellschaft für Gruppendynamik.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M1.6: Freiheit messen – Den Erfolg von Agilität nachweisen

Referenten: Andreas Lechner, HOTEL DE und Dr.-Ing. Florian Irmert, Schema Gruppe

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 17:15 - 18:00 Uhr

Abstract: Um Agilität erfolgreich einzuführen, ist es wie bei jedem Change Prozess notwendig, Ziele zu definieren und nachzuverfolgen. Das Management muss die Zielerreichung objektiv messen können, um fundiert die Entscheidung treffen zu können, ob der Nutzen der Agilität den Aufwand des Change Prozesses rechtfertigt. Um die Kollegen im Management zu überzeugen, Agilität ihrerseits zu unterstützen, helfen Maße, mit denen der Erfolg der ersten Schritte nachgewiesen werden kann.

In ihrem Vortrag stellen Dr. Florian Irmert und Andreas Lechner von HOTEL DE ihre Erfahrungen mit der Definition von Zielen und Maßen vor. Bei der Einführung von Scrum definierten sie explizite Ziele in Abstimmung mit dem Top-Management und leiteten Maße ab, die kontinuierlich ausgewertet und analysiert wurden. Die Maße halfen ihnen dabei, den Change Prozess gegenüber dem Top-Management zu rechtfertigen sowie kontinuierlich auf die Ziele auszurichten.

Für HOTEL DE waren die wesentlichen Ziele bei der Einführung von Scrum:

- Reaktionsgeschwindigkeit steigern (Time-To-Market)
- Flexibilität bzgl. Marktänderungen steigern
- Innovationskraft steigern

Um für diese Ziele Maße zu definieren, wurden aus den Zielen zunächst Fragen abgeleitet, wie z. B.:

- Wie schnell werden User-Stories released?
- Wie häufig wird released?
- Wie gut können sich Teammitglieder beteiligen?
- Wie ungestört konnten die Mitarbeiter arbeiten?

Zu jeder Frage wurden Maße definiert, die als Indikatoren zur Zielerreichung dienen. Dabei wurden einige Maße automatisiert auf Basis vorhandener Daten zu den User-Stories ermittelt sowie qualitative Maße durch eine regelmäßige Befragung der Teams erhoben.

Bezug zum Management: Das Management erhält eine Methodik um die Zielerreichung bei der Einführung der Agilität zu messen. Es benötigt diese Maße

- als Grundlage für das Managen des Change Prozesses sowie
- um Unterstützung von den beteiligten Führungskräften und dem Top-Management zu erhalten.


Andreas Lechner ist Referent der Manage Agile 2015Andreas Lechner leitet bei HOTEL DE die Softwareentwicklung und hilft, den Scrum-Teams einen Rahmen zu geben und Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsweisen ist ihm dabei besonders wichtig.
Seit seinem Informatik-Studium hat er in verschiedenen Firmen als Agile Coach, Projektleiter und Requirements Engineer Projekte voran gebracht. Besonders am Herzen liegt ihm dabei die methodische Vorgehensweise um die Geschwindigkeit und Qualität der Softwareentwicklung zu steigern.


Dr.-Ing. Florian Irmert ist Referent der Manage Agile 2015Dr.-Ing. Florian Irmert leitet bei Schema den Bereich Entwicklung. Er hat Informatik mit Nebenfach Betriebswirtschaftslehre studiert, im Bereich Datenmanagement promoviert und verfügt über langjährige Erfahrung in der systematischen Entwicklung von Enterprise-Anwendungen. Seine besonderen Interessen liegen hierbei im Entwurf von evolutionsfähigen Softwaresystemen und den Prozessen, die bei deren Entwicklung hilfreich sind.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




M3.6: Das kann doch nicht so schwer sein – warum sind meine Mitarbeiter nicht agil?

