Handouts 2017

All participants of the Manage Agile 2017 got their login information automatically per e-mail.

If you didn't attend the Manage Agile you can register for free to get the login information for the handouts.

Zeit Raum Alexander 1 Raum Alexander 2 Raum Alexander 3 Raum Grenander 2 Raum Friedrich Wilhelm
09:00 Begrüßung und Eröffnung Manage Agile 2017
09:10 Keynote: Vertikale Organisation und verteilte Entwicklung im E-Commerce

Dr. Johannes Mainusch, kommitment und Dr. Frank Postel, Breuninger
10:10 Kaffeepause
Track

Agile Contracts & Management 3.0

Moderator: Alexander Gerber, commodus.org

Transformationsprozesse

Moderator: Dr. Stefan Hilmer, Acando

Agile Führungsmodelle

Moderator: MarcO Mathews, Hellmann Worldwide Logistics

Zielsetzung / Erfolgskontrolle / Motivation

Moderator: Frank Düsterbeck, HEC GmbH

Interaktive Workshops
10:40 Mo1.1: Das SQI-Vertrags-Modell - ein agiler Festpreis-Ansatz aus der Praxis

Hagen Buchwald, andrena objects ag
Mo2.1: Auf dem Weg zum Kollegial Geführten Unternehmen

Florian Gaspar, TATA Interactive Systems GmbH
Mo3.1: Ich mach jetzt Manager: Agile Leadership ganz persönlich

Thomas Schwitzer, Interhyp AG
Mo4.1: 45 Minuten Disziplin

Holger Koschek, Berater. Trainer. Coach und Rolf Dräther, HAPPYCENTRIC
09:00 - 12:00 Uhr

Mo5.1: Agile Transformationen nachhaltig meistern mit Open Space Agility

Joachim Pfeffer, peppair Aviation & Consulting und Dr. Miriam Sasse
11:25 Zeit für Raumwechsel
11:35 Mo1.2: Skills der handelnden Personen im Agilen Festpreisprojekt – Ein persönlicher Erfahrungsbericht

Tassilo Kubitz, akquinet AG und Willi Schmidt-Güldenstein, KION Group
Mo2.2: Wie wir uns aufmachten agil zu werden. Ein Praxisbericht einer 4-Jährigen Reise bei HeidelbergCement.

Maik Scheele, Maik Scheele Consulting
Mo3.2: Freiheit braucht Regeln!

Sudan Jackson, REWE Digital GmbH
Mo4.2: Fragile Agile - Leading a Tired Team

Anna Obukhova, ScrumTrek
12:15 Mittagspause / Lunch Buffet
Track Agile Contracts & Management 3.0 Transformationsprozesse Agile Führungsmodelle Change Interaktive Workshops
13:30 Mo1.3: Agile Beschaffung als Konkurrenzvorteil, aber wie?

Mirko Kleiner, flowdays
Mo2.3: Agile Transition @ Raiffeisen – Reflektionen zweier agiler Coaches anhand des Status Quo

Roland Thaler und Dr. Wilfried Hajek, Raiffeisen Software GmbH
Mo3.3: Agile - what really matters

Marco Ley und Rene Hussong, CosmosDirekt Lebensversicherungs-AG
Mo4.3: Agile Leadership und partizipative, feedbackgetriebene Organisationsentwicklung

Gerald Fiesser, 1&1 Telecommunication SE
12:45 - 15:30 Uhr

Mo5.3: Trotz Flugangst – wie wir agile Projekte zum Fliegen bringen

Joachim Pfeffer, peppair Aviation & Consulting und Dr. Miriam Sasse
14:15 Zeit für Raumwechsel
14:25 Mo1.4: Management 3.0 in der Praxis

Robert Gies, Shopgate GmbH
Mo2.4: Transformation einer projektorientierten Produktentwicklungsorganisation in agiles Cluster orientiert an LeSS Huge

Michael Baur und Dr. Frank Spiegel, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG
Mo3.4: „Agile Organizational Design“ – welche agile Strukturen für agile Unternehmen?

Dr. Erik Lenhard, The Boston Consulting Group
Mo4.4: 10 Fehler, die Sie in Ihrer agilen Transition nicht machen müssen

Fabian Schiller, Agile Fab und Dirk Böhme, ERGO Direkt Versicherungen
15:10 Kaffeepause
15:45 Impulskeynotes: Herausforderung Agile Leadership

Andrea Tomasini, agile42; Björn Schotte, Mayflower GmbH; Dennis Bayer, borisgloger consulting GmbH; Jan Hegewald, idealo internet GmbH

Moderation: Colin Hood, Colin Hood Systems Engineering
16:45 Open Space Stationen mit den Keynotesprechern

18:50 Get together

19:35 Ergebnispräsentation Open Space

21:00 Casinoabend

Ab 21:00 Uhr heißt es dann "Faites vos jeux"


Zeit Raum Alexander 3 Raum Alexander 2 Raum Grenander 1 Raum Grenander 2 Raum Friedrich Wilhelm
09:00 Keynote: Change-als-Flippen: Agile Transformation in Zeiten der Komplexität. Ohne Experimente

Niels Pfläging, BetaCodex Network
10:00 Kurzvorstellung der Sponsoren (Elevator Pitch)
10:10 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
Track

Betriebswirtschaftliche Aspekte

Moderator: Andreas Becker, iAgilean Becker

Transformationsprozesse

Moderator: Artur Strasser, frobese GmbH

Entscheidungsfindung

Moderator: Harald Pross

Agile Führungsmodelle

Moderator: Alexander Krause, agil-inform.com

Change

Moderator: Dr. Sascha Theißen, Diconium Strategy GmbH

10:40 D1.1: Das fünfte agile Wertepaar: Simulieren und Lernen über Planen und Schätzen

Gerrit Beine, MaibornWolff GmbH
D2.1: Anatomie agiler Organisationen

Andreas Slogar, Oliver Wyman GmbH
D3.1: Entscheidungsfindung mit Liberating Structures revolutionieren

Christian Weinert und Erik Hogrefe, Holisticon AG
D4.1: Agile Leadership oder die Führung von agilen Teams

Volker Schmidt, Cegeka Deutschland GmbH
D5.1: Micro Social Networks; role-based enablement of a project-based organization

Manfred Schon, Up2Go International
11:25 Zeit für Raumwechsel
11:35 D1.2: Kurzworkshop: Vom Comicstrip zum transformierten Organisationsglück

Dieter Strasser, Viable Projects GmbH
D2.2: Kurzworkshop: Selbstorganisation extrem - ein Erfahrungsbericht

Andrea Grass und Dr. Michael Hofmann, oose Innovative Informatik eG
D3.2: Kurzworkshop: Leadership Alignment on strategic decision making within agile environments

Andrea Tomasini und Konrad Pogorzala, agile42
D4.2: Kurzworkshop: Soft Skills als Hard Core für Selbststeuerung in einer komplexen Welt

Michaela Jäger; Dr. Karl Kasenbacher und Dr. Maria Spindler, Dr. Spindler KG
D5.2: World Café: Homo Agilis – Edel sei er, hilfreich und gut

Helge Nowak, Cincom Systems
13:10 Mittagspause / Lunch Buffet & Besuch der Ausstellung
14:10 Lunch-Keynote: Die digitale Dividende heben – Chancen und Risiken im Transformationsprozess

Prof. Dr. Werner Stork, Hochschule Darmstadt
15:10 Zeit für Raumwechsel
15:25 D1.3: Scrum in verteilten Teams / Agil über die Landesgrenzen

Zeljko Kvesic, mission-one GmbH
D2.3: New Work & Agilität: Ehrliche Einblicke in eine Transformation

Eleonora Weistroffer und Guido Fischermanns, ibo Beratung und Training GmbH
D3.3: Schätzung ist Kommunikation

Andre Fuchs, T-Systems on site services GmbH
D4.3: Vom Befehligen zum Befähigen – Was hat Gerhard, Søren, Steve und Arno mit agil zu tun.

Martin Stallmaier, beOriginal consulting gmbh
D5.3: Agiles, strategisches Management – langfristige Unternehmensziele flexibel erreichen

Sylvie Löffler und Alexander Casall, Saxonia Systems AG
16:10 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
Track Wettbewerbsvorteile durch Agilität Transformationsprozesse Entscheidungsfindung Agile Führungsmodelle Change
16:40 D1.4: 6 Erfolgsfaktoren der Digitalisierung

Christoph Schmiedinger, borisgloger consulting GmbH
D2.4: Aus Fehlern lernen - Vom Wasserfall zur agilen Organisation

Wolfgang Kurtz und Arwid Kassner, Arvato eCommerce Verwaltungsgesellschaft mbH
D3.4: Entscheiden alleine reicht nicht.

Florian Beck
D4.4: Katzen hüten - was Software-Teams in agilen Projekten brauchen

Björn Schotte, Mayflower GmbH
D5.4: Reorganisation mal anders - der Mitarbeiter entscheidet mit

Andreas Hankel und Lisbeth Ott, idealo internet GmbH
17:25 Zeit für Raumwechsel
17:35 D1.5: Mentale Stärke und Mentale Fitness als fester Bestandteil von Scrum

Gregor Jonescu, focus-your-mind
D2.5: Sicherstellen der Nachhaltigkeit einer "agilen" Teamveränderung mit starkem Management Fokus (Erfahrungsbericht)

MarcO Mathews, Hellmann Worldwide Logistics
D3.5: Der Product-Owner: König oder Diener der Stakeholder?

Gunnar Harde, Gunnar Harde Consulting
D4.5: Recruit your Boss - Vom Vorgesetzten zur gewählten Führungskraft

Andreas Ulrich, idealo Internet GmbH
D5.5: 10 Jahre Agile Prozesse bei einem Automobilzulieferer und was jetzt?

Martin Hillbrand und Melanie Fricke, Elektrobit
18:20 Zeit für Raumwechsel
18:35 Keynote: Das Günter-Prinzip

Dr. Stefan Frädrich
19:35 Get together

Exzellentes Networking mit Teilnehmern, Referenten, Sponsoren und Ausstellern
20:45 Expert Panel "Herausforderung Agile Leadership"

Moderation: Björn Schotte, Mayflower GmbH
Niels Pfläging, BetaCodex Network; Prof. Dr. Werner Stork, Hochschule Darmstadt und Lars Volmmer
21:45 Get together
Zeit Raum Alexander 3 Raum Alexander 2 Raum Grenander 1 Raum Grenander 2
09:00 Keynote: Zurück an die Arbeit – Wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden

Lars Vollmer
10:00 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
Track

Wettbewerbsvorteile durch Agilität

Moderatorin: Birgit Mallow, Organisationsentwicklung und Prozessberatung

Transformationsprozesse

Moderator: Vincent Lange

Agile Führungsmodelle

Moderator: Kai Witte, frobese GmbH

Change

Moderator: Daniel Georges, Zühlke Engineering GmbH

10:30 Mi1.1: Vertrauen ist nicht alles - aber ohne Vertrauen ist alles nichts

Markus Fuchs, Teamprove GmbH
Mi2.1: Agile Transformation im Vertrieb

Robert Aubell, PIN Mail AG
Mi3.1: Von Schafen, Bienen und Selbstorganisation - Die Führungskraft in der agilen Transition

Rolf Dräther, HAPPYCENTRIC
Mi4.1: Ohne Management geht es nicht: Agile Transformation mit effektiven Change Strukturen

Benjamin Seidler und Felix Schad, andrena objects ag
11:15 Zeit für Raumwechsel
11:25 Mi1.2: Kurzworkshop: Effectuation - erfolgreich Handeln unter Ungewissheit

Heiko Bartlog, Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Mi2.2: Kurzworkshop: Entscheidungsmethoden für komplexe Umgebungen

Albrecht Günther, Mayflower GmbH und Philipp Fanderl, FELD M GmbH
Mi3.2: Laterale Führung im Spannungsfeld von Interessenskonflikten – die besonderen Herausforderungen für Product Owner

Jan Sievers, HR Pioneers GmbH
Mi4.2: Kurzworkshop: Understanding poker planning by doing, why you want NO estimations in the future

Peter Lie und Julya van Berkel, Cegeka Group
12:10 Zeit für Raumwechsel
12:15 Mi3.3: Coach den Coach - welches Coaching braucht der agile Manager?

Christian Richter und Glenn Lamming, NovaTec Consulting GmbH
13:00 Mittagspause / Lunch Buffet & Besuch der Ausstellung
14:00 Mi1.4: Impact Mapping – strategische Steuerung für agile Teams

Christian Hassa, TechTalk
Mi2.4: HR für´s Business. Die agile HR Organistion bei DB Vertrieb GmbH

Daniela Hintze-Nicolaus und Thomas Martin, DB Vertrieb GmbH
Mi3.4: Der Tod eines MiarbeiterInnen-Gesprächs

Rene Pachernegg, APUS Software GmbH
Mi4.4: Ein kleiner Fisch im großen Meer - wie sich Motivation in agilen Teams im skalierten Umfeld verhält

Oliver Zilken und Ricarda Klein, REWE Digital GmbH
14:45 Zeit für Raumwechsel
14:55 Mi1.5: Das agile Unternehmen – Digitale Transformation im Praxiseinsatz

Ramona Fellermeier, +Pluswerk Consulting GmbH
Mi2.5: Interaktive Session: Anatomie agiler Transformationen

Joachim Pfeffer, peppair GmbH
Mi3.5: Who is the one? - A story about shared responsibility and decision making

Stefan Rudnitzki, Europace AG
Mi4.5: Die vergessene Kunst des Mentorings

Timothée Bourguignon, MATHEMA Software GmbH
15:40 Kaffeepause und Besuch der Ausstellung
16:10 Mi1.6: IT-Consulting neu gedacht – Agil und Lösungsfokussiert

Reno Staschinski, CIDEON Software GmbH und Karl Weber, Kopfstark GmbH
Mi2.6: Die Geschichte vom agilen Dickschiff und die Notwendigkeit wirklich agil zu werden...

Markus Seiwert und Peter Schnell, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbH
Mi3.6: Lessons Learned aus der Durch-Führung einer Agilen Transformation

Francois Bachmann, skyguide
Mi4.6: Corporate Start-Up - Wenn Welten aufeinander treffen

Peter Rubarth und Nicoline Roth, upday GmbH
16:55 Zeit für Raumwechsel
17:05 Mi1.7: Mitarbeiterrekrutierung in agilen Unternehmen

Dr. Matthias Meitner und Claus Lorenz, Project Partners Management GmbH
Mi2.7: Agiler Transformationsprozess bei der Zurich Gruppe in Deutschland (Praxisbeispiel)

Fabienne Pittner und Roland Frey, Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland / Zurich Service GmbH
Mi3.7: Controlling in agilen Organisationen

Dr. Stefan Barth, tarent solutions GmbH
Mi4.7: Agiles Team-Setup in Selbstorganisation

Robert Gies, Shopgate GmbH
17:50 Ende der Manage Agile 2017

Vertikale Organisation und verteilte Entwicklung im E-Commerce

Referenten: Dr. Johannes Mainusch, kommitment und Dr. Frank Postel, Breuninger

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 09:10 - 10:10 Uhr

Abstract: Breuninger.com wird derzeit mit vertikal aufgestellten Teams agile neu entwickelt. Über folgende Erfahrungen berichten wir:

- warum hat sich Breuninger für eine vertikale Organisation entschieden?
- was ist eine vertikale Organisation?
- welche Führungsparadigmen ergeben sich daraus?
- Was hätte man besser vermeiden können und was eher anfangen.

Vertikale Organisation:
In einer vertikalen Organisation arbeiten cross-funktionale Teams an einem kompletten Produkt-Stack von der Kundenschnittstelle bis zum Betrieb. Das share-nothing Prinzip führt zu größtmöglicher Unabhängigkeit der Teams und minimiert so den Kommunikationsaufwand zwischen Teams. Die verbleibende Kommunikation findet über horizontal angelegte Communities of Practice statt. Beispiele solcher Organisationen sind XING, Otto, Breuninger, Spotify.


Dr. Johannes Mainusch, kommitmentVon 2007 bis 2015 war ich IT-Manager bei XING, bei OTTO und bei der EPOST. 2016 haben wir kommitment mit dem Ziel gegründet, demokratische und partizipatorische Strukturen in die Wirtschaft zu bringen.

Frank Postel, BreuningerVon 2001 bis 2012 war ich in diversen IT-Management-Positionen bei der Otto Group unterwegs. Nach einem etwa 2,5 jährigen Abstecher zur IBM verantwortete ich bis Sep. 2017 die IT-Leitung bei Breuninger. Heute bin ich in der Unternehmensleitung von Breuninger für die Bereiche Digitales Produktmanagement, IT und Logistik verantwortlich. Meine ®berufliche© Leidenschaft gilt dem Omni-Channel-Handel, Technologie-Transformationen sowie in solchen Kontexten der „Digitalisierung“ von Unternehmen.

Das SQI-Vertrags-Modell - ein agiler Festpreis-Ansatz aus der Praxis

Referent: Hagen Buchwald, andrena objects ag

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Ein immer wiederkehrendes Dilemma bei der Umstellung von einem klassisch geprägten Projektansatz auf den agilen Projektansatz ist die Vertragsgestaltung. Der Einkauf des Kunden besteht auf dem klassischen Muster, einem vorab definierten Gewerk zum Festpreis. Das Ziel des Einkaufs: Auch nach der Auftragsvergabe noch einen Hebel in der Hand haben, um im Falle eines Projektverzugs einen Teil des Projektrisikos auf den Anbieter abwälzen zu können.

Der agile Anbieter hingegen sieht darin den agilen Grundgedanken konterkariert und plädiert für einen Time & Material Ansatz, um die notwendige Flexibilität in der Projektdurchführung aufrecht zu erhalten. Damit fehlt jedoch dem Einkauf jeglicher Hebel zur Risiko-Teilung.

Dieser Vortrag berichtet von einem Ansatz, der sich seit 2015 in mehreren Projekten mit signifikanter Größe bewährt hat: 1 komplettes Scrum Team, bestehend aus bis zu 10 Personen, bei einer Laufzeit von 6 bis 12 Monaten.

Der Referent zeigt auf, ...

- warum der Einkauf des Kunden sich auf dieses Modell einlassen konnte,
- wie der Vertrag gestaltet wurde, um den Anforderungen des Einkaufs gerecht zu werden, ohne den agilen Charakter des Projekts zu konterkarieren,
- wie sich das Modell wiederholt in verschiedenen Projektumsetzungen bewährt hat,
- welche Randbedingungen erfüllt sein müssen, damit das Modell auf andere Projekte und Kunden übertragen werden kann,
- welche Anti-Patterns es gibt, bei deren Auftreten von solch einem Modell Abstand genommen werden sollte.

Bezug zum Management: Das vom Referenten adressierte Dilemma des "agilen Festpreises" ist für das Management eines Unternehmens ein immer wiederkehrendes Dilemma bei der Einführung agiler Projektansätze. Gesucht sind Ansätze, die mit einem überschaubaren Regelwerk dem Projekt keine zusätzliche Komplexität aufbürden, sondern auf einfache Art und Weise die notwendigen Freiräume schaffen, um Agilität in der Projektumsetzung zu ermöglichen.


Hagen Buchwald, andrena objects agHagen Buchwald, Vorstand der andrena objects ag, Karlsruhe, studierte von 1988 bis 1994 Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruhe Institute of Technology (KIT), der damaligen Universität Karlsruhe. Er ist seit 1994 in der IT Industrie tätig und hat als Vorstand eines IT-Beratungsunternehmens viel Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Software-Projekten für Banken und Versicherungen aufgebaut. Seit Oktober 2011 verstärkt er das Vorstandsteam der andrena objects bei der Umsetzung der Vision, dass Software Made in Germany zum Qualitätsbegriff werden kann, wenn es gelingt, die Stärken des deutschen Ingenieurdenkens auf das Software-Engineering zu übertragen.

Auf dem Weg zum Kollegial Geführten Unternehmen

Referent: Florian Gaspar, TATA Interactive Systems GmbH

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Hintergrund des Vortrages: Unser Unternehmen (30 Mitarbeiter, IT-Projektgeschäft) befindet sich seit März 2017 auf dem Weg von einem klassisch hierarchisch gesteuerten Unternehmen (Geschäftsführung, Bereichsleiter, Projektleiter, Projektmitarbeiter) hin zu einem selbstorganisierten Unternehmen. Wir haben uns konkret für das Konzept des "Kollegial Geführten Unternehmens" nach der Idee von Bernd Oestereich & Claudia Schröder entschieden. Aktuell befinden wir uns in der Konzeptionsphase und gehen Mitte September zur Phase der operativen Selbstorganisation über. Der letzte Schritt (die organisationale Selbstorganisation) erfolgt voraussichtlich im Januar 2018.

Der Vortrag gliedert sich in vier Hauptteile:

A. WARUM haben wir uns für die "Selbstorganisation" entschieden und warum haben wir uns konkret dafür entschieden, ein kollegial geführtes Unternehmen zu werden
- Zwei Gründe für das Warum: (1) Steigende Komplexität am Markt sowie dynamische Entwicklung im Technologiebereich --> Selbstorganisation hilft hier die Effektivität zu wahren und die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen; (2) Anforderung der jungen Kollegenschaft --> Selbstorganisation adressiert das Bedürfnis der Kollegen, Verantwortung zu übernehmen und möglichst autonom handeln zu können. Ganz konkret soll durch die Umstellung auf Selbstorganisation die Fluktuation reduziert und damit die Nachhaltigkeit & Effizienz des Unternehmens sichergestellt werden.
- Warum Kollegiale Führung (und nicht Holacracy, Soziokratie, Agile Projekt-Frameworks)?
Das Konzept der Kollegialen Führung passt am besten zu unseren Werten / der Unternehmenskultur; es ist nicht dogmatisch sondern sehr flexibel und damit pragmatisch; es lässt sich im Vergleich zu anderen Modellen unserer Ansicht nach sehr gut mit den Prinzipien der Systemtheorie vereinbaren.

B. WIE sind wir konkret gestartet (Vorbereitungsphase)
- Zunächst war das Commitment der Inhaber und des Geschäftsführers wichtig, in wesentlichem Umfang Verantwortung auf die Kollegenschaft zu übertragen
- Startpunkt der Kommunikation im Unternehmen war ein Teamevent, bei dem Ideen der Selbstorganisation ausführlich vorgestellt und kritisch hinterfragt wurden. Hier wurde geklärt, (1) warum wir selbstorganisiert werden möchten (logische Notwendigkeit, nicht weil es "cool" ist), (2) welche Bedenken und Hoffnungen bei allen Kollegen dazu existieren und (3) ob wir uns als Unternehmen bereit für diese Umstellung sehen (zentraler Aspekt: Selbstorganisation kann nicht erzwungen werden).
Nach der Zustimmung der Kollegen, im vorgeschlagenen Rahmen selbstorganisiert zu werden, wurde ein Übergangsteam für die Konzeptionsphase gewählt.

C. WAS genau haben wir seitdem gemacht (Konzeptionsphase im Übergangsteam)
Es wurden Fragestellungen in drei kritischen Bereichen bearbeitet:
1. Organisations-Design: Welche Kreise, Rollen und Verantwortungen gibt es im Unternehmen -> Wie sieht unsere "Organisationslandkarte" als initiales Modell für die Phase der operativen Selbstorganisation aus?
2. Werte & Haltung: Woran müssen wir konkret arbeiten, damit die kollegiale Führung erfolgreich sein kann? An welchen Stellen widersprechen die Haltungen einzelner Kollegen dieser Idee?
3. Welche Kompetenzen brauchen die Kollegen, um sich tatsächlich selbst organisieren zu können? -> Selbstführung, Moderationskompetenz, Anwendung von verschiedenen Entscheidungsverfahren, Feedback

D. Umstellung auf die operative Selbstorganisation
- Vorstellung des initialen Organisations-Landkarte
- Einüben der neuen Entscheidungswerkzeuge und Moderationstechniken
- Ehrliches Zwischenfazit: Hat uns die Selbstorganisation bisher weiter gebracht? Was sind die positiven und negativen Auswirkungen der Einführung?

In jedem Abschnitt sollen zudem kurz die wichtigsten Learnings / Erkenntnisse dargestellt werden. Wir konnten zum aktuellen Zeitpunkt schon wichtige Erfahrungen sammeln, die sich zu einem gewissen Grad generalisieren lassen und damit wertvoll für alle Unternehmen sind, die ähnliche Schritte planen.

Bezug zum Management: Der Vortrag beschreibt eine fundamentale Veränderung der Aufgaben von klassischen "Management". Die Selbstorganisation / Kollegiale Führung macht Management als Position im Unternehmen hinfällig, da bisherige Führungsaufgaben im Sinne einer Heterarchie dezentral im Unternehmen verteilt werden.
Als Konsequenz muss Führung als eine Kompetenz verstanden werden, die nicht einigen wenigen Führungskräften obliegt, sondern als eine Kompetenz, die in der Breite im Unternehmen notwendig wird. Die Anforderungen an die Mitarbeiter steigen damit. Zudem wird Organisationsentwicklung (als stetiger Prozess) zu einer benötigten Kernkompetenz im Unternehmen.
Zusammenfassend könnte man sagen, es geht "weg vom Management und hin zur Führung".


Florian Gaspar, TATA Interactive Systems GmbHA. Ausbildung:
- Studium der Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaften in Deutschland, Stockholm und den USA (2005 - 2012)
- Weiterbildung zum Wirtschaftsmediator (2012 - 2013)
- Ausbildung zum systemischen Coach und Prozessbegleiter (2016 - 2018)
- Weiterbildung zum Agilen Organisationsbegleiter bei Bernd Oestereich / Next U (2017)

B. Berufliche Entwicklung:
(1) Einstieg als Projektmanager für IT-Entwicklungsprojekte (2013), Konzeption und Spezifikation von Simulationsmodellen
(2) Projektleiter in größeren Software-Architektur-Projekten (2015)
(3) Bereichsleiter Entwicklung (2016), Einführung von agilen Methoden in 3 Teams (SCRUM und Kanban)
(4) Abschaffung der eigenen Position als Bereichsleiter und Initialisierung der Umstellung auf Selbstorganisation / Kollegiale Führung (2017)

Ich mach jetzt Manager: Agile Leadership ganz persönlich

Referent: Thomas Schwitzer, Interhyp AG

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Experte

Abstract: Als externer Coach unterstützt du Teams, transformierst Organisationen und trainierst Führungskräfte.
Gerade Letzteres birgt eine enorme Chance für die Agile Transition. Zugleich sind Führungskräfte der Hebel zwischen Erfolg und Misserfolg auf dem Weg zu einer kreativen, selbstorganisierten, kundenfokussierten und kontinuierlich liefernden Unternehmung.

Vorbildlich gehst du als Scrum-Master in die Teams und demonstrierst eine andere Art von Führung. Das Management sieht den Erfolg, den Nutzen und die Möglichkeiten hinter Servant- und Agile-Leadership; das Übertragen in die eigene Realität sei nur nicht möglich: zu starr sei die Hierarchie, zu festgefahren die Beziehungen, zu ambitioniert die Erwartungen der Vorgesetzten. Und ganz nebenbei ginge "Führung" hier im Hause nun Mal nicht so.

Für ein spannendes Selbstexperiment habe ich mich - nach 7 Jahren als freier Coach - bei einem etablierten, erfolgreichen Unternehmen fest anstellen lassen: als Führungskraft. Welche Aspekte des Agile Leaderships funktionieren tatsächlich? Welche sind schwer im konkreten Kontext umzusetzen und warum? Welche Einstellung habe ich mitgebracht und wie hat sich seitdem verändert? Wie habe ich mich verändert - vom Coach zum Leader? Wann musste ich autoritärer und frecher sein, als ich wollte? Und was davon lässt sich Kollegen mitgeben, die in einer ähnlichen Situation sind?

Ein ehrlicher und reflektierter Erfahrungsbericht aus einem tollen Abschnitt meines Lebens, der zur Nachahmung anregen darf.

Bezug zum Management: Führungskräfte und Manager nehmen mit, wie Prinzipien und Praktiken der Führung im agilen Kontext tatsächlich im etablierten Unternehmensalltag greifen. Aus einem Erfahrungsbericht bekommen sie eine Idee, was sie bei sich, der inneren Einstellung, der Einstellung zur Stelle und zum Job ändern müssen, um den Mut dafür aufzubringen. Auch kann höheres Management lernen, wie viel "Spielwiese" Mittel-Management braucht, um diese Dinge auszuprobieren.
Ebenfalls wird deutlich, dass es - wie bei allem - Tiefen gibt, die einen persönlich fast zum Aufgeben bringen, und auch Wege raus aus dem Nebel kommen, um Höhen zu beschreiten.


Thomas Schwitzer, Interhyp AGMit 12 Jahren begann Thomas Schwitzer das Programmieren, mit 15 Jahren verdiente er sein erstes Geld damit. Als mit 24 Jahren seine erste von inzwischen drei Töchtern zur Welt kam, entschloss er sich zur Selbstständigkeit. Es dauerte nicht lange, als er seine Begeisterung für das Coaching im agilen Umfeld entdeckte und tourte bald ausschließlich als Scrum-Master von Kunde zu Kunde. Nach vielen Jahren Erfahrung mit großen Unternehmen und Konzernen entdeckte Thomas bei seinem "letzten Kunden" die Möglichkeit, eine Agile Transition von Beginn an nachhaltig zu gestalten und mit tollen KollegenInnen etwas großes zu bauen - und wechselte zur Interhyp AG in die Festanstellung. Hier ist Thomas übergreifend verantwortlich für den agilen Change und für alle Scrum-Master.

45 Minuten Disziplin

Referent: Holger Koschek, Berater. Trainer. Coach. und Rolf Dräther, HAPPYCENTRIC

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: "Scrum ist leicht erklärt, aber schwer zu leben", so heißt es. Die Realität in agilen Projekten – auch in jenen, die nicht nach Scrum arbeiten – bestätigt diese Aussage vielfach:
- Der User Story "Als möchte ich , um " fehlt immer wieder der dritte, entscheidende (aber schwer zu formulierende) Teil.
- Das Team soll selbstorganisiert arbeiten und doch "regiert" jemand ein ums andere Mal von außen hinein.
- Die Definitions of Ready/Done sind mustergültig erstellt, werden jedoch nicht bei jeder User Story konsequent überprüft.
- Ein festgelegtes WiP-Limit wird immer wieder verletzt.
- Die Velocity soll bestimmt werden, aber die Basisdaten werden nicht konsequent gemessen und notiert.

Warum ist das so? Reicht das agile Wertesystem nicht aus, um die wohlüberlegten und nachweislich funktionierenden agilen Vorgehensweisen erfolgreich zu nutzen? Was brauchen die Teams, um noch erfolgreicher Produkte zu entwickeln, sprich: das Richtige richtig zu machen?

Wir glauben, dass der agile Werkzeugkasten, gefüllt mit Konzepten, Prinzipien und Praktiken, seine Wirksamkeit nur dann voll entfalten kann, wenn er diszipliniert genutzt wird.

Leider hat das Wort "Disziplin" in unserer Kultur einen schweren Stand. Es wird oft im Widerspruch zur Kreativität gesehen. Wir wollen eine Lanze brechen für eine Tugend, die hilfreich wird, sobald man sie nicht zum Selbstzweck lebt. Und wir sind nicht allein. Bei unseren Recherchen sind uns viele disziplinierte Menschen aus verschiedenen Domänen (oder Disziplinen?) begegnet, die dieser Tugend einen Teil ihres Erfolges verdanken.

Genau besehen enthält der agile Werkzeugkasten sogar schon einige passende Tools, beispielsweise die Timebox. Aber wie können wir uns gegenseitig dabei helfen, noch disziplinierter zu sein, wo es für uns von Vorteil ist? Und wie können wir dabei sogar noch Freude haben? Einige Ideen wollen wir in dieser Session präsentieren, aber vor allem Teams dazu ermuntern, selber über den vergessenen Wert Disziplin nachzudenken und Wege zu finden, diesen sinnstiftend in den Projektalltag zu integrieren.

Was kann man als Teilnehmer mitnehmen:
- Den Begriff "Disziplin" neu verstehen
- Einen anderen Blick auf Disziplin als Erfolgsfaktor im Kontext agilen Vorgehens
- Konkrete Anregungen, wie Disziplin zum agilen Wert werden kann
- Ermutigung zu mehr Disziplin

Bezug zum Management: Agile Führung steckt einen Rahmen ab, innerhalb dessen sich die Teams frei entfalten können. Damit diese Freiheit nicht als "Mach', wozu du Lust hast" missverstanden wird, braucht die Organisation eine Vision, die alle teilen. Und trotzdem entdecken wir immer wieder Teams, die ihre Freiheit nicht zielgerichtet zu nutzen wissen. Vielleicht liegt es an mangelnder Disziplin? In unserem Vortrag bekommen agile Teamplayer (und dazu gehören auch Führungskräfte) einen neuen Blick auf Disziplin vermittelt. Der mag dabei helfen, gemeinsam noch erfolgreicher zu werden.


Holger Koschek, Berater. Trainer. Coach.Dipl.-Inform. Holger Koschek ist selbstständiger Berater, Trainer und Coach. Er begleitet Projekte und Organisationen bei der Einführung und Verankerung agiler Denk- und Vorgehensweisen im Produktmanagement, Projektmanagement und der Unternehmensführung. Dabei stützt er sich auf seine langjährige Erfahrung mit objektorientierter und agiler Softwareentwicklung. Holger Koschek ist (Ko-)Autor zahlreicher Fachpublikationen, u.a. "Geschichten vom Scrum" (dpunkt), "Scrum – kurz & gut" (O'Reilly) und "Management Y" (Campus). Er tritt regelmäßig als Sprecher auf Konferenzen auf und engagiert sich in verschiedenen agilen Communities.

Rolf Dräther, HAPPYCENTRICRolf Dräther

Jahrgang 1962, lebt und arbeitet in Hamburg als selbstständiger Berater, Trainer und Coach. Er ist Certified Scrum Professional (CSP) und Certified Scrum Master (CSM), akkreditierter Trainer für das Team Management System von Margerison-McCann, systemischer Coach (EASC), Edutainer, Happyzentriker und Atlantic-Xer.

Aufbauend auf seinen langjährigen Erfahrungen mit objektorientierter und agiler Software-Entwicklung, seinem ganzen Wissen, Können und seiner Intuition unterstützt er Teams, Führungskräfte und Unternehmen bei der Einführung, der Anpassung und dem täglichen Leben von Wandel und agilen Vorgehensweisen.

Im Oktober 2014 erschien bei O’Reilly sein Buch ‚Retrospektiven – kurz & gut’. Er ist Ko-Autor von ‚Scrum – kurz & gut’ (O’Reilly 2013), Sprecher auf (agilen) IT-Konferenzen und engagiert in unterschiedlichen agilen Communities.

Skills der handelnden Personen im Agilen Festpreisprojekt – Ein persönlicher Erfahrungsbericht

Referenten: Tassilo Kubitz, akquinet AG und Willi Schmidt-Güldenstein, KION Group

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 11:35 - 12:20 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Die Zusammenarbeit von Produktmanager (des AG) und Projektmanager (des AN) ist entscheidend für den Projekterfolg. Wenn mehrere Welten aufeinander treffen sind Konflikte nicht zu vermeiden. Wie diese gelöst werden, hängt sehr von den Skills der beteiligten Personen ab.

Der Vortrag basiert auf den Erfahrungen in einem Agilen Festpreisprojekt, bei dem es einige Herausforderungen in der Konstellation der Zusammenarbeit zu meistern galt:

- Der AN wurde vom AG als Dienstleister beauftragt
- Die Expertise des AG liegt im Maschinenbau und der damit verbundenen Art Projekte durchzuführen
- Die Expertise des AN liegt in der individuellen Softwareentwicklung und Projekte mit agilen Methoden durchzuführen
- Das Budget war fix und die Anforderungen noch unklar

In diesem Vortrag berichten AG und AN im Dialog, wie sich die Zusammenarbeit entwickelte und am Ende ein vertrauensvolles Vorgehen im Agilen Festpreis entstand. Das Ergebnis ist ein neues Softwareprodukt für ein Maschinenbauunternehmen, das sich erfolgreich am Markt positionierte.

Die Methoden zur gemeinsamen effektiven und effizienten Steuerung des Projektes hängen dabei stark von der sozialen Kompetenz der beteiligten Personen ab.

Bezug zum Management: Die Zusammenarbeit von Kunde und Dienstleister kann nur über ein partnerschaftliches Management des Projektes erfolgreich sein.

Darüber hinaus:
- Die Rahmenbedingungen für ein Vorgehen im Agilen Festpreis
- Wie steuert man partnerschaftlich ein Projekt im Agilen Festpreis?
- Wie entsteht das notwendige Vertrauen?
- Welche Skills sind bei der Zusammenarbeit hilfreich?


Tassilo Kubitz, akquinet AGTassilo Kubitz ist Leiter des Competence Centers Projektmanagement bei der akquinet AG, einem Unternehmen mit dem Ziel Geschäftsprozesse durch die Integration von Standard- und Individualsoftware zu optimieren.
Seine Erfahrung basiert auf fast 20 Jahren Projektleitung im Kontext webbasierter Java-Enterprise-Lösungen. Er hat zahlreiche Neu- und Weiterentwicklungsprojekte verantwortet und die Synergien von traditioneller und agiler Softwareentwicklung genutzt.
Mit Hilfe des Hybridansatzes "Agiler Festpreis" werden von ihm große Softwareentwicklungsprojekte im Auftrag des Kunden umgesetzt. Das Vorgehen erfolgt partnerschaftlich und mit einer gemeinsamen Zielorientierung, welche den bestmöglichen Mehrwert und höchste Qualität innerhalb eines festen Budgets erreicht.

Willi Schmidt-Güldenstein, KION GroupWilli Schmidt-Güldenstein ist Head of Electric/Electronics Software in der KION Group und langjährig im Bereich embedded Softwareentwicklung, Product Planning und Produktmanagement tätig. Als Produktmanager bei der STILL GmbH, die zur KION Group gehört, war er verantwortlich für die Entwicklung und Vermarktung einer Flottenmanagement Lösung für STILL Kunden. Dieses Softwareprodukt wurde mit der akquinet AG zusammen entwickelt und betrieben.
Mit seiner über 20 jährigen Erfahrung im Bereich der Elektronik-, Software- und Fahrzeugentwicklung und 5 jähriger Erfahrung im Bereich Produktmanagement hat er zahlreiche Projekte verantwortet und ist fokussiert auf die konsequente Umsetzung der Markt- und Kundenanforderungen in innovative Produkte und Dienstleistungen

Wie wir uns aufmachten agil zu werden. Ein Praxisbericht einer 4-Jährigen Reise bei HeidelbergCement.

Referent: Maik Scheele, Maik Scheele Consulting

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 11:35 - 12:20 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Wenn in einem Konzern ein Team beschließt, ein Projekt mit Scrum durchzuführen befindet sich das Team selten auf einer Insel. Es gibt viele Beziehungen, Abhängigkeiten und Blockaden, die einem das Leben schwermachen. Nur einige Beispiele:
- Konzernrichtlinien müssen nach wie vor beachtet werden.
- Die Zusammenarbeit mit nicht-agilen Abteilungen
- Etablierte Prozesse werden in Frage gestellt
- Andere Teams fühlen sich benachteiligt
- Das Senior Management ist misstrauisch, weil Projektziele nicht mehr so detailliert in einem Anforderungsdokument stehen

Unser Projekt hat nachhaltige Veränderungen in der gesamten Organisation angestoßen, die zu Beginn nicht geplant waren. Es sollte nur ein Projekt durchgeführt werden. Am Ende hat sich eine ganze Abteilung mit 60 Mitarbeitern transformiert.

Begleiten Sie mich auf meiner 4 Jahre dauernden Reise von den ersten agilen Versuchen bis hin zur agilen Organisation. Lernen Sie aus meinen Fehlern und Erfolgen, was funktioniert – und was nicht.

Bezug zum Management: Der Vortrag ist aus der Sicht des Leiters des PMOs und verantwortlichen Programm Managers. Es werden vor allem Manager angesprochen, die Agilität in ihrem Unternehmen einsetzen möchten, es aber noch keine Unterstützung aus dem Top Management gibt – und wie man diese Unterstützung erlangen kann.

Der Vortrag beschäftigt sich dem Management der Außenbeziehungen, der Wechselwirkung mit anderen Stakeholdern im Unternehmen und der Abteilung sowie den Konflikten die sich aus der Einbettung in bestehende Strukturen ergeben.

Somit richtet sich der Vortrag an Manager, die agile Projekte in ihrem Bereich durchführen möchten und wissen wollen, welche Rahmenbedingungen sie schaffen müssen damit das agile Team erfolgreich sein kann.


Maik Scheele, Maik Scheele ConsultingIch bin ein erfahrener Agiler Coach und Projekt Manager für Innovationsmanagement und IT Projekte.
Mit Erfahrungen als Entwickler, Projektleiter und Manager unterstütze ich in den Bereichen Innovation Facilitation, klassischen und agilen Projektmanagement, Change Management und Coach. Als Team Lead des PMO bei dem DAX Konzern HeidelbergCement habe ich nicht nur große Projekte erfolgreich geleitet sondern auch professionelle Projekt Management Prozesse in das Unternehmen getragen.
Seit 2017 bin ich als Agile Coach und Projekt Manager freiberuflich tätig.

- 2002 bis 2010 SAP BI Consultant und Projekt Manager
- 2010 bis 2016 Leitung des PMO Business Intelligence bei dem DAX Konzern HeidelbergCement
- Langjährige Erfahrung als Entwickler und Projekt Manager in der IT mit dem Schwerpunkt SAP, BI und Mobile Applications
- Erfahrungen bei der Einführung von agilen Methoden in (noch) nicht agilen Unternehmen.
- Seit Jahren arbeite ich daran, professionelles Projekt- und Programm Management mit agilem Vorgehen zu verknüpfen
- Zertifiziert als Project Management Professional (PMP) und Professional Scrum Master (PSM)

Freiheit braucht Regeln!

Referent: Sudan Jackson, REWE Digital GmbH

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 11:35 - 12:20 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Warum gibt es an Kreisverkehren weniger Unfälle als an Kreuzungen mit Ampel? An der Ampelkreuzung wird immerhin klar geregelt wer wann fahren darf. Am Kreisverkehr ist jeder Fahrer sich selbst überlassen. Aber ist das wirklich der Fall? Und wie ist es bei uns in der Arbeitswelt? Können wir mit losen Strukturen und selbstorganisierten Teams "unfallfreier" unterwegs sein als ins klassischen "Comand & Control" Systemen?
In der aktuellen Arbeitswelt gibt es Konzepte und Praktiken für die Zusammenarbeit, die stark auf Prinzipien wie Selbstorganisation, Freiwilligkeit, flache Hierarchien, laterale Führung und Kollaboration setzen. Es geht weg vom bekannten "Command & Control", hin zu Systemen, wo Ergebnisse durch zwischenmenschliche Interaktionen und "Emergent Structures" in überschaubaren Iterationen erarbeitet werden. Räume werden geschaffen, in denen die Menschen im System viel mehr Verantwortung für das eigene Handeln, für die gemeinsamen Prozesse und für die Ergebnisse bekommen. Es herrscht eine Atmosphäre von Freiheit und Autonomie in der Einschränkungen, Verbote und feste Vorgaben wenig Platz finden.
Doch diese Freiheit braucht auch Regeln! Aber was sind Regeln im Rahmen der Freiheit?
Unter solchen Systemen werden gesellschaftliche Werte, Disziplin, Interpersonal- und Social-Skills umso wichtiger. Es muss die richtige Kultur entstehen, die viel stärker auf dem gemeinsamen Verständnis fußt als auf traditionellen Dienstanweisungen. Im Zeitalter, in dem People-Empowerment diese neue Dimension angenommen hat, brauchen wir klare Stellungnahmen, verständliche Leitplanken und die Kommunikation dieser an der richtigen Stelle und auf die richtige Art.

Bezug zum Management: Dieser Vortrag und gemeinsamer Dialog richten sich gleichermaßen an Menschen, die in eher traditionellen Systemen unterwegs sind und eine Transition in neue Systeme begleiten möchten, sowie an diejenigen, die in agil-ausgerichteten Organisationen arbeiten und sich fragen, wie man die richtige Balance findet. Management von heute kann anders sein - aber nicht alles was "neu" und "anders" ist, ist genau das was man braucht. Im Vortrag wird auf die Erfahrungen bei REWE Digital im Bereich des People Management eingegangen: was haben wir als Experimente gemacht, was hat einen bleibenden Effekt, und vor Allem: waren diese Effekte gewünscht, nicht gewünscht aber ein positiver Zugewinn, oder wo haben sie gar nicht auf das eigentliche Ziel eingezahlt.


Sudan Jackson, REWE Digital GmbHSudan Jackson ist People Manager im Bereich Technologie bei REWE Digital und hat über 20 Jahre Erfahrung als Personalentwickler, Projektmanager, IT-Berater und Business Coach. Er hat erfolgreiche Empowerment- und Talentmanagement-Programme konzipiert und umgesetzt. Ihm liegt viel daran (und es macht ihm großen Spass), neue Wege zu entdecken diese Themen immer weiter zu modernisieren und zu optimieren.

Fragile Agile - Leading a Tired Team

Referent: Anna Obukhova, ScrumTrek

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 11:35 - 12:20 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: As an Agile Leader do you want to add energy to your team that looks not enthusiastic or resists change? Is is possible to cause harm to your team even with proper Agile agile approach? Yes, if you are working with tired, exhausted or even burned-out teams, they do need special treatment, usually counterintuitive. Would you like to learn special set of actions, taken from the medical practice, powered with neuroscience and tailored to work with exhausted people? Would you like to experience an upward spiral from tiredness to the true intristic motivation and creativity? Join me in the self test and practical steps what needs to be modified in the coaching and facilitation techniques and in the Agile process that you as an Agile Leader can help your worn out team to transition into a better process and produce steady results.

Bezug zum Management: This talk is highly relevant to the managers as tired and exhausted teams are very common in today's environment, but managers and leaders are not trained how to deal with that. Usually they try or to add pressure to the team (and make people even more burn-out) or pretend that nothing happens and leave the team in the downward spiral alone. Sometimes leaders do this because they are exhausted themselves.

This unique talk is joining 14 years of Agile experience and 10+ years or knowledge and practice of coaching in tiredness and mechanism of Burn-out fields (with biological, coaching and psychological knowledge).


Anna Obukhova, ScrumTrekAnna Obukhova is an Agile Coach working with Agile methodologies since 2004 as a Scrum Master, Agile Coach, Project/Programme Manager and recently as Agile Portfolio Delivery Manager for a large investment bank in London. Anna is mainly interested in distributed and dispersed projects and effectiveness of team communication in such conditions. Her passion is to collect and share best industry and company practices in Agile management. She helps Agile teams and programmes to improve their processes and implement the transition from Waterfall to Agile in corporate environments (her clients are major banks and very large companies from other industries).
She uses her educations in Biology, Psychology and Coaching to connect working tips and recommendations with the natural processes that happen in our bodies (especially in the brain). She believes it can explain a lot and she`s very excited how naturally Agile works.
She is widely known for a unique approach combining Agile coaching and Neuroscience and Biology to increase team productivity and motivation. Her ideas were found novel and inspiring by many conferences, to name a few: ALE Bucharest, Agile Days Moscow, Global Scrum Gathering Paris, Agile Cambridge, Agile Tour London, Agile on the Beach (UK), Agile 2017 (Orlando), etc

Agile Beschaffung als Konkurrenzvorteil, aber wie?

Referent: Mirko Kleiner, flowdays

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 13:30 - 14:15 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Aktuelle Studien und Umfragen belegen, dass sich sowohl die Marktverhältnisse als auch die Bedürfnisse an die Beschaffung immer mehr in ein komplexeres Umfeld verschieben. Klassische Vorgehensweisen bieten dabei keine zufriedenstellende Lösungen an die heutigen Bedürfnisse an time-to-Market. Firmen die hierfür als erste agilere Ansätze finden werden zweifellos über einen Konkurrenzvorteil verfügen. Doch was macht agile Beschaffung aus und wie muss man sich ein konkretes Vorgehen vorstellen?

Bezug zum Management: Die aktuellen exponentiell Wachsende Geschwindigkeit an Marktveränderungen, Produktentwicklungen, usw. forcieren auch die Entscheidungsträger in strategischer Beschaffung zu immer neuen Herangehensweisen. Insbesondere, da durchschnittlich ca. 60% der Firmenumsätze vom Erfolg der Beschaffung abhängig sind. Je nach Branche bis zu 90%. Man stelle sich vor neue Vorgehensweisen würden positive Effekte im Prozentbereich erreicht: Dies hätte einen direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg!-Das vorgestellte Vorgehen unterstützt zudem weitere Aspekte wie u.a. eine Value-basierte Betrachtung der Beschaffung, den Aufbau eines Ecosystems von strategischen Partnern, etc.


Mirko Kleiner, flowdaysMIRKO KLEINER, IST CO-FOUNDER VON FLOWDAYS & CREATOR OF LEAN-AGILE PROCUREMENT

Mirko arbeitet als unabhängiger agile coach and interim manager. Er ist ein bekennender Agilist (Agile Evangelist), aber auch flexibel sich an gegebebene Rahmenbedinungen anzupassen.

Nach über 15 Jahren Berufserfahrung in verschiedensten Positionen verteilter Organisationen, Grossrojekten und verschiedenen Kulturen (Indien, Russland, Serbien, Romänien, West-EU), ist er ein bekannter Experte im Setup und Management von verteilten Organisationen und die Lösung deren Herausforderungen. Es ist ihm dabei ein Anliegen ein optimales Verhältnis von Steigerung des Business Values und der Optimierung der Firmenkultur zu erreichen. Dabei sucht er immer auch einen ganzheitlichen und nachhaltigen Ansatz, auch über die aktuellen organisatorischen Rahmenbedingungen hinweg. Er lässt sich dabei von anderen Disziplinen, Personen und Methoden inspirieren, wie bspw. aktuelle Trends Omni- Commerce, Gamification und collaborative Consumption.

Mirko beschäftigt sich aktuell mit Themen wie: Agile Portfolio Management, Scaled Agile, self-selecting Organisation als Mittel einer agilen Transformation und der Frage "wie wird die Beschaffung agiler?".

Agile Transition @ Raiffeisen – Reflektionen zweier agiler Coaches anhand des Status Quo

Referenten: Roland Thaler und Dr. Wilfried Hajek, Raiffeisen Software GmbH

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 13:30 - 14:15 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Roland Thaler und Wilfried Hajek erzählen die Geschichte einer agilen Reise, inklusive anspruchsvoller Aufstiege auf entlegene Berggipfel neuer Ideen sowie Sprünge in das kalte Wasser von scheinbar unüberwindbaren Hürden. Als Coaches kennen Sie leider nicht alle Antworten und versuchen daher, im hierarchiefreien Raum gemeinsame Lösungen mit Entwicklern und Managern zu finden hin zu einer agilen Transition der Raiffeisen Software GmbH (RSG)

Die RSG hat sich im Jahre 2016 nach ersten aufschlussreichen Pilotprojekten dazu entschieden, iterativ den Weg nach vorne zu gehen und sich zu einer agilen Gesamtorganisation mit 700 Personen zu entwickeln. Dabei werden Experimente in immer größeren Maßstäben durchgeführt (von kleinen Projekten hin zu ganzen Programmen und Umorientierung des gesamten Unternehmens entlang der Wertschöpfungskette).

Begleitet wird die Transformation durch ein crossfunktionales Agile-Transition-Team (Bereichsleiter, Abteilungsleiter, Entwickler und Coaches) sowie durch ein Enterprise-Transition-Team (Geschäftsführung, Bereichsleiter und Coaches).
Die beiden Transition Teams suchen Lösungen:
- um in einer agilen Weise mit dem Kunden zusammenzuarbeiten
- Klarheit über die notwendige Standardisierung im Rahmen der Agilisierung im regulativen Bereich zu erhalten (Autonomie vs Selbstorganisation)
- die Teams dabei zu unterstützen, organisatorische Rahmenbedingungen zu verändern (Aufbrechen der Abteilungsstruktur hin zu crossfunktionalen, produktorientierten Arbeitsgruppen)
- die neue Aufgabe des Managements zu klären
- wie die Geschäftsführung mit agilen Methoden arbeitet.
In Ihren Reflektionen zeigen die beiden Coaches die Zwischenergebnisse dieser Experimente sowie die Modelle & Methoden die Ihnen auf dem Weg hin zur agilen Firma helfen, um den täglichen Brückenschlag zwischen alter und neuer Organisation zu ermöglichen. Sie erzählen von scheinbaren Rückschlägen, überraschenden Fortschritten und über die Learnings, die sie auf dieser Reise machen dürfen u.a. warum eine Transition nur erfolgreich mit Unterstützung des Top-Managements sein kann.

Bezug zum Management: Die vorliegende Reise zur agilen Raiffeisen Software GmbH ist nur möglich, weil sich das Management adaptiert hat. Teamleiter und Abteilungsleiter übernehmen neue Rollen wie ScrumMaster, ProductOwner oder Entwickler. Abteilungsleiter und Bereichsleiter überlegen zusammen mit Coaches im Agile-Transition-Team neue Experimente und geben vor, nicht mehr alles zu wissen. Die Geschäftsführung und Bereichsleiter erarbeiten neue Unternehmensstrategien ebenfalls in agilen Iterationen. Der Weg in die Agilität funktioniert nicht nur Top-Down, sondern braucht die Möglichkeit, Top-Down und Bottom-Up zu verbinden. Wie und in welchem Umfang das mit dem Management bei Raiffeisen funktioniert hat, werden wir hier erzählen.


Roland Thaler, Raiffeisen Software GmbHRoland Thaler & Wilfried Hajek sind agile Coaches bei der Raiffeisen Software GmbH und verstehen sich als pragmatische Umsetzer. Ihr Ziel ist es die Raiffeisen Software GmbH zu agilisieren soweit es für das Unternehmen möglich ist. Roland Thaler ist ehemaliger Entwickler, Business Analyst und Teamleiter und seit 14 Jahren bei der Raiffeisen Software GmbH. Als innovativer Vorreiter war er einer der ersten, der seine hierarchische Position hin zu einer lateralen Führungsrolle aufgegeben hat, um etwas Neues bewegen zu können.

Dr. Wilfried Hajek, Raiffeisen Software GmbHDr. Wilfried Hajek ist als ehemaliger Consultant neu zur RSG hinzugekommen, mit der Überzeugung hier eine Firma gefunden zu haben, die bereit für den Weg zur Agilität ist. Er bringt dabei seine Erfahrungen mit Projekten aus börsennotierten Großunternehmen hin zur Agilisierung ein.

Agile - what really matters

Referenten: Marco Ley und Rene Hussong, CosmosDirekt Lebensversicherungs-AG

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 13:30 - 14:15 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Agilität ist in aller Munde. Auch in der Versicherungsbranche haben in den letzten Jahren Scrum, Kanban und co. Einzug gehalten und dabei die Art und Weise wie Software entwickelt und Projekte gemanagt werden revolutioniert. Aber was macht Agilität so erfolgreich? Inkrementelle Entwicklung, cross-funktionale Teams, emergente Architektur und DevOps sind nur einige der häufigsten - und auch offensichtlichsten - Antworten auf diese Frage. Dabei bleibt der Kern dessen was Agilität in all ihren Spielarten tatsächlich ausmacht häufig unbeleuchtet. In diesem Vortrag möchten wir die Perspektive wechseln und insbesondere die wegweisenden Ideen hinter der Agilität anhand von praxisnahen Beispielen diskutieren. Dabei kristallisiert sich vor allem die Unternehmens- und Führungskultur als der wesentliche Bestandteil von Agilität heraus, während konkrete Vorgehensmodelle und deren modellgetreue Umsetzung in den Hintergrund treten. Moderne Organisationen, welche dem ständig zunehmenden Dynamisierungsdurck standhalten wollen, hilft demnach weniger eine starre Implementierung von 'agilen' Vorgehensmodellen, sondern vielmehr eine agile - und damit wendige und vitale - Management- und Unternehmenskultur.

Bezug zum Management: Der Bezug zum Management besteht darin einen kritischen Blick darauf zu werfen, dass Agilität in Unternehmen oft mit einem sehr "technokratischen" Ansatz versucht wird zu etablieren und mehr die Einhaltung von Frameworks in den Fordergrund rückt, als der so entscheidende Change der Unternehmenskultur und aller Mitarbeiter. Dabei soll der Kern von Agilität und dessen Wichtigkeit für eine erfolgreiche Einführung beleuchtet und deutlich hervorgehoben werden.


Marco Ley, CosmosDirekt Lebensversicherungs-AGMarco Ley machte 2006 seinen Studiumabschluss zum M.A. Information Science. Seit 2009 ist er bei CosmosDirekt für die Umsetzung zahlreicher Onlineprojekte und den Aufbau des Development-Bereiches im eCommerce-Umfeld verantwortlich. In diesem Bereich arbeiten seine Teams seit 6 Jahren mit agilen Methoden. Er kümmert sich ebenfalls aktiv, als einer der Initiatoren und Organisatoren des agileXchange, um den Austausch und Aufbau einer agilen Community im Südwesten.

Rene Hussong, CosmosDirekt Lebensversicherungs-AGRene Hussong promovierte 2006 an der Universität des Saarlandes in Informatik. Nach Forschungsaufenthalten in den USA und Luxemburg kam er 2013 zu CosmosDirekt. Hier trieb er die agile Transition aktiv voran und ist derzeit operativ in der Rolle des Product Owners tätig. Mit seinem Team fokussiert er auf die Umsetzung von eCommerce-Anwendungen und trägt maßgeblich zum Webauftritt von CosmosDirekt bei.

Agile Leadership und partizipative, feedbackgetriebene Organisationsentwicklung

Referent: Gerald Fiesser, 1&1 Telecommunication SE

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 13:30 - 14:15 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Organisationsentwicklung wird traditionell als Aufgabe des Managements gesehen. Im Unterschied zu tayloristischer Denkweise fördert eine Unternehmenskultur auf Augenhöhe dagegen Engagement und Führung auf allen Ebenen. Gemeinsame Austausch- und Entscheidungsfindungsformate wie Open Spaces und Retrospektiven führen dazu, dass Organisationsentwicklung als partizipative Aufgabe aller Mitarbeiter, Rollen und Managementebenen im Unternehmen etabliert und gelebt wird.

Traditionelle Führungsaufgaben werden dadurch nicht mehr ausschließlich vom Linienmanagement wahrgenommen, sondern durch von Mitarbeitern aller Hierarchiestufen getriebene, feedbackgestützte Mechanismen ergänzt bzw. ersetzt. Diese bringen in kleinen Iterationen agil Veränderungen ins Unternehmen ein. Daher wird die Rolle des Managements im Rahmen agiler Organisationsentwicklung verändert, und es entstehen zusätzlich neue, informelle Führungsstrukturen.

In diesem Vortrag stelle ich dar, wie in einem traditionell strukturierten und geführten Unternehmen partizipative Organisationsentwicklung eingeführt und weiterentwickelt wird. Ein besonderes Element dazu stellen Retrospektiven dar, die zusätzlich zu den regelmäßigen Team-Retrospektiven stattfinden, z. B. als Projekt-, Prozess- oder abteilungsübergreifende Zusammenarbeitsretrospektiven. Ich beschreibe, zu welchen Anlässen diese Veranstaltungen durchgeführt werden, was aus unserer Erfahrung zu beachten ist, um sie wertvoll und nutzbringend zu machen, und gebe Beispiele für Ergebnisse.

Ergebnisse aus diesen Veranstaltungen dienen auch zur Weiterentwicklung unserer Organisation, z. B. bezüglich Rollen- und Prozessdefinitionen oder Vorgehensweisen. Wir verwenden also Feedbackmechanismen, insbesondere Retrospektiven, um organisationsentwickelnde Maßnahmen zu generieren.
Um diese Maßnahmen im Unternehmen einzuführen und nachzuhalten, wird kontinuierliche Nachverfolgung benötigt. Hier beschreibe ich, welche Mechanismen wir wie verprobt haben. Teil davon sind auch Visualisierungstechniken, physisch („big room radiator“) und im Intranet.

In diesem Zusammenhang arbeitet der Vortrag die dazu gehörigen Aspekte von agiler Führungskultur heraus:
• Die Aufgaben des Linienmanagements ändern sich: es entstehen unabhängig von ihm operierende Entwicklungen abseits traditioneller Hierarchiebeziehungen. Diese müssen vom Linienmanagement mindestens toleriert, im Normalfall gefördert werden.
• Es müssen sich auf Mitarbeiterebene Menschen finden, die Themen aufbringen und an deren Bearbeitung mitwirken, Kollegen begeistern und mit einbeziehen und somit eine zumindest informelle Führungsrolle übernehmen. Es gibt also auch so etwas wie thematische Führung.
• Man benötigt Menschen, die solche Initiativen begleiten, organisieren und lösungsorientiert moderieren. Deren Führungsaufgabe ist dann also das Aufgreifen von Themen, Organisieren, Fokussieren und Herbeiführen von Entscheidungen. Diese spielen auch eine führende Rolle beim Einführen und Nachhalten von Veränderungen .
Auch hier beschreibe ich, welche Erfahrungen wir bezüglich dieser drei Aspekte gemacht haben.

Bezug zum Management: Führung und Organisationsentwicklung sind eine traditionelle Aufgaben des Managements. Bei der Einführung agiler und partizipativer Elemente in die Organisationsentwicklung ändern sich auch die Aufgaben des Managements.


Gerald Fiesser, 1&1 Telecommunication SEGerald Fiesser hilft in seiner Rolle als Agile Coach Teams und Organisationen noch besser zu werden, so dass die dort arbeitenden Menschen möglichst viel Erfüllung und Zufriedenheit in ihrer Arbeit finden.

Management 3.0 in der Praxis

Referent: Robert Gies, Shopgate GmbH

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 14:25 - 15:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Präsentation von konkreten Beispielen wie Management 3.0 in Unternehmen in der Praxis eingesetzt werden kann. Was hat gut funktioniert und worauf muss man achten. Welche Strategien und Workouts sind in welchen Fälle geeignet.

Bezug zum Management: Management 3.0 enthält die wichtigsten Prinzipien eines modernen Unternehmensmanagements.


Robert Gies, Shopgate GmbHRobert Gies bringt über 25 Jahre Erfahrung in der Software-Entwicklung mit und ist seit vielen Jahren im Aufbau und der Führung von Entwickler-Teams aktiv. In mehr als 100 nationalen und internationalen Kundenprojekten u.a. für Kunden wie Apple Inc., Nestlé, Procter&Gamble, Lufthansa, BASF, Daimler, BMW, Opel, Telekom, Shell, Red Bull konnte er wertvolle Projekterfahrung sammeln. 2001 entwickelte er eine Softwareplattform die bis heute Marktführer im Bereich Brand-/Markenmanagement ist und u.a. bei Apple in Cupertino USA für das weltweite Marketing eingesetzt wird.

Als zertifizierter Scrum Master setzte er sich vor einigen Jahren das Ziel individuell optimierte agile Prozesse einzuführen. Während seiner Arbeit in mehreren großen Agenturen (u.a. Pixel Factory, BBDO, Peter Schmidt Group, Serviceplan, Cocomore AG) und Softwareherstellern (u.a. GFT, Dr. Wirth IT, iBrams GmbH, Shopgate GmbH) perfektionierte er kontinuierlich diese Vorgehensmodelle.