Referent: Andreas Schliep, DasScrumTeam AG

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 07. Oktober 2015, 17:15 - 18:00 Uhr

Abstract: Die Erfolgschancen agiler Vorgehensweisen in vielen Aufgabenfeldern sind inzwischen unumstritten. Als Manager befasse ich mich inzwischen mit Denkrichtungen und Managementansätzen, von denen ich früher noch nicht geträumt habe. Lean Innovation lässt mich zum die Kunden begeisterten Intrapeneur werden. Kanban visualisiert meine Wertströme und erlaubt mir umgehende und nachhaltige Verbesserungen. Scrum ist inzwischen auch in die Management-Runden und Change Teams vorgedrungen, das Improvement Backlog ist wohl gefüllt und wird mit steigender Geschwindigkeit angegangen. Es könnte alles so schön neu sein – wenn die Mitarbeiter nur mitspielen würden. Doch stattdessen gibt es Gegenwind. Nörgler und Blocker vermiesen einem die besten agilen Ansätze. Entwicklungsteams verbringen ewig Zeit mit der Teambildung, um dann langsam mal mikroskopisch kleine "Produktinkremente" zu präsentieren. Ganze Unternehmensbereiche verweigern sich den Umstieg und verbleiben den guten alten Zeiten verhaftet.

Da stellt sich die Frage, ob man denn überhaupt die richtigen Mitarbeiter für die neue Unternehmenskultur hat. Also vielleicht: komplett neue Teams gründen, aus Externen besetzen, auf schnelle Erfolge zielen und dafür sorgen, dass die vorhandenen Mitarbeiter nicht zu sehr im Weg stehen? Das klingt nicht nach einer Lösung auf Dauer. Wo ist denn nun der Haken? Aus meiner eigenen Erfahrung als Manager von vermeintlich sich selbst organisierenden Teams, als Coach und Berater von diversen Unternehmen vom Startup bis zum Großkonzern, habe ich lange mit dieser Frage zu tun gehabt. Inzwischen habe ich vielleicht Antworten gefunden, die allerdings auch keine bequemen Lösungsrezepte darstellen. Der Begriff der "Agilen Transition" suggeriert, dass wir nur unsere Prozesse umstellen müssen, und der Kulturwandel dann entsprechend im Übergang einfach so passiert. Doch die Kultur eines Unternehmens wird zwar durch das Management geprägt, gelebt wird sie allerdings durch die Mitarbeiter. Und wenn diese in ihrer eigenen Welt leben, die mit dem noch so schön angepriesenen Wandel nicht viel zu tun hat, gibt es noch einiges zu tun.

Damit wären wir auch schon bei den Aufgabenstellungen der transformationalen Führung angelangt. Denn genau um diese geht es in dieser interaktiven Session. Ich möchte die Grundproblematiken anhand einiger typischer Situationen illustrieren, Wege aus der Misere aufzeigen und gemeinsam mit den Anwesenden Ideen für verantwortungsvolles, intensives, transformationales Handeln entwickeln.

Bezug zum Management: Dieser Vortrag richtet sich an das obere Management, indem er die generelle Problematik der Transformation der Mitarbeiter im Zuge einer agilen Einführung aufzeigt. Dem mittleren Management zeigt er den Wandel der Aufgabenstellung vom bisherigen transaktionalen Management hin zu einer intensiveren Betreuung der beteiligten Mitarbeiter auf. Als Manager kann ich so vielleicht erkennen, woher viele der aktuellen Probleme der Akzeptanz, Zögerlichkeit, Vertrauenslücken kommen – und wie sie sich adressieren lassen.


Andreas Schliep ist Referent der Manage Agile 2015Andreas Schliep ist ein Gründungsmitglied von DasScrumTeam. Er arbeitet als Manager, Scrum Coach und Trainer. Nach seinem Besuch der Hochschule Bremerhaven arbeitete Andreas zunächst als Softwareentwickler, Projektleiter, Teamleiter und später auch Bereichsleiter. Zu Scrum kam Andreas 2003-2004 durch seine damaligen Kollegen bei WEB.DE. Nach der Scrum Implementierung dort wechselte Andreas 2006 zur SPRiNT iT und machte sich 2008 als Coach und Trainer selbständig. Heute liegen seine Schwerpunkte neben der Einführung und dem Ausbau von Scrum insbesondere beim Qualitätsmanagement und der nachhaltigen Verbesserung von Entwicklungsteams.

* Erfahrung mit Scrum seit Frühjahr 2004 als Scrum Master, Product Owner, Teammitglied, Coach und Trainer.
* Einführung von Scrum bei der WEB.DE AG und ComBOTS AG
* Betreuung von international verteilten Scrum Teams bei BenQ-Siemens
* Betreuung von Scrum Teams bei bwin Wien Unterstützung des Übergangs von RUP zu Scrum bei UOL Brasilien
* Weitere Scrum-Implementierungen in D/A/CH
* Besondere Interessen: Skalierung und Verbesserungsprozesse


zum Schließen bitte "Esc" drücken




D3.4: Hyper-Adaptive Organisationen - Balance zwischen bekanntem und ungewissem Terrain

Referent: Mike Leber, Agile Experts

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 06. Oktober 2015, 15:25 - 16:10 Uhr

Abstract: Die Zukunft ist nach wie vor ungewiss - sie erreicht uns bloß rascher als je zuvor. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie der Balanceakt gelingen kann, auf das bestehende Geschäft zu setzen und gleichzeitig zielgerichtet Innovation „In Search of Future“ zu verfolgen.

Agile ist im Begriff die Grenzen der IT hinter sich zu lassen. Ganze Organisationen werden zu Schauplätzen für Innovation, Kollaboration, Co- Creation und Inspiration in Betracht gezogen. Dies alles, um im Wettbewerb auch unter weiter komplexen Rahmenbedingungen punkten zu können. Agilität im Ganzen führt letztlich zu adaptiven Organisationen, die sich besonders wendig an Umwelten anpassen und diese mitgestalten können. Es scheint daher an der Zeit, die Organisations-Paradigmen für das 21. Jahrhundert frisch zu denken, aus der Perspektive Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter.

Diese Session greift die Herausforderungen auf und läßt die Teilnehmer Optionen in Richtung eines adaptiven Geschäfts entwickeln, aus der am Ende Hyper-Adaptivität entstehen kann. Ausgehend von bereits diskutierten Modellen (wie z.B. Gartner’s Bimodaler IT oder „Lean Enterprise“ von Humble/Molesky/O'Reilly) erörtern wir Zugänge zu einer Hyper-Adaptiven Organisation - einer Balance zwischen der Fähigkeit zur Exploration, auf fortwährender Suche nach neuen innovativen Geschäftsmodellen und der gleichzeitigen „Ausschöpfung“ des bestehenden Geschäfts mit Fähigkeit zu kontinuierlicher Verbesserung.

Begleitet von Praxisbeispielen zeigen wir, wie diese beiden „Antriebsaggregate“ effektiv miteinander ausgesteuert werden können, so dass Innovation und Verbesserung in einer Organisation koexistieren.

Als Führungskraft oder Change Agent hören Sie, was es bedeutet zwei durchwegs unterschiedliche Paradigmen in Einklang zu bringen, miteinander im Verbund zu betreiben, was die möglichen Blockaden und die förderlichen Erfolgsfaktoren sein können. Sie sehen, wie das Modell der Hyper-Adaptiven Organisation durchaus beide Unternehmenstypen adressiert - etablierte Großunternehmen, genauso wie gewachsene Startups.

Kommen Sie in diese Session, wenn Sie erfahren wollen, warum es Hyper-Adaptive Organisationen braucht, wie deren Konzept funktioniert, und wie Sie Ihr eigenes Geschäft dorthin bringen können.

Bezug zum Management: Dieser Vortrag zeigt das Konzept einer modernen Organisationform auf, die Erfolgspotentiale im künftigen Wettbewerb ebnet. Die Gestaltung des Weges und das Heben dieser Potentiale ist zunächst eine strategische wie auch eine operative Führung- und Managementaufgabe.


Mike Leber ist Referent der Manage Agile 2015Mike Leber arbeitet als Management Consultant, Agile Coach, Systemischer Coach und Trainer mit seinem Unternehmensnetzwerk Agile Experts e.U. (http://agileexperts.at). Er verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung als ITBerater, Manager und Coach in großen internationalen Konzernen wie auch mittelständischen Unternehmen. Mike fokussiert mit seiner Arbeit speziell die Themen Leadership, nachhaltige Innovation, evolutionäre Veränderung und die Etablierung hoch adaptiver „Lernender Organisationen“.