Aktuell beschäftigt er sich auf Geschäftsführungsebene mit der Implementierung und Optimierung von agilen Vorgehensweisen. Seit 2013 ist er Management 3.0 zertifiziert, aktiv in vielen agilen User Groups, Speaker auf Konferenzen und organisiert die Scrum User Group sowie die Management 3.0 Community in Frankfurt.

Transformation einer projektorientierten Produktentwicklungsorganisation in agiles Cluster orientiert an LeSS Huge

Referenten: Michael Baur und Dr. Frank Spiegel, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 14:25 - 15:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: In diesem Vortrag wird die Transformation der Software-Entwicklungsorganisation von Lexware, einem führenden Anbieter von ERP Software für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland, in ein agiles Cluster beschrieben. Ausgangspunkt der Transformation ist eine projektorientierte Struktur, in der die Gesamtverantwortung pro Produkt von Produkt- und Projektmanager wahrgenommen wird. Das Entwicklungsteam setzt sich aus Mitarbeitern unterschiedlicher Einheiten zusammen, die im Projekt bereichsübergreifend zusammenarbeiten. Anstoß für die Transformation ist zum einen die Notwendigkeit, die Effizienz weiter zu steigern und zum anderen den Mitarbeitern, die teilweise seit vielen Jahren in diesem Bereich arbeiten, Perspektiven und Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu bieten, auch wenn die Desktop-Produkte in näherer oder fernerer Zukunft durch Cloudsoftware abgelöst wird.

Der Vortrag beschreibt das Vorgehen bei der Transformation, die konkreten Veränderungsschritte, Ergebnisse und Einsichten/Lessons learned und bietet damit viele Anregungen für Unternehmen, die ihre Produktentwicklung ebenfalls transformieren müssen.

Bezug zum Management: In diesem Vortrag geht es auch um die Rolle des Managements in einem solchen Tranformationsprozess als Enabler und Impulsgeber, aber auch die Herausforderung, Prozesse in Gang zu bringen, sich dabei zurückzunehmen und loszulassen. Darüberhinaus wurden durch die Transformation viele Managementrollen hinterfragt und teilweise abgeschafft.


Michael Baur, Haufe-Lexware GmbH & Co. KGMichael Baur ist gelernter Betriebswirt und Informationswissenschaftler, zertifizierter Scrum Product Owner sowie Scrum Master und arbeitet als Projektmanager für die Lexware Personalprodukte bei der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG in Freiburg.

Davor war er rund 14 Jahre im Produktmanagement für Lexware Produkte tätig. Dort übernahm er unterschiedliche Rollen und Verantwortungsbereiche, von der Teamleitung über die Produktlinienverantwortung, das Produktgruppen-Management und der Projektleitung bis hin zur Durchführung interner Trainings.

Frank Spiegel, Haufe-Lexware GmbH & Co. KGDr. Frank Spiegel arbeitet als Bereichsleiter Products & Applications seit rund 10 Jahren bei der Haufe-Lexware GmbH & Co. KG in Freiburg. In die Zuständigkeit dieses DevOps-Bereichs fallen u.a. zahlreiche Softwareprodukte der Marke Lexware, die hier weiterentwickelt und in rd. 2,5 Mio Downloads pro Jahr von den Kunden bezogen werden.
Zusätzlich hat er die Rolle des Quality Officers der Haufe Group und ist zertifiziert u.a. in Quality Management/Organizational Excellence durch die American Society for Quality (ASQ).

Davor war er als Teamleiter und Senior Consultant bei General Electric in zahlreichen internationalen Softwareprojekten im Einsatz.

„Agile Organizational Design“ – welche agile Strukturen für agile Unternehmen?

Referent: Dr. Erik Lenhard, The Boston Consulting Group

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 14:25 - 15:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Um das Potential von Agile voll auszuschöpfen, reicht es nicht, dies auf die (Software-)Entwicklungsbereiche und eventuall angrenzende Fachbereiche zu begrenzen. „End-to-end business Agility“ oder auch „Enterprise Agility“ bezeichnet die Anwendung der Agilen Prinzipien in allen Bereichen des Unternehmens – entlang der kompletten BusinessDevOps Wertschöpfungskette, und sowohl der begleitenden Support- und Konntrollfunktionen als auch per se in Funktionsbereichen wie Marketing, Sales, Operations, Call Center etc.

Eine entsprechend breite Anwendung von Agile als ein „way of working“ fordert neben dem Umbau des „Nervensystems“ ( operating model) auch den Umbau des „Skeletts“ (Struktur, Governance) einer Organisation.

Der Vortrag beantwortet folgende zentralen Fragen
• Welche Organisationsmodelle (z.B. Tribes, virtuelle tribes, loyalty teams, Schwärme, flexible Matrix, Rings, Holacracy, NoOrg, ...) für Enterprise Agility gibt es?
• Welche konkreten Fallbeispiele dazu gibt es, einschließlich empirischer Belege für Erfolgsfaktoren? Wo sind Anwendungsfelder und –grenzen in welchen Unternehmensfunktionen?
• Können in einem Unternehmen unterschiedliche Organisationsmodelle koexistieren?
• Wie ist beim „organizational design“ vorzugehen und wie wende ich dort selber agile Prinzipien an? Wie weit kann/darf/muss Selbstorganisation gehen?

Bezug zum Management: „Organizational Design“ ist Kernaufgabe des strategischen Managements. Die Einführung eines neuen Organisationsmodells stellt eine der weitreichendsten Änderungen am komplexen System „Unternehmung“ dar, den trotz weiterer Verbreitung agiler Methoden noch wenige Unternehmen konsequent vollzogen haben.

Von „digital natives“ einmal abgesehen können wenige klassische Unternehmen eine Aufbauorganisation vorweisen, die agile Prinzipien explizit widerspiegelt. Management konzentriert sich aktuell vor allem auf die Einführung agiler Prozesse, Tools, und den Aufbau entsprechender Fähigkeiten.

Je erfolgreicher agile Piloten allerdings werden und je wichtiger der Wertbeitrag von Agil ist, desto drängender wird die Notwendigkeit, nicht nur am „Nervensystem“ sondern am „Skelett“ Hand an zu legen.


Dr. Erik Lenhard, The Boston Consulting GroupDr. Erik Lenhard ist Associate Director bei BCG in der Technology Advantage Practice Group. Er ist Mitglied des Agile und Software Business Leadership Teams. Dr. Lenhard besitzt umfangreiche Expertise in agiler Softwareentwicklung und agiler Transformation. Bei BCG leitete er zahlreiche Projekte im Bereich "Agile Transformation und model design" und ist als Agiler Coach tätig. Zuvor leitete er die Abteilung Management Information bei Kabel Deutschland und war Manager bei Solon Management Consulting. Er studierte Wirtschaftsinformatik in Darmstadt und London und promovierte in Volkswirtschaftslehre. Dr. Lenhard ist zertifizierter Scrum Master und Product Owner.

10 Fehler, die Sie in Ihrer agilen Transition nicht machen müssen

Referenten: Fabian Schiller, Agile Fab und Dirk Böhme, ERGO Direkt Versicherungen

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 14:25 - 15:10 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Sie glauben ein Transition Team ist eine Good Practice bei agilen Transformationen? Nun... es kommt darauf an... Die Referenten – Dirk Böhme und Fabian Schiller – haben in den letzten zehn Jahren aus verschiedenen Perspektiven und Rollen von Teammitglied bis IT-Leiter agile Tranisitionen in verschiedenen Unternehmen begleitet. Dabei haben sie viele Erfolge gefeiert, sind aber auch an einigen Stellen gescheitert. Gerade diese Erfahrungen möchten Sie mit den Teilnehmern teilen, um ihnen ein paar größere Stolpersteine auf dem Weg zur Agilität zu ersparen.

Bezug zum Management: * Viele Unternehmen beschäftigen sich derzeiti mit dem Thema „Agilität“. Dabei tappen Sie häufig in die immer wieder gleichen Fettnäpfchen. Dieser Vortrag hilft Managern und Führungskräften darauf zu achten und die Fettnäpfchen möglichst zu vermeiden
* Die Ursachen für die 10 Fehler liegen zu einem großen Teil in der Unternehmensführung oder im Management. Daher ist der Bezug zum Management sehr groß.


Fabian Schiller, Agile FabFür Fabian Schiller begann die agile Reise mit einem XP-Projekt im Jahr 2000. Seitdem erlebte er agile Methoden in verschiedenen Rollen, Branchen und Unternehmen. Heute arbeitet er freiberuflich als Agile Coach, Scrum Master und Trainer. Er ist Co-Initiator des "CoRe Day" (Coach Reflection Day) und Autor des Buches "Agile Planet“.

Dirk Böhme, ERGO Direkt VersicherungenNach seinem Universitätsabschluss in Mathematik sammelte Dirk Böhme seit über 20 Jahren Erfahrungen in allen Positionen innerhalb der IT.
Bereits 2002 mit kam er mit Extreme Programming und dem agilen Manifest in Berührung. Seitdem lässt ihn die Frage nach einem sinnvollen Management agiler Vorgehensweisen nicht mehr los. Als IT-Leiter war er maßgeblich verantwortlich für die Transformation der gesamten IT von herkömmlichen Prozessen hin zu einer agilen Vorgehensweise.

Agile Transformationen nachhaltig meistern mit Open Space Agility

Referenten: Joachim Pfeffer, peppair Aviation & Consulting und Dr. Miriam Sasse

Tag und Uhrzeit: 13. November 2017, 09:00 - 12:00 Uhr

Abstract: Agile Transformationen erzeugen viel Unsicherheit, Unruhe und Diskussion in der im Wandel befindlichen Organisation. Innerhalb der Belegschaft tun sich neue Fronten auf zwischen Befürwortern und Gegnern. Dennoch stellt sich zu Beginn ein bemerkenswerter Fortschritt ein, nicht zuletzt dadurch, dass externe Berater und Coaches die Veränderung begleiten.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass erst nach ein bis zwei Jahren beurteilt werden kann, ob die Transformation gelungen ist. Nicht selten pendelt die erreichte Veränderung nach Weggang der externen Zugpferde wieder in den Ursprungszustand zurück, es wird also nicht unerheblich Zeit und Geld verschwendet. Gelungene Transformationen sind oft einzelnen “Change Agents” zu verdanken, die intuitiv oder durch eine klassische Coaching-Ausbildung den Wandel professionell begleiten können.

Open Space Agility (OSA) bietet einen fundamental neuen, agilen Ansatz für die Transformation. OSA basiert auf einer vollkommen freiwilligen Teilnahme und auf einem definierten Zeitraum für agile Experimente, und das als reproduzierbares und nachgewiesen erfolgreiches Vorgehensmodell.

OSA schafft durch die Freiwilligkeit eine Transparenz über Können und Wollen der Organisation und ermöglicht somit auch bei der Transformation “Inspect and Adapt”. Reales Können und Wollen der Organisation werden durch eine angeordnete Veränderung komplett verdeckt und die essentielle Lagebeurteilung wird in die Zukunft verschoben, wie eingangs beschrieben.

Open Space Agility deckt schnell intern vorhandene “Emergent Leaders” für die angestrebte Veränderung auf und bringt eine neue Dimension der Nachhaltigkeit bei deutlich verringerten Aufwänden für externes Coaching.

Als Trainerteam aus Psychologischer Beraterin und OSA-Experten stellen wir in diesem Workshop nicht nur die Grundlagen des OSA-Konzeptes dar, sondern erklären zusätzlich die psychologischen Mechanismen hinter dem Erfolg der Freiwilligkeit und Riten am Arbeitsplatz.

Themen:

  • Typischer Verlauf von top-down “ausgerollten” Transformationen
  • OSA Grundlagen: Einladungsbasierte Veränderung, Liminalität, Mythen und Riten
  • Psychologische Grundlagen für den Erfolg von einladungsbasierten Ansätzen
  • Skalierte Open Space Technology (OST) als Grundlage von OSA
  • Praxistipps: Umgang mit Managern beim Thema “Freiwilligkeit”
  • Überblick über das OSA Framework

Joachim Pfeffer, peppair Aviation & ConsultingJoachim Pfeffer ist Unternehmensberater und agiler Coach. Nach über 10 Jahren in der Produktentwicklung (Software, Elektronik, Mechanik) und 5 Jahren Beratungspraxis in Entwicklungs- und Dienstleistungsprozessen beschäftigt sich Joachim Pfeffer hauptsächlich mit der Einführung von Lean/Agile in der Embedded- und Mechanik-Entwicklung sowie in administrativen Prozessen. Sein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der ökonomischen Optimierung von Entwicklungsprojekten. Als aktiver Berufspilot überträgt Joachim Pfeffer Team-Konzepte aus der Luftfahrt auf Management und Entwicklungsteams.

Dr. Miriam SasseDr. Miriam Sasse studierte Wirtschaftsingenieurwesen und Psychologie und promovierte im Maschinenbau. Nach 6 Jahren Projektleitung technischer Projekte, leitete sie Organisationsentwicklungs- und KVP-Projekte. Sie begleitete als Coach bereits Projektteams aus dem Sonder- und Landmaschinenbau, Automobilbau, Tiefbau und dem Forschungsumfeld. Ihren Schwerpunkt legt sie darauf, psychologische Sichtweisen und Techniken für Ingenieure verständlich und anwendbar zu gestalten. Anwendungsbereiche sind Resilienz, Krisen- und Changemanagement - vor allem in agilen Projekten und Transformationen.

Trotz Flugangst – wie wir agile Projekte zum Fliegen bringen

Referenten: Joachim Pfeffer, peppair Aviation & Consulting und Dr. Miriam Sasse

Tag und Uhrzeit: 13. November 2017, 12:45 - 15:30 Uhr

Abstract: Irgendwie scheint die Angst vor dem Fliegen die Einführung von Agile nicht abheben zu lassen?!

Während unserer Flugangst-Seminare, die wir nebenberuflich als Psychologische Beraterin und Pilot anbieten, fanden wir heraus, dass sich dieses Konzept hervorragend auf die agile Transformation übertragen lässt:
Typische Flugangst-Seminare beginnen mit einer Klärung der Abläufe und angsterzeugenden Geräusche. Das neu gewonnene Wissen führt zu einer höheren Vertrautheit und somit Sicherheit und Kontrolle, auf der das Coaching aufbauen kann.

In diesem Workshop werden wir das Konzept aufgreifen und zuerst die Mechanismen hinter agilen Transformationen erklären. Statt um Flugsicherung, Auftrieb und Hydraulikmotoren geht es hier um Lean Development, Warteschlangentheorie, WIP-Limits usw.

Anschließend zeigen wir auf wie Ängste entstehen, wenn wir Veränderungen durchleben und Unsicherheit oder Kontrollverlust empfinden. Wir betrachten die Veränderungen im Körper, in den Gedanken und im Handeln, wenn wir eine Situation positiv oder negativ bewerten. Die verschiedenen Phasen des Umlernens und neu Bewertens helfen uns, Widerstände und Ängste abzubauen und bewusster Entscheidungen zu treffen. Auch bei agilen Transformationen haben wir es mit diesen Reaktionen, Symptomen und Schutzmechanismen zu tun.

Deshalb geht es im dritten Teil um die “Therapie” der Ängste. Und da Sie, liebe TeilnehmerInnen, davon wahrscheinlich nicht betroffen sind, geben wir Ihnen psychologisches Hintergrundwissen und Coaching-Tools an die Hand, mit denen Sie Ihre Agile Transformation und die beteiligten MitarbeiterInnen unterstützen können. Sie lernen, wie Sie mit einfachen Coaching-Ansätzen das Roll-Out, die Einführungs-Workshops und die Kommunikation besser gestalten. Dieser Workshop liefert eine Menge Inspiration, wie wir positive Einstellungen zur Agilität fördern, Gewohnheiten hinterfragen und Generalisierungen links liegen lassen können.

Trotz Flugangst fliegen wir direkt in die Agilität!
Inhalte

  • Wie funktioniert Agilität? Wichtige Einblicke aus dem Lean Development und anderen Disziplinen.
  • Wie entsteht Flugangst, was sind typische Symptome und was hilft dagegen?
  • Bedürfnisse nach Identifikation, Kontrolle und Bindung, die zu Angst führen können
  • Auf welche Signale und Symptome sollten Sie bei der agilen Transformation achten?
  • Integration von Erkenntnissen aus Flugangst-Seminaren in Zielformulierung, Planungstätigkeiten, Teamtrainings, Retrospektiven und Fortschrittsbetrachtung
  • Mit Verhaltens-Coaching zum Agile Mindset
  • Gestalten neuer Teamstrukturen, Handlungsmuster und Denkweisen

Joachim Pfeffer, peppair Aviation & ConsultingJoachim Pfeffer ist Unternehmensberater und agiler Coach. Nach über 10 Jahren in der Produktentwicklung (Software, Elektronik, Mechanik) und 5 Jahren Beratungspraxis in Entwicklungs- und Dienstleistungsprozessen beschäftigt sich Joachim Pfeffer hauptsächlich mit der Einführung von Lean/Agile in der Embedded- und Mechanik-Entwicklung sowie in administrativen Prozessen. Sein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der ökonomischen Optimierung von Entwicklungsprojekten. Als aktiver Berufspilot überträgt Joachim Pfeffer Team-Konzepte aus der Luftfahrt auf Management und Entwicklungsteams.

Dr. Miriam SasseDr. Miriam Sasse studierte Wirtschaftsingenieurwesen und Psychologie und promovierte im Maschinenbau. Nach 6 Jahren Projektleitung technischer Projekte, leitete sie Organisationsentwicklungs- und KVP-Projekte. Sie begleitete als Coach bereits Projektteams aus dem Sonder- und Landmaschinenbau, Automobilbau, Tiefbau und dem Forschungsumfeld. Ihren Schwerpunkt legt sie darauf, psychologische Sichtweisen und Techniken für Ingenieure verständlich und anwendbar zu gestalten. Anwendungsbereiche sind Resilienz, Krisen- und Changemanagement - vor allem in agilen Projekten und Transformationen.

Impulskeynotes: Herausforderung Agile Leadership

Referenten: Andrea Tomasini, agile42; Björn Schotte, Mayflower GmbH; Dennis Bayer, borisgloger consulting GmbH; Jan Hegewald, idealo internet GmbH

Moderation: Colin Hood, Colin Hood Systems Engineering

Tag und Uhrzeit: Montag, 13. November 2017, 15:45 - 16:45 Uhr

Abstract: In jeweils 15 minütigen Impulskeynotes werden Ihnen die Referenten aus unterschiedlichen Perspektiven aufzeigen, wo sie jeweils die größten Herausforderungen im Bereich Agile Leadership sehen. Ergebnis ist je eine Flipchartseite mit drei Kernthemen.
Anhand dieser drei Kernthemen teilt sich das Auditorium auf vier verschiedene Open Space Stationen auf, um mögliche Lösungsansätze zu diskutieren.
Nach einem lockerern Get Together mit Buffet und Getränken, werden diese Ergebnisse am Abend dem gesamten Auditorium präsentiert.


Andrea Tomasini, agile42Andrea is one of the founders of agile42. He has been working in the software development and product management as well as the process optimization arena since 1994. Andrea trained and coached a diverse range of teams and helped many companies in various industries: finance, telecommunication and automotive in implementing agile methods like Scrum. His background includes experience in software and product development, business and functional analysis, lean coaching, organizational change, system architecture and project management. Andrea serves many customers as a strategic advisor and agile coach and consultant to the IT organization, helping in implementing Scrum effectively in complex scenarios.

Björn Schotte, Mayflower GmbHBjörn Schotte ist Geschäftsführer und Senior Consultant der MAYFLOWER GmbH. Er berät Kunden in Fragen der Digitalen und Agilen Transformation. Die agilen Software-Teams der MAYFLOWER realisieren Lösungen, die Kunden in hochdynamischen Märkten nach vorne bringen. Er ist auf Xing (https://www.xing.com/profile/Bjoern_Schotte), twitter (https://twitter.com/BjoernSchotte) und Slideshare (https://de.slideshare.net/BjoernSchotte) zu finden.

Jan HegewaldJan Hegewald ist Head of Technology bei der idealo internet GmbH. Er hat früher Kunden zu klassischem und agilem Projektmanagement beraten und ist seit über vier Jahren selbst agile Führungskraft im E-Commerce. Seine Schwerpunkte sind die Aufbauorganisation agiler Unternehmen und agile Produkt- und Strategieentwicklung. Unter https://www.agil-gefuehrt.de schreibt er zu moderner Führung.

Colin Hood, Colin Hood Systems EngingeeringColin Hood started work in the electrical and electronics industry in 1977, and has been a systems engineer since 1985. He has worked as trainer and coach for requirements engineering since 1987. Colin Hood together with partners of Colin Hood Systems Engineering supports customers world-wide to successfully improve quality and delivery through system engineering techniques in several industries. Colin Hood is author of many books on requirements and requirements tools. Colin Hood is co-founder of the International Requirements Engineering Board (IREB), and is co-author of the syllabus and examination of the qualification of Certified Professional in Requirements Engineering (CPRE). Colin Hood has been a member of INCOSE since 1999.

Change-als-Flippen: Agile Transformation in Zeiten der Komplexität. Ohne Experimente

Referent: Niels Pfläging, BetaCodex Network

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 09:00 - 10:00 Uhr

Abstract: „Change ist keine Reise!“ sagt Niels Pfläging. „Veränderung lässt sich auch nicht managen. Mit anderen Worten: Change Management hat nie funktioniert. Wir haben uns - teilweise erfolgreich - etwas vorgemacht.“
Aber wie funktionieren die Organisations-physikalischen Gesetze von Change und Veränderung wirklich? Wie kann organisationale Transformation gelingen - überall und in jedem Unternehmen? Falls es so etwas wie Transformation wirklich gibt? Wie lässt sich jede Organisation - gleich welcher Größe - in 18 genau Monaten zu einer sich agil selbst führenden Netzwerkorganisation machen?
Niels Pfläging gibt in seiner diesjährigen ManageAgile-Keynote Antworten auf diese und andere paradoxe Fragen agiler Organisationsentwicklung. In und jenseits von Softwareent-wicklung und IT.

Bezug zum Management: Erwarten Sie einen Vortrag voller anregender, praktischer und vielfältiger Impulse zu Organisationsdesign, Performance-Systemen und cleveren Führungs- und Changewerkzeugen in Komplexität.


Niels Pfläging, BetaCodex NetworkWo Niels Pfläging auftritt, sprühen Funken. Der Berater, Business-Speaker und Autor mit Wohnsitz in Wiesbaden ist ein engagierter und leidenschaftlicher, aber auch pragmatischer Business-Vordenker. In diesem Jahr ist er zum 2. Mal bei der ManageAgile als Impulsgeber dabei. Die Financial Times Deutschland schrieb über ihn: „Wenn Pfläging die Dogmen des Managements durchschüttelt, zerbröseln sie in seinen Händen“.

Niels´ Bücher wurden von der Kritik gelobt und entwickelten sich zu Bestsellern. In seinem zweiten Werk "Führen mit flexiblen Zielen" belegte er schon 2006, dass die Organisation der Zukunft bereits existiert, und zeigte, wie sie funktioniert. Dafür wurde er mit dem Wirtschafts-buchpreis von Financial Times und getAbstract ausgezeichnet. Seine neueren Bücher "Organisation für Komplexität" und "Komplexithoden" zählten zu den meist-gelobten Business-Bestsellern der vergangenen Jahre. Niels ist Mitbegründer des BetaCodex Network, einem internationalen Open-Source-Netzwerk. Fünf Jahre lang war er Direktor des renommierten Beyond Budgeting Round Table BBRT. Als Ratgeber und Advisor hilft er Managern und Organisationen aller Art in Veränderungsprozessen.

Niels redet nicht nur. Er tut es auch.

Die digitale Dividende heben – Chancen und Risiken im Transformationsprozess

Referent: Prof. Dr. Werner Stork, Hochschule Darmstadt

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 14:10 - 15:10 Uhr

Abstract: Prof Dr. Werner Stork adressiert in seiner Keynote die Herausforderungen, die Unternehmen im Zuge der digitalen Transformation zu bewältigen haben. Die Digitalisierung der Geschäfts- und Arbeitswelt – verbunden mit Konzepten wie Big Data, Hyperkonnektivität, Cyber-Physische Systeme, Predictive Analytics und Automation / Robotik – schafft eine neue Geschäfts- und Arbeitswelt: Integrierte Produktions- und Logistikprozesse sowie eine umfassende vernetzte Arbeitswelt - digital und agil, flexibel und innovativ - versprechen enorme Steigerungen in der Produktivität und der Kundenorientierung. Allerdings stellt sich diese „digitale Dividende“ nicht so ohne weiteres ein - in der Praxis sind nicht selten Phänomene, wie Resignation und Rückzug oder auch Blockadehaltungen gegenüber den neuen Technologien zu beobachten. Damit die Investitionen in eine veränderte Geschäftsstrategie und eine neue IT auch tatsächlich ihre digitale Dividende erwirtschaften, bedarf es einer sorgfältigen Analyse der unternehmensindividuellen Ausgangslage sowie einer klugen und ganzheitlichen Strategie, die insbesondere die personalwirtschaftlichen, die organisatorischen sowie die kulturellen Fragestellungen im Rahmen des Transformationsprozesses berücksichtigt.


Prof. Dr. Werner Stork, Hochschule DarmstadtWerner Stork ist Professor für Organisation und Management an der Hochschule Darmstadt (h_da). Er leitet dort das Forschungs-/Projektprogramm RODA – Resiliente Organisation der Digitalen Arbeit und ist Mit-Organisator des Wirtschaftsforums der h_da. Nach seiner Promotion am IfG der WWU Münster war er 13 Jahre lang in verschiedenen Unternehmen in leitenden oder geschäftsführenden Funktionen tätig. Prof. Stork berät seit vielen Jahren als Trainer und Coach Führungskräfte und Vorstände.

Das Günter-Prinzip

Referent: Dr. Stefan Frädrich

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 18:35 - 19:35 Uhr

Abstract: Kennen Sie Günter? Günter ist Ihr innerer Schweinehund. Er lebt in Ihrem Kopf – und dem aller Mitmenschen. Er bewahrt Sie vor allem was neu, mutig oder anstrengend klingt: „Mach’s so wie immer!“, „Später passt es besser!“ und „Schaffst du sowieso nicht!“ Klar, dass Günter einen so behindert. Sobald er aber die Mechanismen echter Motivation versteht, feuert er an: „Neues macht Spaß!“, „Wer, wenn nicht du?“ und „Los geht’s – jetzt gleich!“

Machen Sie eine spannende Reise durch Erkenntnisse aus Motivationspsychologie, Coaching und Neurowissenschaft! Garantiert humorvoll dargeboten – samt innerem Schweinehund.

Zielgruppe

- Führungskräfte, die sich selbst und/oder andere besser motivieren wollen, sollen oder müssen.
- Unternehmen, bei Veränderungsprozessen und dem Wunsch, Teams mit Spaß, Hirn, Sinn und Motivation von innen zu motivieren
- Menschen, die motivierter und glücklicher leben und arbeiten wollen

Ihr Nutzen

Sie erkennen und reflektieren Ihre eigenen Ziele, Routinen und inneren Widerstände
Sie verstehen die komplexen bio- und psychologischen Zusammenhänge guter Motivation
Sie lernen, sich und andere dauerhaft, sinnorientiert und ohne Druck zu motivieren
Sie gehen offensiver mit Ängsten um und verlassen systematisch Ihre Komfortzone
Sie nehmen Veränderungen leichter an – und können sie anderen schmackhafter machen
Sie steigern die Intensität Ihres Lebens


Dr. Stefan FrädrichDr. med. Stefan Frädrich ist Experte für Selbstmotivation sowie Initiator, Inhaber und Geschäftsführer der GEDANKENtanken GmbH.
Als Trainer, Coach und Consultant bekannt wurde Stefan Frädrich durch seine Bestsellerbücher („Günter, der innere Schweinehund“, “Die einfachste Diät der Welt”) und umfangreiche Medienpräsenz mit eigenen TV-Sendungen (Pro 7, SAT1, VOX, WDR, Focus Gesundheit). Er ist Entwickler erfolgreicher Seminare (z. B. „Nichtraucher in 5 Stunden“) und motiviert im deutschsprachigen Raum jedes Jahr Tausende Seminar- und Vortragsteilnehmer. Sein Ziel: komplexe Zusammenhänge verständlich, logisch und unterhaltsam machen – und dadurch etwas bewirken!

Das fünfte agile Wertepaar: Simulieren und Lernen über Planen und Schätzen

Referent: Gerrit Beine, MaibornWolff GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Die Entscheidungen, die ein Product Owner bei der Priorisierung des Backlogs treffen muss, sind alles andere als einfach.
Was ist wichtiger: Security oder Usability?
Kommt als nächstes ein weiteres Feature oder werden technische Schulden abgebaut?
Welche der drei Funktionen soll als erstes realisiert werden?

In diesem Vortrag wird ein Weg vorgestellt, der diese Entscheidungen leichter macht.
Dabei kommen zwei einfache Werkzeuge zum Einsatz: Wertmodelle und Monte Carlo-Simulationen.

Wertmodelle erlauben es, ein Thema hinsichtlich verschiedener Werttreiber zu erfassen und zu beschreiben.
Sie stellen eine elegante Möglichkeit dar, weiche Themen wie Usability und Security gegenüber von echten Features zu bewerten.
Damit eröffnen sie ganz neue Aspekte im Austausch mit Kunden, Anwendern und anderen Stakeholdern.
Gleichzeitig bilden sie eine hervorragende Grundlage dafür, das Product Backlog mit Hilfe einer Simulation zu priorisieren.

Priorisierungen, die auf einem solchen Weg entstehen, zeigen häufig überraschende Effekte und führen nicht selten zu besseren Entscheidungen.
Das macht diese Simulationen zu einer perfekten Ergänzung von Story Maps und anderen inhaltlich orientierten Methoden.

Feedback von Kunden und Anwendern zum gelieferten Produkt verbessert kontinuierlich das Wertmodell.
Diese Verbesserungen des Wertemodells wirken sich wiederum unmittelbar auf die Priorisierung des Backlogs aus und machen die Priorisierung zu einer leichten Aufgabe, die permanent passiert.

Im Vortrag wird erklärt, wie Product Owner ein Wertmodell erstellen können, wie es zur Simulation verwendet und wie daraus ein lernenes Wertmodell wird.

Bezug zum Management: Das Priorisieren von Product Backlogs ist angewandtes Management.
Ebenso wie das Zusammenführen und Alignment der Meinungen, Ziele, Wünsche und Perspektiven vieler verschiedener Stakeholder.

Die im Vortrag beschriebene Methodik entlastet Kommunikation, objektiviert und erleichtert das Produktmanagement.
Produktmanager, Product Owner und fachliche Führungskräfte gewinnen neue Erkenntnisse über die Geschäftsmodelle, mit denen sie arbeiten und erleben ein signifikant leichteres Erwartungsmanagement ihrer Stakeholder.
Damit steigt die Qualität von Entscheidungen, es werden wertvollere Features für die Produkte realisiert und der Umgang mit Faktoren wie interner Politik wird durch Objektivierung leichter.


Gerrit Beine, MaibornWolff GmbHGerrit Beine arbeitet seit 2001 mit Agilen Methoden. Je nach Bedarf nimmt er in Projekten die Rolle des Agile Coach, Software Architekten, Scrum Master oder Product Owner ein. Sein Steckenpferd sind Ökonomie in Softwareprojekten und der Umgang mit Unsicherheit in Organisationen. Besonders reizen ihn Projekte im interkulturellen und verteilten Umfeld. Er schreibt regelmäßig Artikel, ist immer wieder als Sprecher auf Konferenzen anzutreffen.