Mike ist akkreditierter Kanban Trainer der LeanKanban University (AKT), Scrum Trainer und lizensierter Management 3.0 und Lean Change Facilitator. Mike comoderiert Non Profit Communities wie zB die Scrum User Group Vienna, lokale Meetups oder auch das Agile Lean Europe Network. Er spricht regelmäßig auf internationalen Fachkonferenzen und unterrichtet als externer Lektor Kanban, Projektmanagement sowie SW Architektur und Design.


zum Schließen bitte "Esc" drücken




Hinrich Boog, Channel21 GmbH


Hinrich Boog ist Moderator der Manage Agile 2015Hinrich Boog, Jahrgang 1974
Diplom-Informatiker und Master in Ökonomie und Management

In den vergangenen 13 Jahren Arbeit als IT-Architekt und Berater für große Enterprise Kunden, davon 8 Jahre bei IBM als Enterprise IT-Architekt/ Projektleiter und 2,5 Jahre Strategieberatung für die C-Level IT-Entscheider der öffentlichen Hand. Seit 2012 arbeite ich als Verantwortlicher für IT-Prozesse und Unternehmensarchitektur bei Channel21, dem drittgrößten deutschen Teleshopping-Unternehmen. Neben dem TV-Geschäft bauen wir durchgehend unsere Online-Auftritte aus (z.B. point-rouge.de), sodass ein immer tiefer integriertes TV- & E-Commerce-Unternehmen entsteht.
Diverse Auszeichnungen, Zertifizierungen und Publikationen im Bereich E-Commerce, E-Government, Portale, Anwendungsentwicklung.

zum Schließen bitte "Esc" drücken




Andreas Becker, iAgiLEAN

Andreas Becker ist Moderator der Manage Agile 2015Andreas Beckerist studierter Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) und Informatiker. Sein beruflicher Werdegang führte ihn vom Test- und Qualitätsmanagement über das Requirements-Engineering zur agilen Produktentwicklung und zum Lean IT-Management. Er ist als freiberuflicher Coach, Trainer und Berater tätig und unterstützt bei der Einführung von Kanban, Scrum und SAFe (Scaled Agile Framework). Er ist als SAFe - Program Consultant (Scaled Agile Academy), ScrumMaster (scrum.org) und Product Owner (Scrum Alliance) und von der Lean Kanban University (LKU) zertifiziert und hat er seine langjährige Erfahrung in eine Vielzahl von Vorträgen und Workshops eingebracht. Seit 2009 ist er zudem als Lehrbeauftragter für agile Produktentwicklung an der Hochschule Rosenheim tätig.

zum Schließen bitte "Esc" drücken




Vera Hofheinz, andrena objects ag


Vera Hofheinz ist Moderatorin der Manage Agile 2015Vera Hofheinz beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Menschen in Veränderungsprozessen. Die Möglichkeiten nach mehr Selbstbestimmung und eigenverantwortlichem Arbeiten, die sich für Mitarbeiter/innen mit der Einführung von Scrum und agilen Methoden ergeben können, haben sie von Anfang an für diese Vorgehensweisen begeistert. Sie arbeitet seit fast 18 Jahren bei andrena objects ag und ist heute Standortleiterin in Frankfurt am Main.

zum Schließen bitte "Esc" drücken




Daniel Georges, Westernacher Products & Services AG


Daniel Georges ist Moderator der Manage Agile 2015Daniel Georges ist Berater für die Konzeption und Entwicklung von IT-Architekturen und Frameworks für große, verteilte Software-Systeme. Er hat langjährige Erfahrung als Entwickler, Software-Architekt, Projekt- und Entwicklungsleiter in den Bereichen Banken und Versicherungswesen, sowie im Automotivbereich und dem öffentlichen Sektor.

Daniel Georges verfügt über umfassende Kenntnisse im agilen Projektmanagement und in der IT-seitigen Umsetzung von betriebswirtschaftlichen Prozessen. Seine Kompetenz als Berater und Projektleiter hat Daniel Georges in vielen erfolgreichen Projekten bei Kunden wie z.B. der Ford Financial Bank, der Daimler AG oder auch der ERGO Versicherungs-gruppe unter Beweis gestellt.

zum Schließen bitte "Esc" drücken

Copyright © 2017 HLMC Events GmbH