Anatomie agiler Organisationen

Referent: Andreas Slogar, Oliver Wyman GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Die globale Erfolgswelle der digitalen Revolution stellt eine Reihe etablierter Erfolgsrezepte und Grundsätze traditioneller Unternehmensführung in allen Bereichen der Wirtschaft in Frage.

Den Marktanteil des eigenen Unternehmens zu sichern oder auszubauen, ist nur noch mit hoher Anpassungsgeschwindigkeit, Entscheidungsfreudigkeit und Innovationskraft möglich.
In diesen Disziplinen lehren Start-up Unternehmen etablierten Playern das Fürchten. Sie sind als agiles Unternehmen in der Lage auf wechselnde Marktbedingungen kurzfristig zu reagieren oder durch digitale Geschäftsmodelle einen Markt disruptiv zu verändern. Die Dynamik, mit der sich alle Branchen verändern, ist in den letzten zwanzig Jahren durch diese Faktoren exponentiell angestiegen. Bewährte Vorgehensmodelle haben ihre Wirkung verloren.
Wie aber ist operativ vorzugehen, welche Prinzipien und Modelle sind anzuwenden, um das Design einer agilen Organisation zu entwerfen und Realität werden zu lassen?
Der Vortrag stellt die Anatomie eines agilen Unternehmens vor und führt in das Design, ihren Aufbau und den Betrieb ein. Auf der Grundlage eines integrierten Vorgehensmodells wird die Funktionsweise und Struktur einer vollständig agilen Organisation vorgestellt. Zusätzlich wird beschreiben, wie eine hierarchische Unternehmensstruktur von den Mitarbeitern selbst in eine Heterarchie umgeformt werden kann.

Bezug zum Management: Die globale Erfolgswelle der digitalen Revolution stellt eine Reihe etablierter Erfolgsrezepte und Grundsätze traditioneller Unternehmensführung in allen Bereichen der Wirtschaft in Frage. Den Marktanteil des eigenen Unternehmens zu sichern oder auszubauen und die Möglichkeiten der Globalisierung zu nutzen, ist nur noch mit hoher Anpassungsgeschwindigkeit, Entscheidungsfreudigkeit und Innovationskraft möglich.
In diesen Disziplinen lehren Start-up Unternehmen etablierten Playern das Fürchten. Sie sind als agiles Unternehmen in der Lage auf wechselnde Marktbedingungen kurzfristig zu reagieren oder durch digitale Geschäftsmodelle einen Markt disruptiv zu verändern. Die Dynamik mit der sich alle Branchen verändern ist in den letzten zwanzig durch diese Faktoren Jahren exponentiell angestiegen. Vertraute und bewährte Vorgehensmodelle haben ihre Wirkung verloren.
Im Zuge des Umbruchs aller Wirtschaftsbereiche haben die meisten Unternehmen einen Schuldigen für die Bedrohung ihrer Wettbewerbsfähigkeit erkannt - die Hierarchie.
Wie aber ist vorzugehen, welche Prinzipien und Modelle sind anzuwenden, um das Design einer agile Organisation zu entwerfen und Realität werden zu lassen?
Der Vortrag stellt sowohl die Anatomie eines agilen Unternehmens vor als auch das für Design, Aufbau und Betrieb notwendige Vorgehensmodell. Darüber ist es möglich, eine vollständig agile Organisation aufzubauen oder aus einer hierarchischen Struktur in eine Heterarchie zu wechseln.


Andreas Slogar, Oliver Wyman GmbHAndreas Slogar hat in 24 Ländern der USA, Europa, dem Mittleren Osten und Afrika in seiner Tätigkeit als IT-Manager umfassende Erfahrung in strategischer und operativer Managementarbeit aufgebaut. Als Führungskraft eines namhaften ICT-Unternehmens und als Unternehmensberater setzt er sich tagtäglich mit den Fragen strategischen Managements und dem Aufbau agiler Organisationen auseinander.

Entscheidungsfindung mit Liberating Structures revolutionieren

Referenten: Christian Weinert und Erik Hogrefe, Holisticon AG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Bis jetzt müssen viele Manager alleine entscheiden und haben keine Möglichkeit, diejenigen, die die Entscheidung betrifft und die das nötige Wissen haben, miteinzubeziehen. Wir stellen in diesem Workshop mit den Liberating Structures Formate vor, die es ermöglichen, die Entscheidungsfindung auf eine breite Basis zu stellen. Mit Liberating Structures findet dieser Prozess gemeinsam mit allen Beteiligten statt. Jeder Teilnehmer hat die gleichen Chancen dazu beizutragen. Dies führt dazu, dass wirklich alle Stimmen gehört werden und Entscheidungen dabei heraus kommen, die durch traditionelle Methoden niemals auf den Tisch kommen würden.
Mit dem Methodenkoffer der Liberating Structures kann man:
* wirklich jeden einbeziehen und auf diese Art und Weise auch Entscheidungen finden, die durch traditionelle Methoden niemals auf den Tisch kommen würden
* mit einer beliebig großen Gruppe innerhalb von einer halben Stunde eine priorisierte Liste von 10 durchführbaren Aktionspunkten generieren.
* seine Entscheidungen innerhalb von 15 Minuten mit Kollegen austauschen und dabei wertvolle Erkenntnisse und weiterführende Impulse erlangen.

In diesem hochinteraktiven Vortrag (eigentlich ist es ein kleiner Workshop) werdet ihr erfahren, wie ihr eure Entscheidungsfindung durch Liberating Structures revolutionieren könnt. Dabei lernt ihr die Liberating Structures kennen und setzt die ersten, wichtigsten gleich selber ein.

Bezug zum Management: Du als ein moderner Manager, der sich als Servant Leader versteht, stehst vor der Herausforderung, Deine Teams in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Doch wie das zu bewerkstelligen sein soll, ist oftmals die Frage. Dieser Workshop gibt dir als Manager einige einfache und dabei sehr mächtige Werkzeuge an die Hand, dies mit Gruppen beliebiger Größe durchzuführen.

Achtung! Das Thema wird zusätzlich in dem Workshop "Halbtagesworkshop 4: Entscheidungsfindung mit Liberating Structures revolutionieren" vertieft.


Christian Weinert, Holisticon AGAls Agiler Macher bei der Holisticon AG in Hamburg unterstütze ich Firmen bei der agilen Transformation. Mein Schwerpunkt liegt dabei auf der Einführung von agilem Anforderungsmanagement sowie agilem Projektmanagement. Dabei bin ich immer auf der Suche nach neuen Ideen und Vorgehensweisen und begebe mich gerne auf neue Wege.

Erik Hogrefe, Holisticon AG„Als Agiler Coach und Berater bei der Holisticon AG in Hamburg unterstütze ich Teams und Unternehmen bei der Einführung von agilen Vorgehensweisen und Durchführung von agilen Projekten. Als ausgebildeter systemischer Coach habe ich ein besonderes Interesse daran, Menschen dabei zu unterstützen, mit ihrer Arbeit nach außen und von innen her erfolgreich zu sein.“

Agile Leadership oder die Führung von agilen Teams

Referenten: Volker Schmidt, Cegeka Deutschland GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Wir leben in einer komplexen Welt. Die Anforderungen der Kunden und des Marktes wachsen ständig und die Zeit läuft uns davon. Dazu kommen dann noch die Mitarbeiter. Da fehlt die Motivation. Die Work-Life Balance ist wichtiger als der Job. Zeitkonten und Homeoffice machen die Arbeit unkontrollierbar. Fachkräftemangel und die Generation Y lassen die Recruiter verzweifeln. Und doch gibt es junge, agile Unternehmen, die erfolgreich am Markt agieren, gutes Personal finden und die Trends setzen, denen die anderen dann hinterherlaufen. Was machen diese Unternehmen nur anders?

Erfahren Sie in diesem Vortrag von Volker Schmidt, wie agile Führung funktioniert, welche Eigenschaften agile Führungskräfte mitbringen sollten und mit welchen Methoden sie arbeiten. Erkennen Sie, weshalb das „Warum“ so wichtig ist und welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, um auch in Zukunft als attraktiver Arbeitgeber im Kampf um die besten Köpfe zu bestehen.

Bezug zum Management: * Führung von agilen Teams
* Wie schaffe ich die Rahmenbedingungen für selbstorganisierte Teams
* Wie vermittle ich das „Warum“ das agile Teams antreibt

Achtung! Das Thema wird zusätzlich in dem Workshop "Halbtagesworkshop 3: Agile Leadership oder die Führung von agilen Teams" vertieft.


Volker Schmidt, Cegeka Deutschland GmbHVolker Schmidt arbeitet als Agile Coach bei Cegeka Deutschland und begleitet Unternehmen, insbesondere das Management, bei der agilen Transition. Er ist zertifizierter Scrum Master und verfügt über langjährige Erfahrung im agilen Projektmanagement und der Führung von agilen Teams.

Micro Social Networks; role-based enablement of a project-based organization

Referent: Manfred Schon, Up2Go International

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 10:40 - 11:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: We don't believe that the answer for a more nimble and self-managed organization is found in the abolishment of hierarchy or the adoption of “agile”. The coexistence, and integration of multiple organizational and business execution models is required.
Micro Social Networks leverage the innovation of social technology and the RASIC role model to eliminate the friction caused by legacy technological and organizational silos; work can flow in an entirely new way.
Besides working with large global organizations on proving the benefits of this approach, we at Up2Go deliver everything we do through a project-based structure while applying hierarchy for governance when needed, or legally required. This has also allowed us to eliminate one of the most painful technological silos around communication; we have not used any internal emails since 2012.

Bezug zum Management: What if you could significantly improve business execution speed, quality and governance at the same time? … on a global scale if needed.
However, a significant management change is required, we call it the shift “from recipient to participant”; meaning teamwork includes you!


Manfred Schon, Up2Go International* Studied Computer Science in Aachen (DE) and had my first “working in the US” experience through a scholarship in 1984/85.
* Joined the automotive industry primarily based on my interests in the interaction between mechanical systems and software systems.
* Moved permanently to the US in 1989 and have worked here primarily for Germany and Austria based companies in support of their business development.
* The more responsibility I took on throughout my career the more I became interested in how organizations function.
* This interest and the trend to increasingly complex demands on organizations lead to the foundation of Up2Go in 2009, a company with the purpose of “humanizing business”.

Kurzworkshop: Vom Comicstrip zum transformierten Organisationsglück!

Referent: Dieter Strasser, Viable Projects GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 11:35 - 13:10 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Immer wieder ergibt sich besonders bei komplex organisierten Unternehmen die intensive Aufgabenstellung der Integration von Neuem in die Umgebung. Sich sträubende Fachabteilungen, mannigfache Abhängigkeiten oder rudimentäre Infrastrukturen blockieren die Entfaltung der Leistungen. Obwohl sich immer auch Möglichkeiten zur Anwendung kleiner Schritte und damit schneller Amortisation eröffnet, sind diese Blockaden im Umfeld für viele frustrierend. Dahinter steckt immer Verhalten. Also Kultur. Nur Zeit nimmt sich dafür kaum jemand. Obwohl hier die wesentlichsten Erfolgsfaktoren vorhanden sind.
Um den langjährig angesammelten emotionalen Ballast los zu werden, darf in diesem Workshop zuerst kräftig gejammert werden. Basierend auf den ABC-Kulturkarten identifizieren Sie alltägliche Situationen mit spezifischen emotionalen Begleiterscheinungen. Diese analysieren wir anhand der drei Quellen der Kultur und entwerfen Soll-Szenarien.
Sie erkennen dabei erste Ansatzpunkte. Als nächstes widmen wir unsere Aufmerksamkeit den Anstrengungen der Zugehörigkeit – sowohl zu organisatorischen Ebenen als auch zu Teams. Zur Abrundung erhalten Sie konkrete Informationen über Wirkung und Anwendung gehirngerechter Führung.

Bezug zum Management: Change, Entscheidungsfindung und agile Führung werden betrachtet.


Dieter Strasser, Viable Projects GmbHProjektmanagement ist die Leidenschaft von Dieter Strasser (Inhaber der Viable Projects GmbH). Diesem Thema widmet er seit 1992 seine Aufmerksamkeit und agiert als mehrfach akkreditierter Trainer, Consulter, Coach und Facilitator.

Den Menschen zuzuhören und dabei den Finger respektvoll mitten in die Wunde zu legen, um offen über Aufgabenstellungen zu sprechen, ist seine Passion.

Kurzworkshop: Selbstorganisation extrem - ein Erfahrungsbericht

Referenten: Andrea Grass und Dr. Michael Hofmann, oose Innovative Informatik eG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 11:35 - 13:10 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Selbstorganisation erleben Unternehmen derzeit in verschiedenen Facetten. Für gewöhnlich ist sie in hierarchische Strukturen eingebettet. Strukturen können jedoch auch begrenzen: wieviel Selbstorganisation sollte sein?

Vor vier Jahren hat sich oose auf den Weg gemacht, ein agiles, selbstorganisiertes Unternehmen zu werden. Wir leben Selbstorganisation extrem, faktisch ohne Hierarchie. Welche Gründe es dafür gab, welche Form der Organisation wir gewählt haben, wie wir nun zusammenarbeiten, wollen wir in diesem Vortrag schildern. In einem interaktiven Part, reflektieren die Zuhörer, wo sie z.Zt. auf dem Weg zu einem agilen, selbstorganisierten Unternehmen stehen.

Bezug zum Management: Der Bezug zum Management zieht sich wie ein roter Faden durch den Vortrag, denn es geht in dem Vortrag darum wie klassische Managementstrukturen durch selbstorganisierte Teams abgelöst werden.


Andrea Grass, oose Innovative Informatik eGAndrea Grass ist Mitglied der oose Innovativen Informatik eG und arbeitet als Trainerin, Agile Coach und Change Agent.Sie begleitet Unternehmen dabei, ihren Weg in die Selbstorganisation zu finden und zu gehen.

Dr. Michael Hofmann, oose Innovative Informatik eGDr. Michael Hofmann ist Arbeits- und Organisationspsychologe. Seit 2010 hilft er als Trainer und Berater (für die oose Innovative Informatik eG) andere Unternehmen Lean, Agile, Scrum einzuführen. Als Mitglied des Aufsichtsrates unterstützte er oose auf dem Weg zum agilen Unternehmen.

Kurzworkshop: Leadership Alignment on strategic decision making within agile environments

Referenten: Andrea Tomasini und Konrad Pogorzala, agile42

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 11:35 - 13:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: As Agile Coaches, we have experience with many clients who have the need to aligned decision making based on empirical evidence and to be able to adjust to the high speed of changes within their organisation and the markets they are working in.

In becoming more Agile, it is difficult for organizations to continue using traditional tools to steer their business. Traditional yearly or quarterly planning as well as long-term strategies are not sufficient to address rapidly changing market conditions. Moreover, it is becoming more difficult to stay current with the latest changes happening within an organization and to make decisions based on the latest available information. This is independent of the size of the organization and requires a continuous balancing between speed of the feedback and accuracy of the information.

Many organizations realize the need to commit to decisions as late as possible and to explore multiple options before committing to one particular option, is of fundamental importance in order to reduce risk. Considering this context, the coaches at agile42 have developed a tool, the Agile Strategy Map™, to provide a structure for decision making and, thereby, helping companies to achieve more confidence and direction during an Agile Transition.

The Agile Strategy Map™ enables the leadership team to align and coordinate their efforts both on a strategic and tactical level. Not only does it act as a guideline towards achieving the organization’s strategic business goals, but it also allows you to visualize and track its progress.

Bezug zum Management: If you are a manager who feels responsible for building an aligned organisation strategy and faces challenges with this task, this workshop will provide you the right tooling for improving your situation. This will be an interactive workshop where the participants will experience how to create an aligned strategy, visualise it and follow up the strategic and tactical decision making throughout an organization’s agile journey.


Andrea Tomasini, agile42Andrea is one of the founders of agile42. He has been working in the software development and product management as well as the process optimization arena since 1994. Andrea trained and coached a diverse range of teams and helped many companies in various industries: finance, telecommunication and automotive in implementing agile methods like Scrum. His background includes experience in software and product development, business and functional analysis, lean coaching, organizational change, system architecture and project management. Andrea serves many customers as a strategic advisor and agile coach and consultant to the IT organization, helping in implementing Scrum effectively in complex scenarios.

Konrad Pogorzala, agile42Konrad Pogorzala is a member of the agile42 team of coaches and is based in Berlin, Germany. For more than 10 years, he has been continuously improving his Agile skills and helping diverse organizations adopt Agile values and principles.
He has a proven track record creating self-organizing teams that are empowered to make decisions that are leading the project closer toward the goal. He works with Scrum teams, stakeholders, and management to improve performance and outcomes. He learns quickly and comes up with his own ideas, which often add value. He tries to connect topics abstractly and identifies potential conflicts early on, so that they may be avoided.

Kurzworkshop: Soft Skills als Hard Core für Selbststeuerung in einer komplexen Welt

Referenten: Michaela Jäger; Dr. Karl Kasenbacher und Dr. Maria Spindler, Dr. Spindler KG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 11:35 - 13:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Kollektive Intentions- und Bewusstseinsentwicklung als Qualitätswachstum für kreatives Gestalten in einer agilen und komplexen Welt
Kollektive Wachstumsprozesse verlaufen als vertikale Entwicklungen für Menschen, Beziehungen und Systeme. Diese qualitativen Wachstumsprozesse haben einen zentralen Stellenwert, wenn es um agiles Arbeiten und Leben in Gruppen, Organisationen und Gesellschaften geht. Durch aktive kollektive Selbststeuerung kann systeminterne Komplexität aufgebaut werden. Die Ressourcen der Individuen, ihre tiefliegenden Intentionen und Sinnstrukturen können verwoben werden mit dem Wachstum des Kollektivs. Dabei handelt es sich um prozessoffene Verfahren.
Wir wollen in der gemeinsamen Systemgestaltung im Workshop drei zentrale Themen mit den TeilnehmerInnen erlebbar und bearbeitbar machen:
• Welche Settings sind unterstützend? Wie können sie aufgesetzt und angeleitet werden?
• Welche Interventionen zeigen bei den Menschen und im System welche Wirkungen?
• Wie entwickeln sich die Individuen, die Beziehungen und das System co-evolutiv?

Methodisches Vorgehen in gemeinsamer Arbeit
• Einleitung und Rahmensetzung für die gemeinsame Arbeit
• Arbeit am „besten State“ für das eigene Handeln im Hier und Jetzt: Individuelles Bewusstsein, Emergieren der individuellen Intention für das gemeinsame System (Verbinden von Cognitiv Mind, Body Mind, Field Mind)
• Arbeit im Hier und Jetzt als System mit Führungsvakuum und emergieren von Co-leadership als Steuerungsressource (Verweben von Individuum-Beziehung-System für gemeinsame Zukunftsgestaltung)
• Reflexion der Wirkungen auf die Menschen und das System
• Theorie und Diskussion

Bezug zum Management: Agile, responsive oder auch liquide Organisationen basieren auf Selbstorganisation und eigenverantwortlichem Handeln im Sinne der jeweiligen Organisation (Sense). Hierfür braucht es Formen von Management und Leadership, die anders als bisher Bekanntes funktionieren.
Wir beschäftigen uns damit, welche Voraussetzungen hierfür auf der Ebene der beteiligten Individuen und des jeweiligen Systems notwendig sind.


Michaela JägerMichaela Jäger, ist Beraterin, Trainerin und Coach.
Ihre Schwerpunkte agiles Coaching, Begleitung von agilen Transformationen und Veränderungsprozessen, Teamentwicklung und Teamcoaching. Sie ist Dipl. Ing. für Elektrotechnik, hat langjährige Erfahrung als Projektmanagerin in klassischen und agilen IT-Projekten. Ergänzt wird Ihre Praxiserfahrung den Master in Mehrdimensionaler Organisationsentwicklung.
Michaela Jäger ist Mitglied der österreichischen Gesellschaft für Gruppendynamik (ÖGGO).

Mehr Information finden Sie unter www.jaeger-michaela.de

Dr. Karl KasenbacherIng. Dr. Karl Kasenbacher, Selbständiger Arbeits- und Organisationspsychologe. Begleitung und systemische Beratung bei Veränderungsprozessen von Unternehmensnetzwerken und Organisationen. Unterstützung von Teamentwicklungsprozessen in den Bereichen Gruppendynamik, Konfliktmanagement, interkulturelle Kompetenz und Work-Life-Balance. Coaching und Supervision für Einzelpersonen und Teams.
Er ist Gruppendynamik Lehr-Trainer der ÖGGO, Trainer für das Hernstein Institut und Lektor an der Universität Graz und an der Technischen Universität Wien.

Dr. Maria Spindler, Dr. Spindler KGDr. Maria Spindler, internationale Entwicklungskünstlerin, Autorin, Wissenschaftlerin, Speaker, unterstützt Organisationen, Menschen und Gesellschaft in maßschneidertem Wachstum durch Bewusstwerdungs- und Transformationsprozesse. Selbstbestimmte und ko-evolutive Schaffenskraft und Gestaltungsfähigkeit sind ihr für Top Führungskräfte Leidenschaft und Aufgabe. Durch den Blick Beyond Patterns, Power and Structures eröffnet sie mit ihrer Arbeit neue Räume, Perspektiven und Möglichkeiten. 2012 gründete sie das globale Journal Challenging Organisations and Society.Reflective Hybrids© und betreut es seither als Chief Editor.
Mehr Information finden Sie unter www.maria-spindler.at

World Café: Homo Agilis – Edel sei er, hilfreich und gut

Referent: Helge Nowak, Cincom Systems

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 11:35 - 13:10 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: „Individuals and interactions over processes and tools“: die „Agile“ Philosophie nimmt für sich in Anspruch, den Mensch in den Mittelpunkt allen Handelns zu stellen. Der Mensch tritt in vielfältiger Form auf, z. B. als Entwickler, Tester, Kunde oder Anwender. Aber auch alle anderen Beteiligten, wie Verkäufer, Buchhalter oder Manager, zählen dazu! Schaut man sich die Praxis an, so können einem schon mal Zweifel kommen, ob die beteiligten Akteure vom Prinzip der Menschenorientierung überhaupt schon mal etwas gehört haben. Kastendenken, Feindbilder, Vorurteile und quasi-religiöses Sendungsbewusstsein sind weit verbreitet. Diese bilden den Nährboden, in dem jede agile Initiative schnell versinkt. Mit diesem World Café möchten wir den Finger in verdeckte Wunden legen und zum Nachdenken anregen.

Bezug zum Management: Das Thema des World Cafés ist das agile Menschenbild und wie es in der Praxis gelebt wird. Nach meiner Beobachtung ist leider auch in agilen Umgebungen nicht wirklich ein "Whole-Team"-Gedanke über alle Funktionen und Hierarchien hinweg spürbar. Einzelne Gruppen puppen sich in ihren Elfenbeintürmen ein und erfahren die anderen als "Impediment". Diskrepanzen in den Erwartungen von "Managern" und "Gemanagten" führen unweigerlich zum Scheitern von agilen Initiativen. Hier gilt es, Bewußtsein zu schaffen - auf allen Ebenen - und dann an der Unternehmenskultur zu arbeiten. Dieser Prozeß muß vom Management angestoßen und getrieben werden.


Helge Nowak, Cincom SystemsHelge Nowak ist Physiker mit Zusatzausbildung in betrieblicher Informatik. Er schätzt ganzheitliche wertorientierte Lösungen und ist der Überzeugung, daß Technik niemals Selbstzweck sein darf. Darum ist er Anhänger der Grundsätze von Agile, Lean und Software Craftsmanship. Als Technical Account Manager berät er Kunden und Interessenten zum optimalen Einsatz von Cincom Smalltalk.

Scrum in verteilten Teams / Agil über die Landesgrenzen

Referent: Zeljko Kvesic, mission-one GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 15:25 - 16:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Viele Scrum Coaches behaupten, dass ein Scrum Team idealerweise in einem Raum sitzen soll um die Kommunikation als eines der wichtigsten Werkzeuge optimal zu nutzen und das verteilte Teams in dem Scrum Framework nicht funktionieren können. In diesem Vortrag präsentiere ich Methoden und Werkzeuge aus der Praxis die helfen Scrum in verteilten Teams einzuführen und erfolgreich zu praktizieren. Außerdem gehe ich kritisch auf diverse Artefakte und Probleme ein die es zu beachten gilt.

Bezug zum Management: In dem Vortrag werden folgende Themen behandelt:

- wie implementiere ich Scrum in verteilten Teams
- welche Vorteile aber auch welche Nachteile entstehen durch Einsatz von verteilten Teams
- was muss ich als Führungskraft / Manager dabei beachten?


Zeljko Kvesic, mission-one GmbHGebürtig aus Mostar, Bosnien und Herzegowina kam Zeljko Kvesic im Alter von 17 Jahren nach Deutschland und fing das Informatik Studium in Ulm an. Bereits Ende der 90er Jahre entdeckte er Internet als Medium und begeisterte sich fürs Programmieren. In den Zeiten als das Internet noch am Anfang der heutigen Entwicklung war startete er mit BHWebmasters.net eine online Lernplattform für Programmiersprachen in eigener Muttersprache. Seit 2001 ist Zeljko Kvesic bei mission GmbH tätig und leitet die Software Entwicklung strategisch und fachlich. Als Scrum Master und Coach betreut er Teams und hilft bei der Einführung und Durchführung von Scrum. Wenn er nicht vor dem Rechner sitzt ist Zeljko im Fitness Studio auf dem Fahrrad oder in einer Basketball Halle anzutreffen.

New Work & Agilität: Ehrliche Einblicke in eine Transformation

Referenten: Eleonora Weistroffer und Guido Fischermanns, ibo Beratung und Training GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 15:25 - 16:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Von den Abenteuern und Learnings der Transformation in ein agiles Unternehmen berichten Prof. Dr. Guido Fischermanns als CEO und Initiator und Eleonora Weistroffer als Organisationsentwicklerin und betroffene Mitarbeiterin. Sie beleuchten in einem spannenden Dialog die erlebten Auswirkungen neuer Organisationsprinzipien (SCRUM, Holacracy etc.) auf:
- Führung und Verantwortung
- Ziel- und Entscheidungsfindung in Teams/ Kreisen und der Organisation
- Kompetenzen zur Selbstorganisation
- auf den Transformationsprozess und die Unternehmenskultur
Ihr Appell: Manager, besetzt aktiv die Rolle als Organisations-Beweger, um ein agiles Mindset von der Führungsetage bis zum Mitarbeiter Realität werden zu lassen!

Bezug zum Management: Fischermanns und Weistroffer beleuchten mit ungeschöntem Blick die erlebten Wechselwirkungen zwischen den Visionen und Anforderungen des Management auf der einen und den Fragen und Erwartungen der Mitarbeiter auf der anderen Seite im Spannungsfeld von Kundenanforderungen und Prozessen des Tagesgeschäfts. Sie machen klar, dass das Management die eigenen Rollen immer wieder hinterfragen und schärfen muss; aktiv die Rahmenbedingungen für eine positive Weiterentwicklung schaffen und die Teams bzw. einzelnen Mitarbeiter motivieren und unterstützen muss. Externe Unterstützung anzunehmen, den Change-Prozess (mit) zu begleiten und gleichzeitig den Blick auf das Große Ganze zu behalten sind weitere Herausforderungen.


Eleonora Weistroffer, ibo Beratung und Training GmbHEleonora Weistroffer ist Trainerin, Beraterin sowie Produktentwicklerin. Sie begleitet Unternehmen bei strukturellen und kulturellen Veränderungen und führt Team- und Führungskräfteentwicklungen durch. Sie hat zudem die Rolle Lead Link für das Thema Organisationsentwicklung.

Guido Fischermanns, ibo Beratung und Training GmbHGuido Fischermanns ist Geschäftsführer der ibo Beratung und Training GmbH. Er doziert als Professor für Organisation sowie Prozess- und Projektmanagement an der FOM und beschäftigt sich seit 25 Jahren als Berater/Trainer/Redner mit Organisationentwicklung. Fischermanns ist Autor des "Praxishandbuch Prozessmanagement - Das Standardwerk auf Basis des BPM Framework ibo-Prozessfenster®" und des Blog www.prozessfenster.org

Schätzung ist Kommunikation

Referent: Andre Fuchs, T-Systems on site services GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 15:25 - 16:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: (Aufwands)schätzung ist eine Aufgabe, mit der jeder im agilen und klassischen Umfeld konfrontiert wird. Wann wird etwas fertig, wie viel Aufwand ist es. Welcher Anteil der Aufgabe erledigt, wie viel bleibt noch. Die richtige Antwort ist 42. Denn eine Schätzung ist in der komplexen Projektwelt viel mehr als Nennung einer Zahl. Der Vortrag zeigt auf, warum Schätzung vielmehr Kommunikation ist und wie wir diese Erkenntnis für den Projekterfolg nutzen können.

Ich fangen mit der „klassischen“ Sicht auf eine Aufwandsschätzung an und bespreche was, wie und warum geschätzt wird, wie erfolgt es in der Komplexität (Cynefin-Modell), ob und wann es sich lohnt zu schätzen und wie beeinflusst die „Umwelt“ den Schätzprozess und die Ergebnisse. Jeder dieser Betrachtungen zeigt wie groß Anteil der Kommunikation ist.

Danach betrachte ich die Psychologie der Schätzung als einer Prophezeiung die auch selbsterfüllend oder selbstzerstörend werden kann.

Als nächstes zeige ich auf, welche Schätzverfahren angewandt werden können, von parkinsonscher Schätzung über Top-Down, Bottom-Up zu dem „Preis to Win“. Als ein Beispiel für die Top-Down Schätzung betrachte ich die Use Case Point 3.0 Methode, für die Bottom-Up Schätzungen zeige ich wie eine PERT/3-Punkte-Schätzung funktioniert und wie eine Schätzung mit Wahrscheinlichkeitsangaben zu einer vernünftigen Aussage wird.

Zum Schluss gehe ich auf den Zusammenhang mit dem Thema Risikomanagement ein, betrachte dabei die Tausend Tage aus dem Leben eines Truthahns und schließe mit der Feststellung: Schätzung ist Kommunikation.

Bezug zum Management: Aufwandsschätzung ist eine Aufgabe für die Projektmanager verantwortlich ist. Dasselbe gilt für Kommunikation. Aufgabe des Managements ist – mit dem Wissen darüber was eine Schätzung eigentlich ist – die notwendigen Rahmenbedingungen dafür zu schaffen, dass die kommunizierte Schätzung valide wird.


Andre Fuchs, T-Systems on site services GmbHAndre Fuchs ist zertifizierter Scrum Master (scrum.org) und Projektmanager nach PMI (PMP). Er leitet den Bereich „PLM & IT Consulting“ bei T-Systems on site services GmbH und verantwortet verschiedene IT Projekte in der JEE Entwicklung, agiler Beratung und Requirements Engineering. Er setzt die Methoden wie Lean Startup und Management 3.0 ein und trägt dazu bei dass diese Methoden im Unternehmen verbreitet werden.

Vom Befehligen zum Befähigen – Was hat Gerhard, Søren, Steve und Arno mit agil zu tun.

Referent: Martin Stallmaier, beOriginal consulting gmbh

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 15:25 - 16:10 Uhr

Level: Experte

Abstract: Sind wir in der agilen Transformation schon angekommen oder stehen wir kurz davor zum neuen Management Tool, zur neuen beliebig anpassbaren Methode zu verkommen?

Ich bin überzeugt, dass Agile wichtige Antworten auf entscheidenden Fragen moderner Unternehmensführung gibt. Dennoch beschleichen mich Zweifel, wenn ich beobachte wie angstbesetzt und zaghaft diese radikale Veränderung vorangetrieben wird. Wenn ich sehe wie beliebig das simple aber sensible Framework Scrum beschnitten, verbogen und nach belieben in bekannte Vorgehens- und Organisationsstrukturen gepresst wird und damit der Sturm der entfesselbaren Potenziale zu einem lauen Lüftchen verkommt.

Es ist eine Tatsache, dass gerade das Mittlere-Management unter den Unsicherheiten hinsichtlich Steuerung, Aufgaben und Verantwortlichkeiten zu kämpfen hat die eine Transformation zur agilen Organisation mit sich bringt. Scrum Master, Produkt Owner und Selbstorganisation graben ihnen das Wasser ab, obwohl das Kow How und die Fachkompetenz dieser Führungskräfte einen wesentlichen Anteil am bisherigen Erfolg des Unternehmens ausmachen.

Wie kann es uns gelingen diesen Menschen Möglichkeiten aufzuzeigen wie sie ihre Fähigkeiten auch weiterhin einbringen können? Was ist zu tun, damit diese Menschen vom Befehliger zum Befähiger werden und so ihre Organisationen stärken?

Mir persönlich haben einige sehr schlaue Köpfe inspirierende Anstöße gegeben die ich in diesem Vortrag gerne mit Ihnen teilen möchte.

Gerhard Hüther hat uns in seinen Büchern Perspektiven geschenkt die mir geholfen haben besser zu verstehen was es braucht, um ein Arbeitsumfeld so zu gestalten, dass die Potenziale der Menschen entfesselt werden. Er hat in mir Verständnis erzeugt weshalb die Arbeit in einem Team so entscheidend für Fehlerkultur und Vertrauen ist und wie sie uns Humus für unsere Hirne bieten kann.

Søren Kierkegaard hat mir geholfen die keimende Angst als etwas Positives zu verstehen, wenn wir aus der Ohnmacht des Anweisungen empfangenden Opfer heraustreten und erkennen, dass wir die Freiheit haben Entscheidungen zu treffen und für deren Ergebnisse vollkommen verantwortlich sind. Eine Angst die uns immer wieder nach jemanden rufen lässt der den „Hut auf hat“.

Steve de Shazer gab mir über die Ansätze der Lösungsfokussierten Kurztherapie (Solution Focused Brief Therapy) mächtiger Werkzeug in die Hand. Sei es Teile der berühmten Wunderfrage die uns den Sog einer Vision mit gelösten Problemen anbietet oder die Skalierungsfrage die mir hilft Veränderungswünsche zu manifestieren und deren Umsetzung handhabbar zu machen.

Arno Gruen gab mir Perspektiven und Einsichten weshalb es uns so schwer fällt bekannte und wenig förderliche Systeme zu verlassen. Mit seinem Buch „Wider dem Gehorsam“ zeigte er mir auf welche Mechanismen uns zurückhalten wenn es darum geht Veränderungen voranzutreiben.

Diese Wegbegleiter können auch Ihnen helfen eine Haltung zu entwickeln um Menschen zur Entfesselung ihrer Potenziale zu befähigen. Sie können Ihnen Impulse für das Wirken einer agilen Führungskraft geben.

Bezug zum Management: Eine agile Organisation braucht weniger Management in der bisher bekannten Form, weil die neuen Rollen und Selbstorganisation viele bisherige Aufgaben übernimmt. Sie brauchen aber Menschen die in der Lage sind zu Befähigen und als Leader Impulse zu geben. Hierzu ist die Entwicklung von Haltung und eines erlebbaren Werte-Kanon s durch Selbsterfahrung, Reflexion, Verständnis und der Fähigkeit zum Perspektivenwechsel erforderlich.

Dieser Vortrag zeigt auf wie unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen uns helfen können gerade diese Voraussetzungen zu schaffen. Der Vortrag gibt den Zuhörern aber auch handfeste anwendbare und umsetzbare Tips um den Alltag von Führungskräften zu erleichtern. Die erläuterten Impulse werden unmittelbar mit Situationen in der täglichen Arbeit mit agilen Teams in Zusammenhang gebracht.


Martin Stallmaier, beOriginal consulting gmbhMartin Stallmaier war in seinem ersten Berufsleben Trainer im Leistungsport und ist über bereichernde Stationen, Geschäftsführung, Vertriebsleitung, Leiter Stadtmarketing in die Beratung agiler Arbeitsweisen gekommen. Ausgestattet mit einer langjährige Erfahrung im Umgang mit Mensch und einer intensive Ausbildung zum systemischen Business-Coach hat er sich auf die agile Transformation in der physischen Produktentwicklung (Automotive, Messtechnik, Fensterbau, Medizintechnik, ...) fokussiert. Er vertritt den Ansatz einer radikalen Umsetzung des Frameworks Scrum zur Entfesselung der schlummernden Mitarbeiterpotenziale ohne den Einsatz weiterer agiler Methoden in unterschiedlichen Reifegraden der Produktentwicklung aus den Augen zu verlieren. Er ist Inhaber der SUCCESSFACTORY agile consulting beOriginal gmbh und hat im Frühjahr 2017 in Kooperation mit der European Systemic Business Academy die Lehrgänge zum agileMasterPLUS und agileManagerPLUS entwickelt die auf den Ansätzen des systemischen Bussinesscoachings aufbauen.

Agiles, strategisches Management – langfristige Unternehmensziele flexibel erreichen

Referenten: Sylvie Löffler und Alexander Casall, Saxonia Systems AG

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 15:25 - 16:10 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Agile Projektvorgehen haben sich in den vergangenen Jahren verstärkt in der Softwareentwicklung etabliert. Jedoch werden immer häufiger Mittel und Methoden aus diesen Vorgehen für die Unternehmensführung adaptiert.
Aus der Erfahrung unserer agilen Softwareentwicklungsteams haben wir, die Saxonia Systems AG, ein agiles Vorgehen zur Operationalisierung strategischer Ziele etabliert. Das Vorgehen setzt auf gängigen Management Werkzeugen wie der Strategy Map auf, um ausgehend davon die Strategieentwicklung und –umsetzung in 4 monatigen Strategie-Sprints abzubilden. Innerhalb der Sprints werden strategische Initiativen von interdisziplinären Teams, bestehend aus Mitarbeitern unterschiedlichster Bereiche, umgesetzt. Aller 14 Tage wird über den jeweiligen Status der Initiativen im Rahmen eines unternehmensweiten verteilten Standups mit Hilfe unseres digitalen Taskboards berichtet. Reviews und Retrospektiven sind weitere Elemente, die uns dabei helfen, ständig besser zu werden.
Wir haben es mit unserem Vorgehen geschafft, mehr Transparenz zu schaffen und so unsere Mitarbeiter schrittweise auf die spannende Reise unserer Veränderung mitzunehmen. Mittlerweile können Sie die Entwicklung des Unternehmens aktiv durch die Mitarbeit in strategischen Initiativen mitgestalten.
Der agile Strategieprozess ist unser Motor zur Transformation von Kultur und Organisation hin zur Vision 2020 und Mitarbeiter die WOLLEN, starten den Motor und halten ihn am Laufen …
Wir möchten in unserem Vortrag Antworten auf die folgenden Fragen geben:

• Zusammenarbeit und Führung neu zu denken – Was gab den Anstoß?
• Wie gestaltet sich der agile Strategieprozess und wie fühlt er sich an aus Sicht des Managements und der Mitarbeiter? (Foto- und Videodokumentation)
• Wie ist der Strategietransfer ins operative Geschäft gelungen?
• Welche Wirkungen & Ergebnisse im Hinblick auf Organisation und Kultur im Unternehmen haben wir erzielt?

Bezug zum Management: Wir stellen vor, wie durch ein verändertes Vorgehen im Management eine Transformation von Organisation und Kultur nachhaltig gelingen kann. Wir sind der Überzeugung, dass das nur gelingt, wenn die Veränderung in der Führung eines Unternehmens beginnt.
Wir geben dem Management Impulse für eine schrittweise, risikoarme Veränderung an die Hand mit denen es möglich ist, sich aus dem operativen Hamsterrad zu lösen und sich mit viel Spaß der strategischen Unternehmensführung zu widmen. Wir werden auch aufzeigen, wie es machbar ist, die Mitarbeiter aktiv an der Unternehmensweiterentwicklung zu beteiligen und die Bewältigung der Herausforderungen auf viele Schultern zu verteilen.
Wir setzen in unserem Vortrag folgende Schwerpunkte:

• Agiler Strategieprozess – Vorstellung Vorgehen/ Methodik und einzelne Elemente
• Agiler Strategieprozess - Erläuterung was die spürbaren Ergebnisse auf Kultur und Organisation sind.


Sylvie Löffler, Saxonia Systems AGSylvie Löffler ist Diplom Wirtschaftsinformatikerin. Sie war ab 2001 knapp 10 Jahre als IT Management Beraterin bei der Saxonia Systems AG tätig. Als Mitglied des Strategieteams führte sie im Unternehmen ab Ende 2010 den agilen Strategieprozess ein und wurde Anfang 2015 zum Strategy Process Officer ernannt. Frau Löffler verfügt über 5 Jahre Erfahrung mit iterativ - inkrementellen, agilen Vorgehen im Management. Sie schildert aus eigenem Erleben was die agile Methodik auf allen Unternehmensebenen positives bewirken kann und wo die Hürden sind, die es zu überwinden gilt.

Alexander Casall, Saxonia Systems AGAlexander Casall arbeitet bei Saxonia Systems als Software Architekt und Product Owner im Kontext von modernen UI-Anwendungen. Nebenbei veröffentlicht er Artikel in Fachzeitschriften, hält Vorträge auf Konferenzen (JavaOne, JAX, OOP) und ist bei User Groups aktiv. Privat widmet er sich zudem der iOS-Entwicklung (www.buildpath.de).

Um das Thema Digitalisierung kommen Unternehmen derzeit nicht herum.

Referent: Christoph Schmiedinger, borisgloger consulting GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 16:40 - 17:25 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Um das Thema Digitalisierung kommen Unternehmen derzeit nicht herum. Parallel zu passenden Strategien werden Digital Labs, Creative Spaces und Innovation Hubs aus dem Boden gestampft und mit Budgets von mehreren Millionen Euro ausgestattet. Die Hoffnungen, die in diese Kreativ-Biotope gesetzt werden, sind enorm, die Erwartungen groß – Innovationen sollen hier am laufenden Band produziert werden. Gestärkt und kundenzentriert sollen das Unternehmen in die Zukunft gehen.

Doch wie stellt das Top-Management sicher, dass diese Unternehmungen nicht zum totalen Reinfall werden? Die verlockende Verjüngungskur birgt neben allen ihren Chancen naturgemäß auch Risiken. Die Fallstricke reichen von der Anschaffung teurer, nicht profitabler Spielereien bis hin zur Erschaffung einer kompletten Parallelorganisation, deren Ergebnisse in das Mutterunternehmen nicht mehr integriert werden können.

Christoph Schmiedinger beleuchtet in seinem Vortrag das optimale Set-up einer Digitalisierungsinitiative, die notwendigen Rahmenbedingungen und geeignete Methoden sowie Formate zur Unterstützung der Umsetzung. Ziel ist es, innerhalb eines definierten Rahmens jene Kreativität zuzulassen, die den Unternehmenserfolg für morgen sichert. Möglich machen dies Elemente aus der Start-up-Kultur, der Agilität und der Engpasstheorien des Lean-Management-Gedankens.

Freuen Sie sich auf eine erfrischend andere Reise durch Methoden, Good Practices und Erfahrungsbeispiele aus realen Digitalisierungsinitiativen großer Konzerne!

Bezug zum Management: Digitale Initiativen werden zumeist vom Top-Management initiiert und genießen so die Aufmerksamkeit der höchsten Steuerungsebenen des Unternehmens. Des Weiteren benötigen diese Initiativen eine neuartige Form der Leadership. Allein die Nutzung agile Methoden werden nicht zum Erfolg führen. Nur die Symbiose aus visionärer Führung, freiwilliger Einladung motivierter Mitarbeiter und Nutzung moderner Arbeitsweisen kann die Produktentwicklung beschleunigen und helfen, das "Richtige" für den Markt zu entwickeln.


Christoph Schmiedinger, borisgloger consulting GmbHChristoph Schmiedinger hat über 8 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Produkten und Systemen, davon mehr als 4 Jahre mit agilen Methoden wie Scrum. Seine erste Begegnung mit Scrum hatte Christoph Schmiedinger bei einem Hersteller von sicherheitskritischen Kommunikationslösungen als sein verantwortetes Team agil werden sollte. Parallel zu seiner Rolle als Product Owner hat Christoph Schmiedinger den ScrumMaster, sein Team und das Management maßgeblich unterstützt, um die Transition erfolgreich zu gestalten. Seit knapp drei Jahren ist Christoph Schmiedinger nun bei einem Beratungsunternehmen mit Fokus auf agile Methoden und deren Anwendung in Produktentwicklungen und ganzen Organisationen beschäftigt. Seine Schwerpunkte liegen dabei im Bereich Enterprise Agility, agile Transformationen, skalierte Projekte und sicherheitskritischen Produktentwicklungen.

Aus Fehlern lernen - Vom Wasserfall zur agilen Organisation

Referenten: Wolfgang Kurtz und Arwid Kassner, Arvato eCommerce Verwaltungsgesellschaft mbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 16:40 - 17:25 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Gerade vor oder während einer Transition hin zur agilen Organisation findet man dutzende Bücher, Blogs und Artikel, die den perfekten Aufbau und Ablauf beschreiben.
Was ist aber mit der Realität?
Schnell kommen die ersten Stolperfallen und Herausforderungen, die sich in der Praxis ganz anders entwickeln als in der Theorie – Mut und Begeisterung für das Thema bekommen erste Kratzer!
Im Geiste der FailNights wollen wir darüber berichten welche gefühlten Katastrophen wir selbst innerhalb des ersten Jahres erlebten, was wir während unserer agilen Transition in die Scrum-Welt alles falsch gemacht haben und was wir daraus gelernt haben – gerade auch bei der Skalierung von Projekten über mehrere Teams hinweg.
Wir, das ist die Arvato SCM die den OnlineShop von ESPRIT, einem der größten Fashionshops, mit aktuell 75 Mitarbeitern entwickelt und betreibt. Aktuell sind wir in 7 agilen Teams über zwei getrennte Standorte organisiert.
Wer Interesse am Thema Scaled Agile, agile Transition und den damit verbundenen Herausforderungen hat oder selbst mit dem Gedanken spielt Scrum einzuführen kann hier für sich erfahren, welche Ideen man besser auslassen sollte.
Alle Teilnehmer dürfen unsere vorgestellten Erfahrungen gerne gratis mitnehmen und, je nach Vorliebe, nachmachen oder vermeiden.

Bezug zum Management: Im klassischen Setup ist oft der Beste seines Fachs auch der Manager. Gerade im Rahmen unserer Transition haben wir immer wieder schmerzhaft festgestellt, dass die Rolle des Managers in einer agilen Führungskultur eine ganz andere ist. Weg vom klassischen Management und Entscheidungen treffen und hin zum Servant Leadership als Mentor, Coach und Berater.

Auf unserer Reise durch unsere agile Transition werden wir immer wieder auf genau diese Stellen stoßen und beleuchten, zeigen aber auch unsere Erfahrungen welche Stolperfallen auf einen frischgebackenen agilen Manager bei einer Transition so warten. Von banalen Dingen wie Raumplanung bis hin zu Freiräumen schaffen.


Wolfgang Kurtz, Arvato eCommerce Verwaltungsgesellschaft mbHWolfgang Kurtz ist Experte für agile Führung, Transition und Skalierung großer Projekte in agilen Teams. Er ist für Arvato eCommerce Verwaltungsgesellschaft mbH als Manager tätig und leitet zwei agile Software-Entwicklungsteams für den Online-Shop von ESPRIT – einem der größten Online Shops im Bereich Fashion

In den letzten Jahren begleitete er einige Unternehmen und Start-Ups auf den Weg zur Agilisierung in den verschiedenen Rollen als agiler Manager, Product Owner, Scrum Master und Coach und blickt auf bisher 13 Jahre Erfahrung im Bereich Agile, eCommerce und Digitalisierung zurück

Arwid Kassner, Arvato eCommerce Verwaltungsgesellschaft mbHArwid Kassner Manager, Software Engineering, Consumer Products, arvato eCommerce Verwaltungsgesellschaft mbH Arwid Kassner ist Manager bei Arvato eCommerce. Seit über 15 Jahren bewegt er sich im Bereich eCommerce in unterschiedlichen Rollen. Als Entwickler, IT-System Architect und Manager hat er bereits viele Software-Systeme und unterschiedliche Entwicklungsmethoden kennen gelernt. Anfang 2015 wurde begonnen den arvato eCommerce-Bereich auf Agile um zu stellen. In diesem Umfeld führt er aktuell zwei agile, interdisziplinäre Scrum-Teams.

Entscheiden alleine reicht nicht.

Referent: Florian Beck

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 16:40 - 17:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Unterliegen die Rahmenbedingungen einer gewissen Dynamik und ist das Ziel kein starrer Punkt auf einer Landkarte liefert DIE ENTSCHEIDUNG nur eine grobe erste Ausrichtung. Müssen jetzt viele Individuen und Teams zusammenarbeiten ist es eine Kunst auf Grundlage dieser groben Ausrichtung ein gemeinsames Ergebnis zu erhalten.
Vergleichen lässt sich dies mit einem Fischschwarm, der versucht einem Fressfeind zu entkommen.
Das Ziel ist klar und schnell umrissen: Entkommen! Überleben!
Die einmalige Ausrichtung aller Fische auf dieses Ziel würde dazu führen, dass alle fliehen. Schnell in die entgegengesetzte Richtung vom Fressfeind schwimmen, wäre das Motto. Die Schnellen überleben, die Langsamen werden gefressen. Der Schwarm als Ganzes verliert.
Damit der Schwarm jedoch als Ganzes überlebt, behalten die einzelnen Individuen das Ziel und die Rahmenbedingungen im Auge und passen durchgehend ihre Bewegungsrichtung aneinander an.
Wie ein gemeinsamer Entwicklungstakt helfen kann dies in der Produktentwicklung mit vielen Teams zu erreichen, wird in diesem Vortrag erarbeitet.

Bezug zum Management: Die Ausrichtung der Organisation ist die zentrale Aufgabe des Managements.


Florian BeckFlorian Beck hat sich zur Aufgabe gemacht die Kommunikation und Zusammenarbeit in Produktorganisationen zu verbessern. Für ihn ist klar, gute Produkte entstehen nur wenn jeder Mitarbeiter sein Wissen einbringt - und dies nicht nur an Phasenübergängen. Daher unterstützt Florian Beck als freiberuflicher Berater und Agile Coach klassisch geprägte Organisationen bei der Einführung von Agile|Lean Prinzipien.

Katzen hüten - was Software-Teams in agilen Projekten brauchen

Referent: Björn Schotte, Mayflower GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 16:40 - 17:25 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Klebezettel, Wikis, Teamleiter die nichts mehr zu melden haben, Bring Your Own Device. Eine zentrale IT, die mit den Software-Paket-Wünschen der Entwickler nicht mehr hinterher kommt. Kameras, die installiert werden, um automatisiert Task-Boards abzufotografieren. Der Sourcecode auf Github, und das Chat-System in der Cloud. Schreibtische, die als Inseln eng beieinander stehen und den Betriebsrat auf die Palme bringen. Fünf verschiedene Sorten Mate und kostenlosen Kaffee, den die Entwickler haben wollen. Spontane HomeOffice-Sessions mit Videochats. Kommt Ihnen das bekannt vor? Software-Tools, IT-/Governance-Richtlinien, Büro-Ausstattungen kommen den Wünschen der Software-Teams in agilen Projekten nicht mehr hinterher. Auch hier dreht sich die Welt derjenigen, die den Ton angeben, um.

In diesem Vortrag erzählen wir aus über einer Dekade eigener Erfahrung und in der Zusammenarbeit mit großen Kunden: Was brauchen Softwareteams in agilen Projekten wirklich, damit echte Zusammenarbeit möglich wird? Erfahren Sie, wie Sie Ihre physische und digitale Umgebung so gestalten, dass Ihre Software-Teams zufriedener werden. Und letztlich das liefern, was agiles Arbeiten verspricht: Bessere Software in kürzerer Zeit. Denn echte Zusammenarbeit findet zwischen Menschen in unterschiedlichen Umgebungen statt.

Bezug zum Management: Das Management lernt, welche Umgebungen Software-Entwickler und Teams benötigen, um volle Agilität entfalten zu können. Wir haben erkannt, dass es einen Bezug zwischen Büro-Architektur, -Umgebung, -Rahmenbedingungen mit der Entfaltung von Zusammenarbeit in einem Team gibt. Wir streifen dabei alle Ebenen: Führungsthemen, Büro-Architektur, Remote-Arbeit/Verteilte Teams, "Tools für Agile Teams", Zusammenarbeit zwischen einzelnen Bereichen, Zusammenarbeit zwischen Organisationen (zB Dienstleister-Kunde-Verhältnis)


Björn Schotte, Mayflower GmbHBjörn Schotte ist Geschäftsführer und Senior Consultant der MAYFLOWER GmbH. Er berät Kunden in Fragen der Digitalen und Agilen Transformation. Die agilen Software-Teams der MAYFLOWER realisieren Lösungen, die Kunden in hochdynamischen Märkten nach vorne bringen. Er ist auf Xing (https://www.xing.com/profile/Bjoern_Schotte), twitter (https://twitter.com/BjoernSchotte) und Slideshare (https://de.slideshare.net/BjoernSchotte) zu finden.

Reorganisation mal anders - der Mitarbeiter entscheidet mit

Referenten: Andreas Hankel und Lisbeth Ott, idealo internet GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 16:40 - 17:25 Uhr

Level: Experte

Abstract: Was passiert, wenn man die Produktentwicklung mit 250 Mitarbeitern neu aufstellt und die Mitarbeiter mitentscheiden lässt? Wenn sich jeder auf die Führungspositionen bewerben darf und Führungkräfte um Mitarbeiter werben? Bei idealo haben wir genau das gemacht. Die Besetzung aller Führungspositionen war offen. Die Mitarbeiter durften sich nominieren für die Abteilungen, in denen sie arbeiten möchten. Ein dediziertes Change-Team hat sich um den gesamten Prozess gekümmert und dabei Vieles gelernt. Wir berichten, wie es dazu kam, wie wir die Reorganisation gestaltet haben, was erfolgreich war und was ein totaler Fehlschlag.

Bezug zum Management: Reorganisation einer Produktentwicklungsabteilung mit 250 Mitarbeitern mit hoher Partizipation und Einflussnahme jedes einzelnen in zwei Iterationen. Change-Management. Agile Transition (nicht hin zum Agilen, da waren wir schon, sondern agil durchgeführt)


Lisbeth Ott, idealo internet GmbHLisbeth Ott ist seit nunmehr fast 2 Jahren als Agile Coach bei idealo und mehr als 5 Jahre im agilen Umfeld tätig. Ihr Wurzeln liegen in Psychotherapie und Coaching. Beides zusammen bietet eine hilfreiche Mischung in der Arbeit mit Teams, Führungskräften und Organisationen, die sich inmitten einer agilen Transition oder eines Changes befinden.

Andreas Hankel, idealo internet GmbHAndreas Hankel ist seit Mai 2016 als CTO für idealo tätig und leitet gemeinsam mit dem CPO den Bereich Product & Technology. Der Aufbau einer resillienten und skalierbaren Plattform und der dazu passenden Organisation sind das Kernthema seiner Arbeit. Er hat zuvor über sieben Jahre bei ImmobilienScout24 entsprechende Erfahrungen gesammelt und erfolgreich den stetigen Wandel von einer klassischen IT zu einer modernen cross-funktionalen Organisation vorangetrieben. Im Jahr 2014 wurde eines der erfolgreichen Projekte durch die Auszeichnung zum CIO des Jahres 2014 besonders gewürdigt.

Mentale Stärke und Mentale Fitness als fester Bestandteil von Scrum

Referent: Gregor Jonescu, focus-your-mind

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 17:35 - 18:20 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Globaler – digitaler – agiler – komplexer – schneller: so definiert sich unsere moderne Arbeitswelt. Sie ist geprägt auch durch Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (sog. VUKA-Prinzip).

Um mit dieser Situation privat und beruflich fertig zu werden, bedarf es neuer Kernkompetenzen wie mentale Stärke und mentale Fitness, die auf den Prinzipien der "achtsamen Führung" und des "achtsamen Arbeitens" basieren.

Auch die Managementwelt erkennt zunehmend die Bedeutung systematischer Schulung der Achtsamkeit für Entspannung, Ausgeglichenheit Stressbewältigung, Empathie, Wertschätzung, Selbstmanagement, Leistungsfähigkeit und Erfolg.

Vorreiter in diesem Umfeld ist seit ein paar Jahren Google und in Deutschland SAP. Das Programm „search inside yourself“ haben bei Google schon über 2000 Mitarbeiter absolviert.

Unsere eigene NIMM5®-Übungs-Methode bildet die Basis für alle Leistungen von focus-your-mind und zeigt wie 5 Minuten jeden Tag praktiziert über eine Zeitspanne von 4 - 6 Wochen ausreichen, um effektiv, effizient, wirksam und nachhaltig privat und im Business durch mentale Stärke gewünschte Kernkompetenzen / Soft-Skills zu erlangen.

Die Idee ist, die NIMM®-Übungs-Methode in Scrum-Umfeld zu integrieren. Fünf Minuten vor dem Daily einzuführen. Die Scrum Master werden als Multiplikatoren ausgebildet und sind zuständig die 5 Minuten-Übungen in der Gruppe durchzuführen. Im Retro-Termin wird nach ca. 2 - 3 Sprints der Inhalt der Übung hinterfragt und unter Umständen einen neuen Inhalt mit der Gruppe definiert.

Durch die Einführung und langfristige Ausübung der Achtsamkeit idealerweise in mehreren Teams ergibt sich eine Erhöhung der Motivation, Akzeptanz, Leistungsfähigkeit und des Erfolgs in der ganzen Abteilung. Das ist letzten endlich auch ein Wettbewerbsvorteil.

Der Vortrag beinhaltet folgende Punkte:

1. die Hintergründe der „Achtsamkeit“ darstellen
2.die Bestätigung der Hirnforscher und Neurobiologen, dass die Achtsamkeitsübungen wirksam sind
3. kurze Beschreibung der NIMM5®- Methode und der 3 Übungskategorien
4. was kann damit erreicht werden
5. Beschreibung der Integration von Achtsamkeitsübungen im Scrum-Alltag
6. Konzept einer Einführung.
7. Fragen beantworten

Bezug zum Management: Die Punkte 4., 5., und 6. im Vortrag ( siehe Vortragsbeschreibung) sprechen auch das Management an.
Der Vortrag bildet in der Zusammentzung ein Novum für ein Unternehmen.
Einerseits lenkt es die Aufmerksamkeit auf das Thema "Achtsamkeit", womit neue Kernkompetenzen entwickelt werden, andererseits bietet es die Integration des selbigen im Scrum-Umfeld mit einer niedrigen Investition ( nur Asbildung der Scrum-Master). Der zeitliche Invest für die Nutzung = 5 Minuten pro Tag.
Diese Kombination findet sich in dieser Form garantiert noch in keinem Unternehmen. Also ein Wettbewerbsvorteil


Gregor Jonescu, focus-your-mindDer Diplomphilologe Gregor Jonescu war 30 Jahre in IT-Abteilungen namhafter Firmen (Nixdorf, Nürnberger Versicherungen, Ergo Direkt) als Softwareentwickler, Seminar-, Workshop-, Projektleiter, Scrum-Master und Führungskraft mit Personal- und Budgetverantwortung tätig. Soziale Kompetenz und Einfühlungsvermögen wurden hierbei zu seinen absoluten Stärken.
Seit über 25 Jahren hat er theoretische und praktische Erfahrung mit kontemplativen, achtsamkeitsbasierten Methoden ("MBSR" von J. Kabat-Zinn). Intensive Auseinandersetzung mit buddhistischen und tibetischen Studien (Thich Nhat Hanh, Anagarika Govinda) und Spiritualität (Eckart Tolle) ergänzen sein Profil.

Sicherstellen der Nachhaltigkeit einer "agilen" Teamveränderung mit starkem Management Fokus (Erfahrungsbericht)

Referent: MarcO Mathews, Hellmann Worldwide Logistics

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 17:35 - 18:20 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: MarcO Mathews hat in den letzten Jahren viele Teams aus unterschiedlichsten administrativen Bereichen (zB IT, Vertragsmanagement) im Prozess Daily Task Management geschult und erfolgreich bei der Implementation in den täglichen Ablauf begleitet. Dieser Prozess bedient sich Elementen von Themen wie Kanban, Scrum, Wertstrommanagement, Projekt Management. Waehrend der Einführung werden neben dem Teammitarbeitern auch insbesondere Manager und Bereichsleiter speziell geschult auf Ihre neue mögliche Rolle.

Aber wie stellt man nach den Einführungsworkshops sicher, dass "der neue Prozess und die neue Teamorganisation" auch weiter gelebt und aber auch verbessert wird? Muesste das Team nicht eigenständig motiviert sein, den neuen Prozess, den sie selbst mitgestaltet haben, weiter auszufuehren? Braucht man den Teamleiter dafür? Wofür braucht man ihn dann noch?

Dieser Beitrag ist ein Praxis Beitrag, was bei Hellmann beachtet wurde, was nicht bzw oder auch doch geklappt hat - um Impulse fuer die Teilnehmer zu geben, was bei Ihnen noch angedacht werden kann.

Schlussendlich werden zwei/drei der genannten Teilnehmerprobleme im Detail mit den Zuhörern diskutiert.

Bezug zum Management: Gemachte Erfahrungen in folgender Reihenfolge werden angesprochen und diskutiert:

Wie stellt man eine nachhaltige Veränderung sicher auch nachdem der Agile Coach/Trainer nicht mehr dem zu veränderndem Team zur Verfuegung steht?
Wie bereitet man den Manager vor zu verstehen, dass seine Rolle sich ändern wird?
Wie befaehigt man vor allem den Manager das weitere Management des Veraenderungsprozesses zu verstehen und uebernehmen zu koennen beim Austritt des Agile Coaches aus dem Change Projekt?


MarcO Mathews, Hellmann Worldwide LogisticsMarcO Mathews ist Enterprise Architekt (Fokus Enterprise Strategie und Prozesse ) bei Hellmann Worldwide Logistics. Neben vielen Jahren im Management-Bereich der IT-Infrastruktur und IT Prozess-Welt (u.a. mit Design und Einführung von IT Service Management Prozessen), beschäftigte er sich mit Reorganisationsprojekten fuer adminstrative Teams seit 2009. Er erzeugte dafür ein eigenes KVP / Lean Management TrainingsKonzept und führte diese in vielen Teams national und international ein. 2013 erzeugte er dazu einen Prozess namens Daily Task Management der Themen wie u.a. Kanban, Scrum, Project Portfolio Management beinhaltet. Zu dessen Einführung baute er ein spezielles Trainingskonzept auf und sorgte dafür das ein nachhaltige Verbesserung auch ohne sein weiteres Zutun nach dem Workshops gesichert war.

Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG (bis 1999 Gebr. Hellmann) ist ein international arbeitendes deutsches Transport- und Logistikunternehmen mit Hauptsitz in Osnabrück (Niedersachsen). Es ist tätig in den Bereichen Logistikdienstleistung, Gütertransport auf der Straße, Schiene, per Schiff, Flugzeug und der Bahn, IT-Lösungen, Warehousing, Consulting und Entsorgungsdienstleistung. Das 1871 gegründete Unternehmen hat 12.536 Beschäftigte mit über 240 Büro's weltweit. Es befindet sich in vierter Generation in Familienbesitz.

Die Liga der außergewöhnlich kurzsichtigen Agile-Superleaders

Referent: Timothée Bourguignon, MATHEMA Software GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 17:35 - 18:20 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Leadership ist eine Aufgabe für Superhelden! Um Leute zu motivieren, zu begeistern und es möglich zu machen gemeinsam mehr als die Summe der einzelnen Personen zu sein, braucht man Superkräfte: Motivation, Delegation, Empowerment, Micro-Management, Information-Retention, Schutz usw. Manche dieser Superkräfte sind eher positiv, andere negativ geprägt – je nach Situation. Einsetzbar sind sie grundsätzlich immer… solange man weiß was man tut.

In diesem Vortrag werden wir einer Truppe außergewöhnlich kurzsichtiger Superhelden folgen, die solche Superkräfte rücksichtlos verwendet. Die Superkräfte helfen und Problemen können wirklich gelöst werden, aber gleichzeitig werden andere geschaffen; mit manch schlimmen Effekten. Jede Superkraft wird mit Erfahrungsberichten und Kampf-Narben präsentiert. Zuletzt werden verschiedene Ideen vorgeschlagen wie die Liga der außergewöhnlich kurzsichtigen Agile-Superleaders als Verbesserungsmittel in euren Teams verwendet werden könnte.


Timothée Bourguignon, MATHEMA Software GmbHTim ist ein Alltags-Geek, agiler Entwickler, Bullshit-Jäger, International-Speaker und vieles mehr. Er ist neugierig, anspruchsvoll und ein Verfechter verrückter Ziele… für sich selbst. Tagsüber arbeitet er als Agile-Coach. Aber wenn die Nacht kommt und seine kleine Familie schläft, kümmert er sich lieber um die Umwandlung seiner Kollegen in mythische Wesen. Nicht dass sich beides widersprechen würden.

Recruit your Boss - Vom Vorgesetzten zur gewählten Führungskraft

Referent: Andreas Ulrich, idealo Internet GmbH

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 17:35 - 18:20 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Laut Gallup Studien können schlechte Führungskräfte die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens drastisch senken. Kompetente Führungskräfte sind heute nicht nur im agilen Umfeld gefragt. Was aber, wenn eine solche Führungskraft plötzlich nicht mehr verfügbar ist? Vor dieser Frage standen meine Team und ich. Agil und daher modern wäre Management by empowerment. Anstatt eines Vorgestzten, wählen wir unsere Führungskraft selbst. Die die Vor- und Nachteile dieser Form der Neubesetzung möchte ich anhand unserer Erfahrungen aufzeigen.

Bezug zum Management: Kaum eine Rolle steht aktuell so stark in der Diskussion, wie die des Managers. Modernes Management soll Leistung ankurbeln, motivieren und die komplexe Situationen händeln.
Der Erfolg einer Führungskraft ist von drei Aspekten besonders abhängig: Wie Sie sich als Chef definieren, welche Handlungsspielräume Ihnen die Unternehmensleitung gewährt und welche Unterstützung sie von ihrem Team erhalten. Alle drei Aspekte werden von meinem Vortrag beleuchtet


Andreas Ulrich, idealo Internet GmbHAndreas Ulrich ist Agile Coach bei idealo.de – Deutschlands großer Preisvergleich - und gehört zu den Überzeugungstätern seiner Branche. Schon lange glaubt er, dass sich die heutige Komplexität der Märkte nur durch ein Umdenken und Neudenken von Arbeitsmethoden und Strukturen bewältigen lassen. Aus dieser Überzeugung heraus, hat er vor über 3 Jahren entschieden seine Position als Führungskraft mit disziplinarischer Verantwortung gegen die eines agilen Coaches einzutauschen, um sich mit dem agilen Mindset und den Methoden beschäftigen zu können. Für ihn ist vieles, was heute unter dem Schlagwort “Agilität” gehandelt wird, Wege, sich evolutionär zu einem erfolgsorientierten Unternehmen zu entwickeln.

10 Jahre Agile Prozesse bei einem Automobilzulieferer und was jetzt?

Referenten: Martin Hillbrand und Melanie Fricke, Elektrobit

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 17:35 - 18:20 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Agile und Lean-Prinzipien sind in der Softwareentwicklung etabliert. Die Automobilindustrie jedoch, obwohl in der Fertigung zu den Lean-Pionieren gehörend, hadert in der Softwareentwicklung noch mit deren Adaption. Soll die Einführung agiler Methoden erfolgreich sein, müssen diese vom gesamten Unternehmen gelebt werden. Vor allem die zwingend notwendigen Dokumentationen der Prozesse und Rollen stellen hier eine Herausforderung dar. Doch schnellere Innovationszyklen und steigende Komplexität führen dazu, dass gerade diese Prinzipien geeignet sind den steigenden Anforderungen an die Softwareentwicklung gerecht zu werden. Aus diesem Grund hat Elektrobit - 2007 begonnen ihr Vorgehen in der Software Entwicklung auf Agile/Lean Prinzipien umzustellen.

Diese Umstellung begann Schrittweise in einem Projekt mit einem langjährigen Kunden. Hier wurden zuerst auf der Entwicklerebene agile Methoden und Scrum Sessions eingeführt. Ein wichtiges Augenmerk galt im speziellen der Konformität zu ASPICE. So wurde zum Beispiel die im Team selbständig erstellte „Definition of Done“ sehr genau beschrieben, da es den Prozess der Fertigstellung einer „User story“ beschreibt.

Um die Transparenz in allen Projekten effektiv zu erhöhen, muss neben den Entwicklerteams auch das Management in die Arbeitsabläufe miteinbezogen werden. Führungskräfte gehen im Unternehmen als Vorbild voran und bieten allen Mitarbeitern ausreichend Möglichkeiten ihre Ideen und Verbesserungsvorschläge immer wieder einzubringen.

In unserem Vortrag nehmen wir euch gerne mit auf einen Ausflug in unser Unternehmen, um zu zeigen wie wir „Agile“, 10 Jahre nach der Einführung, leben und arbeiten. Unter anderem möchten wir euch verschiedene Initiativen von Mitarbeitern für Mitarbeiter, wie Communities, Dojos, Trainings und Open Spaces vorstellen, genauso wie von unseren Führungskräften unterstütze Initiativen wie Fragestunden, Feedback, Performanz-Gespräche und Wissensaustausch über aktuelle Ereignisse und Projekte. Unsere Reise ist noch nicht zu Ende, sie hat erst begonnen.

Bezug zum Management: Welche Agile Praktiken wendet unser Management an?
Welche Initiativen werden durch das Management unterstützt?
Welche Herausforderungen haben wir im Unternehmen nach 10 Jahren, seit dem ersten Projekt welches Agile entwickelt wurde?
Wie sieht unser Zersetzungsprozess für Mitarbeiter aus, um nicht nur individuelles Verhalten zu fördern?
Wie schaffen wir Freiraum für Wissensaustausch und wie haben wir es in unser tägliches Arbeiten eingebaut?


Martin Hillbrand, ElektrobitMartin Hillbrand ist Experte für agile Prozesse bei Elektrobit Automotive GmbH. Als Scrum Master, Agiler Coach und Software Craftsman unterstützt er seit acht Jahren Unternehmen bei der Transition zu agilen Vorgehensweisen.

Melanie Fricke, ElektrobitMelanie Fricke ist Scrum Master bei Elektrobit seit 2014 und engagiert sich für die agilen Themen im Unternehmen Als Organisatorin unserer Agilen Events ist sie unermüdlich daran bemüht unser Unternehmen mit neuen Ideen zu inspirieren.

Expert Panel "Herausforderung Agile Leadership"

Moderator: Björn Schotte, Mayflower GmbH

Experten: Niels Pfläging, BetaCodex Network; Prof. Dr. Werner Stork, Hochschule Darmstadt und Lars Vollmer

Tag und Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, 20:45 - 21:45 Uhr

Abstract: Die klassische Top-Down Führung aus dem Industriezeitalter entpuppt sich zunehmend als ungeeignet, um in dynamischen Märkten erfolgreich zu sein. Im Zeitalter der digitalen Transformation sind innovative und agile Ansätze erforderlich, um dem ständigenb Wandel und der zunehmenden Komplexität auf dem Markt entgegentreten zu können.

Agile Leadership lässt sich nicht wie ein “Ein-/Ausschalter” innerhalb eines Unternehmens etablieren. Eine ganze Reihe von Rahmenbedingungen sind hier erforderlich, um zum Erfolg zu kommen.

- Arbeitet das Unternehmen bereits agil?
- Wird Agilität nur als Mittel zum Zweck gesehen oder auch bereits gelebt?
- Wie schnell sind wir aktuell in der Lage, auf Veränderungen zu reagieren und wie schnell wollen wir es künftig sein?
- Welche externen Erfahrungen - sei es durch neue Mitarbeiter oder externe Dienstleister - können wie schnell in das Unternehmen eingebracht und umgesetzt werden?

Alles Fragen (und es gibt noch eine ganze Reihe mehr), die auf dem Expert Panel diskutiert werden.


Björn Schotte, Mayflower GmbHBjörn Schotte ist Geschäftsführer und Senior Consultant der MAYFLOWER GmbH. Er berät Kunden in Fragen der Digitalen und Agilen Transformation. Die agilen Software-Teams der MAYFLOWER realisieren Lösungen, die Kunden in hochdynamischen Märkten nach vorne bringen. Er ist auf Xing (https://www.xing.com/profile/Bjoern_Schotte), twitter (https://twitter.com/BjoernSchotte) und Slideshare (https://de.slideshare.net/BjoernSchotte) zu finden.

Niels Pfläging, BetaCodex NetworkWo Niels Pfläging auftritt, sprühen Funken. Der Berater, Business-Speaker und Autor mit Wohnsitz in Wiesbaden ist ein engagierter und leidenschaftlicher, aber auch pragmatischer Business-Vordenker. In diesem Jahr ist er zum 2. Mal bei der ManageAgile als Impulsgeber dabei. Die Financial Times Deutschland schrieb über ihn: „Wenn Pfläging die Dogmen des Managements durchschüttelt, zerbröseln sie in seinen Händen“.

Niels´ Bücher wurden von der Kritik gelobt und entwickelten sich zu Bestsellern. In seinem zweiten Werk "Führen mit flexiblen Zielen" belegte er schon 2006, dass die Organisation der Zukunft bereits existiert, und zeigte, wie sie funktioniert. Dafür wurde er mit dem Wirtschafts-buchpreis von Financial Times und getAbstract ausgezeichnet. Seine neueren Bücher "Organisation für Komplexität" und "Komplexithoden" zählten zu den meist-gelobten Business-Bestsellern der vergangenen Jahre. Niels ist Mitbegründer des BetaCodex Network, einem internationalen Open-Source-Netzwerk. Fünf Jahre lang war er Direktor des renommierten Beyond Budgeting Round Table BBRT. Als Ratgeber und Advisor hilft er Managern und Organisationen aller Art in Veränderungsprozessen.

Niels redet nicht nur. Er tut es auch.

Prof. Dr. Werner Stork, Hochschule DarmstadtWerner Stork ist Professor für Organisation und Management an der Hochschule Darmstadt (h_da). Er leitet dort das Forschungs-/Projektprogramm RODA – Resiliente Organisation der Digitalen Arbeit und ist Mit-Organisator des Wirtschaftsforums der h_da. Nach seiner Promotion am IfG der WWU Münster war er 13 Jahre lang in verschiedenen Unternehmen in leitenden oder geschäftsführenden Funktionen tätig. Prof. Stork berät seit vielen Jahren als Trainer und Coach Führungskräfte und Vorstände.

Lars VollmerLars Vollmer gilt als einer der profiliertesten Wirtschaftsvordenker im deutschsprachigen Raum. Er schaut in seinen Büchern, Auftritten, Kolumnen und Video-Botschaften mit einer ganz eigenen, frischen Perspektive auf Wirtschaft, Unternehmen und Arbeit.

Zurück an die Arbeit – Wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden

Referent: Lars Vollmer

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 09:00 - 10:00 Uhr

Abstract: Lars Vollmer filetiert in seinem Vortrag »Zurück an die Arbeit – Wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden«, was in den Unternehmen falsch läuft und warum. Er deckt auf, wie Unternehmen mit im Kern hundert Jahre alten Prinzipien und Methoden arbeiten, obwohl sie in den Märkten des 21. Jahrhunderts operieren. Er zeigt, wie wir alle wieder zurückfinden zu erfolgreicher, echter Arbeit, die Freude macht, Sinn ergibt und sich nachhaltig für alle lohnt.


Lars VollmerLars Vollmer gilt als einer der profiliertesten Wirtschaftsvordenker im deutschsprachigen Raum. Er schaut in seinen Büchern, Auftritten, Kolumnen und Video-Botschaften mit einer ganz eigenen, frischen Perspektive auf Wirtschaft, Unternehmen und Arbeit.

„Er nennt beim Namen, was in den meisten Firmen nicht ausgesprochen werden darf, obwohl es gelebt wird.“, schrieb die Berliner Morgenpost.

Ihm geht es um das Neue bei der Arbeit, in der Firma, in der Wirtschaft. Dabei scheut er nicht die geistige Auseinandersetzung: Warum gehören Organigramme in die Schublade? Warum ist Planung Selbstbetrug? Warum sind Chefs mit der Führung von Menschen so häufig völlig überfordert? Wieso sollten Mitarbeiter über ihr Gehalt selbst entscheiden? Warum treffen Manager immer häufiger katastrophale Fehlentscheidungen? Wann ist Arbeit echte Arbeit und wann ist sie nur Theater? Und was hilft gegen all das?

Lars Vollmer ist gefragter Redner auf internationalen Kongressen und Unternehmensveranstaltungen. Er lebt in Barcelona, ist leidenschaftlicher Jazzpianist und Musik-Kenner, liebt Wortwitz, schlichtes Design, guten Kaffee und New York.

Sein aktuelles Buch: »Zurück an die Arbeit – Wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden«, erschienen 2016 im Linde Verlag.

Mehr unter www.larsvollmer.com

Vertrauen ist nicht alles - aber ohne Vertrauen ist alles nichts

Referent: Markus Fuchs, Teamprove GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 10:30 - 11:15 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Vertrauen ist ein kultureller Basisbestandteil und wichtiger Erfolgsfaktor für den Projekt- und Unternehmenserfolg. Mein Vortrag beinhaltet einen reflektierenden Blick auf das Thema und zeigt an anschaulichen Beispielen aus der (überwiegend) eigenen Erfahrung, welche systemischen Zusammenhänge nebst Auswirkung bestehen.

Unter anderem versuche ich dabei folgende Fragen zu beantworten:

• Abgrenzung des Begriffes, was ist Vertrauen eigentlich?
• Was sind Eigenschaften, sowie direkte Konsequenzen von Vertrauen?
• Woran erkennt man Vertrauen, als Mitarbeiter, als Team, wie auch als Führungskraft?
• Wie kann Vertrauen gefördert werden?
• Was kann ich selbst dafür mitbringen?
• Wie kann der Fragilität von Vertrauen vorgebeugt werden?
• Und ist Vertrauen überhaupt sinnvoll, Stichwort blindes Vertrauen?

Abschließend habe ich meine eigene Definition von Vertrauen gefunden, die ich gerne teilen und kritisch zur Diskussion stellen möchte.

Bezug zum Management: Moderne Organisationsansätze, die netzwerkartig strukturiert sind, setzen auf geteilte Führung. Neben Klarheit, wie Mitarbeiter miteinander interagieren, ist als Basis fruchtbarer Zusammenarbeit gegenseitiges Vertrauen notwendig. Aber auch in traditionellen, hierarchischen Strukturen ist Vertrauen essentiell und trägt wesentlich zur Wirtschaftlichkeit der Unternehmung bei. Der Vortrag stellt die Wichtigkeit von Vertrauen heraus und will anregen, sich bewusster mit dem Thema in der eigenen Unternehmung auseinanderzusetzen.


Markus Fuchs, Teamprove GmbHDie Erfahrungen aus verschiedenen Stationen als Support-Ingenieur, Entwickler, Leiter des Software-Engineerings und nun als IT Consultant und Agile Coach haben in mir eine tiefe Überzeugung geschaffen, was letztlich die essenziellen Faktoren für erfolgreiche und wirtschaftlich sinnvolle Unternehmungen sind. Dazu gehören für mich authentische und vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe, Mut und Offenheit, den Dingen ins Auge zu blicken, Macht und Politik außen vor zu lassen und stattdessen das Potential und das Wissen der ganzen Unternehmung zu nutzen. Echte Selbstorganisation, ausgerichtet auf gemeinsame, höhere Ziele ist gefragt. Ich bin ein Fan von New Work und aus dieser Überzeugung heraus helfe ich Unternehmen, die den Mut haben, diese neuen Wege zu beschreiten. Nicht um der Veränderung selbst willen, sondern um am heutigen komplexen und dynamischen Markt bestehen zu können.

Agile Transformation im Vertrieb

Referent: Robert Aubell, PIN Mail AG

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 10:30 - 11:15 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Durch agile Managementmethoden baut das Vertriebs- und Marketingteam seit 3 Jahren den Vertrieb der PIN Mail AG sukzessive von der prozessorientieren hierarchischen Organisation zur kundenorientierten Expertenorganisation um. Ein Erfahrungsbericht der letzten 3 Jahre.

Bezug zum Management: In diesem Erfahrungsbericht geht es hauptsächlich um die Transformation des Vertriebsmanagement von einer hierarchisch geführten zu einer agil geführten Vertriebsmannschaft. Anhand praxisnaher Beispiele, was funktioniert hat und was nicht, entsteht ein guter Einblick auf die Einführung von agilen Managementmethoden und die Ergebnisse daraus. Es wird erörtert, was das Management angenommen hat und was nicht funktioniert hat.


Robert Aubell, PIN Mail AGRobert Aubell ist studierter Betriebswirt mit Spezialisierung auf IT. In Wien mit eigener Digitalberatung in den 90iger Jahren ein Pionier digitaler Geschäftsmodelle. Jahrelange Erfahrung mit agilen Management- und Innovationsmethoden als Unternehmensberater und Führungskraft. Zertifikate als SCRUM Master, Product Owner und Service Design Thinker. Viele Jahre Dozent an der Universität Wien und FU Berlin. Aktuell C-Level-Manager in der Geschäftsleitung eines Logistikkonzerns.

Von Schafen, Bienen und Selbstorganisation - Die Führungskraft in der agilen Transition

Referent: Rolf Dräther, HAPPYCENTRIC

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 10:30 - 11:15 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Immer mehr Organisationen beginnen mit selbstorganisierten Teams zu arbeiten. Manager müssen die Transformation oft selbst initiieren und begleiten, wissen jedoch nicht, was ihre Rolle nach dem Übergang sein wird. Und wenn sie sich selbst nicht verändern, werden sie oft eher zum Hindernis als zum motivierenden Faktor.
Das Buch "Der Bienenhirte" von Rini van Solingen erzählt die Geschichte von Mark, einer Führungskraft in einer großen Supermarktkette, die auch auf Selbstorganisation umstellt. Während eines Kurzurlaubs bei seinem Großvater erfährt er von ihm, wie dieser vom Schafhirten zum Imker wurde und was er dabei alles gelernt hat. Seine klugen und praktischen Lektionen scheinen überraschend gut auf Marks Situation zu passen. Sie helfen ihm, seine eigenen Handlungsweisen zu überdenken und eine Liste zu erstellen, welche von ihnen er ändern bzw. abstellen muss. Denn zuallererst heißt es, zu »ent-managen« und alte Gewohnheiten zu »ent-lernen«. Das Buch erklärt eindrucksvoll und unterhaltsam, wie das geht.
Ich habe dieses Buch mit viel Freude gelesen und aus dem Niederländischen übersetzt. Die Geschichte hat mich begeistert und inspiriert. Das möchte ich gern mit den Konferenzteilnehmern teilen.
Die Session wird als eine Kombination aus Lesung und Präsentation gestaltet. Schritt für Schritt tauchen wir in die Geschichte ein, erfahren von den Problemen, die Marks Großvater hatte, als er an Stelle seiner Schafe nun selbstorganisierte Bienenvölker 'hüten' sollte. Und von seinen Erfahrungen und Lösungsansätzen.
Am Ende der Session fasst das 6-stufige Bienenhirten-Modell zusammen, vor welchen Herausforderungen vor allem Führungskräfte, aber auch alle anderen Akteure rund um selbstorganisiertes Arbeiten stehen und auf welche Weise das Führen von selbst organisierten Teams gelingen kann.
Ein Geheimnis sei jetzt schon vorab verraten: Die Veränderung beginnt bei jedem selbst.

Bezug zum Management: Was kann ich als Teilnehmer mitnehmen:

• einen heißen Buchtipp über Führung von selbstorganisierten Teams
• ein Modell für die eigene Veränderung hin zu einer modernen Führungskraft
• eine starke Metapher, an der man sich als Führungskraft orientieren kann, wenn man am (ver-) zweifeln ist

Interessant u.a. für:
• Führungskräfte
• Agile Coaches
• Scum Master
• Product Owner und Produktverantwortliche
• Projektleiter


Rolf Dräther, HAPPYCENTRICRolf Dräther lebt und arbeitet in Hamburg als selbstständiger Berater und Coach. Er ist Certified Scrum Professional (CSP), akkreditiert für das Team Management System von Margerison-McCann und als Team Performance Practitioner nach Drexler/Sibbet, systemischer Berater (EASC), Edutainer und bekennender Happyzentriker. Er segelt von Kindesbeinen an.
Aufbauend auf seinen langjährigen Erfahrungen, seinem ganzen Wissen, Können und seiner Intuition unterstützt er Teams, Führungskräfte und Unternehmen bei der Einführung, der Anpassung und dem täglichen Leben von Wandel und agilen Vorgehensweisen.
Im Oktober 2014 erschien bei O’Reilly sein Buch ‚Retrospektiven – kurz & gut’. Er ist Ko-Autor von ‚Scrum – kurz & gut’ (O’Reilly 2013) und Übersetzer von Rini van Solingens ‚Der Bienenhirte’ (dpunkt 2017), tritt regelmäßig als Sprecher auf (agilen) IT-Konferenzen auf, ist einer der Organisatoren von ‚Agile by Nature – Das Agile Camp des Nordens’ und engagiert sich in verschiedenen (agilen) Communities.
Von Oktober bis Dezember 2015 hat er an Bord des motorlosen Frachtseglers „Tres Hombres“ den Atlantik überquert.

Ohne Management geht es nicht: Agile Transformation mit effektiven Change Strukturen

Referenten: Benjamin Seidler und Felix Schad, andrena objects ag

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 10:30 - 11:15 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Viele Organisationen starten „agile Initiativen“, um Effektivität und Effizienz im IT- Produktmanagement und in der Softwareentwicklung zu erhöhen. Nach einer Weile sterben viele dieser Initiativen, schlafen ein oder bleiben zwar am Leben, aber nur als blasse Schatten. Dabei geht viel Geld, aber oft auch Motivation verloren; Und vor allem schwindet der Glaube an den Erfolg dieser Versuche, neue Wege zu gehen.
Zugegeben: Ein professioneller Agile Change ist keine einfache Aufgabe ─ unmöglich ist sie aber nicht!
Und Fakt ist: Organisation Change Management ohne Management geht gar nicht und kann nicht funktionieren.

Agile Transformation in einer Firma gelingt, wenn alle – Manager und Mitarbeiter – die Veränderung mitgestalten. Dafür gilt es Strukturen zu schaffen, etwa Change Teams, deren Zusammensetzung alle beteiligten Gruppen spiegelt. Sie treiben den angestrebten Wandel gemeinsam voran.

In diesem Vortrag schildern wir unsere Erfahrungen, Highlights, Grenzen und Ideen zur Weiterentwicklung agiler Change Strukturen und der Verantwortung des Managements in der Agilen Transformation.

Bezug zum Management: * Rolle und Verantwortung des Managements bei der agilen Transformation
* Formen effektiver Change Strukturen (inkl. Management)
* Praxiserfahrung und Erfolgsfaktoren einer agilen Transformation


Benjamin Seidler, andrena objects agBenjamin Seidler ist Agile Coach, Scrum Master und Professional Scrum Trainer (Scrum.org PST). Er hat Informatik studiert und verfügt über mehrjährige Erfahrung als Software-Engineer, Product Owner, Scrum Master und Agile Coach.
Benjamin leitet das Geschäftsfeld Consulting bei andrena objects in Karlsruhe.
Er unterstützt Unternehmen beim Etablieren und Optimieren agiler Prozesse und hält regelmäßig Trainings und Vorträge zu Agilität und Scrum.

Felix Schad, andrena objects agFelix Schad ist Agile Coach bei andrena objects und unterstützt Unternehmen bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung agiler Produkte. Er verfügt über mehrjährige Erfahrung als Softwareentwickler und Agile Coach bei Unternehmen unterschiedlichster Größe. Zudem teilt er sehr gerne sein Wissen und seine Erfahrungen in Trainings und als Referent auf Konferenzen.

Kurzworkshop: Effectuation - erfolgreich Handeln unter Ungewissheit

Referent: Heiko Bartlog, Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 11:25 - 13:00 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: In diesem interaktiven Vortrag werden die wesentlichen Prinzipien anhand von Beispielen vorgestellt, nach denen erfolgreiche Mehrfachgründer unter Ungewissheit - also immer dann, wenn es um echte Innovation, neue Produkte oder Services geht - entscheiden und handeln. In einer kurzen Übung wird eines der Prinzipien - Mittelorientierung - praktisch angewendet. Abschließend wird mit "Effectual Scrum" ein Ansatz vorgestellt und diskutiert, wie sich die Effectuation-Prinzipien in das Scrum-Framework integrieren und somit operationalisieren lassen - für erfolgreicheres Handeln unter Ungewissheit.

Bezug zum Management: Effectuation beschreibt unternehmerisches Entscheiden und Handeln unter Ungewissheit - ein Gegenentwurf zum kausalen Management, eine perfekte Ergänzung zu agilen Prinzipien und Organisationsformen wie Scrum.


Heiko Bartlog, Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog ist seit 1997 als Projektmanager, Berater, Trainer und Sparringspartner tätig. Aktuell begleitet er Organisationen bei der Einführung und Skalierung agiler Strukturen und Prinzipien. Als Gastgeber für Innovation entwirft, organisiert und moderiert er maßgeschneiderte Workshops, in denen Menschen zusammenarbeiten und Innovationen entstehen.

Kurzworkshop: Entscheidungsmethoden für komplexe Umgebungen

Referenten: Albrecht Günther, Mayflower GmbH und Philipp Fanderl, FELD M GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 11:25 - 13:00 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: In agilen Projekten sind herkömmliche Verfahren für Entscheidungen wie hierarchisches Anweisung, detaillierte Regelwerke oder demokratische Abstimmungen nicht mehr effektiv genug, um den komplexen Gegebenheiten gerecht zu werden.
In diesem Workshop werden wir neue Ansätze wie Decider, Decision Matrix, Advice Process und Weitere vorstellen und einige davon exemplarisch live ausprobieren.

Bezug zum Management: Entscheidungsmethoden als Werkzeug für agiles Management.


Albrecht Günther, Mayflower GmbHAlbrecht Günther ist Geschäftsführer bei der Mayflower GmbH. In der 'old economy' aufgewachsen, ist für ihn das agile Mindset vor allem eine Herausforderung zur steten Auseinandersetzung mit klassischen Denkmustern und eigenen Verhaltensweisen. In Mayflower versucht er, seine Kontoll-Illusion durch Vertrauen auf Augenhöhe in die Autonomie, Transparenz und Eigenverantwortung der Teams zu ersetzen.

Philipp Fanderl, FELD M GmbHPhilipp Fanderl unterstützt als interner Gestalter die FELD M GmbH auf dem Weg zum kollegial geführten Unternehmen. Für seine Arbeit mit einzelnen Kollegen, Teams und der gesamten Organisation versucht er Wissen aus den verschiedensten Bereichen zu integrieren. Zuvor verantwortete er als HR Manager den Teamaufbau für die Münchner Marketingberatung.

Laterale Führung im Spannungsfeld von Interessenskonflikten – die besonderen Herausforderungen für Product Owner

Referent: Jan Sievers, HR Pioneers GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 11:25 - 12:10 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Der Product Owner ist die wichtigste Rolle bei Scrum. Gleichzeitig ist es die am meisten missverstandene Rolle. Typische Merkmale sind geringe Befugnisse, wenig Wahrnehmung über die Bedeutung in Bezug auf Kundenorientierung und überschaubare Qualifizierungsmöglichkeiten.
Was tun, wenn hierarchische Macht fehlt Entscheidungen zu treffen? Wie damit umgehen, dass Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt ist? Laterale Führungskompetenzen sind unerlässlich. Aber auch ausgestattet mit ebendiesen befinden sich Product Owner in einem Spannungsfeld der Interessenskonflikte.
Der Vortrag zeigt die Besonderheiten lateraler Führung auf. Am Beispiel des Product Owner werden Herausforderungen dargestellt und thematisiert. Warum ist es nicht sinnvoll, einfach alles infrage zu stellen? Wie müssen stattdessen Organisationen diese Rolle denken und entwickeln? Auf diese und weitere Fragen werden im Vortrag Antworten gegeben!

Bezug zum Management: Ein wichtiger Aspekt der agilen Transformation ist ein neues Führungsverständnis. Damit einhergeht geht neben neuen Aufgaben für Führungskräfte insbesondere verteilte Führung und ein stärkeres Maß an Selbstverantwortung und Selbstorganisation. Hier setzt der Vortrag an: Führen ohne disziplinarische Verantwortung. Was braucht es zum Führen auf Augenhöhe? Wie kann ich dennoch wirksam sein und welche besondere Herausforderung kommt der Rolle Product Owner zu? Wie ist es für den Product Owner möglich Interessen des Kunden in den Vordergrund zu stellen und sich anderseits unternehmensintern in zwei komplexen Spannungsfeldern zu befinden (sei es innerhalb eines Teams zusammen mit dem Scrum Master und dem Umsetzungsteam oder außerhalb des Teams mit diversen Stakeholdern und dem Sponsor)?
Damit wird das Thema äußerst interessant für das Management, denn beim Gelingen agiler Transformationen oder zumindest der Steigerung des Reifegrades agiler Methoden innerhalb von Unternehmen ist die Rolle und der Umgang bzw. die Wahrnehmung dieser erfolgskritisch.


Jan Sievers, HR Pioneers GmbHDen Menschen in den Mittelpunkt aller Überlegungen und allen Handelns stellen! Getreu diesem Motto begleitete Jan viele Jahre Konzerngesellschaften bei der agilen Transformation. Ein agiles Mindset ist dabei ein zentraler Aspekt und neben profunden Methodenkenntnissen eine Eigenschaft, die Jan mit einbringt und vermittelt.
In öffentlichen Auftritten als Redner, z.B. „Der Agile Hype ist vorbei? Dann können wir ja endlich starten!“ im Rahmen des Praxisforum Projektmanagement (Januar 2017) oder „Weiterentwicklung agiler Methoden in der konkreten Anwendung in einem Großunternehmen“ im Rahmen des Dialogprozesses Arbeiten 4.0 des Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Juli 2016) teilt Jan zudem seine Erfahrungen.

Kurzworkshop: Understanding poker planning by doing, why you want NO estimations in the future

Referenten: Peter Lie und Julya van Berkel, Cegeka Group

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 11:25 - 13:00 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: As a manager you know estimations in hours is very difficult to make. You are seeking precision which cannot be given by the team. In agile we love to use poker planning to express complexity in points. In the workshop we will show you the why we use this technique and how it works (hands-on exercise). Although a simple technique, poker planning has its pitfalls (the lessons learned in daily practice).
More experienced teams are ready to progress to the next step called ‘No Estimations’. The basic idea is to do small items of work incrementally, leading fast to a potential shippable product. Estimation is no longer needed.

Bezug zum Management: Management is part of the agile transformation. Understanding the new way of working helps to collaborate with the teams. Management cannot demand the old school of reporting and estimating from agile teams.


Peter Lie, Cegeka GroupI am an international Agile Coach with strong hands-on Scrum Master Experience. My approach is pragmatic. Assemble the common transformation backlog representing shared vision and objectives. Second is focus on synchronizing agile language and values (training) and caring by teaching teams the agile way of working. Supporting and sustaining where the teams demonstrate their learned skills.

Julya van Berkel, Cegeka GroupIn the past 15 years Julya has been amazed by the power of Agile and made it hers. As Agile transformation coach and Scrum specialist she helps customers in all fields transform to a better way of working and more effectiveness.

Coach den Coach - welches Coaching braucht der agile Manager?

Referenten: Christian Richter und Glenn Lamming, NovaTec Consulting GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 12:15 - 13:00 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Als Product Owner, Scrum Master oder agiler Manager im agilen Umfeld spielt Coaching eine zentrale Rolle. Was aber ist Coaching eigentlich genau? Auf welcher professionellen Coachingbasis bauen wir Manager auf? Wie können wir uns in dieser Rolle weiterentwickeln, unsere persönliche Coaching-Haltung kontinuierlich verbessern? Und was ist eigentlich die Coaching-Haltung? Der Ansatz des stärken- und lösungsorientierten Coachings hilft diese Fragen zu beantworten und deckt sich sehr gut mit den Werten und Haltungen der agilen Welt. Er ist daher ein sehr gutes Hilfsmittel, um unser Arbeiten in der agilen Welt weiter zu professionalisieren. Die Referenten Christian und Glenn, beide Agile Coaches, haben sich deshalb entschieden, eine Weiterbildung zum „Systemischen Coach“ zu machen. Dadurch wollen sie ihre Skills als Agile Coaches weiterentwickeln. Ihrer Meinung nach sollten die Grundprinzipien Systemischen Coachings von jedem Manager im agilen Kontext verinnerlicht werden und zur Arbeitsgrundlage gehören. Die beiden wollen Euch von diesem Gedanken anstecken. In ihrem Vortrag werden sie euch daher erste Einblicke ins Systemische Coaching geben. Ihr bekommt konkrete Impulse und Ideen, wie Eure nächsten Schritte Richtung eines coachenden Managers aussehen können. Interesse geweckt und Lust bekommen an eurer Coaching-Haltung zu arbeiten? Dann kommt zu Christians und Glenns Vortrag: Hört zu, stellt Fragen und teilt Ideen!

Bezug zum Management: Das Management wird in unserem Vortrag von Anfang bis zum Ende angesprochen.

Als Manager im agilen Umfeld kommt man heute an Coaching nicht mehr vorbei! Ein agiler Manager ist verantwortlich sein Team oder Teams zu befähigen, und nicht als Experte Lösungen vorzugeben. Coaching als Managementkompetenz ist aus diesem Grund essentiell. Wie viele Agile Manager können von sich sagen: "Ja! Ich bin als Coach für mein Team da!"? Bedeutet agile Führung, dass ich als Manager Vorgaben mache und den Weg der Umsetzung skizziere!? Oder helfe ich dem Team seinen eigenen Weg zu einem Ziel zu finden? Hier ist Coaching ein mächtiges Werkzeug und passt sich hervoragend in unsere, immer agiler werdende, Welt ein.

Wir erleutern den agilen Coaching-Ansatz für das Management und zeigen zusätzlich in einem Rollenspiel wie Coaching als Werkzeug für einen nachhaltigen und agilen Führungsstil eingesetzt werden kann.


Christian Richter, NovaTec Consulting GmbHChristian Richter ist als zertifizierter Scrum Master und Agile Coach in Projekten unterschiedlicher Branchen im Einsatz. Hierbei berät er Teams und Organisationen hinsichtlich der Einführung und Anwendung agiler Methoden. In seinen Schulungen und Coachings legt er besonderen Wert auf eine systemische Betrachtung von Teamdynamiken.

Glenn Lamming, NovaTec Consulting GmbHGlenn Lamming arbeitet als Agile Coach und Professional Scrum Trainer für NovaTec und setzt seine Beratungsschwerpunkte vor allem in der agilen Produktentwicklung. Seine langjährige Business- und Managementerfahrung macht er sich als Coach und Trainer zu Nutze, um interdisziplinäre Teams in unterschiedlichen agilen Szenarien zu begleiten.

Impact Mapping – strategische Steuerung für agile Teams

Referent: Christian Hassa, TechTalk

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:00 - 14:45 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Agile Methoden helfen bei der Risikominimierung sowie der Einhaltung von Budgets und Terminen. Doch wie steuert man agile Teams, damit all diese Versprechen auch tatsächlich erfüllt werden?
In der Praxis scheitern agile Teams meist auf Grund der fehlenden Einbindung von Auftraggebern und Management. Als Folge wird nach alt gewohnter Manier das definierte Backlog vollständig und möglichst zum vorgegebenen Budget und Termin abgearbeitet. Das eigentliche Ziel der Auftraggeber bleibt hingegen unzureichend definiert oder gänzlich unbekannt. Kein Wunder also, dass viele agile Teams nicht die hochgesteckten Erwartungen der Auftraggeber erfüllen können.
Impact Mapping ist eine Methode, mit der die tatsächlichen Erfolgskriterien eines Vorhabens extrahiert und mit allen Beteiligten abgestimmt werden können. Die dafür vermuteten Kausalitätsketten werden messbar mit den Lösungsoptionen des Backlogs in Verbindung gebracht, um sie dann mittels iterativer Entwicklung über kurze Feedbackschlaufen zu validieren. Dies erlaubt die strategische Steuerung agiler Projekt- und Produktentwicklung.
Erfahren Sie, wie Projektauftraggeber und Management agile Teams strategisch Steuern können, um damit ihre Vorhaben zielgerichteter und erfolgreicher umzusetzen. Neben einer Einführung zu Impact Mapping wird auch die praktische Anwendung in der Softwareentwicklung an Hand von Beispielen gezeigt.

Bezug zum Management: Der Vortrag erklärt die Dringlichkeit der kontinuierlichen Einbindung des Managements in agile Entwicklung, die in den meisten Fällen nicht oder nur unzureichend stattfindet. Mit Impact Mapping wird dafür eine einfache und praxiserprobte Methode vorgestellt, um diese kontinuierliche Einbindung und Steuerungsmöglichkeit sicherzustellen.


Christian Hassa, TechTalkChristian Hassa begann seine IT Karriere 1990 und ist seit 1997 Geschäftsführender Gesellschafter bei TechTalk. Dort bieten über 60 Mitarbeiter Coaching und agile Softwareentwicklung in der D-A-CH Region. Gemeinsam mit seinem Team hat Christian Erfahrung in verschiedenen Bereichen – von Startups bis zum öffentlichen Sektor – sammeln können: nicht nur mit den Fokus, wie man bessere Software entwickelt, sondern vor allem auch, wie man weniger Software entwickelt, um den gewünschten Geschäftsnutzen zu erzielen.
In den letzten Jahren hat sich Christian auf agile Planungs- und Spezifikationsmethoden spezialisiert, insbesondere Impact Mapping, Story Mapping und Specification-By-Example.

HR für´s Business. Die agile HR Organistion bei DB Vertrieb GmbH

Referenten: Daniela Hintze-Nicolaus und Thomas Martin, DB Vertrieb GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:00 - 14:45 Uhr

Level: Anfänger

Abstract: Moderne Organisationsentwicklung. Mehr Transformationsbegleitung. Weniger Personaladministration. Schneller, besser, anders zusammenarbeiten. Kompetenz vor Hierarchie. Kreis statt Kästchen. Selbstorganisiert. Selbstverantwortet. Partizipativ.
Die Personaler der DB Vertrieb GmbH haben sich einiges vorgenommen. Zum 1. Juni sind sie mit einem experimentellen Organisationsmodell jenseits klassischer Konzernstrukturen gestartet. Daniela Hintze-Nicolaus und Thomas Martin geben einen Einblick in die Entstehung, die Strukturen und Rollen sowie die ersten Erfahrungen und learnings mit der agilen HR des Vertriebs, für die sich die Mitarbeiter in geheimer Wahl selbst entschieden haben. Nach dem Input freuen wir uns auf den spannenden Austausch mit allen Interessierten zu agilem Arbeiten, Hierarchiefreiheit und den Besonderheiten des Lebens auf einer agilen Insel im klassischen Konzernumfeld.


Daniela Hintze-Nicolaus, DB Vertrieb GmbHExpertin für Veränderungen in der agilen HR Organisation bei DB Vertrieb. Sie begleitet Teams und Einzelne in Phasen des Wandels und in komplexen Transformationen. In dieser Rolle integriert sie Ihre Erfahrung als Personalleiterin mit ihrer Expertise als Coach und Beraterin sowie ihre eigenen Erlebnissen in der selbstorganisierten HR. Als Entwicklerin mit systemischer Haltung hat sie dabei stets die Interaktion zwischen Mensch und Organisation im Fokus.

Thomas Martin, DB Vertrieb GmbHBegleitet seit mehr als 10 Jahren Führungskräfte und Mitarbeiter unterschiedlicher Organisationseinheiten in Veränderungsprozessen - von 2005 bis 2013 bei der Deutschen Lufthansa und seit 2013 für die DB Vertrieb GmbH. Das zur Zeit spannendste Projekt ist die Gestaltung der Veränderung des eigenen Bereichs als CPO. Sein aktuelles learning: In der Rolle eines Experten für Veränderungsmangement Führungskräfte und Mitarbeiter zu beraten und im Prozess zu begleiten, bereitet nur bedingt vor auf die spannenden Herausforderungen, die die radikale Neuausrichtung des eigenen Bereichs bei gleichzeitig hohem operativen workload mit sich bringen.

Der Tod eines MiarbeiterInnen-Gesprächs

Referent: Rene Pachernegg, APUS Software GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:00 - 14:45 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Ein typisches MitarbeiterInnen-Gespräch wird einmal im Jahr zwischen den MitarbeiterInnen und ihren direkten Vorgesetzten durchgeführt und nicht immer von allen Betroffenen sehr geschätzt. Aus unterschiedlichsten Gründen werden die eigentlichen Ziele des MitarbeiterInnengesprächs selten erreicht. Die Folge davon sind oft Frust, Enttäuschung, das Gefühl ungerecht behandelt zu werden sowie der Eindruck seine Zeit zu verschwenden.
APUS Software GmbH ist eine Softwareentwicklungsfirma mit inzwischen tief verwurzelten agilen Werten und Anwenderin der Kreiskultur (siehe auch http://www.thecircleway.net/). Die traditionelle Art des MitarbeiterInnengesprächs sorgte bei APUS zunehmend für Unzufriedenheit, sowohl auf MitarbeiterInnen als auch beim Managementseite. Aus diesem Grund begannen wir damit, uns intensiver mit diesem Thema auseinanderzusetzen und einen neuen Ansatz dafür zu suchen.

Die erste Arbeitshypothese bestand darin, dass eine Retrospektive, wie wir sie im Rahmen unserer agilen Softwareentwicklung bereits regelmäßig und routiniert einsetzen, ein möglicher Rahmen sein könnte, um eine neue Form des MitarbeiterInnengesprächs zu konzipieren. In mehreren Iterationen arbeiteten wir schließlich ein Gesamtkonzept aus, das das klassische MitarbeiterInnengespräch bei APUS gänzlich ersetzen sollte. Dieses Gesamtkonzept basiert auf folgenden Retrospektiven:

- Team-Retrospektive zum Einholen von Feedback auf Team-Ebene
- „Criss-Cross-Retrospektive“ zum Einholen von teamübergreifendem Feedback
- Eine jährliche Firmenretrospektive mit Fokus auf Zielsetzungen und Maßnahmen für das kommende Jahr

Teil dieses neuen Konzeptes sind aber weiterhin persönliche Gespräche, vor allem um Raum zu schaffen, vertrauliche Themen unter vier Augen anzusprechen.

In diesem Talk wollen wir unsere Auseinandersetzung mit dem Thema MitarbeiterInnengespräch schildern und unsere aktuelle, iterativ erarbeitete Lösung vorstellen. Folgende Inhalte werden präsentiert:

- Ergebnisse unserer Analyse zu den Zielen eines MitarbeiterInnengesprächs
- Gründe warum MitarbeiterInnengespräche häufig nicht funktionieren
- Unser Lösungsansatz mit dem 3-Ebenen-Retrospektivenkonzept (Team-Retrospektive, Querschnitts-Retrospektive und Firmenretrospektive)
- Ablauf dieser Retrospektiven
- Wie wir mit dem Thema Gehaltsverhandlungen umgehen
- Warum es trotzdem nach wie vor persönliche Gespräche bei APUS gibt, und wie diese aussehen
- Unsere Erfahrungswerte und unser erstes Fazit nach inzwischen mehr als einem Jahr
- Offene Punkte und was wir zusätzlichen noch vorhaben

Bezug zum Management: Der Vortrag behandelt einen Veränderungsprozess bei APUS im Sinne einer agilen Organisationsentwicklung anhand des Beispiels Mitarbeitergesprächs. Folgende Learnings können mitgenommen werden:
- Was sind die Ziele eines MitarbeiterInnen-Gesprächs?
- Aus welchen Gründen sind traditionelle MitarbeiterInnengespräche nur selten erfolgreich?
- Mit welchen alternativen Mitteln versucht APUS, die Ziele eines MitarbeiterInnengesprächs zu erreichen
- Wie wird das Thema Gehaltsverhandlungen bei APUS gehandhabt?
- Welche Erfahrungen konnten bei APUS zum Thema MitarbeiterInnengespräch gesammelt werden?


Rene Pachernegg, APUS Software GmbHRene Pachernegg ist CTO bei APUS Software GmbH (https://www.apus.co.at/), Gründer und Moderator der Scrum User Group Graz (https://www.meetup.com/de-DE/Scrum-User-Group-Graz/), Mitorganisator der Agile Austria 2017 (http://agile-austria.org/de/) und des jährlichen Agile Facilitation Labs (https://www.eventbrite.de/e/agile-facilitation-lab-2017-tickets-34231744068), Telematiker, begeisteter Agilist und systemischer Coach.

Ein kleiner Fisch im großen Meer - wie sich Motivation in agilen Teams im skalierten Umfeld verhält

Referenten: Oliver Zilken und Ricarda Klein, REWE Digital GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:00 - 14:45 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Nachdem wir in den letzten 4 Jahren auf fast 600 Mitarbeiter gewachsen sind, arbeiten wir mit 30 Scrum Teams an einem Produkt. Wandel und Veränderung sind unsere stetigen Begleiter im Alltag.
In unserem Vortrag teilen wir unsere Erfahrungen mit und geben neue Impulse. Im Mittelpunkt stehen die von uns beobachteten Motivationsfaktoren innerhalb von Scrum Teams. Wir beleuchten, an welchen Stellen diese in unserer Situation durch das sich ständig ändernde Umfeld immer wieder beeinflusst bzw. angegriffen werden. Außerdem wird dargestellt, wie sich die Motivation offensichtlich in Teams und Einzelpersonen bei bestimmten Einflussnahmen verändert hat.

Wir möchten teilen, ob und wie es aus unserer Sicht gelingen kann, die Motivation in Teams auch in einer solchen instabilen Situation aufrecht zu halten und welche Rolle das Management in diesem Zusammenhang spielt.

Bezug zum Management: Motivierte und zufriedene Mitarbeiter sind essentiell, um eine gesunde und produktive Organisation herzustellen. Aus diesem Grund ist es unabdinglich, dass auch das Management sich über mögliche Einflussnahme seiner (wenn auch klein erscheinenden) Entscheidungen auf die Motivation der Mitarbeiter bewusst wird.
Wir möchten hier verdeutlichen, wie das Management agieren kann, um auf eine gesunde Organisation mit motivierten Mitarbeitern hin zu wirken.


Oliver Zilken, REWE Digital GmbHOliver Zilken ( @OZilken ) arbeitet seit 2014 als agiler Coach und Scrum Master bei der REWE digital GmbH in Köln. Als studierter Softwareentwickler kam er das erste mal im Jahr 2008 mit dem Thema Agilität in Berührung, was ihn bis heute dauerhaft prägt. Als ScrumMaster gestaltete er zunächst die Einführung von Scrum bei sipgate mit . Später wechselte er zur iDev GmbH in Köln, wo er mehrere Jahre als Leiter der agilen Softwareentwicklung verantwortlich für Prozesse und agile Vorgehensweisen im Unternehmen war. Momentan liegt sein Fokus in der lateralen Führung der ca. 15 Scrum Master bei REWE digital, sowie der Gestaltung einer agilen Zusammenarbeits-Organisation zwischen mehreren Standorten. Er ist seit vielen Jahren regelmäßiger Referent auf verschiedenen internationalen Events, sowie in Programmausschüssen. Soweit es seine Kinder ihm erlauben, betätigt er sich nebenberuflich zusätzlich als Trainer und Coach in Sachen agilem Arbeiten.

Ricarda Klein, REWE Digital GmbHRicarda Klein (@RicardaKlein) ist überzeugte Agilistin und seit mehreren Jahren im agilen Umfeld in verschiedenen Rollen unterwegs. Begonnen in der Rolle als Scrum Master hat sie zwei Scrum Teams aufgebaut und in ihrer Teamfindung und dem täglichen Scrum Prozess im skalierten und ständig wachsendem Umfeld begleitet. Zur Zeit beschäftigt Sie sich in der HR-Abteilung von einer zentralen Stelle aus mit dem Thema Kultur und stellt sich der Herausforderung, eine kulturelle Formation aus klassischer und agiler Denkweise zu unterstützen. Darüber hinaus ist Sie in der Kölner Umgebung stark in der agilen Community vernetzt und unterstützt beispielsweise die Organisation des Kölner Scrumtischs.

Das agile Unternehmen – Digitale Transformation im Praxiseinsatz

Referent: Ramona Fellermeier, +Pluswerk Consulting GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:55 - 15:40 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Das Buzzword „Digitale Transformation“ ist in aller Munde und wird aller Voraussicht nach die größte industrielle Revolution seit über hundert Jahren auslösen. Doch was bedeutet das ganz konkret? Wie müssen sich Unternehmen verändern, um in der Digitalisierung Schritt halten zu können? Wir schauen uns nicht nur die zehn Dimensionen des „Digital Maturity Level Models“ an, das angibt, wie digitalisiert ein Unternehmen ist, sondern wir gehen auch konkret und stets praxisbezogen auf Methoden und Prozesse der digitalen Transformation ein, wie Scrum, Kanban, Design Thinking, Lean Startup, LEGO SERIOUS PLAY, OKR, Management 3.0 und viele weitere. Am Ende der Transformation steht eine neue, gewandelte Unternehmensform – das agile Unternehmen.

Bezug zum Management: Das Management braucht praxisnahe Lösungen jenseits von Scrum und Kanban. Die Agilität hält Einzug in alle Unternehmensbereiche und gerade hier sind Manager gefragt, dies entsprechend zu gestalten und die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung zu schaffen.


Ramona Fellermeier, +Pluswerk Consulting GmbHRamona Fellermeier ist Consultant und Agile Coach bei der +Pluswerk Consulting GmbH. Zwischen 2014 und 2016 war sie als freiberuflicher Coach hauptsächlich im Ausland tätig und organisierte Workshops, Trainings sowie Einzelcoachings (online und offline) in den USA, Kanada, Australien, Jamaika, England und zahlreichen weiteren Ländern. Als Partner der Wisdom Tree Academy verfügt sie zudem über wertvolle Erfahrung in den Bereichen Entrepreneurship, Experiential eLearning sowie Teamführung.

Als Agile Coach und Berater der +Pluswerk Consulting GmbH unterstützt sie Unternehmen und Einzelpersonen darin, Veränderungen erfolgreich umzusetzen und die Herausforderungen der digitalen Transformation zu meistern. Zudem organisiert sie regelmäßig Workshops und Events in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, VR Coaching sowie zu diversen Innovationsthemen (Design Thinking, Business Model Canvas, Lean Startup, Google Sprint) und OKR.

Interaktive Session: Anatomie agiler Transformationen

Referent: Joachim Pfeffer, peppair GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:55 - 15:40 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Als agiler Coach erlebt man über die Jahre allerlei interessante und/oder seltsame Dinge in Bezug auf agile Transformationen und bekommt Einblicke in viele Unternehmen und Kulturen. Inzwischen bin ich der Meinung, dass die besten und nachhaltigsten Transformationen einem agilen Transformationsprozess folgen und vor allem auf absoluter Freiwilligkeit und Selbstbestimmtheit basieren.

Mit diesem Blickwinkel möchte ich von ein paar Situationen und Ansätzen berichten und mit Euch zusammen versuchen sie einzuordnen. Ich biete Praxisberichte aus dem von mir erlebten Spektrum: von der zum Scheitern verurteilten top-down-getriebenen Wasserfall-Transformation bis zur freiwilligen selbstbestimmten Transformation.

Meine Anekdoten sollen aber nur der Einstieg in einen Austausch mit Euch sein, diese Session lebt von Eurem Erfahrungsschatz:

* Was habt Ihr erlebt?
* Wie würdet Ihr das Erlebte hinsichtlich Transformations-Selbstbestimmtheit und Transformations-Agilität einordnen?
* Was wäre anders gelaufen, wenn eine oder beide dieser Dimensionen im Transformations-Ansatz anders belegt worden wäre?
* Wo sind die Hindernisse und Reibungen, wenn man die Transformation von der einen in die andere Anatomie überführen möchte?
* Sind das überhaupt relevant Dimensionen zur Beurteilung von Transformationen? ;)

Mein Ziel ist es nicht ein theoretisches Modell vorzustellen, vielmehr einen Kristallisationspunkt für den Austausch über die Anatomie von agilen Transformationen und die Diskussion von offenen Transformationsansätzen wie z.B. einladungsbasierten Transformationen zu bieten.
Die Session wird also eine interessante Mischung aus Open Space, Fucked-Up Stories und hoffentlich auch Heldengeschichten. ;)

Bezug zum Management: Leider sind immer wieder Ansätze zu beobachten, in denen neues Denken durch den Einsatz von altem Denken eingeführt werden soll. Der Grad an Agilität und Selbstbestimmung in der Transformation werden vom Management ist meines Erachtens maßgebend für den Erfolg der Transformation. Diese Dimensionen, als Teil des Rahmens und der Ausprägung einer agilen Transformation wird durch das Management bestimmt.


Joachim Pfeffer, peppair GmbHJoachim Pfeffer ist Unternehmensberater und agiler Coach. Nach über 10 Jahren in der Produktentwicklung (Software, Elektronik, Mechanik) und 5 Jahren Beratungspraxis in Entwicklungs- und Dienstleistungsprozessen beschäftigt sich Joachim Pfeffer hauptsächlich mit der Einführung von Lean/Agile in der Embedded- und Mechanik-Entwicklung sowie in administrativen Prozessen. Sein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der ökonomischen Optimierung von Entwicklungsprojekten. Als aktiver Berufspilot überträgt Joachim Pfeffer Team-Konzepte aus der Luftfahrt auf Management und Entwicklungsteams.

Who is the one? - A story about shared responsibility and decision making

Referent: Stefan Rudnitzki, Europace AG

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:55 - 15:40 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: For more than 8 years teams at Europace were working with agile methods like scrum and kanban as our development processes of choice. Within these years we learned a lot and evolved an understanding and mindset of “agile”. In 2015 we started looking for the next steps in agile. Therefore we adapted aspects of Holacracy and began to do experiments. The experiences we made were challenged by our understanding of a vision of self-organization. As a result we started an ongoing iterative integration of the insights of the experiences.

This talk shares the insights, experiences and failures we encountered so far. This talks aims to start an exchange of knowledge between everybody that has made similar experiences or experiments. Therefore this talk contains practical examples how responsibility and decision making were re-thought. Not only in a technical way like architecture, tools and prioritisation but also when it comes to recruiting, employer branding and salary.

Bezug zum Management: The change from a conventional hierarchy to a shared responsibility where decisions are made by those who will get the direct results will influence every employee. I'd like to share our experiences which is valuable for everybody regardless of their current hierarchy level.


Stefan Rudnitzki, Europace AGStefan Rudnitzki works as a lead developer at Europace AG. He develops frontend and backend software. Furthermore he feels responsible for aspects of team organization, self organization, employer branding and recruiting. Within the last 10 years he was able to learn the diverse views and understandings of agile at different employers and teams. Additionally he is an organizer of the MongoDB user group and Async Cat Herding meetup in Berlin.

Die vergessene Kunst des Mentorings

Referent: Timothée Bourguignon, MATHEMA Software GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 14:55 - 15:40 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Wann haben Sie zuletzt einer anderen Person wirklich zugehört, geholfen oder langfristig begleitet? Wir produzieren immer mehr Inhalt, organisieren Communities und verlagern unseren Wissen aufs Internet. Schön und gut, aber haben wir nicht in diesem Datenüberfluss den Menschen vergessen? Wo bleibt das Mentoring?

Es ist jedoch eine Superkraft, die jedem zur Verfügung steht. In diesem Talk werden wir übers Lehren, Lernen, Führen, Begleiten und auch Geschehen lassen reden. Wir werden über die Rolle des Mentors nachdenken. Wie agiert man als Mentor oder Mentee und was ist da so besonders? Zuletzt werden wir es durch praktische Übungen gleich auf euer Leben applizieren.

Bezug zum Management: Mentoring ist die Übung zu zweit & fokussiert eine Person (der Mentee) in dem eigenen Leben voran zu bringen. Egal ob Manager oder „einfache“ Mitarbeiter, jeder sollte sich mit Mentoring auseinandersetzen. Leider ist es (noch) selten der Fall.
Eine gute Möglichkeit dies zu kompensieren ist Mentoring Programme aufzusetzen. Leier sind diese noch zu selten da, und wenn sie da sind, oft eher als Patenschaft-Programme aufgebaut. Diesen Talk kümmert sich nicht direkt um solche Programme, sondern um die Mentor-Mentee Beziehung selbst.
Das Ziel diesen Talk ist das Angst vom Mentoring weg zu nehmen. Die Vorteile das Mentoring klar zu stellen, und die Zuhörer Tipps & Tricks zu geben um ihre erste Mentoring „Date“ zu organisieren, und sich dabei besser zu fühlen.
Für Managers ist es besonders wichtig das mitzubekommen, so dass sie selber auch Mentors werden können, und als „Leaders“ andere dazu auch animieren.


Timothée Bourguignon, MATHEMA Software GmbHTim ist ein Alltags-Geek, agiler Entwickler, Bullshit-Jäger, International-Speaker und vieles mehr. Er ist neugierig, anspruchsvoll und ein Verfechter verrückter Ziele… für sich selbst. Tagsüber arbeitet er als Agile-Coach. Aber wenn die Nacht kommt und seine kleine Familie schläft, kümmert er sich lieber um die Umwandlung seiner Kollegen in mythische Wesen. Nicht dass sich beides widersprechen würden.

IT-Consulting neu gedacht – Agil und Lösungsfokussiert

Referenten: Reno Staschinski, CIDEON Software GmbH und Karl Weber, Kopfstark GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 16:10 - 16:55 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: CIDEON ist ein führendes IT-Systemhaus im Umfeld der virtuellen Produktentwicklung. Zu den Hauptaufgaben gehört die Einführung und Implementierung von Softwarelösungen, sowie die Durchführung von Schulungen und Optimierungsmaßnahmen entlang der gesamten Prozesskette.

Im Verlauf der letzten Jahre haben wir gemerkt, dass der klassische Ansatz, Anforderungen in Lasten- und Pflichtenheften aufzunehmen und umzusetzen, zunehmend an Grenzen der heute notwendigen Flexibilität und Schnellligkeit stößt. Wir sind seit vielen Jahren anerkannte Experten auf unserem Gebiet, aber zunehmend reicht fachliche Expertise nicht mehr aus. Es geht darum, über die „Features und Functions“ hinaus das Ziel des Kunden zu verstehen, eine gemeinsame Zielvorstellung zu entwickeln, in der neue Erkenntnisse in allen Projektphasen schnell ihren Platz finden können, und der Schaffung von frühestmöglichem Nutzen höhere Priorität einzuräumen als der umfassenden Planung aller denkbaren Eventualitäten.

Als Beratungshaus ist es unser Ziel, Lösungsanbieter und Partner unseres Kunden auf Augenhöhe zu sein. Gemeinsam in Projektteams zu planen, den Fortschritt zu messen, Anforderungen zu priorisieren und den schnellsten Weg zu erarbeiten, frühstmöglich Nutzen zu generieren.

Das alles setzt neben einer individuell auf unsere Art der Projekte abgestimmten agilen Methodik vor allem eine neue Gestaltung der Kundenbeziehungen voraus.
Gemeinsam mit der Firma Kopfstark ließen wir das „Customer Excellence“ Programm entstehen. Eine Organisationsentwicklungsmaßnahme, in der wir unseren spezifischen Weg aus einer Kombination der agilen Methoden mit den Methoden der Lösungsfokussierung entwickelt haben. Ein Weg, der unser Denken und Handeln seither nachhaltig prägt.

Über alle Führungs- und Mitarbeiterebenen hinweg halfen uns Seminare, Workshops und Coachings, unseren eigenen Weg zu finden, eine Kultur zu etablieren, die mehr Selbstorganisation wagt.
Diesen Weg gilt es weiter zu beschreiten. Darüber wollen wir berichten.

Bezug zum Management: Kundenfokus in der Beratung tatsächlich zu leben, setzt die Unterstützung von Führungskräften und des Managements voraus.
Unsere neue Art, Beratung zu denken und zu leben, mündete in ein Organisationsentwicklungsprogramm, dass nicht nur unsere Kunden, sondern auch uns selbst, vom Mitarbeiter bis zum Geschäftsführer, ein neues Mindset offenbarte.


Reno Staschinski, CIDEON Software GmbHReno Staschinski
54 Jahre, Dipl. Wirtschaftsinformatiker (FH) seit 1990 im IT Umfeld tätig, zunächst als Softwareentwickler bei Hewlett-Packard und wechselte 1995 SAP Umfeld als Consultant und danach in Vertriebspositionen und verschiedenen Mgmt. Funktion bei SAP. In 2009 Gründungsgesellschafter eines SAP Lösungsanbieter und Ausbau zum Qlik ElitePartner Systemhaus. Seit August 2015 als Geschäftsführer für CIDEON Software verantwortlich für den weiteren nationalen und internationalen Ausbau zum Lösungsanbieter für SAP PLM Projekte.

Karl Weber, Kopfstark GmbHKarl Weber
17 Jahre Erfahrung als Gesellschafter-Geschäftsführer eines CAD/CAM-Systemhauses, als Gesellschafter-Geschäftsführer eines Softwarehauses, als EMEA-Direktor in einem amerikanischen Konzern und als Aufsichtsrat. Gründung und erfolgreiche Führung von Unternehmen, Ausbau mit Beteiligungen, Fusionen und Abspaltungen sowie erfolgreicher Verkauf von Unternehmen. Persönliche Schwerpunkte sind innovative Entwicklungen und der Aufbau von leistungsfähigen Mitarbeiterteams. Einer von 4 Geschäftsführern der Kopfstark GmbH für Coaching und Organisationsentwicklung

Die Geschichte vom agilen Dickschiff und die Notwendigkeit wirklich agil zu werden...

Referenten: Markus Seiwert und Peter Schnell, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 16:10 - 16:55 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Vor zwei Jahren haben wir im Rahmen einer erfolgreichen agilen Transition die Entwicklung unseres Point-of-Sale-Monolithen auf Scrum umgestellt. Wir haben jetzt zwei Scrum-Teams, Scrum-Master, Product Owner, treffen uns zu Standups und Retros und schreiben User-Stories und keine Fachkonzepte mehr. Dazu liefern wir regelmäßig den erwarteten Business Value in guter Qualtität. Wir sind total agil, oder ?
Wir haben uns schön eingerichtet in unserer agilen Welt! Unser agiles Dickschiff ist in vermeintlich ruhigem Fahrwasser.
Vielleicht ein bisschen zu ruhig?
Die Anforderungen und die Welt sind anders geworden. Von uns werden kleine, wendige Schiffe gefragt. Noch schnellerer Time-to-Market mit kreativen, kleineren Ideen muss schnell und marktkonform in Wert umgesetzt werden.
Sind wir wirklich agil oder betreiben wir längst Cargo Cult und haben es nur noch nicht gemerkt?
Davon berichtet dieser Vortrag, wie wir erneut aufgebrochen sind, um uns dem Markt neu zu stellen und unsere agile Komfortzone „unter Schmerzen“ verlassen haben, wo wir Erfolg hatten und welche Stolperfallen dabei auf dem Weg waren.

Bezug zum Management: Die Einführung von Scrum und agilen Methoden ist immer im Kontext zu betrachten. Es gibt kein Standardset an Methoden, welches immer gleichermaßen angewendet werden kann.
Bringt die Führungskraft die Mitarbeiter in einem Kontext zum Ziel, so ist es notwendig die Mitarbeiter bei neuen Themen immer wieder neu zu sensiblisieren, ob und welche Mittel im Sinne der Agilität zum Ziel führen. Dazu bedarf es viel Fingerspitzengefühl, Mitarbeiter nicht zu überfordern und die Mitarbeiter dazu zu bewegen, sich auf Neues einzulassen.


Markus Seiwert, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbHMarkus Seiwert ist Dipl. Informatiker und arbeitet seit 1995 in der IT-Branche. Seine Erfahrung als IT-Projektleiter und Requirementsengineer sammelte er in über 10 Jahren als IT-Berater und bringt sein praktisches und methodisches Fachwissen seit acht Jahren in die Autobank ein. 2015 hat er mit seiner Abteilung eine agile Transition durchgeführt und darüber in einer Reihe von Vorträgen berichtet.

Peter Schnell, Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbHPeter Schnell ist Dipl. Informatiker und seit 1994 in der IT-Branche tätig. Sein beruflicher Werdegang führte ihn von der IT-Projektleitung einer Versicherung über das Beratungs- und Trainingsgeschäft in die Leitung eines IT-Bereiches. Seine Schwerpunkte sind das Projektmanagement von klassischen und agilen Projekte, agiles Coaching, Interims-und Personalmanagement. Er hat seine langjährige Erfahrung in eine Vielzahl von Vorträgen und Publikationen eingebracht.

Lessons Learned aus der Durch-Führung einer Agilen Transformation

Referent: Francois Bachmann, skyguide

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 16:10 - 16:55 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: "Leute, wir werden jetzt agil, hier ist das neueste Tool!" - mit diesen Worten ist es ja bekanntlich nicht getan, denn eine Umstellung auf agile Produktionsmethoden birgt so manche Tücke.
Diese Präsentation zeigt anhand von ausgewählten praktischen Beispielen aus einer Umstellung auf agile SW-Integration in einem sehr regulierten Umfeld (Flugsicherung) auf, wie Stolpersteine vermieden und Hindernisse überwunden werden können. Dabei werden Aspekte der Methode sowie auch Kommunikation, Organisation und Umstellungsstrategie angesprochen, um bei den Zuhörern die Sinne für "Smells" zu schärfen.

Bezug zum Management: Leider ist bei vielen Agilitäts-Evangelisten eine Allergie auf die Rolle des Managements zu spüren. Dabei können & müssen Manager Entscheidendes zum Gelingen des Übergangs zur Agilität beitragen:

- beim Entscheid für die Transition, indem sie die Voraussetzungen, Risiken & Nebenwirkungen für einen erfolgreichen Einsatz von agilen Methoden kennen
- vor dem Übergang, indem sie gegenüber ihren Mitarbeitern das agile Mindset verkörpern und den Übergang iterativ planen
- während der Transition, indem sie Vertrauen aufbauen, KPIs überdenken und eine Lernenden-Haltung vorleben
- nach der Einführung, indem sie kontinuierliches Weiterlernen unterstützen und auch selbst praktizieren

Die Zuhörer sollen nach der Präsentation motiviert sein, als Manager im Kernteam einer agilen Transition ihren Teil beizutragen.


Francois Bachmann, skyguideFrançois Bachmann is a Lean & Agile Trainer and Coach with more than 25 years of experience in software development, both in traditional and agile contexts.

Training and coaching teams from various business domains (industry, financial services, telecom, software products, sports, administration) since 2003, he has been helping companies in Switzerland and across Europe improve their efficiency with various flavors of Agile software delivery methods. His customers particularly appreciate the practical, results-oriented approach he shares as coach, trainer and speaker.
Francois has been working as a Software Methodologist for skyguide, the Swiss Air Traffic Control company, since 2012.

Corporate Start-Up - Wenn Welten aufeinander treffen

Referenten: Peter Rubarth und Nicoline Roth, upday GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 16:10 - 16:55 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Ein Corporate Start-Up entsteht, wenn ein etablierter Konzern ein Tech Start-Up gründet.
Es gibt dafür verschiedene Modelle - aber in allen Fällen treffen irgendwann Start-Up Kultur und Konzern Kultur aufeinander.
Dabei sind Schwierigkeiten vorprogrammiert.
Welche kulturellen Effekte können auftreten und wie lässt sich damit umgehen?

Bezug zum Management: Das Thema Corporate Start-Up ist sehr aktuell. Die Probleme aus dem Aufeinandertreffen der Kulturen können den Erfolg beeinträchtigen und im schlimmsten Fall zum Scheitern führen. Damit ist das Thema relevant für jede Führungskraft in Kontakt mit diesem Szenario.


Peter Rubarth, upday GmbHPeter Rubarth ist Agile Coach bei upday, einer Kooperation von Axel Springer und Samsung.
Bei seiner Arbeit greift er auf mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung zurück. Als Software-Entwickler, Entwicklungsleiter und Systemischer Business Coach verfügt er über einen breiten Hintergrund sowohl in traditionellen als auch agilen Ansätzen.

Nicoline Roth, upday GmbHNicoline verantwortet International Communications of Sales & Advertising bei upday. Dazu gehört das Management der Beziehungen und Informationen zwischen upday's internationalen Büros und Sales Partnern. Ursprünglich hat Nicoline einen Hintergrund in Business & Politics. Sie war die letzten 4 Jahre bei einer kleineren Dänischen Private Equity Firma.

Mitarbeiterrekrutierung in agilen Unternehmen

Referenten: Dr. Matthias Meitner und Claus Lorenz, Project Partners Management GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 17:05 - 17:50 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Der Erfolg eines agilen Unternehmens hängt sehr stark von dessen Fähigkeit ab, geeignete Mitarbeiter zu finden, die sich mit der besonderen, agilen Art zusammenzuarbeiten identifizieren. Dabei sind im Vergleich zum klassischen Recruiting einige Besonderheiten zu beachten.

Das beginnt zunächst bei der sorgfältigen Formulierung der Stellenanzeigen als Visitenkarte eines Unternehmens für potentielle Bewerber. Gerade hier besteht die Gefahr, mit Anforderungen, die komplett an den agilen Werten vorbeigehen, die besten Kandidaten bereits im Vorfeld zu verschrecken. Für jede Position in einem agilen Team spielen verschiedene fachliche, methodische, soziale und persönliche Kompetenzen eine Rolle, die in diesem Vortrag weiter vertieft werden sollen.
Diese Identifizierung der wünschenswerten Kompetenzen hilft auch im späteren Verlauf des Einstellungsprozesses die richtigen Kandidaten für ein agiles Team zu finden.

Unterschiede zum klassischen Recruiting sind auch im Auswahlprozess auszumachen. So empfiehlt es sich, neben der Personalabteilung und den Managern auch das Team in die Entscheidungsfindung miteinzubeziehen. Keiner kann besser beurteilen, ob aus einem Kandidaten ein Mitarbeiter wird, als die Kollegen, die später täglich mit diesem zusammenarbeiten. Auf diese und weitere Besonderheiten im Auswahlprozess bei agilen Unternehmen wird im Vortrag hingewiesen.

Eine weitere wichtige Komponente betrifft neben dem Arbeitsumfeld auch die Art der Anreize für die ein Unternehmen sich entscheidet. Während die besten Ergebnisse von Menschen erzielt werden, die bei ihrer Tätigkeit intrinsisch motiviert sind, kaschieren manche Unternehmen die fehlende Arbeitsatmosphäre mit extrinsischen Anreizen. Im Vortrag werden diese Anreizsysteme näher beleuchtet und sinnvolle Maßnahmen zur Mitarbeiterfindung und –bindung vorgeschlagen.

Bezug zum Management: Manager müssen lernen, dass es einen Unterschied macht, ob einfach nur von oben entschieden wird, dass ab jetzt agile Methoden zum Einsatz kommen oder ob alles dafür getan wird, ein wirklich selbstorganisiertes agiles Team entstehen zu lassen. Und dazu gehört in erster Linie, die richtigen Mitarbeiter zu rekrutieren, die entweder bereits ein agiles Mindset mitbringen oder diesem zumindest offen gegenüberstehen. Werden die in diesem Vortrag vorgestellten Maßnahmen berücksichtigt, wird es deutlich leichter sein, die Transition zu einem agilen Unternehmen mit agilen Mitarbeitern zu vollziehen und nicht auf halbem Weg stehen zu bleiben.


Dr. Matthias Meitner, Project Partners ManagementMatthias Meitner hat einen Abschluss als Diplom-Informatiker und einen Doktorgrad in Ingenieurwissenschaften von der Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Dissertation beschäftigte sich mit der Zuverlässigkeitsbewertung sicherheitsrelevanter Software und wurde von Siemens Corporate Technology finanziert. Hr. Meitner arbeitete in mehreren nationalen und internationalen Forschungsprojekten auf dem Gebiet der Roboter- und Automatisierungstechnik sowie im Bereich Automotive.

Claus Lorenz, Project Partners ManagementClaus Lorenz hat zwei Ingenieur-Abschlüsse (Nachrichtentechnik und Elektrotechnik) von der TU München. Schon in den ersten Berufsjahren hat er den Weg des Unternehmers eingeschlagen und erfolgreich ein Software-Engineering-Unternehmen und eine IT-Beratung aufgebaut. Zurzeit bekleidet Hr. Lorenz bei der Project Partners Management GmbH die Posten des Chief Operations Officers und des Chief HR Officers. Als solcher verantwortet er sämtliche Projektergebnisse und Personalthemen, wobei sein Herz insbesondere für das Recruiting und die Personalentwicklung schlägt.

Agiler Transformationsprozess bei der Zurich Gruppe in Deutschland (Praxisbeispiel)

Referenten: Fabienne Pittner und Roland Frey, Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland / Zurich Service GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 17:05 - 17:50 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Die Zurich Gruppe in Deutschland zählt mit Kapitalanlagen von mehr als 47 Mrd. EUR und über 5.000 Mitarbeitern zu den führenden Versicherern im Schaden- und Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland.
Wie viele andere Unternehmen steht die Zurich Gruppe vor der Herausforderung, neue, agile Arbeitsweisen in einer traditionellen, hierarchisch gegliederten Unternehmensstruktur zu implementieren.
Während andere Konzerne Startups außerhalb der eigenen Mauern gründen oder sich durch Kooperationen das entsprechende Know-How von Externen ins Unternehmen holen, hat sich der Vorstand der Zurich Gruppe in Deutschland dazu entschlossen, eigene Startup-ähnliche Unternehmenseinheiten zu gründen, die aus Zurich Mitarbeitern unterschiedlicher Bereiche und Kompetenzen zusammengesetzt sind.
Diese sogenannten „Champion-Teams“ sind ausgerichtet auf unterschiedliche Kundengruppen (Generation Y, Generation X, Best Ager, KMU) und entwickeln interdisziplinär mithilfe von Methoden wie Human Centered Design und Scrum Produkte, Services und Dienstleistungen mit dem jeweiligen Kundenfokus.
Unterstützt und gecoacht werden diese „Startups im eigenen Unternehmen“ durch Scrum Master, Agile Coach und UX/UI Designer des seit Januar 2017 in der Zurich bestehenden Kompetenzteam Agile & Design.
Daneben durchlaufen Führungskräfte der ersten und zweiten Ebene, Betriebsräte und weitere ausgewählte Mitarbeiter der Zurich Gruppe in Deutschland eine dreitägige Exkursion, in der sie selbst erleben können, was Design Thinking und agil arbeiten bedeutet.
An diesem Praxisbeispiel der Zurich Gruppe in Deutschland soll vorgestellt werden, wie der Transformationsprozess hin zum agilen Arbeiten in Kombination der „Startups im eigenen Unternehmen“ Bottom-Up und gleichzeitig vom Vorstand Top-Down funktioniert.

Bezug zum Management: Das Topmanangement der Zurich Gruppe in Deutschland treibt den Transformationsprozess hin zum agilen Arbeiten voran und hat dafür das Kompetenzteam Agile & Design zu Beginn des Jahres neu gegründet, das die Mitarbeiter bei der Anwendung und Umsetzung agiler Methoden unterstützt. Zudem erleben weitere Führungskräfte des Unternehmens in einer dreitägigen Exkursion, was Design Thinking und agil arbeiten bedeutet, um den Transformationsprozess besser begleiten zu können.


Fabienne Pittner, Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland / Zurich Service GmbHFabienne Pittner ist Certified Scrum Master im Kompetenzteam Agile & Design. Frau Pittner ist seit 2009 bei der Zurich Gruppe und war hier als Strategische Vorstandsassistentin des Ressorts Mid Market und als Assistentin des Bereichsleiters Vertrauensschadenversicherung/Kredit-und Kautionsversicherung tätig.

Roland Frey, Zurich Insurance plc Niederlassung für Deutschland / Zurich Service GmbHRoland Frey ist Agile Coach, Certified Scrum Master und Product Owner. Er leitet das Kompetenzteam Agile & Design, ist Mitglied des „Kulturwandel-Team“ und coacht Teams bei der Umsetzung agiler Methoden. Vorher war Herr Frey Abteilungsleiter und Agile Coach; Technischer Projektleiter in der Produktentwicklung bei Johnson Controls Automotive Experience. Bei der Daimler AG war er in der Forschung und Entwicklung beschäftigt.

Beide sind Teil der Abteilung Business Innovation & Development im Bereich Retail Market Management bei der Zurich Gruppe in Deutschland. Einem der führenden Versicherer im Schaden- und Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland.

Controlling in agilen Organisationen

Referent: Dr. Stefan Barth, tarent solutions GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 17:05 - 17:50 Uhr

Level: Fortgeschritten

Abstract: Die Herausforderungen, denen sich ein Controlling in Konfrontation mit agilen Softwareentwiwcklungsorganisationen stellen muss, sind nicht neu: Planänderungen sind inhärenter Teil des Vorgehens und die Klärung dessen, was Ergebnis eines Projekts ist, ist Teil des Projekts selbst. Mögliche Lösungsansätze für diese Situation zielen darauf ab, eine Mediationsschicht zwischen der agilen Organisation und dem Unternehmensumfeld zu bilden, die die Ergebnisse der Entwicklungsorganisation in zentral interpretierbare KPIs übersetzt - sofern dies möglich ist.

Welchen Ansatz man auch bemüht – die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt, dass die geschaffenen Schnittstellen nicht friktionsfrei sind. Der Begehr des klassisch operierenden Controllings nach langfristiger, robuster Planbarkeit erzeugt Spannungen in der Wechselwirkung mit der Softwareentwicklungsorganisation, die häufig aufgrund der internen Machtverhältnisse zur Auflösung der agilen Ansätze führen.

Mittlerweile erlebt man jedoch häufiger die gegenläufige Entwicklung: die agilen Managementprinzipien finden über die Softwareentwicklungsorganisation hinaus Anklang und erste Umsetzung – auch in anderen Kontexten als der Softwareentwicklung allein. Abschottungsstrategien sind damit nicht mehr möglich. Das etablierte Controlling muss sich der Herausforderung in neuer Weise stellen.

Revolutioniert dieser Prozess die heutigen, kaufmännisch orientierten Steuerungsmechanismen und gibt es so etwas wie ein "agiles Controlling"? Oder handelt es sich nur um alten Wein in neuen Schläuchen? Dieser Fragestellung soll im Rahmen des Vortrags nachgegangen werden.

Bezug zum Management: Der Vortrag gibt Anleitung dazu, wie in einer agil geführten Organisation Controlling-Mechanismen aufgebaut werden können, ohne die Grundprinzipien des agilen Managements zu gefährden. Der scheinbar innere Widerspruch zwischen Controlling und Agilität wird durch die Herleitung eines neuen Controlling-Selbstverständnisses aufgelöst.
Die Darstellung ist erfahrungsbasiert und praxisnah.


Dr. Stefan Barth, tarent solutions GmbHDr. Stefan Barth wurde 1971 in Köln geboren. Nach dem Studium von Physik und Astronomie schloss er 1999 seine Universitätszeit mit einer Promotion in Astronomie ab. Nach einem kurzen Ausflug in die Unternehmensberatung wirkte Stefan Barth Ende 2000 als Gründungsmitglied der celox GmbH, einem überregional agierenden ISP. Bis 2005 nahm er in der erweiterten Geschäftsführung die Rolle des Bereichsleiters für Geschäftsentwicklung und Consulting ein. Nach dem Verkauf der GmbH an die QSC AG entwickelte er sich bis 2007 zum Leiter der Business Unit Managed Services, Mitglied der Geschäftsleitung und Prokuristen des TecDAX-notierten Unternehmens. Ende 2009 verließ Stefan Barth die QSC AG und machte sich mit einer eigenen Beratungsgesellschaft selbstständig. Zunächst aus der Welt des klassischen Projektmanagements kommend erarbeitete er sich über verschiedenste Mandate Erfahrungen in agilen Transformationsprozessen und der Steuerung von Scrum-Organisationen. Seit 2013 ist Stefan Barth Geschäftsführer der tarent solutions GmbH, zuständig für die operativen Einheiten der Softwareentwicklungsgesellschaft.

Agiles Team-Setup in Selbstorganisation

Referent: Robert Gies, Shopgate GmbH

Tag und Uhrzeit: Mittwoch, 15. November 2017, 17:05 - 17:50 Uhr

Level: Einsteiger

Abstract: Unternehmen die das Ziel haben sich in Richtung agile Organisation zu entwickeln müssen sich Zeitnah mit dem Thema sinnvolle Team Strukturen auseinandersetzen. Welche Team Strategie passt am besten zu meinem Unternehmen? Sind die Teams eher Funktional (z.B. nach Architektur Layern) oder Cross-Funktional (nach Features, Produktbereichen oder User Journeys) ausgerichtet? Wie komme ich zu einer optimalen Skillverteilung und Teamgröße? Wie fördere ich Selbstorganisation und stelle sicher, dass alle Mitarbeiter optimal nach Ihren Talenten und Interessen eingesetzt sind?

Ziel des Vortrags ist es ein Vorgehen aufzuzeigen welches eine Restrukturierung der Organisation in Selbstorganisation nach agilen Methoden und Prinzipien ermöglicht. Dies wird anhand einem Praxisbeispiel erläutert, dass bei Shopgate sehr erfolgreich umgesetzt wurde und zu 98% Mitarbeiterzufriedenheit geführt hat. Hierbei werden Best Practice Ansätze u.a. aus der Psychologie der Gruppendynamik eingesetzt um die Soft- und Hardskills der Mitarbeiter optimal einzusetzen.

Bezug zum Management: Modernes Management verlangt nach einem hohen Grad von Selbstorganisation. Wie fördert man Selbstorganisation im Unternehmen und wie bekommt man die passende Organisationsstruktur dafür? Dieser Vortrag liefert ein Praxisbeispiel dazu.


Robert Gies, Shopgate GmbHRobert Gies bringt über 25 Jahre Erfahrung in der Software-Entwicklung mit und ist seit vielen Jahren im Aufbau und der Führung von Entwickler-Teams aktiv. In mehr als 100 nationalen und internationalen Kundenprojekten u.a. für Kunden wie Apple Inc., Nestlé, Procter&Gamble, Lufthansa, BASF, Daimler, BMW, Opel, Telekom, Shell, Red Bull konnte er wertvolle Projekterfahrung sammeln. 2001 entwickelte er eine Softwareplattform die bis heute Marktführer im Bereich Brand-/Markenmanagement ist und u.a. bei Apple in Cupertino USA für das weltweite Marketing eingesetzt wird.

Als zertifizierter Scrum Master setzte er sich vor einigen Jahren das Ziel individuell optimierte agile Prozesse einzuführen. Während seiner Arbeit in mehreren großen Agenturen (u.a. Pixel Factory, BBDO, Peter Schmidt Group, Serviceplan, Cocomore AG) und Softwareherstellern (u.a. GFT, Dr. Wirth IT, iBrams GmbH, Shopgate GmbH) perfektionierte er kontinuierlich diese Vorgehensmodelle.

Aktuell beschäftigt er sich auf Geschäftsführungsebene mit der Implementierung und Optimierung von agilen Vorgehensweisen. Seit 2013 ist er Management 3.0 zertifiziert, aktiv in vielen agilen User Groups, Speaker auf Konferenzen und organisiert die Scrum User Group sowie die Management 3.0 Community in Frankfurt.

Alexander Gerber, commodus.org

Alexander GerberAlexander macht seit Jahrzehnten Projekte in IT-Umgebungen. In unterschiedlichen Rollen hat er viele Erfolge und Fehlschläge erlebt. Über die Jahre hat er – zunächst für sich – ein Vorgehen entwickelt, wie er mit immer wechselnden Personen und ständig wechselnden Inhalten zu verlässlichen und risikoarmen Erfolgen gelangen kann.
Ein fundamentales Missverständnis führte dazu, dass er seinen Mitstreitern erklären wollte, in welcher Reihenfolge ein konkreter Erfolg erreichbar wird. Das „up2U“-Protokoll war geboren.

Dr. Stefan Hilmer, Acando

Dr. Stefan Hilmer, AcandoStefan Hilmer ist Principal Consultant bei der Acando GmbH in Hamburg. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen im Projekt- und Prozessmanagement sowie in agilen Denk- und Arbeitsweisen.

In diesem Rahmen bearbeitet und verantwortet er als zertifizierter Projektleiter (IPMA), Prozessmanager (ABPMP), Scrum Master und Product Owner (Scrum.org) nationale und internationale Projekte. Zudem ist er als Berater, Coach und Auditor in den Bereichen Entwicklung und Einführung unternehmensweiter Vorgehensmodelle und Methoden des Projektmanagements sowie Veränderungsprozesse und agile Transitionen tätig.
Gern gibt er seine Erfahrungen in Vorträgen und Veröffentlichungen weiter und engagiert sich in verschiedenen Organisationen und Communitys, insbesondere in den von ihm moderierten "Agile Talks".

MarcO Mathews, Hellmann Worldwide Logistics

MarcO Mathews, Hellmann Worldwide LogisticsMarcO Mathews ist Enterprise Architekt (Fokus Enterprise Strategie und Prozesse ) bei Hellmann Worldwide Logistics. Neben vielen Jahren im Management-Bereich der IT-Infrastruktur und IT Prozess-Welt (u.a. mit Design und Einführung von IT Service Management Prozessen), beschäftigte er sich mit Reorganisationsprojekten fuer adminstrative Teams seit 2009. Er erzeugte dafür ein eigenes KVP / Lean Management TrainingsKonzept und führte diese in vielen Teams national und international ein. 2013 erzeugte er dazu einen Prozess namens Daily Task Management der Themen wie u.a. Kanban, Scrum, Project Portfolio Management beinhaltet. Zu dessen Einführung baute er ein spezielles Trainingskonzept auf und sorgte dafür das ein nachhaltige Verbesserung auch ohne sein weiteres Zutun nach dem Workshops gesichert war.

Frank Düsterbeck, HEC GmbH

Frank Düsterbeck, HEC GmbHFrank Düsterbeck ist bei der HEC GmbH tätig. Kern seiner Arbeit ist die Qualifizierung und Beratung von Menschen in den Bereichen Organisation, Projekt-, Test- und Anforderungsmanagement mit dem Fokus auf den Einsatz agiler IT-Verfahren und -Methoden. Frank ist Trainer der HEC Software-Akademie sowie Sprecher auf unterschiedlichen Konferenzen und Veranstaltungen. Weiterhin doziert er an Hochschulen im Bremer Umland.

Andreas Becker, iAgilean Becker

Andreas Becker, iAgilean BeckerAndreas Becker ist als freiberuflicher Coach und Berater tätig. Er hat Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen studiert und unterstützt Organisationen bei der agilen Transition und der Einführung von Scrum, Kanban und dem Scaled Agile Framework (SAFe) - oder eines individuellen agilen Prozesses im Sinne des Agilen Manifests. Sein Werdegang führte ihn vom Test- und Qualitätsmanagement über das klassische Requirements-Engineering zur agilen Produkt- und Organisationsentwicklung. Er ist zertifizierter Product Owner, Scrum Master und SAFe 4.0 Programm Consultant und seit 2009 als Lehrbeauftragter für „Agile Produktentwicklung“ an der Hochschule Rosenheim tätig.

Artur Strasser, frobese GmbH

Artur Strasser, frobese GmbHArtur Strasser ist Managing Consultant bei der frobese GmbH und war u.a. als agiler Coach, Scrum Master und Product Owner tätig. In den vergangenen Jahren unterstützte er verschiedenste Kunden bei Veränderungsprozessen in ihrem Unternehmen, unter anderem in der Einführung von Scrum und Kanban. Seine Schwerpunkte bildeten dabei das Coaching von agilen Softwareentwicklungsteams sowie die Organisationsberatung hinsichtlich der Einführung, Transition und Skalierung insb. in den Branchen Automotive und E-Commerce.

Ulrich Ackermann, uni-assist e.V.

Ulrich Ackermann, uni-assist e.V.Ulrich Ackermann ist IT Lead bei uni-assist e.V und hat mehrere Jahre Erfahrung in ganz unterschiedlichen Rollen in agiler Software-Entwicklung. Unter anderem hat er in der Bundesdruckerei GmbH den Aufbau eines Project Management Office betrieben und kennt als Abteilungs- und Bereichsleiter sowie als Projektleiter alle Aspekte und Herausforderungen von Management - sowohl in "Old School"-, wie auch in agilen Unternehmen. Ulrich Ackermann engagiert und interessiert sich für den Einsatz von New Work-Praktiken und unterstützenden Methoden in diesem Bereich.

Alexander Krause, agil-inform.com

Alexander Krause, agil-inform.comNicht nur als ausgebildeter Fotograf hat Alexander Krause gelernt, genau hinzusehen, Details und Potentiale zu erkennen. Der Betriebswirt und agile Coach beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Organisation für Komplexität, Führung und Arbeitsweltverbesserung.
Seine Neugier, Offenheit und Kommunikationsfreude machen den gebürtigen Berliner zu einem idealen Vermittler zwischen den verschiedenen Beteiligten in Veränderungs- und Entwicklungsprozessen.

Dr. Sascha Theißen, Diconium Strategy GmbH

Dr. Sascha Theißen, Diconium Strategy GmbHSascha startete seine Karriere als Anwalt in einer spezialisierten Anwaltskanzlei für Gewerblichen Rechtsschutz und verbrachte anschließend fünf Jahre bei der renommierten Großkanzlei CMS. Zu seinen Mandanten zählten Porsche, Intel, Playboy, OEMs, Verlage und Internet Startups.
Im Jahr 2010 wechselte er In-house zu Holtzbrinck, einer führenden internationalen Verlagsgruppe, wo er viel Zeit mit den Digitaltochtergesellschaften verbrachte. 2013 wurde er befördert zum Leiter der Konzernrechtsabteilung als Senior Vice President Legal / General Counsel. Als GC betrieb er die Transformation der Rechtsabteilung zu einem agilen Team, das die digitale Transformation der Gruppe proaktiv unterstützt. Mittels täglicher Standup-Meetings vor dem Kanban-Board, Design Thinking zum Entwurf besserer Verträge und der Nutzung digitaler Tools schaffte er die große Veränderung des Mindsets der Anwälte und den intensiven Support aller Geschäftsaktivitäten und das Vorantreiben von Innovationen.
Er verließ Holtzbrinck Anfang 2017 und ist seither im Management Board der diconium strategy GmbH tätig, einer Strategieberatung für digitale Transformation. In dieser Funktion leitet er den Standort Stuttgart und begleitet Kanzleien, Rechtsabteilungen, Medienunternehmen und anderen Organisationen bei deren agiler und digitaler Transformation.
Neben seinen juristischen Abschlüssen hat er einen Doktor der Ingenieurwissenschaften in Informatik vom KIT und einen MBA im International Management von der ESB Business School.

Birgit Mallow, Organisationsentwicklung und Prozessberatung

Birgit Mallow, Organisationsentwicklung und ProzessberatungBirgit Mallow ist Dipl. Informatikerin der Fachrichtung Psychologie und seit rund 20 Jahren als Organisationsentwicklerin und Management Beraterin tätig. Ihre Leidenschaft ist es, Organisationen bei betrieblichen Veränderungen und Transformationsprozessen mit weit reichender Wirkung zu begleiten und zu unterstützen. Frau Mallow ist zertifizierter Scrum Master, Scrum Product Owner, Cultural Transformation Tools (CTT) Consultant und freie Soziokratie Beraterin. Mit ihrer umsichtigen Beratung unterstützt sie Organisationen, lebendig, agil und gesund zu sein und dadurch wirtschaftlichen Erfolg zu haben. Sie arbeitet derzeit schwerpunktmäßig als Beraterin und Agile Coach für Teams und Führungskräfte in agilen Transitionen. www.mallow-consulting.de

Vincent Lange

Vincent LangeAls Certified Scrum Master / Certified SAFe for Teams / Agile Coach unterstütze ich Sie bei der Verwirklichung Ihrer Projekte und der Umsetzung einer agilen Entwicklung, bei der Kooperation zwischen Management, Product Ownern und Teams, bei der Anpassung und Veränderung Ihrer Prozesse und bei der Implementierung von agilen Gestaltungsrahmen in dynamische Organisationen. So stehe ich Ihnen bei der ständigen Verbesserung im Umgang mit Scrum beratend zur Seite und helfe Ihnen, Stolpersteine rechtzeitig zu erkennen und aus dem Weg zu räumen.

Ich würde mich freuen, auch Sie, als Ihr Coach zu begleiten.

Kai Witte, frobese GmbH

Kai Witte, frobese GmbHKai Witte, Jahrgang 1968, beendete im Jahre 1997 das Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule Hannover als Diplom-Ingenieur für Informationstechnik. Weitreichende Praxiserfahrungen sammelte Herr Witte in den Gebieten Vorgehensmodelle und –methodiken, IT-Projektmanagement, Qualitätsmanagement und -sicherung, Risikomanagement, Verbesserung von Prozessen, sowie organisationsbezogenes Änderungsmanagement und moderierte zahlreiche Workshops und Seminare zu diesen Themen. Nach einer 15-jährigen Tätigkeit als Prokurist und Senior-Projektleiter bei einem Beratungsunternehmen in Wolfsburg wechselte er 2016 zu dem Beratungsunternehmen frobese GmbH nach Hannover und ist dort aktuell als IT-Compliance Manager in der Finanzbranche tätig.

Daniel Georges, Zühlke Engineering GmbH

Daniel GeorgesDaniel Georges hat mehrere Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung - als Entwickler, Architekt, Projektleiter und Bereichsleiter kennt er die verschiedenen Facetten und Herausforderungen in der Softwareentwicklung gut. Als Verantwortlicher der Softwerkskammer Stuttgart übt und lebt er die Ideen der Softwarecrafstmanshipbewegung nicht nur im Alltag, sondern auch in seiner Freizeit.

Copyright © 2017 HLMC Events GmbH